Verdammnis

Buch von Stieg Larsson

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Verdammnis

Die Millennium-Trilogie in veredelter Neuausstattung Der Journalist Mikael Blomkvist recherchiert in einem besonders brisanten Fall von Mädchenhandel. Junge russische Frauen werden gewaltsam zur Prostitution gezwungen. Die Hintermänner bekleiden hohe Regierungsämter. Als Blomkvists Informant tot aufgefunden wird, fällt der Verdacht auf die Ermittlerin Lisbeth Salander. Nur Blomkvist glaubt an ihre Unschuld. Eine mörderische Hetzjagd beginnt.
Weiterlesen

Serieninfos zu Verdammnis

Verdammnis ist der 2. Band der Millennium Reihe. Sie umfasst 7 Teile und startete im Jahr 2005. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2019.

Über Stieg Larsson

Der 1954 in Schweden geborene Journalist und Autor Stieg Larsson beschäftigte sich schon früh mit der Aufdeckung gesellschaftlicher Nöte, dem Rechtsextremismus und dem Rassismus. Mehr zu Stieg Larsson

Bewertungen

Verdammnis wurde insgesamt 284 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,5 Sternen.

(199)
(72)
(11)
(1)
(1)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Verdammnis

    Nachdem ich Ende Dezember bereits Stieg Larssons Auftakt Roman, "Verblendung", im Rahmen seiner Millennium Trilogie gelesen und rezensiert habe, möchte ich dieses nach Lesen von Band 2 gerne fortsetzen.
    Die Rezension soll sich hauptsächlich um den Vergleich mit dem Auftaktroman drehen, um dem interessierten Leser eine Hilfe zu geben, ob er sich des Lesens der weiteren Bände hingeben möchte. Ich möchte hier nicht auf Details oder die genauere Handlung von "Verdammnis" eingehen.
    Insgesamt fällt es mir auch hier (analog zu Band 1) wieder relativ schwer ein eindeutiges Gesamturteil zu fällen. War in Band 1 die Story / Idee der Geschichte / Aufbau sehr interessant, so kam jedoch nie ein richtiges Tempo auf, was den Leser in den Bann hätte ziehen können. Der Spannungsbogen nahm nur sehr sehr langsam zu.
    Bei Band 2 verhält es sich stattdessen umgekehrt. Die "Idee" oder "Kern" der Geschichte (Journalist ermittelt in Sachen "Mädchenhandel, Prostitution" etc.) ist nicht wirklich neu und hat jeder sicherlich schon einmal in der ein oder anderen Form in einem Thriller gelesen. Auch in "Verdammnis" wird diesbezüglich dem Leser nicht wirklich etwas neues geboten, neue Perspektiven aufgezeigt, oder andere Hintergründe konstruiert. Kurz um: Der vermeintliche Schwerpunkt der Geschichte ist nicht wirklich was neues und auch nicht interessant.
    Seine Spannung bezieht das Buch zum ganz großen Teil alleine daraus, dass die Story von Band 2 auf Band 1 aufbaut und der rote Faden (als Nebengeschichte) weiter gespannt bzw. geschickt mit der neuen Story verwoben wird. Was am Ende in einem "Finale furioso" endet.
    Dies rettet meiner Meinung nach das Buch erheblich davor, in der Bedeutungslosigkeit und Langeweile zu versinken.
    Daher kann ich nur jedem Leser raten, unbedingt Band 1 vor Band 2 zu lesen. Stieg Larsson schreibt einen gut leserlichen Stil, nicht abgehoben aber auch keine vulgäre, einfache Ausdrucksweise. Leider muss ich wieder äußert kritisch anmerken, dass das Buch mit rund 750 Seiten wieder viel zu lang geraten ist bzw. den einzelnen Kapiteln unterschiedlich Platz gibt. (Schwerpunkte werden meiner Meinung falsch gesetzt)
    Am Anfang wird eine Story von "Lisbeth in der Karibik" erzählt, die aber auch gar nichts mit den weiteren Geschichten zu tun hat. Dies kann der Autor natürlich als Einstieg in dieses Buch bringen, aber er müsste dies nicht über gefühlte 70 Seiten tun. Am Ende ist die Geschichte unvollendet und der Leser muss Band 3 kaufen um zu wissen wie es weitergeht.
    Auch dies ist für den potenziellen, zukünftigen Leser wichtig vorab zu wissen. Des Weiteren hätte dem Buch ein Personenregister am Ende gut getan, da sehr viele neue Personen ggü. Band 1 auf der Bildfläche erscheinen und teilweise doch recht ähnliche Namen haben. Damit habe ich mir persönlich etwas schwer getan.....
    Die große Sympathie für Lisbeth Salander, die in vielen Kritiken/Renzensionen aufkommt kann ich nicht nachvollziehen. Für mich wäre eine Frau Salander nicht sympathisch bzw. kann ich ihren Eigenschaften nichts abgewinnen.
    Positiv zu vermerken ist aber, das Mikael Blomkivst in diesem Roman nicht mehr so viel Zeit hat, mit allen weiblichen Protagonisten die ihm begegnen, sogleich ins "Bett zu steigen".
    Insgesamt möchte ich aufgrund der diversen Spannungsmomente (die es durchaus gibt) aber auch langatmigen Stellen gerne vergeben.
    Trotz allem hat sich der enorme Erfolg der Millennium Reihe mir bisher noch nicht erschlossen. Band 1 + 2 waren gute Bücher aber sie haben für mich kein Alleinstellungsmerkmal bzw. Potenzial zum Klassiker im Genre des (Polit - ) Thrillers.
    Dennoch bin ich offen bzgl. Band 3 um meine Meinung doch noch zu revidieren..... warten wir es ab.....
    LG
    Euer Oscar
    Weiterlesen
  • Rezension zu Verdammnis

    Ich fand die Grundidee der Geschichte auf bedrückende Art und Weise sehr spannend. Bedrückend deswegen, weil sie leider so nahe an der Realität ist! Menschenhandel und moderne (Sex-)Sklaverei gibt es auch in den aufgeklärtesten Ländern der Welt.
    Sehr interessant fand ich auch, wie geschickt der Autor ganz nebenher immer wieder einfließen lässt, dass Frauen auch abseits dieser Extreme immer noch darum kämpfen müssen, respektiert und ernst genommen zu werden. Ob das jetzt die Polizistin ist, die sich mit einem sexistischen Kollegen herumschlagen muss, der scheinbar nicht über Frauen reden kann, ohne sie mit abfälligen Schimpfworten zu bezeichnen, oder die junge Frau, deren Vater ihre ganze Kindheit hindurch die Mutter verprügelt und beschimpft hat, ohne dass das jemals Konsequenzen für ihn gehabt hätte...
    Also bei aller Spannung ein Buch mit Gesellschaftskritik? Ja, dabei aber keine trockene Abhandlung, sondern ein Krimi voller unerwarteter, origineller Wendungen.
    Ich habe bewusst "Krimi" gesagt und nicht "Thriller", weil das Buch sich viel Zeit lässt, um die verschiedenen Charaktere, die Grundsituation und die diversen Konflikte vorzustellen. Seitenweise erlebt man als Leser detaillierte Ausschnitte aus dem Alltag der handelnden Personen, von so trivialen Dingen wie Einkaufen oder Kochen bis hin zu versteckten Geheimnissen oder halb verdrängten Traumata. Dementsprechend baut sich die Spannung auch eher gemächlich auf.
    Allerdings will ich damit überhaupt nicht sagen, dass das Buch langweilig wäre! Tatsächlich habe ich das Buch mit seinen 768 Seiten verschlungen, ohne jemals das Gefühlt zu haben, dass auch nur eine einzige Seite überflüssig ist. (Ich kann es mir selber nicht erklären, aber ich fand sogar eine Schilderung eines ausgedehnten IKEA-Einkaufs unterhaltsam.) Es ist sicher kein Buch für nebenher und zwischendurch, sondern eines, auf dass man sich einlassen und dem man Zeit geben muss, aber dafür bietet es eine wirklich intelligente Spannung und eine einzigartige Atmosphäre.
    Die Charaktere hatten mir im ersten Band schon ausnehmend gut gefallen, und auch in diesem Band war ich von ihnen sehr beeindruckt! Da ist in meinen Augen keiner dabei, der flach und eindimensional wäre; ich hatte immer den Eindruck, dass sie alle authentische Menschen mit ihren ganz eigenen Hintergrundgeschichten sind.
    Im Mittelpunkt stehen wieder Mikael Blomkvist und Lisbeth Salander.
    An Mikael liebe ich seinen Einfallsreichtum und seinen Mut, aber vor allem seine grenzenlose Loyalität. Er scheut keine Gefahren und keine Mühen, um Lisbeths Unschuld zu beweisen - und das, obwohl sie ihn ohne Begründung komplett aus ihrem Leben gestrichen hat.
    Dieses Mal erfährt der Leser auch viel mehr über Lisbeth - dieses rätselhafte, antisoziale Genie mit der dunklen Vergangenheit. Ich war immer wieder überrascht, wie sehr ich mit ihr mitfieberte, denn eigentlich macht sie es einem nicht einfach! Sie hat nicht die geringste Ahnung, wie man mit anderen Menschen umgeht, sie ist verschlossen und misstrauisch, oft sogar feindselig und aggressiv... Und trotzdem mochte ich sie. Außerdem wurde mir mit jedem Kapitel klarer, dass sie nur das Produkt einer albtraumhaften Kindheit ist, in der sie vollkommen im Stich gelassen wurde von den Menschen, deren Aufgabe es eigentlich gewesen wäre, sie zu beschützen.
    Mein einziger Kritikpunkt an Lisbeth wäre, dass sie in vielen Dingen für meinen Geschmack etwas zu perfekt ist. Sie ist eine brilliante Computerhackerin, sie kann schießen und kämpfen (obwohl sie winzig und schmächtig ist), sie löst nebenher mathematische Probleme, über die sich Mathematiker 400 Jahre lang den Kopf zerbrochen haben... Gegen Ende gibt auch es eine Situation, wo ich es dann doch ziemlich unglaubwürdig fand, wie sie für Lisbeth ausgeht! (Mehr kann ich hier noch nicht verraten.) Aber im Großen und Ganzen ist Lisbeth für mich ein unglaublich interessanter, komplexer und spannender Charakter.
    Der Schreibstil ist für einen Krimi oder Thriller sehr ruhig, mit klar strukturierten Sätzen und meist eher gelassenen Tempo. Aber ich fand ihn dennoch nicht trocken oder langweilig - mir gefiel diese ruhige Klarheit!
    Fazit:
    Es geht um Mädchenhandel, sexuelle Gewalt, Sexismus - und die unendliche Bereitschaft der Menschen, wegzuschauen. "Verdammnis" bietet eine intelligente Handlung voller großartiger Wendungen, schwierige, sperrige, wunderbare Charaktere und eine Spannung, die sich zwar langsam aufbaut, mich aber vollkommen in ihren Bann gezogen hat.
    Für mich ist das Buch ganz zu Recht ein moderner Klassiker, denn die Geschichte hat etwas Episches an sich, dass ich unwiderstehlich fand.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Verdammnis

    Ein junger Journalist bietet der Zeitschrift Millenium eine brisante Geschichte über Mädchenhandel an. Als er ermordet wird und Lisbeth Salander, eine alte Bekannte Mikael Blomquists, Teilhaber von Millenium, verdächtigt wird, nimmt dieser die Ermittlungen auf.
    Der zweite Teil der Millenium-Trilogie spielt einige Zeit nach dem ersten. Lisbeth hält sich zunächst im Ausland auf, diese Szenen haben mir gut gefalle n, Lisbeth in einem anderen Setting, hat etwas ... Wie im Vorgänger auch, erzählt der Autor aus verschiedenen Perspektiven, die wichtigsten sind Lisbeth und Mikael, aber es gibt auch noch einige andere. Mit Lisbeth hat Stieg Larsson eine der interessantesten Protagonistinnen geschaffen, die ich kenne, die Szenen aus ihrer Perspektive sind unglaublich gut geschrieben und machen einen großen Teil der Faszination des Romans aus.
    Auch in diesem Roman packt der Autor wieder ein heißes Eisen an, hin und wieder hält man den Atem an, weil man kaum glauben mag, was man da liest. Das betrifft nicht nur das Thema Mädchenhandel und was damit zusammen hängt, sondern auch, was über Lisbeths Vorgeschichte zu Tage kommt.
    Stieg Larsson erzählt sehr ausführlich, jeder Charakter erhält seinen eigenen Hintergrund, jede Thematik wird umfassend dargestellt – und dennoch ist der Roman nie langweilig, sogar Lisbeths Überlegungen zu Fermats Satz sind nachvollziehbar und interessant ausgeführt. Die Erzählweise ist zudem nicht nur sehr detailliert sondern auch sehr plastisch, Landschaften, Personen, Geschehnisse erscheinen vor dem inneren Auge: Kopfkino par excellence!
    Die Handlung ist sehr komplex, löst sich aber logisch auf. Dieses Mal gibt es einen Cliffhanger, der einen baldmöglichst zum nachfolgenden Band greifen lässt.
    Stieg Larsson ist in meinen Augen ein absoluter Ausnahmeautor, wie schade, dass er so früh gestorben ist, ich mag mir gar nicht vorstellen, welche erstklassigen Romane uns dadurch entgangen sind. Seine drei Romane sollte jeder gelesen haben, zumindest Genrefans kommen an dieser Trilogie nicht vorbei!
    Weiterlesen
  • Rezension zu Verdammnis

    Ich mag es ja selbst kaum glauben, aber ich muss den zweiten Teil um Meisterdetektiv Kalle "Ich verstehe die Frauen" Blomkvist und dem sozialen Naturtalent Super-Lizzy einfach loben. Ob das nun an einer Leistungssteigerung des Autors oder an praktisch nicht mehr vorhandenen Erwartungen lag, das sei allerdings dahingestellt. Meiner Lachmuskulatur hat es auf alle Fälle mehr als gut getan, dass "Verdammnis" ausgerechnet mit einer Lederriemen-Fessel-Szene und einer Landkarte angefangen hat, um einen kleinen Insider in Richtung der Mini-LR zu Teil 1 zu werfen
    Aber auch davon abgesehen hatte dieses Buch nahezu alles, was sich mein Thriller-Herz wünscht. Und vor allem hat ihm fast alles gefehlt, bei dem ich (einen freundlichen Gruß an den ersten Band) am liebsten schreiend weglaufen würde, es aber Lesestolz sei Dank nicht kann. Statt Super-Kalles Spürnase bis zum aus-heiterem-Himmel-Showdown blind durch die (Betten-)Landschaften Schwedens zu folgen und dabei einen großen Bogen um jede Art von Verbrechen (brutale, sinnlose Tier- und Menschenquälerei vielleicht mal abgesehen) zu machen, durfte ich hier eine Lisbeth begleiten, die von Seite zu Seite interessanter wurde. Und überraschenderweise hat es der Autor dieses Mal erstaunlich früh, gut und vor Allem dauerhaft geschafft, Spannung aufzubauen. Man weiß - Klapptext sei Dank - dass alles irgendwie zusammenhängen muss, ist dabei aber wie Mikael selbst auf Hinweise von Lisbeth angewiesen. Und die hat natürlich Besseres zu tun, als die Lösung auf dem Silbertablett zu präsentieren.
    Warum mussten die Mordopfer sterben? Wie nahe war Lisbeth wirklich am Abzug? Und vor Allem: wie weit würden Mikael und einige andere gehen, um ihre persönliche Ideal-Version der Geschichte bestätigt und bewiesen zu sehen?
    So ganz genau konnte ich mir da nie sicher sein und das hat das Buch für mich zu etwas wirklich Besonderem gemacht. Zusammen mit tollen Nebencharakteren, einem faszinierenden Einblick in Lisbeths Leben und mehr als einer überraschenden Wendung, bleibt mir nur noch eines zu kritisieren: das Ende. Und täglich grüßt das Murmeltier... Und die Frage, ob Lizzy nun Super-"Mit einem Zigarettenetui gegen den Rest der Welt"-Woman ist oder nicht, dürfte auch beantwortet sein. Wen interessiert da schon, was ein menschlicher Körper können sollte und was nicht
    Aber nichtsdestotrotz hat mich dieses Buch wirklich überzeugt und richtig gut unterhalten. Zumal Herr Larsson Gott sei Dank nicht versucht hat, alle offenen Fäden auf den letzten 50 Seiten zusammenzuführen. Vielmehr bleibt nach wie vor einiges unbeantwortet und lässt auf interessante Wendungen im Finale hoffen.
    für nicht unbedingt literarisch und logisch unglaublich hochwertige, aber dafür richtig gute Unterhaltung.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Verdammnis

    Klappentext:
    Der Journalist Mikael Blomkvist recherchiert in einem besonders brisanten Fall von Mädchenhandel, die Hintermänner bekleiden höchste Regierungsämter. Als sein Informant tot aufgefunden wird, fällt der Verdacht auf Blomkvists Partnerin Lisbeth Salander. Eine mörderische Hetzjagd beginnt.
    Rezension:
    "Verdammnis" von Stieg Larsson ist ein Thriller mit 751 Seiten. Der Autor erzählt ca. 2 Jahre nach dem Drama über die Vanger Familie. Auch in diesem Buch schreibt Stieg Larsson aus mehreren Sichtweisen und auch diesesmal führen die Handlungsstränge die parallel nebeneinander laufen, manchmal etwas zeitlich versetzt, zu einem Erzählstrang zusammen. Es beginnt mit Lisbeth die mit dem Fall erstmal abgeschlossen hat und eine kleine Inseltournee beginnt. Mikael hingegen sucht noch immer den Kontakt, doch vergebens. Erst ein Dreifachmord führt mehrere Leute zusammen, doch nicht alle haben das gleiche Ziel und so beginnt die Jagd nach der Wahrheit.
    Meine Meinung:
    So Teil II der Leserunde unter Verlust von OKermit
    Teil II ist für mich wesentlich besser als Teil I, die Fehler die im ersten Teil auftauchten hat er im zweiten Teil einfach nicht mehr gemacht. Der Erzählstil ändert sich nicht, was auch gut ist, denn Stieg Larsson steht für erzählerische Dichte, Detailgenauigkeit und für Charaktere die Profil haben. Das Buch ist sehr spannend geschrieben, was nicht zuletzt daran liegt das ein Dreifachmord vorliegt und die Polizei einfach irgendwie immer mehr Details bekommt aber nicht wirklich in der beweisführenden Ermittlung weiterkommt. Vielmehr geht es darum was man selbst vermutet auch wenn es teilweise sehr schwer vorstellbar ist, das ist es was mich fasziniert hat und was der Autor auch gut dargestellt hat, das es bei einer scheinbar aussichtslosen Konstellation es doch eine Hintertür gibt, die man nicht für möglich hält. Ich muss sagen das mir das Buch sehr viel mehr Spaß gemacht hat zum lesen und es war auch diesesmal kein Kampf es zum Ende zu bringen. Aber manchmal muss man sagen schweift Herr Larsson doch gern ab und fügt noch unwichtige Dinge in seine Geschichte mit ein, zum Beispiel das Intermezzo mit dem Fuchs. Und auch negativ ist für mich das es ein Cliffhanger ist, das hätte man mit 3 oder 4 Seiten länger noch zu einem normalen Schluss bringen können.
    Fazit:
    Weiterlesen

Rezensionen zum Hörbuch

  • Rezension zu Verdammnis

    Inhalt (Amazon.de)
    Ein ehrgeiziger junger Journalist bietet Mikael Blomkvist für sein Magazin „Millennium“ eine Story an, die skandalöser nicht sein könnte. Amts- und Würdenträger der schwedischen Gesellschaft vergehen sich an jungen russischen Frauen, die gewaltsam ins Land geschafft und zur Prostitution gezwungen werden. Als sich Lisbeth Salander in die Recherchen einschaltet, stößt sie auf ein besonders pikantes Detail: Nils Bjurman, ihr ehemaliger Betreuer, scheint in den Mädchenhandel involviert zu sein. Wenig später werden der Journalist und Nils Bjurman tot aufgefunden. Die Tatwaffe trägt Lisbeths Fingerabdrücke. Sie wird an den Pranger gestellt und flüchtet. Nur Mikael Blomkvist glaubt an ihre Unschuld und beginnt, auf eigene Faust zu ermitteln. Seine Nachforschungen führen in Lisbeths Vergangenheit. Eine Vergangenheit, die ihn bald das Fürchten lehrt.
    Teil einer Serie
    Dies ist der zweite Teil der Millenium Triologie . Man muß Teil 1 (Verblendung) nicht zwingend kennen um Verdammnis zu verstehen, allerdings sind die Bände eng miteinander verzahnt so das viel aus dem ersten Teil verraten wird. Die Story ist zwar in sich geschlossen, endet aber auch ein wenig abpruppt und es werden nicht alle Nebenhandlungsstrenge bis zum Ende erzählt. So empfielt es sich direkt Teil 3 (Vergebung) zu lesen/hören welcher direkt an das Ende dieses Bandes anknüpft.
    Meinung:
    Lange Zeit kannte ich nur Teil 1 der Triologie und habe mich gefragt warum den da so ein Hype drum gemacht wird. Verblendung war sicherlich ein sehr guter, aber kein Überragender Krimi/Thriller. Wirklich fesselnd fand ich vor allendingen die Figur der Lisbeth Salander - und genau dieses steht in Teil 2 noch viel mehr im Focus als in Teil 1. Es wird mehr über ihre Vergangnheit erzählt, einige dinge aus dem ersten Teil in ein anderes Licht gerückt und völlig neue Facetten von ihr aufgedeckt. Das ganze ist eingebettet in eine durchweg spannende Handlung, bei der der Leser/Hörer über weite strecken im dunkeln tappt.
    Von genau dem im dunkeln Tappen und den tollen Charakteren lebt das Buch und entwickelt bei mir einen Sog wie ich ihn schon lange nicht mehr hatte. Auch Mikael, den ich in Band 1 eher langweilig fand wächst mir langsam ans Herz. Ebenfalls sehr gelungen fand ich die nachvollziehbarkeit wie Mikael bzw. die Polizei an ihre Informationen kommen. Kein Dummer Zufall, sondern glaubwürdige Szenarien und unterschiedliche Wege führen hier zum Ziel. Es passt einfach auch jede Kleinigkeit...
    Das Hörbuch:
    Wie schon im Vorgänger gibt es eine gekürzte Hörbuchversion auf 8 CD's vorgenommen. Von Band 1 kenne ich sowohl Buch als auch Hörbuch und hier waren die Kürzungen sehr gelungen. Hier ist der Umfang der Kürzungen der selbe. Die buchvorlage kenn ich dieses mal nciht, aber ich hatte nie das Gefühl etwas zu verpassen.
    Dietmar Bär ist auch dieses mal der Sprecher. Er macht seine Sache auch dieses mal wieder absolut vorbildlich. Stimmlich brilliant und unaufdringlich.
    Fazit:
    Mit Verdammnis wurde mir endlich klar warum es eine Zeit gab in der jeder in meinem Umfeld von diesesn Büchern gesprochen hat. 3 Jahre danach hat auch mich der Millenium Sog gepackt. Anders als manch anderes sehr gutes Buch ist die Umsetzung als Hörbuch hier absolut gelungen. Sowohl Umfang als auch Sprecher passen wie die Faust aufs Auge...
    Originaltitel:
    Flickan som lekte med elden
    Andere Versionen:
    Neben dem rezensierten Hörbuch von Dietmar Bär existert auch noch ein Hörspiel auf 3 CD's
    ISBN Hörspiel: 3837105547
    Weiterlesen
Anzeige

Ausgaben von Verdammnis

Taschenbuch

Seitenzahl: 768

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 752

E-Book

Seitenzahl: 753

Hörbuch

Laufzeit: 00:10:05h

Ähnliche Bücher wie Verdammnis

Besitzer des Buches 906

Update: