Das Unkrautland: Auf den Spuren der Nebelfee

Buch von Stefan Seitz

  • Kurzmeinung

    Irrlicht
    Richtig tolle Geschichte um Primus und die Hexe Pim, Protas könnten etwas mehr Tiefe vertragen
  • Kurzmeinung

    Farast
    Abgebrochen weil ich mit der Geschichte leider nichts anfangen konnte.
Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Das Unkrautland: Auf den Spuren der Nebelfee

Was passierte vor unendlichen Jahren - in jenem vergessenen Zeitalter, von dem längst keine Chronik mehr berichtet? Was war damals geschehen? Scheinbar kann es niemand beantworten! Und doch gibt es Spuren, versteckte Hinweise und geheimnisvolle Bruchstücke, die bis zum heutigen Tag im Unkrautland schlummern. Wer wird das große Rätsel entschlüsseln? Erzählt der Wald eines Tages seine Geschichte oder geben die Sümpfe ihre Geheimnisse preis? Liegen die Antworten zu all den Fragen auf dem Grunde des Sees oder einfach nur im Keller eines alten Gemäuers verborgen? Unfreiwillig und wie durch Zufall wird Primus in die Geschichte gezogen - eine Geschichte, in die er selbst, ohne es zu wissen, schon einmal verwickelt war...
Weiterlesen

Serieninfos zu Das Unkrautland: Auf den Spuren der Nebelfee

Das Unkrautland: Auf den Spuren der Nebelfee ist der 1. Band der Unkrautland Reihe. Sie umfasst 4 Teile und startete im Jahr 2010. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2018.

Bewertungen

Das Unkrautland: Auf den Spuren der Nebelfee wurde insgesamt 36 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,4 Sternen.

(24)
(11)
(0)
(0)
(1)

Meinungen

  • Richtig tolle Geschichte um Primus und die Hexe Pim, Protas könnten etwas mehr Tiefe vertragen

    Irrlicht

  • Abgebrochen weil ich mit der Geschichte leider nichts anfangen konnte.

    Farast

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Das Unkrautland: Auf den Spuren der Nebelfee

    Ich bin immer wieder völlig begeistert, über die vielfältigen Ansichten zu ein und dem selben Buch und das macht es hier so interessant.
    Denn ich war schier begeistert von allen drei Bänden. Vielleicht auch deswegen, weil ich die ersten beiden Teile in einer tollen, lustigen Minileserunde gelesen habe und wir uns alle vor Begeisterung kaum retten konnten. Und es mich auch absolut nicht störte, dass mit Teil 1 eben die Reise und Suche nach der Nebelfee beginnt, und es auch gar nicht erwartet hatte, dass sie im 1 Teil auch endet.
    Und so zieht sich die "Spurensuche" nach eben dieser Nebelfee durch alle drei Teile.
    Auch fehlte es mir absolut nicht an Spannung, denn welche extreme Spannung sollte hier für ein 10 jähriges Kind noch zu erwarten gewesen sein. Mich hat die Geschichte von der ersten Seite an derart in den Bann gezogen, dass selbst für mich als fast 50 jährige ausreichend Spannung vorhanden war. Und zudem die Geschichte sofort ab der ersten Seite Fahrt aufnimmt, sind es doch die überaus liebevoll und zauberhaft gestalteten Charaktere (Primus + Plim), die den Reiz dieser Reihe ausmachen. Selbst die Nebencharaktere wie "Snigg", "Bucklewhee", "Chuck" oder die Kröten "Mills + Taddel" sind so einzigartig und detailliert dargestellt, dass ich sofort Bilder dazu im Kopf hatte.
    Selbst heute nach 2 Jahren sehe ich, nur weil ich gerade darüber schreibe:
    "Chuck durch seinen Kräutergarten hüpfen und für Snigg ein üppiges Menü bereiten"
    "Bucklewhee ist untröstlich, weil er nicht genau geht"
    "Mills und Taddel quietschend am Einmachglas herunter rutschen und tratschen"
    "Snigg durchstöbert seine Komposthaufen nach etwas essbaren"
    und muss darüber schmunzeln.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Das Unkrautland: Auf den Spuren der Nebelfee

    Den ersten Teil der Geschichten aus dem Unkrautland habe ich beim stöbern in unserem Haushalt gefunden und die Aufmachung des Buches sah nach einer kleinen witzigen, fantastischen Geschichte aus. Somit habe ich mich nicht lange mit Nachforschungen aufgehalten und direkt zugegriffen.
    Die Geschichte um Primus, Plim, Snigg und alle anderen Teilnehmer ist definitiv mit viel Liebe geschrieben und sie macht Spaß zu lesen. Vor den Augen des Lesers baut sich ein wunderbares Szenario auf und durch die vielen beschriebenen Details bekommt man schnell ein Bild des Ganzen. Die Charaktere werden einem schnell sympathisch und zu schmunzeln gibt es auch mehr als genug. Es ist eben eine wunderbar, knuffige, liebenswürdige Geschichte.
    Was mir allerdings nicht gefallen hat, ist die Tatsache, dass die Geschichte etwas zu nett ist. Nun gut, es ist auch ein Buch für Kinder, aber etwas mehr Spannung und Bewegung wäre mir ganz lieb gewesen. Stellenweise habe ich mich schon etwas gelangweilt beim Lesen, da einfach nichts weltbewegendes passiert ist und irgendwie war mir dieses ganze Niedliche auch irgendwann zu viel. Auch fand ich es nicht sonderlich sinnvoll die Geschichte nicht abzuschließen. Einen Abschluss hätte man ruhig finden können und den Leser nicht ganz so in der Luft hängen lassen.
    Fazit:
    'Das Unkrautland - Auf den Spuren der Nebelfee' ist definitiv eine schöne und mit Liebe zum Detail geschriebene Geschichte. Wer sich an sehr detailverliebten Beschreibungen nicht stört, kann hier gern zugreifen. Leider findet die Geschichte kein wirkliches Ende und die eigentliche Story um die Nebelfee und die Mondsichel kommt nur langsam in Fahrt. Im Großen und Ganzen ist es ein gutes Buch und gerade jüngere Leser haben sicherlich ihren Spaß daran. Mir war die Geschichte einfach etwas zu ruhig und auf Dauer etwas zu knuffig.
    Ich vergeben für dieses Buch 3,5 Sterne, da es mir dann doch etwas zu niedlich war, allerdings muss man dem Autor seine Fantasie zu Gute halten muss und die Geschichte ist auch wirklich sehr rund geschrieben.
    Ob ich allerdings noch einen weiteren Teil aus dem Unkrautland lesen werde, steht noch in den Sternen, vielleicht wenn ich mal wieder Lust auf ein fantasievolles, niedliches Abenteuer habe.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Das Unkrautland: Auf den Spuren der Nebelfee

    Klappentext: (Taschenbuchausgabe)
    "Dann ließ Plim den Stein plötzlich los. Primus traute seinen Augen nicht. Der Stein fiel nicht krachend zu Boden, sondern schwebte frei im Raum wie von einer unsichtbaren Hand getragen."
    Primus lebt in einem Turm am Rande des Finsterwaldes. Er kann sich, wann immer er will, in eine Fledermaus verwandeln. Als er auf die Hexe Plim trifft, macht er sich auf die Suche nach einer geheimnisvollen Mondsichel, die übernatürliche Kräfte verspricht. Und ehe er sich versieht, steckt Primus mitten in einem gefährlichen Abenteuer - Auge in Auge mit dem finsteren Ruven Rabenstein.
    Eigene Meinung:
    Dass mir das Buch gefallen würde, wusste ich schon nach dem wundervollen Prolog in Form eines Gedichtes über die Nebelfee. Normalerweise mag ich Gedichte und Verse in Bücher häufig nicht, aber dieses hat mir sehr gut gefallen und richtig Lust auf das Buch gemacht. Der Autor hat einen wundervollen, märchenhaft verträumten aber auch humorvollen Erzählstil, der mich von der ersten Seite in seinen Bann zog. Leider führt der oft blumige Stil manchmal zu kleinen Längen im Erzähltempo. Wer dort ein rasches Tempo wünscht, dem werden einige Teile vielleicht langatmig erscheinen. Gut gewählt fand ich hingegen die Erzählperspektive. Sehr hilfreich empfand ich auch die vorne im Buch angebrachte Karte. Mit deren Hilfe konnte ich immer nachvollziehen wo Primus und Plim grade ihr Unwesen trieben. Die von Stefan Seitz gestaltete Welt ist nämlich sehr vielschichtig gestaltet und hat offenbar eine weitreichende Vergangenheit.
    Sehr gut gefallen haben auch mir die liebevoll gestalteten Personen. Besonders Primus, Plim und Snigg sind mir sehr ans Herz gewachsen. Primus als Protagonist war mit sehr ausführlicher Hintergrundgeschichte ausgestattet, die sich dem Leser erst nach und nach eröffnet. Bei Plim hätte ich mir ein wenig mehr Informationen über ihre Vergangenheit gewünscht, aber vielleicht ergibt sich dies noch in den weiteren Teilen der Reihe. Snigg fand ich einfach herzerfrischend, witzig und irgendwie zum Knuddeln.
    Leider muss ich jedoch sagen, dass die Handlung für meinen Geschmack zu Beginn ein bisschen schleppend voranging. Ich kann dies nicht wirklich als Kritikpunkt anführen, da der Autor einen natürlich erst in seine Welt einführen musste. Zum Ende des Buches zog das Tempo dann deutlich an, es fügten sich viele Puzzlestücke ineinander und es klärten sich viele offene Fragen. Obwohl das Buch insgesamt so in sich abgeschlossen ist, gibt es auch noch sehr viele lose Fäden, die Raum bieten für die anderen beiden Teile der Trilogie.
    Fazit:
    Ein sehr interessanter, gut durchdachter Fantasyroman mit tollen Charakteren und spannender Hintergrundgeschichte in einer abwechsungsreichen und gut durchdachten Welt. Ich werde auf jeden Fall auch die anderen beiden Bücher der Reihe lesen. Trotz einiger kleiner Schwächen war ich einfach verzaubert daher:
    Weiterlesen
  • Rezension zu Das Unkrautland: Auf den Spuren der Nebelfee

    Inhalt:
    Primus lebt in einem Turm am Ende des Finsterwaldes. Er kann sich, wann immer er will, in eine Fledermaus verwandeln und fliegt dann gerne rüber nach Klettenheim, um in der Bäckerei Kuchen zu stibitzen. Bei einem seiner Ausflüge trifft Primus auf die Hexe Plim. Mit ihr zusammen macht er sich auf die Suche nach einer geheimnisvollen Mondsichel. Und ehe er sich versieht, steckt Primus mitten in einem gefährlichen Abenteuer - Auge in Auge mit dem finsteren Ruven Rabenstein.
    Autor:
    Stefan Seitz, geb. 1972 in München, studierte Innenarchitektur und ist Experte für 3-D-Animation sowie Computervisualisierung. Mit seiner Vorliebe für Geheimnisse und rätselhafte Geschichten hat er eine fantasievolle Spukwelt erschaffen, die nicht zuletzt durch ihre eindrucksvollen Grafiken begeistert: das Unkrautland. Die Ideen dazu entsprangen vor allem Mythen und Legenden – so wartet auch „Das Unkrautland“ mit einem großen Mysterium auf, das es zu lösen gilt.
    Meinung:
    Primus lebt in einem schiefen Turm und fliegt nachts ins Dorf um Kuchen zu stibitzen.Die Bewohner dort sind natürlich nicht begeistert und versuchen Primus in eine Falle zu locken, was ihnen aber misslingt.
    Als Primus denkt er hat endlich einen Zugang zu den Gängen der Kobolde gefunden wird er von der Hexe Plim gejagt, die noch eine Fledermaus für ihren Zaubertrank braucht.
    Primus kann sie aber abschütteln und fliegt ruhig zurück nach hause. Ein Prospekt von einem Spielzeugladen, das in seiner Lieblingslektüre dem „;Zauberzirkel“ steckt, weckt seine Neugier und wie sich herausstellt es ist kein anderer, als der Spielzeugladen der Hexe Plim. Und genau hier erwischt die energische Hexe die neugierige Feldermaus, die sich in dem engen Einmachglas, in das sie kurzerhand gesteckt wurde, nicht in seine menschliche Gestalt zurückverwandeln kann. Durch eine List gelingt es Primus schließlich, Plim zu sich nach Hause zu lotsen. Er verspricht ihr das Bruchstück einer geheimnisvollen Mondsichel zu zeigen, die er auf den alten Zeichnungen in ihrem Hause wiedererkannt hat.
    Geimeinsam mit dem Kürbis Snigg machen sie sich auf den Weg.
    Am Anfang ist es ziemlich verwirrend, aber ab einer gewissen Zeit ist man voll im Zeitgeschehen drin und es lässt einen nicht mehr los.
    Die Charaktere die der Autor zum Leben erweckt hat sind klasse umgesetzt, so das man sie nur mögen kann.
    Vieles bleibt am Ende leider noch unentdeckt. Aber ich denke das wird in den nächsten Bänden noch ausgeführt.
    Auch die Webseite (www.unkrautland.de) ist super klasse und nur zu empfehlen.
    Fazit:
    Ein gelungenes Buch für Fantasy-Fans.
    Stefan Seitz erschafft mit Fantasie und Poesie eine witzige und faszinierende Welt.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Das Unkrautland: Auf den Spuren der Nebelfee

    Eine wunderbare Geschichte für Kinder und Erwachsene. Der Autor hat in dem Buch einen zauberhafte Welt des Unkrautland erschaffen.
    Der Schreibstil passt hervorragend zu der Geschichte: fantasievoll, bildhaft, detailliert und lebhaft. Die Protagonisten wirken auf den Leser lebendig und sind wie auch die Szenerie bis ins kleinste Detail liebevoll ausgearbeitet. So hat der Leser keinerlei Schwierigkeiten die Bilder der Geschichte vor dem innere Auge entstehen zu lassen.
    Diese märchenhafte Geschichte bietet Abwechslung und überraschende Wendungen, dabei entwickelt die sich rasant und reißt den Leser mit, auf die Suche nach den Geheimnissen, um den alten Turm im Finsterland und den Mondsichel. Die Protagonisten der Geschichte werden dem Leser schnell vertraut: ob es Primus, ein interessante Kerlchen im Zylinder, der sich in eine Fledermaus verwandeln kann, ist oder der Kürbis Snigg, der immer hungrig ist und auf einem Komposthaufen lebt, oder Sir Bucklewhee - staatlich geprüfter Präzisionweckvogel, oder auch die Hexe Plim, die in Primus verliebt ist.
    Nicht zuletzt ist der Humor des Autors zu erwähnen. Eine sehr sympathische Art eine abenteuerliche Geschichte zu erzählen. Man merkt es, wie viel Liebe der Autor in sein Werk investiert hat.
    Von mir
    Weiterlesen
  • Rezension zu Das Unkrautland: Auf den Spuren der Nebelfee

    Kurzbeschreibung
    Was passierte vor unendlichen Jahren - in jenem vergessenen Zeitalter, von dem längst keine Chronik mehr berichtet? Was war damals geschehen? Scheinbar kann es niemand beantworten! Und doch gibt es Spuren, versteckte Hinweise und geheimnisvolle Bruchstücke, die bis zum heutigen Tag im Unkrautland schlummern. Wer wird das große Rätsel entschlüsseln? Erzählt der Wald eines Tages seine Geschichte oder geben die Sümpfe ihre Geheimnisse preis? Liegen die Antworten zu all den Fragen auf dem Grunde des Sees oder einfach nur im Keller eines alten Gemäuers verborgen? Unfreiwillig und wie durch Zufall wird Primus in die Geschichte gezogen - eine Geschichte, in die er selbst, ohne es zu wissen, schon einmal verwickelt war...
    Wir haben das Buch auf der letzten Büchermesse in Frankfurt gefunden. Eigentlich steht es in der Kinder- und Jugendbuchabteilung. Aber es ist auf jeden Fall auch etwas für erwachsene Kinder. Ich bin wirklich kein Freund von Fantasy aber Das Unkrautland ist einfach nur schön geschrieben. Wir haben direkt beide Bände mitgenommen und hintereinander verschlungen.
    Er hat auch eine eigene Internetseite mit einem kleinen Film zum Buch. Einfach den Titel als Adresse eingeben. Wir sind begeistert und warten schon ungeduldig auf das dritten Band.
    Weiterlesen
Anzeige

Ausgaben von Das Unkrautland: Auf den Spuren der Nebelfee

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 304

Taschenbuch

Seitenzahl: 320

E-Book

Seitenzahl: 322

Besitzer des Buches 72

  • Mitglied seit 23. April 2019
  • Mitglied seit 7. Oktober 2010
  • Mitglied seit 3. November 2013
  • Mitglied seit 11. November 2019
  • Mitglied seit 11. November 2017
  • Mitglied seit 5. April 2012
  • Mitglied seit 8. Dezember 2012
  • Mitglied seit 13. Mai 2015
Update: