Dein Wille geschehe

Buch von Michael Robotham

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Dein Wille geschehe

Auf der Clifton Bridge in Bristol steht eine nackte Frau, ein Handy am Ohr. Sie wirkt ferngesteuert, willenlos – und springt in den Tod. Wurde die Frau von ihrem Anrufer in den Selbstmord getrieben? Als eine Freundin der Toten erfroren aufgefunden wird, unbekleidet und mit einem Handy zu ihren Füßen, versteht Psychotherapeut Joe O’Loughlin, dass hier ein Experte für Menschenmanipulation am Werk sein muss. Gemeinsam mit Detective Inspector Vincent Ruiz versucht er dem „Seelenbrecher“ auf die Spur zu kommen und ahnt nicht, dass er selbst bereits ins Visier des Mörders geraten ist …
Weiterlesen

Serieninfos zu Dein Wille geschehe

Dein Wille geschehe ist der 3. Band der Joseph O'Loughlin und Vincent Ruiz Reihe. Sie umfasst 11 Teile und startete im Jahr 2004. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2018.

Über Michael Robotham

Der ehemalige Journalist Michael Robotham wurde 1960 im australischen New South Wales geboren. Er beendete seine journalistische Tätigkeit, um als Ghostwriter zu arbeiten. Mehr zu Michael Robotham

Bewertungen

Dein Wille geschehe wurde insgesamt 68 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,3 Sternen.

(36)
(30)
(1)
(1)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Dein Wille geschehe

    So. Nun hab ich es endlich geschafft, Dein Wille geschehe zu lesen.
    Ich denke zum Inhalt wurde genug gesagt. Wie im ersten Band der Reihe ist hier wieder der Psychologe Joseph O´Loughlin der Hauptprotagonist. Vincent Ruiz, die Hauptperson aus Band 2, spielt nur eine nebensächliche Rolle. Das finde ich sehr gut gelöst, so kommt auf jeden Fall von Band zu Band keine Langeweile auf, weil jeder so ein eigenständiges Buch darstellt, man könnte sie also auch unabhängig voneinander lesen. (Meine Empfehlung ist aber, die Reihenfolge einzuhalten, da gerade Joe und seine Familie eine Entwicklung durchleben.)
    Was mich in diesem Band ein wenig gestört hat, ist die Vorhersehbarkeit.
    Das ist nicht wirklich was Neues und hat mich daher ein wenig gelangweilt... Zudem hätte das Buch gut und gern 100 Seiten kürzer sein können. Gerade der Anfang zieht sich ein wenig wie Kaugummi.
    Aber wenn es dann erstmal richtig los geht, mag man das Buch gar nicht mehr weglegen. Die Idee war äußerst interessant zu lesen.
    Insgesamt würde ich diesem Buch geben.
    Geschickterweise hatte meine Ausgabe am Ende des Buches eine kurze Leseprobe vom Nachfolger, der auch schon auf meine sowieso schon ewig lange Wunschliste gewandert ist.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Dein Wille geschehe

    Ich war überrascht, wie spannend dieser Thriller war. Ich meine, natürlich hatte ich ihn mir gewünscht, aber als ich anfing zu lesen und der Anfang aus der Sicht des Mörders erzählt war, dachte ich: Okay, kenn ich schon alles. Alles schon mal dagewesen. Und man muss sagen: versierte Thrillerleserinnen und -leser können in diesem Thriller einige Wendungen erahnen und voraussagen. Gerade zum Schluss hin war es mehrfach so, dass das Verhalten des Mörders so war, wie man es auch erwartet hat.
    Trotzdem war „Dein Wille geschehe“ durch und durch spannend. Glaubwürdige Figuren, ein Mörder, der endlich mal KEIN religiöses Motiv hat oder irgendeiner wilden Verschwörungstheorie anheim gefallen ist, nein, die Figur des Mörders ist absolut nachvollziehbar und glaubwürdig, das ist ein aboluter Pluspunkt.
    Auch Joe O’Loughlin hat mir als Ermittler sehr gut gefallen, weil er glaubwürdig ist. Er ist natürlich gut in dem, was er macht, aber er ist kein Übermensch. Er macht Fehler, und manche dieser Fehler haben schlimme Konsequenzen. Er ist kein großer Held, aber er ist auch nicht der depressive Ermittler, der raucht und Whiskey trinkt und zwischendurch aufgrund seiner Genialität mal eben einen Fall löst.
    Was mir dann noch erwähnenswert scheint, ist, dass Robotham die Handlungsorte gut nutzt; wer sich zum Beispiel in Bristol etwas auskennt, wird Orte erkennen und gut und spannend genutzt finden, sehr hilfreich fürs Kopfkino.
    „Dein Wille geschehe“ ist nicht der erste Band um Joe O’Loughlin, das heißt, ich habe noch ein paar Vorgänger zu lesen.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Dein Wille geschehe

    Inhalt:
    Christine Wheeler steht nackt auf einer Brücke, Psychologe Joe O'Loughlin kann nicht verhindern, dass sie springt. Ein Selbstmord, der fast schon als solcher zu den Akten gelegt würde, wäre da nicht Darcy, die sechzehnjährige Tochter der Toten, die plötzlich vor Joes Tür steht. Sie ist sich völlig sicher, dass ihre Mutter niemals Selbstmord begangen hätte, und es gelingt ihr, auch den Psychologen davon zu überzeugen. Da die Polizei ihnen keinen Glauben schenkt, schaltet Joe den pensionierten Polizisten Vincent Ruiz ein. Zusammen entdecken sie bald erste Hinweise, was Christine dazu gebracht haben könnte, von der Brücke zu springen. Und dann gibt es ein weiteres Opfer - und diesmal zweifelt auch die Polizei nicht, dass da ein sehr gefährlicher Täter am Werk ist, der seine Macht nicht aus körperlicher Überlegenheit erlangt, sondern durch Manipulation mit Worten…
    Textausschnitt vom Anfang des Buches:
    Es gibt einen Moment, in dem alle Hoffnung vergeht, aller Stolz schwindet, alle Erwartung, aller Glaube, alles Sehnen. Dieser Moment gehört mir. Dann höre ich den Klang einer zerbrechenden Seele. Es ist kein lautes Knacken wie von splitternden Knochen, wenn eine Rückgrat bricht oder ein Schädel birst. Auch nicht weich und feucht wie ein gebrochenes Herz. Es ist ein Klang, bei dem man sich fragt, wie viel Schmerz ein Mensch ertragen kann; ein Laut, der das Gedächtnis zerschmettert und die Vergangenheit in die Gegenwart sickern lässt; ein Ton, so hoch, dass nur die Hunde der Hölle ihn hören können. Hört ihr das? Jemand hat sich zu einer winzigen Kugel zusammengerollt und weint leise in eine endlose Nacht.
    Siehe auch: Special bei Goldmann, dort gibt es eine Leseprobe.
    auf Michael Robothams Homepage gibt es einen Ausschnitt des ersten Kapitels auf Englisch als PDF zum Download.
    Meine Meinung:
    Der Titel des Buches erinnert mich sehr an Elizabeth George, obwohl die beiden Autoren für mich nicht viel gemeinsam haben. Keine Ahnung, warum man in Deutschland so sehr auf diese biblisch angehauchten Titel steht. Ich habe das englische Original "Shatter" gelesen und wirklich sehr genossen. Eine der Stärken von Robotham sind die Charaktere, die er so überzeugend beschreibt, dass ich das Gefühl hatte, sie persönlich zu kennen. Neben der Thrillerhandlung ist dies auch die Geschichte einer Familie - Familie, das sind in diesem Fall Joe, seine Frau Julianne und die Töchter Charlie und Emma. Robotham zeichnet am Anfang das Bild einer nach außen hin glücklichen und heilen Familie, das aber bald Risse zu bekommen beginnt. Risse, die beispielsweise durch die Krankheit von Joe entstehen. Er leidet an Parkinson, was natürlich sowohl seine eigene Persönlichkeit verändert als auch seine Umwelt beeinflusst. Auf mich wirkte das sehr überzeugend beschrieben. Dazu bieten Darcys „Eindringen“ in die Familie und Juliannes zeitaufwändiger Job weiteres Konfliktpotential. Und Julianne ist – wie in vielen Thrillern üblich - schon aufgrund vergangener Ereignisse (Adrenalin/The Suspect) der Meinung, dass Joe sich nicht so sehr in den Fall involvieren lassen sollte.
    Sehr interessant und vielversprechend auch die Figur der Detective Inspector Veronica Cray – ich hege die Hoffnung, dass sie einmal die Hauptrolle in einem von Robothams Büchern bekommen wird.
    Die Sprache ist sehr eindringlich und hat mir wirklich Gänsehaut verursacht, und dennoch gelingt es Robotham, auch in einer „düster“ angelegten Geschichte humorvolle Dialoge unterzubringen, ohne dass diese fehl am Platz wirken.
    Die Handlung mag stellenweise für erfahrene Thrillerleser etwas vorhersehbar sein, recht früh ist klar, wohin man geführt wird - aber das tut der Spannung keinen Abbruch (ich zumindest konnte das Buch kaum aus der Hand legen). Schade war auch, dass ein paar Konflikte nur angerissen und für mich nicht zu Ende gespielt wurden, obwohl sie viel Potential geboten hätten z.B.
    Natürlich frag man sich, inwieweit es realistisch ist, dass man einen Laien und einen pensionierten Polizisten so herumwerkeln lässt, wie es O’Loughlin und Ruiz tun. Aber das ist ja in vielen Thrillern so. Auch den Hintergrund des Täters und die Implikationen, die dadurch für unsere heutige Realität aufgeworfen werden, regen mich zum Nachdenken an (auf eine andere Weise, als das z.B. oft reißerische Zeitungsartikel tun).
    Nicht gefallen hat mir lediglich die Wendung am Schluss, ich muss ehrlich sagen, dass ich enttäuscht darüber war, dass
    Das ist aber tatsächlich nur mein persönlicher Geschmack, weil ich finde, dass dieser Handlungsverlauf einfach überstrapaziert wird (es scheint kaum mehr einen Krimi/Thriller ohne diese Entwicklung zu geben).
    Bei einer Lesung hat Michael Robotham verschiedene für mich sehr interessante Dinge erzählt, beispielsweise, dass der Grundgedanke der Handlung auf realen Ereignissen basiert. In England gab es vor über einem Jahrzehnt einen Fall, in dem ein Mann sich anhand lokaler Zeitungen über junge Mädchen informiert hat (XY hat einen Preis erhalten, Z bei einem Turnier gewonnen etc.). Später hat er die Mütter angerufen, während ihre Töchter in der Schule waren, und sie am Telefon davon überzeugt, er hätte die Tochter entführt. Er hat die Frauen dann wohl dazu gebracht, sich nackt auszuziehen und zu irgendwelchen abgelegenen Orten zu fahren. Auch in Australien gab es einen derartigen Fall, bei dem ca. 600 Frauen betroffen waren. Diese Tatsache hat mir meine Zweifel daran genommen, ob ein Konstrukt aus Drohungen am Telefon so funktionieren kann, wie im Buch beschrieben.
    Weiterlesen

Rezensionen zum Hörbuch

  • Rezension zu Dein Wille geschehe

    Inhalt:
    Der renommierte Psychotherapeut Joe O'Loughlin wird zu einem erschreckenden Vorfall gerufen: Im strömenden Regen steht eine Frau nackt auf der Clifton Bridge in Bristol, High Heels an den Füßen und ein Handy am Ohr. Auf Joes beschwichtigende Worte reagiert sie nicht, sondern springt direkt in den Tod - ferngesteuert und willenlos. Der erfahrene Psychologe Joe steht vor einem Rätsel. Wurde die Frau tatsächlich von ihrem Anrufer in den Selbstmord getrieben? Als wenige Tage später die Geschäftspartnerin der Toten erfroren aufgefunden wird, an einen Baum gekettet, unbekleidet und mit einem Handy zu ihren Füßen, hat Joe Gewissheit: Hier ist ein gefährlicher Psychopath am Werk, ein Experte für Menschenmanipulation, der die Seele seiner Opfer bricht. Weil der mysteriöse Unbekannte jedoch keine Spuren hinterlässt, bleibt Joe nur eines: Er muss seinen Freund und Vertrauten, den pensionierten Detective Vincent Ruiz um Hilfe bitten. Noch kann Joe nicht ahnen, dass er selbst ins Visier des Täters geraten ist.
    Meine Meinung:
    Schon als ich die Inhaltsangabe gelesen habe war mir klar, das musst Du Dir schnellstens bei Audible herunterladen. Leider wurde meine Euphorie allerdings schnell gebremst. An sich hat die Handlung viel Potential für einen packenden Thriller, dennoch schaffte es der Sprecher mich nicht so sehr zu fesseln, wie ich es mir gewünscht hätte.
    Die Geschichte fing sehr spannend an, zog sich aber meiner Meinung erst mal zu sehr in die Länge, bis der Showdown dann am Ende so richtig zuschlägt und fast schon zu schnell vorbei ist.
    Dabei hat mir die Idee der Handlung sehr gut gefallen und war teilweise echt heftig, wenn aus der Sicht des Mörders erzählt wurde.
    Sehr interessant fand ich die beiden Perspektiven, die des Psychopathen und die des Psychologen Joe.
    Leider wurde ich aber mit dem Psychologen nicht so warm, die ewige Erwähnung seiner Erkrankung an Parkinson nervte mich irgendwann und lenkte mich zu sehr ab.
    Dennoch empfand ich es als spannend genug, um es weiter zu hören und es am Ende dann auch nicht zu bereuen.
    Fazit:
    Ich bin hin und her gerissen. Auf der einen Seite fehlte meiner Meinung nach ein klein wenig Pfiff, auf der anderen Seite war es so spannend, dass ich es schnell zu Ende hören wollte. Etwas weniger Krankheitsbild von dem Psychologen und es wäre für mich perfekt gewesen. Dennoch ein guter Thriller den ich empfehlen kann.
    Weiterlesen
Anzeige

Ausgaben von Dein Wille geschehe

Taschenbuch

Seitenzahl: 592

Gebundene Ausgabe

 

E-Book

Seitenzahl: 570

Hörbuch

Laufzeit: 00:07:37h

Dein Wille geschehe in anderen Sprachen

Besitzer des Buches 256

  • Rob

    Mitglied seit 23. Mai 2019
  • Mitglied seit 6. Januar 2023
  • Mitglied seit 16. April 2015
  • Mitglied seit 6. August 2022
  • Mitglied seit 18. Oktober 2022
  • Mitglied seit 29. Mai 2008
  • Mitglied seit 26. Juli 2022
  • Mitglied seit 29. Januar 2017
Update: