Nein! Ich will keinen Seniorenteller

Buch von Virginia Ironside

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Nein! Ich will keinen Seniorenteller

Ein bezauberndes, witziges Lesevergnügen für alle, die sich so alt fühlen, wie sie sind Herbst des Lebens? Generation Silber? Unsinn! Marie Sharp wird demnächst sechzig und damit schlicht alt. Ein Grund zum Feiern, wie sie findet. Schon wegen all der Dinge, die sie jetzt nicht mehr tun muss, wie etwa Volkshochschulkurse besuchen. Nichts hasst Marie so sehr wie umtriebige Senioren, die nur so alt sind, wie sich fühlen – sie stürzt sich lieber kopfüber in das Vergnügen, nicht mehr jung sein zu müssen. Dazu gehört ihre neue Rolle als Großmutter und eine alte Liebe. Denn Maries Jugendschwarm ist wieder zu haben … Vom Vergnügen, endlich nicht mehr jung sein zu müssen.
Weiterlesen

Serieninfos zu Nein! Ich will keinen Seniorenteller

Nein! Ich will keinen Seniorenteller ist der 1. Band der Marie Sharp Reihe. Sie umfasst 5 Teile und startete im Jahr 2006. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2017.

Bewertungen

Nein! Ich will keinen Seniorenteller wurde insgesamt 34 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 3,3 Sternen.

(4)
(14)
(10)
(4)
(2)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Nein! Ich will keinen Seniorenteller

    Produktbeschreibungen
    Pressestimmen
    "Virginia Ironside hat ihren Lesern mit diesem Buch ein wundervolles Geschenk gemacht. Es nimmt sich der großen Fragen an - nach dem Leben, der Liebe und dem Tod - und zwar direkt, liebevoll und klug. Eine perfekte Lektüre für (fast) jeden." (Washington Post)
    Kurzbeschreibung:
    Älterwerden ist nichts für Feiglinge!
    Marie Sharp, das Alter Ego der Journalistin Virginia Ironside, ist zu jung, um einen Treppenlift zu benutzen, aber doch reif genug, um den Vorteil bequemer Schuhe zu schätzen. Sie geht gern auf Beerdigungen, die sie viel unterhaltsamer findet als Hochzeiten, sie tauscht den Gynäkologen gegen einen Chiropraktiker, liest begeistert Todesanzeigen und fragt sich, ob sie wohl an Alzheimer erkranken wird. Denn Marie Sharp wird langsam alt - und ist verdammt froh darüber. Als ihr sechzigster Geburtstag näher rückt, beschließt Marie, ein Tagebuch zu beginnen und all die Ereignisse der nächsten Monate festzuhalten. Es wird ein turbulentes Jahr, in dessen Verlauf Marie Großmutter wird, aber auch ihren besten Freund verliert; ein Jahr, in dem sie Feste feiert, neue Bekanntschaften schließt und sich schließlich erneut in ihren Jugendschwarm Archie verliebt. Vor allem aber ist es eine Zeit, in der sie es genießt, endlich nicht mehr jung sein zu müssen ... Ein wunderbares Lesevergnügen für alle, die sich so alt fühlen, wie sie sind.
    Meine Meinung:
    Auch wenn ich noch ein Weilchen von der 60 entfernt bin, hat mir das Buch sehr, sehr gut gefallen. Auf sehr humorvolle Art kämpft Marie darum, einfach nur 60 sein zu "dürfen" und zeigt uns, dass das es Menschen gibt, die den Mut haben das Alter als völlig normalen Bestandteil des Lebens zu betrachten und damit umzugehen. Ich musste während des Lesens sehr häufig lachen und dem Ende zu habe ich sogar ein paar Tränchen verdrückt. Es ist eine lockere Lektüre, ich hatte sie in 2 Tagen durchgelesen, allerdings hat sie mich auch stark zum Nachdenken angeregt.
    Absolut empfehlenswert !! ... nicht nur oder erst für Senioren, denn beim Lesen dieses Buches lernt man das Leben positiv zu sehen und zu lieben !
    Weiterlesen

Ausgaben von Nein! Ich will keinen Seniorenteller

Taschenbuch

Seitenzahl: 288

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 288

E-Book

Seitenzahl: 289

Hörbuch

Laufzeit: 00:04:40h

Besitzer des Buches 92

  • Mitglied seit 6. Februar 2012
  • Mitglied seit 27. Juli 2019
  • Mitglied seit 10. August 2014
  • Mitglied seit 2. Oktober 2020
  • Mitglied seit 7. Februar 2010
  • Mitglied seit 22. März 2006
  • Mitglied seit 3. Mai 2009
  • Mitglied seit 19. Dezember 2018
Update:

Anzeige