Der fünfte Elefant

Buch von Terry Pratchett

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Der fünfte Elefant

Im Auftrag des Patriziers reist Sam Mumm von der Stadtwache in das geheimnisvolle Land Überwald. Dort erfährt er, dass den Zwergen die uralte Steinsemmel, das Symbol der Königswürde, gestohlen wurde. Er stellt Ermittlungen an und gerät dabei in die verwickelten Auseinandersetzungen zwischen Zwergen, Werwölfen und Vampiren... Im Medium der Scheibenwelt erzählt Pratchett von der Annäherung fremder Nachbarn mit psychologischer Tiefe und satirischer Schärfe
Weiterlesen

Serieninfos zu Der fünfte Elefant

Der fünfte Elefant ist der 24. Band der Scheibenwelt Reihe. Sie umfasst 41 Teile und startete im Jahr 1983. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2015.

Über Terry Pratchett

Sir Terence David John Pratchett war ein britischer Schriftsteller von Fantasy Romanen, der 1948 in Beaconsfield in Buckinghamshire geboren wurde. Schon im Alter von 13 Jahren verfasste er seine erste Kurzgeschichte, die in einer Schülerzeitung veröffentlicht wurde. Mehr zu Terry Pratchett

Bewertungen

Der fünfte Elefant wurde insgesamt 48 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,5 Sternen.

(34)
(13)
(0)
(0)
(1)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Der fünfte Elefant

    Großartiger Band aus der Scheibenwelt mit den bekannten Figuren der Stadtwache und einem spannenden kulturellen, diplomatischen Konflikt mit Zwergen, Werwölfen und Vampiren in Überwald
    ---> Auszug aus dem Klappentext
    Polizeiarbeit und Außenpolitik einmal anders:
    Im Zerrspiegel der Scheibenwelt thematisiert Terry Pratchett den steinigen Weg der Annäherung an fremde Nachbarn mit psychologischer Tiefe und satirischer Schärfe.
    Meine Meinung: Das Grundthema in diesem Scheibenweltroman wurde im Schlusssatz des Klappentextes perfekt zusammengefasst! Auf Pratchetts Rundwelt sammeln sich ja die unterschiedlichsten Nationen, die sich vor allem in den "Stadtwache" Büchern in der Metropole Ankh-Morpork immer wieder irgendwie zusammenraufen müssen.
    Grade die Zwerge, die ja traditionell unter Tage leben, haben sich schwer getan, doch mit der Zeit angepasst an das Leben in der "großen weiten Welt" - und stoßen damit aber in ihrer Heimat auf Widerstand.
    Sam Mumms diplomatisches Geschick ist gefragt, denn zwischen Vampiren, Werwölfen und Zwergen, die in Überwald bisher recht ungestört ihrem Brauchtum frönten, gerät durch einen Diebstahl und der Wahl des neuen Niederen Königs alles aus den Fugen.
    Mit gewohntem Witz und einer runden Handlung konnte Pratchett mich wieder völlig begeistern. Er schafft es, heikle Themen gerade mit seinem treffenden Humor eine würzige Mischung zu geben, die nachdenklich macht und doch bestens unterhält.
    Besonders gefallen hat mir sein Fingerzeit bezüglich Befehlen, und diesen blind zu gehorchen - im Hinblick auf Polizei und Militär, aber auch in sonstigen Bereichen kann man sich das durchaus mal durch den Kopf gehen lassen.
    Aber nicht nur die politischen Schwierigkeiten der verschiedenen Völker sorgen für Aufregung, auch ein Mord will geklärt werden und ebenso einige persönliche Belange stellen die Charaktere vor besondere Herausforderungen ... wenn man die Figuren der Stadtwache schon aus den vorherigen Bänden kennt ist das eine spannende Entwicklung und macht einfach nur großen Spaß
    Natürlich gibt es auch wieder einige bestens eingefügte geläufige Eigenheiten aus der Welt der Mythen um die Vampire und Werwölfe und sogar die zusammen-geflickschusterten "Igors" finden hier ihren Platz:
    "Wenn das Paket wirklich eine Hand enthält, so kann ihr früherer Eigentümer nichts mehr damit anfangen, glaub mir."
    "Soll das heißen, er schneidet Toten irgendwelche Teile ab?"
    "Das ist besser, als sie Lebenden abzuschneiden, Herr." Seite 230
    Ein absolut lesenswerter Band aus der Scheibenwelt!
    Weiterlesen
  • Rezension zu Der fünfte Elefant

    In Ankh-Morpork gehen außergewöhnliche Dinge vor sich - und zwar deutlich mehr als sonst üblich. Ein Mann wird ermordet, eine Steinsemmelfälschung gestohlen, wobei es danach unglaublich nach Katzenpisse oder etwas in der Art riecht, unter den Zwergen herrscht eine auffällige Unruhe - ob all dies mit der bevorstehenden Krönung des neuen Zwergenkönigs in Überwald zusammenhängt? Doch bevor Mumm Licht in diese Angelegenheiten bringen kann, wird er aus diplomatischen Gründen gemeinsam mit seiner Gattin Lady Sybil Käsedick nach Überwald beordert. Was ursprünglich nach einer reinen Routinemission aussieht, entwickelt sich jedoch zu einem hochbrisanten Kriminalfall und Mumm ist plötzlich mitten drin in einem ungeheuren Komplott...
    Ein wunderbarer Spaß, der mit gewissen Verhältnissen auf unserem Heimatplaneten doch diverse Gemeinsamkeiten hat. Furcht vor Veränderung, Terror im Namen der eigenen Überzeugung, Angst vor dem Verlust der eigenen Werte bzw. von anderen übernommen zu werden - ich finde es immer wieder fantastisch, wie es Pratchett gelingt, hochaktuelle ernste Themen in die verdrehte, witzige Scheibenwelt zu packen. Aber vielleicht ist sie ja gar nicht so verdreht...;-)
    Vorgetragen wird das Ganze von Dirk Bach und es ist wirklich ein Vergnügen, ihm dabei zuzuhören. Mumm, seine Gattin, Trolle, Werwölfe, Zwerge - alle haben sie ihre eigene Stimme und es ist kein Problem, sie zu unterscheiden. Lediglich die Vielzahl der Personen und die Szenenwechsel stellen gelegentlich eine Herausforderung dar, so dass das Buch vermutlich eine sinnvolle Ergänzung ist.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Der fünfte Elefant

    Sam Vimes ist nun geadelt und muss in dieser Funktion auch mal diplomatischen Auslandsdiesnt leisten. Voller Sprache- und Situationskomik hinterfragt dieser Roman wieder einmal gekonnt politische und moralische Vorstellungen.
    Mehr zum Inhalt wieder mal unter diesem Link.
    Weiterlesen

Rezensionen zum Hörbuch

  • Rezension zu Der fünfte Elefant

    Eigenzitat aus sandammeer.at
    Der fünfte Elefant gehörte einst zu den Stützen der Scheibenwelt, bis er stolperte und auf die Welt stürzte, wo sein Einschlag riesige Lager von Fett, Mineralien und Erzen hinterließ, um die sich die Scheibenwelt-Bewohner heute - Ähnlichkeiten zum Verhalten irdischer Gruppierungen sind auch in diesem Opus beabsichtigt - prügeln.
    Die Stadtwache von Ankh-Morpork wird immer moderner. So gibt es auf der Brücke jetzt die erste Radarfalle und Karren, die zu lange parken, werden abgeschleppt. Zusammen mit diesen Neuerungen hat sich auch die Bestechungsarbeit verfeinert. Doch dies nutzt alles wenig, wenn in den Zwergenvierteln immer wieder Unruhen ausbrechen. Ist ein Zwerg gestellt und fragt man ihn, wer den Ärger angefangen habe, antwortet er in der Regel: "Aggy Hammerthief", was genauso gut ist, als würde er sagen "Till Eulenspiegel".
    In Überwald, dem Gebiet, aus dem die meisten Zwerge kommen, steht eine Königswahl bevor und da Überwald sehr große Vorräte an natürlichen Ressourcen (Fettvorräte!) aufweist und der Handel mit dieser Gegend für Ankh-Morpork wichtig ist, schickt der Patrizier Samuel Mumm, seine Frau Sybill, Detritus und Shery Littlebottom mit einem diplomatischen Buchhalter zu den Krönungsfeierlichkeiten - eine Aufgabe, die der eher undiplomatische Mumm gerne jemand anderem überlassen hätte. Aber da seine Frau von der Idee sehr angetan ist, bleibt ihm keine andere Wahl. So geht es auf in das Gebiet der Vampire, Werwölfe, Zwerge und Trolle.
    Inzwischen wird aus dem Zwergenbrotmuseum in Ankh-Morpork eine Kopie des steinernen Scones gestohlen, auf dem der König der Zwerge normalerweise gekrönt wird. Ein in sich bereits ziemlich dummes Verbrechen, bis wenig später der führende Kondomhersteller Ankh-Morporks in einem Kessel seiner eigenen Grundmasse gefunden wird. Offensichtlich wurde hier ein Abdruck von etwas gemacht, und zwar von etwas aus Zwergbrot Hergestelltem. Und dieses Verbrechen wirkt noch dümmer, denn das Original ist in Überwald versteckt, und eine Kopie der Kopie anzufertigen, macht überhaupt keinen Sinn. Doch in der Nähe des Tatorts nimmt Seargant Angua einen seltsam vertrauten Geruch wahr und macht sich verfolgt die Spur, die sie aus der Stadt heraus führt, ohne dass sie jemandem Bescheid sagt. Der in Mumms Abwesenheit befehlhabende Karotte macht sich, nach Niederlegung seines Amtes, mit Gasbot an die Verfolgung Anguas; ein langer Weg, der ihn schließlich ebenfalls nach Überwald führt. Das Kommando über die Wache erhält Nobbie Nobbs, was innerhalb kürzester Zeit zu einer Katastrophe führt. Doch die Verbrecher der Stadt halten sich zurück, denn sie wissen, was passieren wird, wenn Kommandant Mumm zurück kommt und die Bescherung sieht. Und niemand möchte dann auf der falschen Seite des Gesetzes stehen.
    Das Gesetz in Überwald ist sicherlich anders, was der Diplomat Mumm sehr schnell lernen muss. Jede Subspezies hat ihre eigenen Regeln des Verhaltens, und die Diplomatie bringt ihre eigenen Probleme mit sich, wenn man verfeindete Zwerge beruhigen muss, und dabei erfährt, dass der eigene diplomatische Helfer in Wirklichkeit ein Mitglied der Meuchelmördergilde ist, die für den Patrizier seine ganz speziellen Aufträge erfüllen muss, zu denen aber auch der Schutz der diplomatischen Abordnung gehört, den diese - zwischen verfeindeten Gruppen von Zwergen, Vampiren und Werwölfen - auch ganz dringend benötigt.
    Vergnüglich, spannend und voller freundlicher Igors - Männer, die wirklich etwas aus sich machen und das Herz immer am richtigen Platz tragen - und natürlich voll sprachlichem Witz.
    Weiterlesen

Ausgaben von Der fünfte Elefant

Taschenbuch

Seitenzahl: 416

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 415

Hörbuch

Laufzeit: 00:14:54h

E-Book

Seitenzahl: 417

Der fünfte Elefant in anderen Sprachen

  • Deutsch: Der fünfte Elefant (Details)
  • Englisch: The Fifth Elephant (Details)

Besitzer des Buches 139

Update:

Anzeige