Das Buch des Teufels

Buch von C. J. Sansom

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Das Buch des Teufels

Der Nr.1 Bestseller aus England ›Der beste Sansom überhaupt‹ The Times Der Ostertag des Jahres 1543 wird für Anwalt Matthew Shardlake zum schlimmsten Tag in seinem Leben. Denn an diesem Morgen findet er die brutal zugerichtete Leiche seines Freundes Roger Elliard in einem Brunnen. Bald darauf wird ein neues Opfer gefunden, ebenso brutal zugerichtet, und wie Elliard liegt auch dieser Leichnam in blutrotem Wasser. Ein Glaubenseiferer, der auf diese Weise das Ende der Welt herbeiführen will? Oder einer, der vom Teufel besessen ist? Und welche Rolle spielt das Buch der Offenbarung nach Johannes mit seinen apokalyptischen Prophezeiungen? Matthew Shardlake fürchtet, dass es noch weitere Opfer geben wird.
Weiterlesen

Serieninfos zu Das Buch des Teufels

Das Buch des Teufels ist der 4. Band der Matthew Shardlake Reihe. Sie umfasst 7 Teile und startete im Jahr 2003. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2018.

Bewertungen

Das Buch des Teufels wurde insgesamt 26 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,5 Sternen.

(18)
(5)
(3)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Das Buch des Teufels

    Die deutsche Ausgabe erscheint am 12.05.2010 unter dem Titel "Das Buch des Teufels
    Kurzbeschreibung (amazon)
    Der Ostertag des Jahres 1543 wird für Anwalt Matthew Shardlake zum schlimmsten Tag in seinem Leben. Denn an diesem Morgen findet er die brutal zugerichtete Leiche seines Freundes Roger Elliard in einem
    Brunnen. Bald darauf wird ein neues Opfer gefunden, ebenso brutal zugerichtet, und wie Elliard liegt auch dieser Leichnam in blutrotem
    Wasser. Ein Glaubenseiferer, der auf diese Weise das Ende der Welt herbeiführen will? Oder einer, der vom Teufel besessen ist? Und welche
    Rolle spielt das Buch der Offenbarung nach Johannes mit seinen apokalyptischen Prophezeiungen? Matthew Shardlake fürchtet, dass es noch weitere Opfer geben wird.
    Meine Meinung
    Dieses Buch ist der vierte Band aus der Serie um den Anwalt Matthew Shardlake.
    Nach seinen vergangenen Abenteuern hat Shardlake genug von der Politik und befasst sich nur noch mit der rechtlichen Vertretung der "kleinen Leute". Er ist gerade damit beschäftigt, einen offenbar an religiösem Wahnsinn leidenden Jugendlichen vor einer Anklage wegen Häresie( möglicherweise mit anschließendem Tod auf dem Scheiterhaufen) zu bewahren und den Jungen stattdessen in "Bedlam", dem Irrenhaus, sicher unterzubringen, als sein Kollege und guter Freund Roger Elliard bestialisch ermordet aufgefunden wird. Shardlake verspricht der Witwe, den Täter ausfindig zu machen und ahnt nicht, dass er damit wieder ins Getriebe der Politik gerät, das er doch unbedingt meiden wollte.
    Es stellt sich nämlich bald heraus, dass dieser Mord keine Einzeltat, sondern das Werk eines Serienkillers ist und dass der Mordserie politische, bzw, religiöse Motive zugrundeliegen könnten.
    In London beobachtet man das Werben König Heinrichs VIII um die gerade verwitwete Catherine Parr . Die reformerischen Kreise (Hardcore Protestanten) möchten Catherine Parr als Königin sehen, denn sie erhoffen sich durch ihren Einfluss eine Rückkehr des Königs auf protestantischen Kurs, nachdem er zuvor unter dem Einfluss der Howards (Verwandtschaft der vorherigen Ehefrau Catherine Howard ) bedauerlicherweise papistische Tendenzen - nur ohne Papst - gezeigt hatte. Ist die Mordserie, der abtrünnige Protestanten zum Opfer fallen, ein Versuch, die Heirat des Königs mit Catherine Parr zu hintertreiben?
    Es ist mal wieder Matthew Shardlake, der auf eine neue Spur gelangt und erkennt, dass die Morde einer biblischen Vorlage folgen, die er im "Book of Revelation" (Offenbarung nach Johannes) findet...
    Die weitere Handlung beschreibt spannend, abwechslungs- und kenntnisreich die Jagd von Shardlake, seinem Assistenten John Barak und der Seymour-Brüder (Brüder der verstorbenen Queen Jane und Onkel des Thronfolgers Edward) unter der Oberaufsicht des Erzbischofs von Canterbury, Thomas Cranmer . Die Charakterisierung der Figuren ist sehr ausgefeilt und meiner Meinung nach wahrheitsgetreu gelungen: Cranmer ist klug, sachlich abwägend, aber auch sehr menschlich, Thomas Seymour ist dagegen impulsiv, selbstgefällig, berechnend und oft arrogant, andererseits aber unbestritten mutig und ein strategischer Denker. Auch die Charaktere der fiktiven Figuren zeichen sich durch realistische Grautöne im Gegensatz zur Schwarz-Weißmalerei anderer Romane aus.
    Neben der eigentlichen Krimihandlung erfährt man auch interessante Einzelheiten über die Zustände in den Irrenhäusern der Tudorzeit und über die medizinischen Neuerungen, die sich durch die Veröffentlichung der bahnbrechenden Werks "De humani corporis fabrica" des Reformators der Anatomie Andreas Vesalius ergaben.
    Es handelt sich hier um einen sehr komplexen, sowohl inhaltlich als auch sprachlich anspruchsvollen Roman, der dem Leser Lust auf den demnächst erscheinenden fünften Fall von Master Shardlake macht. Man sollte allerdings für die Lektüre Zeit und eventuell auch zusätzliche Recherchen einplanen, falls man mit der englischen Geschichte nicht besonders vertraut ist.
    Kein Buch für zwischendurch, aber ein Leckerbissen für Freunde anspruchsvoller historischer Kriminalromane.
    Weiterlesen

Ausgaben von Das Buch des Teufels

Taschenbuch

Seitenzahl: 656

E-Book

Seitenzahl: 657

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 560

Hörbuch

Laufzeit: 00:07:00h

Das Buch des Teufels in anderen Sprachen

  • Deutsch: Das Buch des Teufels (Details)
  • Englisch: Revelation (Details)
  • Italienisch: I sette calici dell'eresia (Details)

Ähnliche Bücher wie Das Buch des Teufels

Besitzer des Buches 96

Update:

Anzeige