Entführung auf Italienisch

Buch von Michael Dibdin, Ellen Schlootz

Zusammenfassung

Serieninfos zu Entführung auf Italienisch

Entführung auf Italienisch ist der 1. Band der Aurelio Zen Reihe. Diese umfasst 11 Teile und startete im Jahr 1988. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2007.

Bewertungen

Entführung auf Italienisch wurde bisher einmal bewertet.

(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Entführung auf Italienisch

    Aurelio Zen ist ein italienischer Polizeibeamter mittleren Alters, eigentlich mit Leib und Seele der Lösung brisanter Fälle verschrieben, momentan aber aufgrund des fatalen Ausgangs der Aldo-Moro-Entführung in die römische Polizeiverwaltung strafversetzt. Als der Industriebonze Ruggiero Miletti entführt wird und wochenlang verschwunden bleibt, muss aber jemand her, der über genug Erfahrung und Spürsinn verfügt, um den ins Stocken geratenen Fall wieder in Gang zu bringen. Also macht sich Zen auf den Weg nach Perugia, um mit der Familie des Verschwundenen zu sprechen und in seinem Umfeld Ermittlungen anzustellen.
    Neben einigen Ungereimtheiten, den recht extremen Charakteren von Milettis Kinderschar und diffizilen Verflechtungen muss sich Zen auch noch mit den drei unfähigen Typen herumschlagen, die man ihm als einzige "Unterstützung" zur Seite gestellt hat, und als es einen Toten gibt, gewinnt der Fall zusätzlich an Zündstoff - und auch für Zen persönlich wird es gefährlich.
    Aurelio Zen ist ein Ermittler nach meinem Geschmack. Wahrscheinlich tut ihm gut, dass das Buch schon 1988 entstanden ist, lang bevor depressive, schicksalsgebeutelte Kommissare in Mode kamen. Bei ihm läuft auch lang nicht alles rosig - er hat eine unschöne Trennung hinter sich und hat seine demente Mutter zu sich in die Wohnung geholt, und den Klopapiervorrat der römischen Polizei zu verwalten dürfte auch nicht gerade sein Karrieretraum gewesen sein - aber er hat einen herrlich trockenen Humor und überhaupt einen ironischen Blick auf die Welt, der ihn vor dem Versinken in Selbstmitleid rettet. Ein Superheld ist er auch nicht, er hat Fehler und macht Fehler, dafür aber auch den einen oder anderen genialen Geistesblitz.
    Der Brite Michael Dibdin hat lange Zeit in Italien gelebt, was aus jeder Zeile spricht, die er hier schreibt. Das sind keine romantisierenden Touristenklischees, sondern Blicke hinter die Fassade, auf Korruption und Vetternwirtschaft und miese Politik und im nächsten Augenblick liebevoll geschilderte authentische Alltagsszenen. Die kleinen Ränkespielchen, ohne die sich schwer etwas erreichen lässt, beherrscht Zen im übrigen ganz gut, auch wenn er sie eigentlich nicht besonders mag.
    Schön auch, dass das Buch kein 08/15-Krimi ist, sondern ein ausgeklügelter Fall mit einigen Überraschungen. Sprachlich hebt sich Dibdin ebenfalls von vielen Genregenossen ab, Stil und Wortwahl sind ein Genuss, durchzogen von einem leicht ironischen Humor und Wortwitz.
    Die Serie werde ich definitiv weiterlesen!
    (Draufgekommen bin ich durch die großartige Verfilmung der BBC - die hoffentlich auch bald in Deutschland zu sehen sein wird.)
    Weiterlesen

Ausgaben von Entführung auf Italienisch

Taschenbuch

Seitenzahl: 352

Besitzer des Buches 11

  • Mitglied seit 22. Mai 2021
  • Mitglied seit 20. Juli 2020
  • Mitglied seit 23. November 2018
  • Mitglied seit 17. September 2018
  • Mitglied seit 21. Februar 2016
  • Mitglied seit 2. Dezember 2014
  • Mitglied seit 24. August 2014
  • Mitglied seit 12. September 2014
Update: