Sein anderes Leben

Buch von Sandro Veronesi, Bruno Genzler

Bewertungen

Sein anderes Leben wurde bisher einmal bewertet.

(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Sein anderes Leben

    Kurzbeschreibung amazon.de
    Der Kinderbuchautor Gianni Orzen hat alles, was er braucht: Eine wunderbare Frau, einen kleinen Sohn und Erfolg im Beruf. Doch dann taucht an einem Tag voller Ungereimtheiten ein geheimnisvoller Taxifahrer auf. Er trägt eine Pistole bei sich, weiß Dinge über Gianni, die eigentlich kein Unbekannter wissen kann, und verfolgt ihn bis in seine Wohnung. Schließlich eröffnet er ihm, dass sein Vater, ein erzkonservativer Christdemokrat, in Wahrheit ein russischer Offizier gewesen sei, der im Westen spioniert habe. Gianni wehrt sich gegen die Geschichte, doch als auch andere vermeintliche Gewissheiten sich als brüchig herausstellen, sieht er sein ganzes Leben in Frage gestellt. Ein wunderbar kluger Roman über die Liebe zur Wahrheit und die Suche nach dem Glück. Der Bestseller aus Italien, ausgezeichnet mit den wichtigsten Literaturpreisen des Landes.
    Dieser Taxifahrer taucht auf, wie Gianni nach einer Preisverleihung, nach Mitternacht, am Taxistand in Rom wartet. Wer Rom kennt, weiss das dies ein Geduldspiel ist, entweder man wartet auf ein reguläres Taxi oder man lässt sich auf einen Deal mir einem Schwarztaxifahrer ein; oder man geht halt zu Fuss nach Hause.
    Besseren Wissens steigt Gianni in ein Taxi eines Mannes ein, er weiss genau, dass es kein „echter Schwarztaxifahrer“ ist; und es beginnt eine unglaubliche Geschichte. Dieser kennt das Privatleben von Gianni, seinem über alles geliebten Sohn Franceschino sehr genau und somit natürlich der ganzen Familie. Einer Familie, der es gut geht, welche keine wesentlichen Sorgen hat, das Glück scheint zu Hause zu sein.
    Er befürchtet das Schlimmste; in Italien „Mafia“ oder Ähnliches und bringt seine Frau sowie Sohn nach Viareggio zu den Schwiegereltern.
    Zurückgekehrt nach Rom erhält Gianni eines abends Besuch, der falsche Taxifahrer steht vor der Tür, der sich als Freund seines verstorbenen Vaters vorstellt; und ihm unverblümt eröffnet dieser sei ein Mann des KGB gewesen, gar kein Italiener sondern ein Russe, dem es gelungen war, sich in an die höchste Stelle des italienischen Abschirmdienstes zu arbeiten, in Voraussicht, sollte der dritte Weltkrieg ausbrechen, ein wichtiger Mann an der richtigen Stelle wäre.
    Gianni glaubt ihm natürlich nicht. Sein Vater, erzkonservativ, christdemokratisch, ein Mann, der sogar mehrere Audienzen bei verschiedenen Päpsten hatte, ein Mann der mit Andreotti die Kirche besuchte. Natürlich ist sich Gianni bewusst, dass das Verhältnis zwischen ihm uns seinem Vater nicht immer ungetrübt war, dennoch diese Geschichte übersteigt die Grenze des Möglichen.
    Dennoch beginnt er zu reflektieren, was weiss man denn über seine Eltern, überhaupt ist das Wissen, das man hat, die Wahrheit oder ist es nicht nur die eigene Vorstellung, welche diese zur Wahrheit macht. Während Gianni immer wieder in Kontakt gerät mit dem Taxifahrer, dämmert ihm das Dinge oftmals nicht so sind, wie es scheint, dass einem das Gedächtnis Streiche spielt und die Lücken welche sich ergeben nach eigenem Gutdünken gefüllt werden. Das erkennt Gianni, ein Freund des Kinos, des Filmes, er kann ganze Szenen rezitieren, ist überzeugt jede sei ihm perfekt in Erinnerung geblieben, wie man sich irren kann, wie der „Taxifahrer“ ihm eine kurze Sequenz eines besprochenen Films vorführt. Dies bedeutet eine rechte Erschütterung für ihn, lässt ihn Zweifeln.
    Somit merkt der Leser auch sehr schnell, dass auch die scheinbar glückliche Ehe von Gianni und Anna, seine wunderschöne, geliebte Anna, angekratzt ist, lange, bevor es ausgesprochen wird.
    Nach einem Verkehrsunfall bekommt das Leben von Gianni eine neue Ordnung und befreit ihn aus seinem Zwiespalt, in den er geraten ist.
    Schon während der Zeit der Treffen mit dem „Taxifahrer“ begann Gianni, der übrigens an einer Schreibblockade litt, an einer neuen Geschichte über seinen Kinderbuchhelden „Pizzano Pizza“ zu schreiben, welche im Epilog beendet wird, und der letzte Satz, ja der ist einfach zum Lachen.
    Ein ansprechendes Buch mit einem interessanten Thema welche Sandro Veronesi geschrieben hat. Nicht alle Fragen werden beantwortet, einiges überlässt er dem Leser zur eigenen Interpretation, einige Szenen lesen sich doch recht surreal.
    Ich muss zugegeben einige Male hatte es gewisse Längen, dennoch die Vorstellung wie unser Leben uns persönlich in Komplikationen bringen kann, indem uns unser Wissen oder vermeintliches Wissen täuscht, bringt er sehr gut rüber.
    Italienisch
    La forza del passato - Sandro Veronesi erschienen bei Bompiani
    ISBN 8845253430
    Das Buch wurde verfilmt.
    La forza del passato
    Italien 2002, 98
    Von: Piergiorgio Gay
    Mit: Sergio Rubini, Bruno Ganz, Sandra Ceccarelli
    Weiterlesen

Ausgaben von Sein anderes Leben

Taschenbuch

Seitenzahl: 253

Besitzer des Buches 3

  • Mitglied seit 22. Mai 2021
  • Mitglied seit 6. November 2010
  • Mitglied seit 5. Februar 2009
Update: