Ich mach dich fertig

Buch von Gail Giles

  • Kurzmeinung

    Brianna80
    ein gutes Jugendbuch mit einer starken Thematik, nur schade, dass das Handeln der Protagonisten eher schwammig bleibt
Anzeige

Bewertungen

Ich mach dich fertig wurde insgesamt 3 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4 Sternen.

(1)
(1)
(1)
(0)
(0)

Meinungen

  • ein gutes Jugendbuch mit einer starken Thematik, nur schade, dass das Handeln der Protagonisten eher schwammig bleibt

    Brianna80

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Ich mach dich fertig

    Ich habe dieses Buch auch vor einiger Zeit gelesen und bin wirklich positiv überrascht!
    Kurzbeschreibung
    »Es war leicht, Simon Glass zu hassen. Ich wusste nie genau, warum, er hatte einfach zu viele Macken.«
    Doch ausgerechnet diesen Außenseiter hat Rob sich als Opfer für sein Machtspiel ausgewählt. Er will Simon zum Highschool-Star puschen und im selben Atemzug Schülerliebling Lance zum Außenseiter degradieren. Willige Helfer hat der charismatische Rob zuhauf, jeder will in seiner Gunst stehen - doch eine Spielfigur begeht einen tödlichen Fehltritt: Simon.
    Rezension
    Mein letzter Jugendthriller lag eine gefühlte Ewigkeit zurück und so bin ich ohne konkrete Erwartungen an dieses Buch herangegangen.
    Man merkt hier schnell, dass "Ich mach dich fertig" sich an ein eher jüngeres Publikum richtet. Frau Giles Schreibstil ist recht einfach gehalten und auch eingebaute Andeutungen sind nur notdürftig versteckt. Aber das hat für mich gut zum Erzähler, dem jungen Young, gepasst und das Buch hat sich flüssig und sehr kurzweilig lesen lassen. Der Titel ist jedoch meiner Meinung nach zumindest auf den ersten Blick irreführend. Wie der Kurzbeschreibung zu entnehmen ist, geht es in Graig Giles Roman vielmehr darum, jemanden aufsteigen zu lassen. In diesem Fall den unbeholfenen Außenseiter Simon. Der Klapptext klingt dabei nach klaren Regeln und strikter Rollenverteilung in Robs Spiel, doch schnell wird deutlich, dass die Dinge nicht ganz so einfach liegen und es sich lohnt, hinter die Fassaden der Charaktere zu spähen. Die sind zwar nach dem typischen Muster "Der Anführer", "Der Rivale", "Das Mädchen" etc. gestrickt und auf 250 Seiten bleibt nicht viel Platz für tiefgehende Ausarbeitungen. Trotzdem sind der Autorin sympathische Protagonisten gelungen, die meiner Meinung nach jeder für sich in ihrem Handeln gut nachvollziehbar waren. Gail Giles baut einige psychologische Raffinessen ein und Themen wie Gruppenzwang, aber auch -dynamik sind toll beschrieben und gut ausgearbeitet. Die Handlung als solche ist dafür nicht sonderlich spektakulär. Man ahnt meist schon während Rob Pläne schmiedet, ob und wie sie funktionieren. Auch wenn Simon für die ein oder andere Überraschung sorgt, war für mich ab einem gewissen Punkt klar, wo der Hase ungefähr hinläuft. Langeilig wurde es trotzdem nicht und das liegt an dem ungefähr, das die Autorin mit ihrem Aufbau der Geschichte wirklich optimal ausgenutzt hat. Am Anfang jedes Kapitels findet sich ein Zitat einer handelnden Person, die aus ihrer heutigen Sicht über die Ereignisse in der Vergangenheit spricht. So setzt Giles das drohende Unglück, das bereits im Klapptext erwähnt wird, gekonnt in Szene und lässt es gleichzeitig gerade so weit im Dunkeln, dass man unbedingt wissen möchte, wie genau die Dinge denn enden.
    Alles in allem ist dieses Buch also meiner Ansicht nach zwar gerade für erwachsenere Leser keine anspruchsvolle Kost, aber gut durchdacht. Warum es für mich trotzdem besser als der Durchschnitt war? Für mich hat bei der Bewertung vor allem die vermittelte Botschaft eine wichtige Rolle gespielt. Gerade in Youngs Freundin finden Jugendliche ein Vorbild an Charakterstärke und auch in anderen Themenbereichen finde ich die Kernaussagen, die Frau Giles vermittelt, sehr gut gelungen: nicht nur "klassisches" Mobbing ist gefährlich und in den seltensten Fällen sollte zwischen Mitläufer, Beobachter und Täter unterschieden werden.
    Fazit
    "Ich mach dich fertig" ist kein Thriller im klassischen Sinne, sondern eher ein Ausflug in die jugendliche Psyche. Es zeigt aber gekonnt, dass auch der schönste Schein dunkle Schatten verbergen kann und ist ein gelungenes Pladoyer für weniger Wegsehen. Nicht anspruchsvoll, aber gut geschrieben und wegen der wirklich gelungenen Umsetzung der Thematik für Jugendliche absolut empfehlenswert.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Ich mach dich fertig

    Die Autorin: Gail Giles ist Lehrerin in Texas, wo auch ihr Buch spielt. Die Idee für das Buch bekam sie aus einem Gespräch unter Schülerinnen, das sie zufällig mitgehört hat, in denen es darum ging, einen Außenseiter zu einem Mitglied einer Clique zu machen.
    Klappentext:
    Rob hatte Lance vom zweiten Tag an auf dem Kieker gehabt. Ich glaube, es hatte was damit zu tun, dass Rob gleich am ersten Tag die Jahrbücher durchforstet hatte. Als er immer wieder auf das Bild von Lance stieß, wusste er, wen er besiegen musste. Aber vielleicht musste er ihn gar nicht besiegen. Vielleicht musste er ihn vernichten.
    Aufbau: Ich habe die Taschenbuch-Version gelesen, diese hat etwa 250 Seiten und besteht aus 28 Kapiteln. Jedes Kapitel beginnt mir einem Zitat einer Person, alle auf den Inhalt des Buches bezogen, meistens betrifft das Zitat das folgende Kapitel, in dem man die betreffende Person manchmal erst kennenlernt. Das Buch ist aus der Perspektive von Young Stewart geschrieben, einem Highschool-Schüler, den ich auf etwa 17-8 Jahre schätze, ich hab allerdings nicht dem Amerikanischen Schulsystem nachgerechnet.
    Handlung: Rob fällt Young bereits am ersten Tag auf, als dieser neu in die Schule kommt. Er stellt ihm seine Freunde, Coop und Bobster genannt, vor und freundet sich mit ihm an. Vom ersten Augenblick ist etwas anders an Rob, doch niemand weiß wirklich, was es ist. Er ergreift sofort Initiative und setzt sich zum Ziel, den bisher beliebtesten Schüler, Lance, vom Podest zu stoßen. Dazu braucht Rob beängstigend wenig Zeit, doch alle erklären es sich mit seinem Wesen: sympathisch, direkt, entschlossen und so interessiert an allen.
    Der Klappentext verrät eigentlich nur den ersten Teil der Geschichte. Dass Robs nächstes Ziel ist, den unbeliebtesten Schüler zum beliebtesten küren zu lassen, kommt überraschend für den Leser, aber zieht ihn doch sofort in seinen Bann.
    "Es war leicht, Simon Glass zu hassen. Ich wusste nie genau, warum, er hatte einfach zu viele Macken. Ich glaube, wir hassten ihn alle aus verschiedenen Gründen, aber das wurde uns erst klar, als wir ihn umbrachten."
    So lauten die ersten Zeilen des Buches und obwohl damit der Gedanke verbunden ist, dass alles schon verraten ist, lohnt es sich wirklich, weiter zu lesen.
    Der Kreis der Hauptpersonen besteht aus Young, Rob, Coop, Bobster, Simon und vielleicht auch Ronna, in die sich Young so sehr verliebt hat. Jeder hat einen Part in einem Spiel, dessen Regeln den meisten viel zu spät klar werden.
    Die Clique der Jungen bekommt mit Simon ein neues Mitglied und der Leser bekommt schon bald zu spüren, dass in diesem ehemaligen Außenseiter viel mehr steckt, als sie ihm zugetraut hätten. Und das hat keinesfalls nur gute Folgen.
    Eigene Meinung:
    Mit Young konnte ich mich teilweise sehr gut identifizieren, nicht aufgrund seiner Geschichte, sondern aufgrund seines Charakters.
    Der Titel lässt zwar den Schluss zu, in diesem Buch ginge es nur um Gewalt, Hass und die "übliche Jugendkriminalität in Amerika", dies ist jedoch keineswegs der Fall. Vielmehr versteht es die Autorin, die Situation immer wieder ein wenig aufzulockern, aber dennoch spinnt sich eine ungute Ahnung durch das ganze Buch. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, auch die Zitate an den Kapitelanfängen haben das Ganze spannend gemacht.
    Gegegn Ende musste ich zwischendurch richtig durchatmen, weil es so spannend wurde und ich so gerne gehabt hätte, dass sie noch ein wenig mehr schöne Stimmungen beschreibt. Es gibt einige wunderschöne Szenen im Buch - ich hoffe, es folgt einmal ein weniger negativ besetztes Buch, in dem sie diese feinfühlige Ader auslebt!
    Auch die Charaktere waren schön durchsichtig, äußerlich konnte ich mir einige der Personen zwar nicht gut vorstellen, aber dafür innerlich umso mehr!
    Das Buch erinnerte mich auch ein bisschen an die Bücher von Morton Rhue, jedoch fiel der Vergleich für keinen der beiden Autoren schlecht aus! Gail Giles und "Ich mach dich fertig" kann ich auf jeden Fall an alle weiter empfehlen, die kritische Bücher mögen, in denen nicht alles in Richtung Happy End zeigt, und vergebe glatt !
    Weiterlesen
Anzeige

Ausgaben von Ich mach dich fertig

Taschenbuch

Seitenzahl: 256

Besitzer des Buches 6

Update: