Der Brenner und der liebe Gott

Buch von Wolf Haas

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Der Brenner und der liebe Gott

Ob du es glaubst oder nicht: Der Brenner ist wieder da! Der Brenner, Expolizist und Exdetektiv, hat endlich einen guten Job gefunden – als Chauffeur. Noch nie im Leben hat er sich so wohlgefühlt. Aber er wäre nicht der Brenner, wenn es lange dauern würde, bis wieder was passiert. Eine an der Tankstelle gekaufte Tafel Schokolade sorgt für eine Kette von dramatischen Ereignissen. Es beginnt mit einer Kindesentführung, und am Ende stehen sieben Begräbnisse …
Weiterlesen

Serieninfos zu Der Brenner und der liebe Gott

Der Brenner und der liebe Gott ist der 7. Band der Privatdetektiv Simon Brenner Reihe. Diese umfasst 9 Teile und startete im Jahr 1996. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2022.

Bewertungen

Der Brenner und der liebe Gott wurde insgesamt 18 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4 Sternen.

(8)
(7)
(1)
(1)
(1)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Der Brenner und der liebe Gott

    Inhalt (von Amazon kopiert):
    Es ist wieder was passiert, und diesmal ist der Simon Brenner, zumindest teilweise, Schuld daran. Denn der Brenner ist jetzt nicht nur Ex-Polizist und Ex-Detektiv, der Brenner ist jetzt auch Ex-Chauffeur vom Bauunternehmer Kressdorf und seiner Frau. Zuvor hat er als „Herr Simon“ in einer Tankstelle gestanden und einen doppelten Espresso getrunken, weil ihm der Kaffee wegen der Tabletten immer wichtiger geworden ist. Und als er dann wieder zurück zu seinem Wagen gekommen ist, war der leer. Drinnen hat aber vorher die Helena in ihrem Kindersitz gesessen. Und durch die Entführung der Helena kommt dann eine fast mythische Geschichte ins Rollen, an deren Ende sieben nicht gerade appetitlich ermordete Leichen liegen.
    Nachdem ich von Das ewige Leben sehr enttäuscht war, hat mir dieser Band ausgezeichnet gefallen, besser noch als alle anderen, die ich bisher gelesen habe.
    Endlich gehts Brenner gut: Er hat sowohl Polizei- als auch Detektivarbeit an den Nagel gehängt und chauffiert Helena, die Tochter des reichen Bauunternehmers und der Abtreibungsärztin Kressdorf zwischen München und Wien, den Wohnsitzen der beiden, hin und her. Nicht zuletzt gehts Brenner wegen der Tabletten gut, die er schlucken muss. Was er genau einnimmt, wird zwar nicht gesagt, aber wer Brenner kennt, kann es sich denken, zumal er als Gegengift Espresso braucht.
    Vater und Mutter der kleinen Helena sind massiven Vorwürfen ausgesetzt: Vor der Klinik postieren sich regelmäßig militante Abtreibungsgegner; der Bau eines "Riesenlandes" mit Wellnesszentrum, Golf, Kinderbelustigung, usw. auf dem Pratergelände ruft zahlreiche Widersacher auf den Plan.
    Dann passiert Brenner das denkbar Schlimmste: Helena verschwindet bei der Rast an einer Tankstelle aus dem Auto. Wie sagt man es den Eltern? Und wie geht man damit um, von ehemaligen Kollegen ins Kreuzverhör genommen zu werden? Brenner meistert die Situation, zurück bleiben Selbstvorwürfe und die Chance, Helena wiederzufinden, wenn er doch noch einmal Detektiv spielt.
    Dabei stößt er auf ein persönliches Dilemma in der Ehe seiner Arbeitgeber und auf Machenschaften im Hintergrund des Bauprojekts.
    Haas schreibt stilistisch, als wollte er sagen: Warum viele Worte machen, wenn der Leser mich auch mit wenigen . D.h. er lässt das Verb im Nebensatz weg, wenn die Aussage ohnehin eindeutig ist. - Wie man es oft bei Unterhaltungen macht, wenn man im Gesicht des Gegenübers sieht, dass er schon verstanden hat, ehe der Satz zu Ende ist.
    Darüber hinaus verhilft Wolf dem schon beinah vergessenen allwissenden Erzähler zu neuen Ehren. Dieser spricht den Leser direkt an, verwendet oft die zweite Person, kommentiert bissig und liebevoll zugleich und verweist auf Ereignisse, die er erst später beschreiben wird.
    Die zum Stereotyp eines Krimis gehörende Ermittler-in Gefahr-Szenerie erweitert Haas um eine Variante, wie ich sie noch nie gelesen habe. Begeisternd!
    Marie
    Weiterlesen

Ausgaben von Der Brenner und der liebe Gott

Taschenbuch

Seitenzahl: 224

Hardcover

Seitenzahl: 224

Besitzer des Buches 52

  • Mitglied seit 24. August 2014
  • Mitglied seit 30. November 2017
  • Mitglied seit 20. März 2022
  • Mitglied seit 21. Dezember 2021
  • Mitglied seit 5. April 2020
  • Mitglied seit 1. Dezember 2019
  • Mitglied seit 27. Oktober 2019
  • Mitglied seit 23. März 2017
Update: