Gefährliche Liebe

Buch von Suzanne Collins

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Gefährliche Liebe

Seitdem Katniss und Peeta sich geweigert haben, einander in der Arena zu töten, werden sie vom Kapitol als Liebespaar durch das ganze Land geschickt. Doch da ist auch noch Gale, der Jugendfreund von Katniss. Und mit einem Mal weiß sie nicht mehr, was sie wirklich fühlt oder fühlen darf. Als immer mehr Menschen in ihr und Peeta ein Symbol des Widerstands sehen, geraten sie alle in große Gefahr. Und Katniss muss sich entscheiden - zwischen Peeta und Gale, zwischen Freiheit und Sicherheit, zwischen Leben und Tod.
Weiterlesen

Serieninfos zu Gefährliche Liebe

Gefährliche Liebe ist der 2. Band der Tribute von Panem Reihe. Sie umfasst 4 Teile und startete im Jahr 2008. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2020.

Über Suzanne Collins

Die amerikanische Schriftstellerin Suzanne Collins wurde 1962 im US-Bundesstaat Connecticut als Tochter eines Militäroffiziers geboren. Während ihrer Kindheit und Jugend zog die Familie aufgrund des Berufes des Vaters sehr häufig um. Mehr zu Suzanne Collins

Bewertungen

Gefährliche Liebe wurde insgesamt 497 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,5 Sternen.

(342)
(136)
(15)
(1)
(3)

Meinungen

  • Tolle Fortsetzung der Trilogie mit vielen Überraschungen

    Cordi

  • Nicht nur für Jugendliche - eine tolle Story, Spannend, Flüssig, Sehr gute Fortsetzung, Beste Unterhaltung

    Zesa2501

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Gefährliche Liebe

    Meine Meinung
    Ich habe mit der Reihe wegen der kL angefangen, denn sowohl vom Thema als auch von dem Hype her, der um Bücher und Filme gemacht wird, ist sie so gar nicht meins. Schon der erste Teil hat mich angenehm überrascht, beim zweiten Teil ging es mir nicht anders.
    Katniss und Peeta haben mit ihrem gemeinsamen Sieg die Regeln gebrochen. Während die Menschen sie noch feiern und alle ein Stück von ihnen abhaben wollen, wird ihnen langsam klar, dass ihr Handeln Konsequenzen hat. Nicht nur für sie, sondern auch für die Menschen, die sie lieben. Denen hat der Sieg zunächst ein ruhigeres Leben gebracht, denn sie leiden keine Not mehr. Aber sie stehen auch unter der Beobachtung des Kapitols und haben materielle Sicherheit gegen Überwachung eingetauscht.
    Katniss und Peeta müssen weiterhin das glückliche Paar spielen. Das ist es, was die Menschen wollen und was das Kapitol von ihnen fordert. Eine Weigerung hätte fürchterliche Konsequenzen. Das, was ihnen das Überleben bei den Spielen gesichert hat, entpuppt sich nach und nach als Albtraum.
    Die Beiden wieder zu den Spielen zu schicken und damit das Motto des ersten Buchs zu wiederholen, klingt zunächst nicht interessant. Aber Suzanne Collins hat es geschafft, eine neue Geschichte daraus zu machen. Die Charaktere haben mehr Facetten, gerade bei Katniss konnte ich ihre inneren Konflikte sehr gut nachvollziehen. Die Geschichte endet mit einem Cliffhanger und macht große Lust auf den nächsten Teil.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Gefährliche Liebe

    Wow. Der zweite Teil bringt einiges an neuen spannenden Wendungen mit sich. Katniss' Gedanken lassen wie auch schon im ersten Teil einen gewissen Grad an Zusammenhängen für den Leser im Unklaren, wodurch nicht jeder Handlungschritt von allen Beteiligten Figuren sofort nachvollziehbar ist, was aber meiner Meinung nach grade den Reiz des Buchs ausmacht.
    Ich erkenne im Verlauf der Reihe eine "Standard"-Entwicklung des dystopischen Genre, die durch diesen Band eine wirklich gute überraschende Wendung durchlebt. Ich hatte nicht das Gefühl, dass die Entwicklung unlogisch oder abgehackt plötzlich gekommen ist.
    Die Gesamtproblematik wird sehr gut durch den Schreibstil (ich gehe mal davon aus, habe die deutsche Übersetzung gelesen) dargestellt und unterstützt. Die Charaktere bleiben mir unglaublich sympatisch, zum Glück verändert das Geschehen ihre typischen Eigenschaften und Auffassungen nicht. Die Autorin behält den roten Faden bei.
    Ich finde nichts, was sich kritisieren ließe. Erstaunlicherweise stört mich nicht mal, dass die Handlung bis zur Hälfte des Buchs schon durch den Klappentext verraten wurde, weil in diesem Zeitraum so viele andere (unerwähnte) Sachen passieren, dass nie Langeweile aufkommt.
    Ich vergebe deshalb:
    Weiterlesen
  • Rezension zu Gefährliche Liebe

    Nachdem sie zum ersten Mal in der Geschichte der Hungerspiele gemeinsam zum Sieger gekürt wurden, leben Katniss und Peeta nun in ihren neuen Häusern im Dorf der Sieger und sollen bald auf Tournee durch die 12 Distrikte und das Kapitol gehen - unter strenger Beobachtung von ganz oben. Präsident Snow höchstpersönlich ist nicht gut auf Katniss zu sprechen. Ihre Weigerung, Peeta in der Arena zu töten, hat er als Akt der Rebellion gewertet, und in ganz Panem gärt es. Die Menschen haben die Nase voll von der ewigen Unterdrückung und den gefilterten Nachrichten, hier und da regt sich zaghafter Widerstand, und Snow fürchtet, dass es einziges Fünkchen ausreichen könnte, um ein Feuer zu entzünden, das sich nicht mehr aufhalten lässt.
    Mit der Verkündung der Spielregeln für die 75. Hungerspiele, ein sogenanntes Jubel-Jubiläum, sorgt Snow für einen Paukenschlag: die Teilnehmer rekrutieren sich diesmal aus den vorherigen Siegern, was bedeuten würde, dass Katniss auf jeden Fall wieder für Distrikt 12 in die Arena muss ...
    Am Ende des ersten Bandes habe ich mich gefragt, was jetzt wohl noch kommen soll, nachdem die Hungerspiele beendet und Katniss und Peeta noch am Leben sind. Mit einer irgendwie gearteten Bestrafung Katniss' durch das Kapitol, dem ihre Eigenwilligkeit ja immer ein Dorn im Auge war, hatte ich gerechnet, aber nicht damit, dass es erneut in die Arena geht.
    Dieses Buch ist aber kein fader Aufguss des ersten Teils, sondern die Karten werden neu gemischt, neue Figuren eingeführt, Sympathien neu verteilt. Während es im Land überall brodelt, zeigt sich das Kapitol immer unerbittlicher, man will um jeden Preis das Volk klein und zahm halten. In der völlig neu gestalteten Arena geht es ebenfalls heftig zur Sache, doch es entstehen auch unerwartete Bündnisse zwischen den Tributen (die in diesem Band mehr Profil haben als die oft etwas gesichtslosen Figuren im ersten).
    An Katniss' Darstellung hat mir gut gefallen, dass sie nicht perfekt ist, nicht immer Herrin der Lage, sich über ihre Gefühle (nicht nur Peeta betreffend) häufig nicht im klaren. Die Erzählperspektive in der 1. Person Präsens habe ich mich inzwischen schon gewöhnt und fand sie sehr passend, sowohl für die Handlung als auch für Katniss' Innenschau. Der Leser weiß nie mehr als Katniss selbst, was einige Entdeckungen und Entwicklungen besonders spannend machte.
    Ein ausgezeichneter Mittelteil der Trilogie!
    Weiterlesen
  • Rezension zu Gefährliche Liebe

    Mein Fazit:
    Nachdem ich im Sommer den ersten Teil ausgelesen hatte, wollte ich nicht allzu lange mit dem zweiten Teil warten. Und dieses Mal habe ich nicht den Fehler begangen und den Film zuvor gesehen (die DVD lag aber schon neben dem Abspielgerät). Ich bin also recht gespannt und ahnungslos in das Buch gegangen.
    An einem Montag abend hatte ich angefangen zu lesen. Und beendete es am darauffolgenden Mittwoch morgen. Ich war wie gefesselt von der Lektüre, von Kaitness’ Erzählungen zu den Geschehnissen. Einiges, was im ersten Teil nur vage angeschnitten wurde, bekam nun mehr Raum und die Personen bekamen mehr Tiefgang. Es wurde vieles verständlicher, nachvollziehbarer und auch greifbarer. Begleitet wurde alles von dieser unglaublichen Farce, die das Kapitol aufgebaut hatte, um die vermeintlichen Sieger zu feiern. Wer hier wirklich die Sieger sind, mag ich an dieser Stelle bezweifeln. Denn das Töten hinterlässt bei allen Beteiligten Spuren, so auch bei Kaitness. Sie leidet an Alpträume, die nur dadurch abgemildert werden können, indem Peeta ihr in der Nacht Gesellschaft leistet. Ihre große Sorge gilt auch ihrer Familie. Obwohl sie nun in einem hübschen Haus leben und sonst keinen Mangel mehr leiden müssen, ist die Stimmung spürbar angespannt. Der Preis dafür ist immens hoch und Kaitness ist immer weniger bereit, diesen zu bezahlen. Sie muss auf ihre Jugendliebe Gale verzichten, der zwar für seine Familie sorgt, aber auch so anders ist in seinem Denken und Handeln. Mit Peeta muss sie eine Verbindung eingehen, weil sie bei den vorherigen Spielen ein Liebespaar gespielt haben. Das Kapitol möchte die Geschichte weitergehen sehen und Peeta hat sich dafür auch wieder einiges einfallen lassen, um das zu untermauern. Ohne es zu wollen wird Kaitness zur Symbolfigur des Aufstandes, des Widerstands und dem Bestreben nach Freiheit und Wohlstand. Und obwohl für sie soviel auf dem Spiel steht und die 75.ten Hungerspiele bevorstehen, hat sie Mut, auf ihre Weise gegen das Kapitol zu protestieren. Dennoch ist sie von vielen Zweifeln geplagt.
    Langer Rede, kurzer Sinn: Ein Wahnsinns-Buch, welches unbedingt Wege in den Schulunterricht finden sollte. Auch wenn wir in einer freiheitlichen und demokratischen Welt leben, ein solches Szenario halte ich trotzdem in der Zukunft für durchaus denkbar. Leider gibt es immer wieder Menschen, die aus den Fehlern der Vergangenheit einfach nicht lernen wollen (oder können).
    Anmerkung: Ich habe es als eBook gelesen.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Gefährliche Liebe

    Der 2. Teil der Geschichte um Katniss beginnt wie man es erwartet. Es wird die Zeit nach den Spielen behandelt. Die ganze Sache ist recht sympathisch und ließt sich gut, doch man wartet auf eine Entwicklung der Geschichte. Irgendwie muss es ja weitergehen und langsam aber sicher auch spannend werden.
    Mir war die ganze Einführung etwas zu langatmig, wenn auch gut geschrieben. Die Geschichte hätte ruhig etwas schneller vorangetrieben werden können.
    Nach dem ersten Drittel des Buches kommt die ganze Geschichte dann etwas in Fahrt, allerdings lässt sich die Autorin auch hier reichlich viel Zeit. Man wartet immer auf einen Knall, aber er will einfach nicht auftauchen.
    Selbst der letzte Teil war nicht ganz so wie erwartet, was wohl auch daran lag, dass ich schon etwas gelangweilt war. Die letzten Ereignisse sind zwar brutaler als die ersten zwei Drittel der Geschichte, aber irgendwie kommt einem das dann doch bekannt vor. Überhaupt kam mir das ganze etwas ‚wiederholt‘ vor.
    Am Ende bekommt man dann aber einen schönen Cliffhanger und auch mal etwas Licht hinter die ganze Sache.
    Was mich recht stark gestört hat, war das Hin und Her zwischen Katniss, Peeta und Gale. Vielleicht liegt es daran, dass ich nicht der große Romantiker bin, aber mich hat das ganze reichlich genervt.
    Fazit:
    Die Geschichte um Katniss entwickelt sich (langsam). Die Story ist gut geschrieben, allerdings muss man viele ‚ruhige‘ Stellen als Leser ertragen. Die wenige Spannung in diesem Buch begrenzt sich auf den letzten Teil.
    Es ist sicherlich einen gute und tiefe Geschichte, allerdings mir für einen zweiten Teil einer Trilogie viel zu ruhig.
    Auch wenn sich das ganze jetzt recht negativ ließt, so werde ich auch irgendwann den dritten Teil der Saga lesen. Ich bin allerdings nicht sonderlich von diesem Teil beeindruckt. Zwar entwickelt sich die Geschichte und sie ist wirklich gut geschrieben, aber man hätte sicherlich auch einen anderen Weg gehen können und nicht nur die Elemente des ersten Buches ‚neuverwursten’.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Gefährliche Liebe

    Ich finde, dass der (in meinen Augen übrigens bescheuert auf Deutsch betitelte) 2. Band der "Panem"-Reihe ein wenig hinter dem ersten zurücksteht. Vor allem die Anfangspassagen in Distrikt 12 fand ich etwas langatmig. Da passiert mir einfach zu wenig und ich hatte das Gefühl, das so ähnlich schon in anderen Dystopien gelesen zu haben. Weiterhin nervt mich die an Twilight erinnernde Dreiecksgeschichte. Einerseits ist Katniss sehr erwachsen, aber wenn es um das Thema Liebe geht, kommt das alles ziemlich kindisch rüber: "Mimimi, ist mir nun Gale oder Peeta wichtiger? Aber am liebsten hätte ich eigentlich beide...." Zudem kommt dazu, dass Gale ja bisher immer noch eine Nebenfigur ist und man sehr wenig über ihn weiß und ich deshalb überhaupt keinen Bezug zu ihm aufbauen konnte. Allerdings muss ich sagen, dass auch Peeta etwas blass blieb.
    Als es dann aber richtig losging, und damit meine ich die Stelle, an der bekannt wird, dass es zurück in die Arena geht, wurde man für vieles entschädigt. Vor allem bei den Gegnern von Katniss und Peeta hat Suzanne Collins ein buntes Sammelsurium an abwechslungsreichen und tollen Charakteren erfunden. Über allen stehen Finnick und Johanna, die ich wahnsinnig interessant fand. Zudem geht es in der Arena noch eine ganze Ecke fieser und somit auch spannender zu, was mir ebenfalls sehr gut gefallen hat. Präsident Snow ist ein richtig guter Fiesling geworden, den man einfach nur hassen muss, aber gerade das macht ja einen Bösewicht aus. Wen ich noch sehr verabscheue, ist der Moderator Flickerman, der einen auf nett macht, aber trotzdem nur Teil des Systems ist und die Todgeweihten wie in einer Gameshow interviewt. Er erinnert mich irgendwie immer an die Figur Damian Killian aus dem Film "Running Man".
    Ich gebe für dieses Buch, das etwas enttäuschend begann, aber am Ende absolut großartig wurde.
    Weiterlesen
Anzeige

Ausgaben von Gefährliche Liebe

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 432

Taschenbuch

Seitenzahl: 432

E-Book

Seitenzahl: 422

Hörbuch

Laufzeit: 00:06:36h

Gefährliche Liebe in anderen Sprachen

  • Deutsch: Gefährliche Liebe (Details)
  • Englisch: Catching Fire (Details)
  • Französisch: L'Embrasement (Details)

Ähnliche Bücher wie Gefährliche Liebe

Besitzer des Buches 1.320

Update: