Das Versprechen

Buch von Friedrich Dürrenmatt

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Das Versprechen

»...die Stimme vom Himmel hat es so gewollt, das Mädchen hatte wieder ein rotes Röcklein an und gelbe Zöpfe.« Dürrenmatts Klassiker behandelt ein Thema von trauriger Aktualität: Sexualverbrechen an Kindern. Verfilmt unter dem Titel ›Es geschah am hellichten Tag‹ mit Gert Fröbe und Heinz Rühmann.
Weiterlesen

Bewertungen

Das Versprechen wurde insgesamt 51 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,4 Sternen.

(29)
(21)
(1)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Das Versprechen

    Inhalt:
    Eigentlich sollte sich Kriminalkommissär Matthäi, der auf der Höhe seiner Karriere angelant ist, zum Flug nach Jordanien fertigmachen, um dort ein ehrenvolles Amt zu übernehmen. Da erreicht ihn ein Anruf aus Mägendorf, einem kleinen Ort in der Nähe von Zürich: Ein ihm bekannter Hausierer teilte ihm mit, er habe im Wald die Leiche eines Mädchens, von einem bislang unbekannten Verbrecher grausam verstümmelt, gefunden. Matthäis Abflug ist in drei Tagen fällig, doch er fährt nach Mägendorf und verspricht den Eltern des Kindes "bei seiner Seligkeit" nicht zu rasten, bis er den Täter entlarvt hat.
    Es geschah am hellichten Tag
    Sexualverbrechen an Kindern - ein Thema mit trauriger Aktualität. "Dürrenmatt geht es um das Verbrechen an sich, um die verbrecherische Anlage als klinischsoziologisches Problem, das keineswegs nur kleinbürgerlich-hintertreppige Früchte zu zeitigen braucht..." Die Tat, Zürich
    Meine Meinung:
    Erstmal vorweg, ich MUSSTE das Buch in der 10 Klasse lesen, im Deutschunterricht und hatte sehr große Zweifel daran, dass es mir gefallen wird, weil meine Deutschlehrerin eigentlich nicht die Bücher mag, die ich bevorzuge.
    Mir hat das Buch wirklich sehr, sehr gut gefallen. Wie gesagt, normalerweiße, lese ich solche Bücher gar nicht, bzw. ich komm überhaupt nicht darauf, solch ein Buch überhaupt zu kaufen, aber da es eine Lektüre war musste ich es, nach langem widerstreben, wohl oder übel doch lesen und das tat ich auch. Ich hatte natürlich Vorurteile, weil mir schon das Cover nicht gefiel und wenn mir ein Cover nicht gefällt, nehme ich ein Buch normalerweiße nicht in die Hände. Aber als ich erstmal angefangen hab zu lesen konnte ich nicht mehr aufhören. Ich wollte unbedingt wissen,
    Außerdem finde ich die Schreibweiße von Dürrenmatt sehr schön, es ist eigentlich noch ziemlich altmodisch, aber es hat eine gewissen Zeitlosigkeit und das finde ich sehr anregend, den das macht die Geschichte aus. Die Idee ist immer Zeitgemäß und sehr aktuell, obwohl er dieses Buch schon vor Jahren geschrieben hat und die Methoden von damals noch sehr gering waren, kann man es auch heute noch als Wahr empfinden. Jedoch hat mir der Schluss nicht wirlich vom Hocker gerissen, ehrlich gesagt, hat er mich sogar ziemlich enttäuscht, den
    Ich war sehr enttäuscht von dem Schluss, weil es mich einfach nur verwirrt hat und der ganze Inhalt vorher für mich vollkommen umsonst war.
    Aber trotzdem gibts von mir . Weil einfach die Idee alles überschattet. Der Schluss ist zwar leider nichts für mich, aber vielleicht denken andere ja anders darüber. Über eine andere Meinung würde ich mich freuen.
    Liebe Grüße
    KleiineAnn
    Weiterlesen
  • Rezension zu Das Versprechen

    "Das Versprechen" ist nicht die direkte Romanvorlage zum Film "Es geschah am hellichten Tag". Beide entstanden parallel.
    Wikipedia:
    Es geschah am hellichten Tag ist ein schweizerisch-deutsch-spanischer Spielfilm aus dem Jahr 1958 von Ladislao Vajda nach einem Drehbuch, das Vajda, Hans Jacoby und Friedrich Dürrenmatt nach dessen Idee geschrieben haben. Dürrenmatts Romanerzählung „Das Versprechen“ wurde gleichzeitig mit dem Drehbuch geschrieben, wurde aber erst veröffentlicht, nachdem der Film schon ins Kino gekommen war. Die Handlung des Romans folgt der des Drehbuchs, variiert jedoch am Schluss. Der Film wurde von der schweizerischen Praesens-Film AG in Zusammenarbeit mit der CCC-Film aus Berlin und der Chamartín SA aus Madrid produziert, und an Originalschauplätzen in der Schweiz gedreht.
    Das Versprechen (1958 ) ist ein Kriminalroman des Schweizer Autors Friedrich Dürrenmatt, der aus seiner Drehbuchvorlage zum Film Es geschah am hellichten Tag entstand. Dürrenmatt war mit dem Film und seinem Ende durchaus zufrieden, wollte jedoch die Geschichte jenseits ihrer pädagogischen Funktion weiter denken.
    Aus diesem Grund schrieb er auf der Grundlage seines eigenen Filmskripts den Roman Das Versprechen, den er im Untertitel als Requiem auf den Kriminalroman bezeichnete, da in und mit ihm die gängigen Regeln eines Krimis zur Diskussion gestellt werden.
    Marie
    Weiterlesen
  • Rezension zu Das Versprechen

    Inhalt (aus Amazon):
    Kommissar Matthäi bleibt nicht viel Zeit. Eine Dienstreise nach Jordanien steht kurz bevor, doch vorher will er den grausamen Mord an der kleinen Gritli Moser aufklären. Er hat ihren Eltern versprochen, den Mörder zu finden, und schon bald verfolgt er eine heiße Spur: Der vorbestrafte Hausierer von Gunten steht im dringenden Verdacht, die Tat verübt zu haben. Als dieser sich dann in seiner Zelle erhängt, scheint der Fall abgeschlossen zu sein. Doch Matthäi forscht auf eigene Faust weiter. Gritlis Mitschüler erzählen ihm von einem mysteriösen Riesen, und der Kommissar findet ein rätselhaftes, von Gritli gemaltes Bild, auf dem er einen dunklen Wagen und ein gehörntes Tier erkennt – reiner Zufall oder ein Schlüssel zu dem Verbrechen?
    Friedrich Dürrenmatts Kriminalroman „Das Versprechen“ (1957) war ursprünglich eine Auftragsarbeit, die Sexualvergehen an Kindern an den Pranger stellen sollte. Dürrenmatt arbeitete den Text zu einem Drehbuch um, das in der Folge vier Mal verfilmt wurde, unter anderem mit Gerd Fröbe und Heinz Rühmann unter dem Titel „Es geschah am hellichten Tag“.
    Es wundert mich jetzt eigentlich, daß es zu Das Versprechen noch keine Rezension gibt . Aber über die Suchfunktion hab ich nichts gefunden. Falls ich nur unfähig war, entschuldige ich mich gleich.
    Über das Buch Das Versprechen kam ich eigentlich durch die (für mich gelungene) Verfilmung mit Jack Nickolson. Ich war dann neugierig, wie das Buch aufgebaut ist und ob Inhalt und vor allem Ende gleich sind oder nicht.
    Tatsächlich ist die Verfilmung relativ nah an das Buch gehalten, aber natürlich modernisiert. Das Versprechen von Dürrenmatt zieht nichts desto trotz kräftig seine Leser in den Bann. Die Umstände, wie der Kommissar in den Fall hineinschlittert und ermittelt finde ich ausgesprochen gut ge- und beschrieben. Mir ist bis zu diesem Zeitpunkt eigentlich auch noch nie ein Krimi in dieser Art, vor allem mit so einem Ende, untergekommen. Man ist froh über das Ende und ist es aber auch irgendwie nicht.
    Alles in allem ein Klassiker, der in jedem Fall gelesen werden sollte.
    Weiterlesen

Ausgaben von Das Versprechen

Taschenbuch

Seitenzahl: 208

Hardcover

Seitenzahl: 66

E-Book

Seitenzahl: 150

Hörbuch

Laufzeit: 00:04:17h

Das Versprechen in anderen Sprachen

  • Deutsch: Das Versprechen (Details)
  • Englisch: Das Versprechen (Details)

Ähnliche Bücher wie Das Versprechen

Besitzer des Buches 153

  • Mitglied seit 9. Juli 2022
  • Mitglied seit 26. Mai 2010
  • Mitglied seit 27. Februar 2021
  • Mitglied seit 2. November 2023
  • Mitglied seit 21. Juni 2022
  • Mitglied seit 27. April 2023
  • Mitglied seit 20. März 2020
  • Mitglied seit 8. Mai 2013
Update: