Wahl der besten Bücher im BücherTreff

Der Präparator

Buch von Luca Di Fulvio, Katharina Schmidt

Zusammenfassung

Serieninfos zu Der Präparator

Der Präparator ist der 1. Band der Kommissar Amaldi Reihe. Diese umfasst 2 Teile und startete im Jahr 2000. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2002.

Über Luca Di Fulvio

Luca Di Fulvio ist ein italienischer Autor. Er wurde 1957 in Rom geboren und studierte das Fach Dramaturgie an der römischen Accademia d'Arte Drammatica Silvio D'Amico. Er ging nach London und wurde Mitglied des The Living Theatre. Mehr zu Luca Di Fulvio

Bewertungen

Der Präparator wurde insgesamt 5 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 1,5 Sternen.

(0)
(0)
(1)
(1)
(3)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Der Präparator

    Klappentext:
    Eine Serie von Ritualmorden in einer süditalienischen Küstenstadt stellt die Polizei vor ein Rätsel: Den Opfern fehlen einzelne Gliedmaßen, die Gesichter sind zu Fratzen verzerrt, auf der Haut sind kryptische Zeichen erkennbar. Stück für Stück setzt Kommissar Amaldi die Fakten zu einem Szenario des Grauens zusammen. Und ahnt bald, dass der Mörder sein makabres Werk noch nicht vollendet hat. Ein mörderischer Wettlauf gegen die Zeit beginnt, als die junge Giuditta, die wenige Tage zuvor bei Amaldi aufgetaucht war, weil sie sich von einem Unbekannten verfolgt fühlte, plötzlich spurlos verschwunden ist ...
    Meine Anmerkung:Der Klappentext wurde von jemandem geschrieben, der das Buch quergelesen und zufällig bei den drei halbwegs spannenden Stellen eine Notiz dazu gemacht hat, was er später in den Klappentext aufnehmen will...
    Zum Inhalt:
    Ein Pärchen trifft sich zu einem Schäferstündchen im Freien und wird von einem Spanner beobachtet. Kurz darauf werden alle drei ermordet.
    So beginnt dieser Thriller - und dann passiert erstmal nichts mehr, das damit zu tun hat. Zunächst lernt man Professor Avildsen kennen, einen Professor für Anthropologie, der sich für seine Studenten eigentlich so gar nicht interessiert.
    In dieser Vorlesung sitzt auch die Studentin Giuditta, die aus einfachen Verhältnissen kommt. Die schüchterne junge Frau kümmert sich in ihrer Freizeit um streunende Katzen, und sie absolviert freiwillige Schichten im Krankenhaus.
    In letzter Zeit jedoch hat Giuditta immer öfter obszöne Drohungen bekommen, ein Kommilitone wird aufdringlich und Giuditta zeigt ihn an. Dadurch lernt sie Kommissar Amaldi kennen, der ihr auch sehr gut gefällt.
    Im Krankenhaus, in dem Giuditta arbeitet, liegt unterdessen ein anderer Polizist, der langsam aber sicher an Krebs zu sterben droht. Ajaccio, der zwischenzeitlich an Wahnvorstellungen leidet, scheint aber auch der Schlüssel zu einem Verbrechen zu sein - zumindest hinterlässt ein Unbekannter eine kryptische Nachricht auf dem Bauch des Mannes und kurz danach wird eine Frau ermordet und auf grausame Weise zugerichtet... der "Präparator" hat sein erstes Opfer gefunden.
    Und der Mörder ist tatsächlich jemand, der im Krankenhaus ein und aus geht. Jemand, den niemand verdächtigen würde, weil er einen netten Eindruck macht und sich ja so aufopferungsvoll um seine kranke Mutter kümmert...
    Meine Meinung:
    Wahrscheinlich merkt man es schon an der Darstellung des Inhalts, aber meiner Meinung nach ist das Buch bescheuert - ein absoluter Flop! Bis Seite 150 passiert nach dem blutigen Prolog nichts Spannendes mehr, die Handlungsstränge laufen nebeneinander her und nerven eigentlich nur noch auf Grund ihrer Belanglosigkeit. Giuditta wird lang und breit beschrieben und so weiter, aber die ganze Belästigungsgeschichte ist zum Beispiel vollkommen unnütz und dafür nimmt sie zu viel Raum ein.
    Amaldi ist der langweiligste Ermittler, der mir je untergekommen ist, und die Vorgeschichte, die er hat, ist ebenfalls sehr klischeemäßig und langweilig. Muss nicht sein. Echt nicht.
    Bis zum Ende eher langweilig, das ein oder andere Mal gute Ideen, aber dank der schlecht beschriebenen Charaktere auch an sich nicht lohnenswert und absolut nichtssagend.
    Dieser Thriller hat mir rein gar nicht gefallen und ich würde ihn weder noch mal lesen, noch ihn weiterempfehlen.
    Von mir gibt es einen Stern. Und der ist geschenkt.
    Weiterlesen

Ausgaben von Der Präparator

Taschenbuch

Seitenzahl: 400

Besitzer des Buches 14

  • ele

    Mitglied seit 5. Januar 2017
  • Mitglied seit 27. Oktober 2019
  • Mitglied seit 10. September 2012
  • Mitglied seit 8. November 2015
  • Mitglied seit 21. Juli 2013
  • Mitglied seit 17. August 2015
  • Mitglied seit 20. Februar 2015
  • Mitglied seit 14. September 2012
Update: