Rot wie die Liebe

Buch von Nora Roberts

  • Kurzmeinung

    Lavendel
    Würdiger, ereignisreicher Abschluss dieser tollen Trilogie. Taschentücher bereit halten.

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Rot wie die Liebe

Die zierliche Moira weiß genau, dass sie ihrer Mutter auf den Thron von Geall folgen muss. Eine schwere Pflicht in einer schweren Zeit, jetzt da der Kampf zwischen Gut und Böse unmittelbar bevorsteht. Und nur einer scheint zu verstehen, was sie bewegt: der attraktive aber geheimnisvolle Cian McKenna. Zwischen den beiden entbrennt ein Feuer der Leidenschaft, doch ihre Liebe ist verboten und hat keine Zukunft. Tief in ihren Herzen wissen sie aber, dass sie alles riskieren müssen – sogar ihr Leben – damit ihre Liebe siegen kann …
Weiterlesen

Serieninfos zu Rot wie die Liebe

Rot wie die Liebe ist der 3. Band der Ring Reihe. Sie umfasst 3 Teile und startete im Jahr 2006. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2006.

Über Nora Roberts

Nora Roberts wurde 1950 im US-amerikanischen Maryland geboren. Sie gilt als äußerst erfolgreiche Autorin von Liebesromanen beziehungsweise von Frauenliteratur. Mehr zu Nora Roberts

Bewertungen

Rot wie die Liebe wurde insgesamt 65 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,6 Sternen.

(49)
(12)
(3)
(0)
(1)

Meinungen

  • Würdiger, ereignisreicher Abschluss dieser tollen Trilogie. Taschentücher bereit halten.

    Lavendel

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Rot wie die Liebe

    Rot wie die Liebe ist ein rundum gelungener Abschluss einer tollen Trilogie - und auch mein Lieblingsband der Reihe.
    Ich habe das Buch heute Nacht in einem Rutsch durchgelesen, weil es mich sehr gefesselt hat. Dies liegt natürlich vor allem daran, dass der Kampf, der über zwei Bücher vorbereitet wurde, nun in die heiße Phase kommt.
    Sowohl die Vampire als auch der Kreis der Sechs lassen sich immer mehr einfallen, um dem Gegner zu schaden. Fallen werden vorbereitet, Träume infiltriert, auf beiden Seiten sind Tote zu beklagen, die für die Anführer der Lager eine besondere Bedeutung hatten. Es geht beinahe Schlag auf Schlag, ich hatte das Gefühl, dass viel mehr passiert als in den anderen Bänden, die ja hauptsächlich der Vorbereitung auf den Kampf dienten. Nun geht es also los und Roberts schafft es, die Schlacht sehr gut zu beschreiben. Gerade der große "Endkampf" ist spannend und es ist zwischendurch so beschrieben, dass man daran zweifeln könnte, ob wirklich alles gut geht - auch wenn natürlich klar ist, wie die Schlacht im Endeffekt ausgehen wird. Dennoch hat auch die gute Seite Verluste erlitten und die Vampire waren bis zuletzt ernstzunehmende Gegner.
    Wie im Band zuvor hat mir auch hier sehr gut gefallen, dass die Autorin Lilith als einen Vampir dargestellt hat, die in der Lage ist, Gefühle zu empfinden, wenn auch auf eine eher kranke Art.
    Schön war auch, dass wir einen Blick in Liliths menschliche Vergangenheit bekommen haben. Sie hatte wirklich ein schweres Schicksal, doch wie sie sich ihrem Erzeuger gegenüber verhalten hat, fand ich sehr seltsam. Meiner Meinung nach hat Roberts sich hiermit keinen Gefallen getan; einfach zu sagen "sie war schon immer ein bisschen verrückt" ist etwas fragwürdig.
    Was sie allerdings gut gemacht hat: wie in Blau wie das Glück gibt es auch hier Szenen, in denen deutlich wird, dass diese Vampire einmal Menschen waren und dass die Sechs deshalb Skrupel haben, sie zu töten. Das zeigt sich besonders, als es um Liliths kleinen Jungen geht.
    Die Liebesgeschichte fand ich sehr schön. Das Wort "Liebe" fiel sehr schnell und kam von der Person, von der ich es weniger erwartet hätte. Dies hat mir jedoch gut gefallen. Auch, dass es Moira ist, die die Initiative ergreift, ist gelungen und insgesamt hat Roberts die beiden als Paar toll dargestellt. Was sie füreinander empfinden, wird sehr deutlich - obwohl beide wissen, dass es nicht halten kann.
    Etwas misslungen ist der Anfang: Zu Beginn des Buches äußert Cian, dass er Moira nicht attraktiv findet, nur um Seiten später zu erwähnen, wie schön sie ist. Hier hat die Autorin meiner Meinung nach bei dem Versuch, Cian als weltgewandten Vampir darzustellen, übertrieben. Er ist weltgewandt, ohne jede Frage, hat sie schönsten Frauen gehabt - aber durch diese Äußerung wirkt sein Verhalten etwas sprunghaft. Dies hat mich zwar nur wenig gestört, weil es keine sonderlich große Rolle spielt, dennoch ist es ein kleiner Kritikpunkt.
    Besonders gut fand ich, dass Roberts das Konfliktpotential dieses Mal voll ausgeschöpft hat. Cian begegnet Vorbehalten, Moira muss sich für ihre Beziehung rechtfertigen, die Dramatik mit ihren verschiedenen Welten und seiner Unsterblichkeit wird ausgespielt. Dies ist mir sehr gut gefallen, da ich die Lösung in den ersten beiden Bänden fast zu einfach fand. Ich habe wirklich mit Moira geweint und fast habe ich gedacht, dass Roberts hierfür keine Lösung finden kann - aber sie kann und ihr Ende ist perfekt.
    Auch der Einblick in Cians Vergangenheit oder Moira als Königin hat mir sehr gut gefallen.
    Wie in den anderen Büchern spielt auch die tiefe Freundschaft zwischen den Sechs wieder eine große Rolle. Sie bezeichnen sich als Familie und ich finde, dass das passt. Deshalb finde ich es wirklich schön, dass sie
    In allen Konstellationen, in denen sie auftreten, spürt man, sie stark sie zusammen gewachsen sind und dass es nicht nur drei Paare, sondern wirklich sechs Freunde gibt - auch wenn natürlich jedes Paar seine kleinen, süßen Momente hat.
    Ein wirklich gelungener Abschluss war die Auflösung, wer der alte Mann ist, der den Kinden die Geschichte erzählt hat. Diese letzten Seiten machen die Geschichte noch einmal rund und der kleine "Zukunftsblick" ist ein befriedigendes Ende.
    Insgesamt hat mir Rot wie die Liebe sehr gut gefallen. Da das Buch mir einen Tick besser gefallen hat als Grün wie die Hoffnung und da ich das Buch wirklich ohne Pause bis tief in die Nacht durchgelesen habe, vergebe ich, trotz kleiner Schwächen, gerne .
    Weiterlesen
  • Rezension zu Rot wie die Liebe

    Inhalt:
    Having travelled through the Dance of the Gods to the mythical land of Geall, the six members of a magical circle - a sorcerer, a witch, a shape-shifter, scholar, warrior and a vampire - find themselves uniting with the local people in order to defeat an ancient vampire queen and her army.
    Moira finds herself playing the roles of warrior and royal, as she follows the tradition of her people and prepares to take the crown before leading them into battle. But she must also deal with her growing feelings for Cian, the vampire.
    Kommentar:
    Der letzte Teil der Circle-Trilogie und für mich auch definitv der beste. Mag aber auch damit zusammenhängen, dass mir Cian von den Hauptcharakteren am sympathischsten war. Es ist keine herausragende, superneue Story, weil einem doch vieles bekannt vorkommt und das Ende kann man sich ebenfalls bereits denken. Trotzdem ist es ein spannendes Buch, eine schöne Liebesgeschichte und wer gute Unterhaltung sucht sollte auf jeden Fall zugreifen.
    Weiterlesen

Ausgaben von Rot wie die Liebe

Taschenbuch

Seitenzahl: 368

E-Book

Seitenzahl: 369

Gebundene Ausgabe

 

Rot wie die Liebe in anderen Sprachen

  • Deutsch: Rot wie die Liebe (Details)
  • Englisch: Valley of Silence (Details)

Besitzer des Buches 214

Update:

Anzeige