Die Nornenkönigin

Buch von Tad Williams

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Die Nornenkönigin

Tad Williams hat sich mit »Das Geheimnis der Großen Schwerter« in die Herzen der Fantasyleser geschrieben. Das Epos um den Streit der Erben von König Johan, eine dunkle Vergangenheit und Prophezeihung um den tapferen Küchenjungen Simon geht weiter! Simon, der inzwischen den Namen Schneelocke trägt, ist immer noch auf der Suche nach dem dritten der Schwerter. Wie die alte Weissagung verrät, wird erst Friede in Osten Ard einkehren wenn »Leid«, »Minneyard« und »Dorn« wieder vereinigt sind. Neu durchgesehene Übersetzung
Weiterlesen

Serieninfos zu Die Nornenkönigin

Die Nornenkönigin ist der 3. Band der Osten Ard Saga Reihe. Sie umfasst 13 Teile und startete im Jahr 1988. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2023.

Über Tad Williams

Tad Williams Bücher über die fiktive Welt "Osten Ard" machten ihn zu einem international anerkannten Autor. Schon als Kind begeisterten ihn fantatastische Geschichten, inbesondere das Fantasy-Epos "Der Herr der Ringe". Mehr zu Tad Williams

Bewertungen

Die Nornenkönigin wurde insgesamt 48 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,7 Sternen.

(39)
(9)
(0)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Die Nornenkönigin

    Mein Fazit: Als erstes gibt es im Buch wieder eine Kurzzusammenfassung, was sich in den ersten beiden Teilen abgespielt hat, was ich sehr genial finde. Dadurch hat man einen perfekten Einstieg!
    Die Spannung baut sich langsam auf und es wird immer fesselnder zu lesen je weiter man kommt. Es gibt ja viele Handlungsstränge und Charaktere, aber man behält einen sehr guten Überblick und schön langsam finden sich auch alle losen Enden zusammen, die quer durch das Land von Osten Ard führen. Es gibt auch hinten im Buch eine Übersichtskarte, wodurch man den Weg aller Figuren sehr gut verfolgen kann.
    Simon, der ja schon einiges durchgemacht hat, steht endlich seine erste Schlacht bevor, aber seine naive Hoffnung auf Ruhm und Heldentaten wird sehr schnell gedämpft. Die Gedanken und Dialoge zum Krieg allgemein und der vermeintlichen (?) Sinnlosigkeit von Kämpfen wird einem hier sehr gut vor Augen geführt.
    "Diese Männer, erkannte er, waren wahnsinnig, und das war das Schwierigste auf der Welt - dass die Verrückten stark und furchtlos auftraten und den Schwachen und Friedliebenden ihren Willen aufzwingen konnten." Seite 415
    "Ist es richtig zu töten, wenn es dein Gebieter oder dein Heimatland oder deine Kirche von dir verlangen? Und ist es besser, zu töten, aber es nicht gern zu tun, als lieber gar nicht zu töten, dann aber vielleicht böse Dinge zu sehen, die denen geschehen, die man liebt?" Seite 491
    Der Autor gibt hier keine Antwort auf diese Fragen und lässt auch durchklingen, dass es tatsächlich wohl keine endgültige Antwort darauf gibt. Jedenfalls wirft er hier Gewissenskonflikte auf, die aktuell sind und zeigt, dass es oft umso wichtiger ist, Entscheidungen schwer - und nicht leichtfertig - getroffen werden müssen.
    4.5 Sterne von mir
    Weiterlesen
  • Rezension zu Die Nornenkönigin

    Über den Autor:
    Robert Paul „Tad“ Williams (*14.03.1957) ist ein US-amerikanischer Science Fiction/Fantasy Autor. Zu seinen erfolgreichsten Werken gehören 'Die Saga von Osten Ard' und 'Otherland'. Eigenen Angaben zufolge entschied sich Williams nach der Schule gegen ein Studium um möglichst schnell auf eigenen Füßen zu stehen. Er ging diversen Gelegenheitsjobs nach und spielte in seiner Freizeit in einer Rockband.
    Buchinhalt:
    Prinz Josua ist mit seinen Verbündeten auf dem Abschiedsstein – ein sicherer Stützpunkt für kurze Zeit, denn schon bald schickt König Elias seinem Bruder seine Armee nach. Auch die versprengten Verbündeten machen sich auf den Weg zum Abschiedsstein – sei es Prinzessin Miriamele, die es auf vielen Wegen über Nabban auf ein Schiff von Benigaris rechter Hand verschlagen hat, sei es Graf Isgrimnur, der in Kwanitupul auf Nachricht der Prinzessin wartet. Ein dritter Verbündetet in Gestalt von Tiamak taucht auch in Kwanitupul auf. Als die Prinzessin schlussendlich dort eintrifft, können die Verbündeten grade noch rechtzeitig fliehen – mit noch einem neuen Mitglied. Auf vielen Wegen erreichen auch sie den Abschiedsstein kurz nach der entscheidenden Schlacht, die Josua und seine Streiter gegen Elias Armee gewinnen können – auch Dank eines kleinen Trupps Trolle, die ihnen zu Hilfe gekommen sind. So sind langsam aber sicher viele Völker Osten Ards, wenn auch manchmal in wenigen Personen, vertreten, um den Kampf gegen den Sturmkönig und Elias aufzunehmen. Selbst die Sithi tauchen auf, wenn auch am anderen Ende von Osten Ard. Dabei bringen Isgrimnur und die Verbündeten einen wichtigen Joker mit: den totgeglaubten Helden Camaris, rechtmäßiger Thronfolger für Nabban, der Jahrzehnte-lang verschollen war. Ist dies der Weg zur Rettung, zum großen Aufstand gegen den übermächtigen Feind, der täglich mehr an Stärke gewinnt?
    'Die Nornenkönigin' ist der erste Band des dritten Teils der Trilogie um das Reich Osten Ard. Der dritte Band wurde aufgrund seines Umfangs in zwei Bücher aufgeteilt, weshalb die Saga aus drei Teilen, aber vier Büchern besteht.
    Meine Meinung:
    Es geht spannend weiter – die Geschichte entwickelt sich immer mehr und die vielen versprengten Seitenhandlungen bekommen langsam ein Gesicht, die Fäden laufen langsam zusammen. Noch ist nicht klar, wo und wie das große Finale steigen wird, aber alles steuert darauf hin. Alle Völker Osten Ards sind mittlerweile in der einen oder anderen Form in die Geschichte eingebunden, wenn auch nicht immer auf der gleichen Seite. Aber für eine gute Geschichte muss das ja auch so sein. Die Protagonisten entwickeln sich weiter, von einigen müssen wir uns leider verabschieden, die Personen haben Geschichte und Charakter und verändern sich mitsamt der Handlung – bis vielleicht auf die Prinzessin, die mir weiterhin zu pubertär und zickig ist. Gott sei Dank ist sie nicht die einzige weibliche Protagonistin, sonst würde ich mir Gedanken über das Frauenbild des Autoren machen. Auch Seoman, eigentlich DER Protagonist der gesamten Geschichte, ist noch immer sehr pubertär geschildert, auch wenn er wenigstens versucht, dieses Stadium zu überwinden. Aber es hakelt bei ihm auch immer noch hin und wieder und er bleibt der Schussel, wie man ihn aus den ersten beiden Bänden kennt.
    Trotzdem ist die Geschichte weiterhin fesselnd und spannend aufgebaut und auch so erzählt, zumindest im englischen Original. Es bleibt also gut erzählte klassische Fantasy-Welt im mittelalterlichen Kleid, die jedem Anhänger dieses Genres Spaß machen wird. Es bleibt bei meiner Sterne-Vergabe der ersten Teile, auch dieser Band bekommt 4 Sterne.
    Weiterlesen

Ausgaben von Die Nornenkönigin

Taschenbuch

Seitenzahl: 864

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 860

E-Book

Seitenzahl: 833

Hörbuch

Laufzeit: 00:32:32h

Die Nornenkönigin in anderen Sprachen

  • Deutsch: Die Nornenkönigin (Details)
  • Englisch: To Green Angel Tower (Details)

Besitzer des Buches 146

Update:

Anzeige