Die Messerkönigin

Buch von Neil Gaiman, Oliver Rohrbeck

Zusammenfassung

Über Neil Gaiman

Neil Gaiman wurde 1960 in Portchester in der Grafschaft Hampshire bei Portsmouth geboren. Als Jugendlicher wollte er Comic-Autor werden. Aber er folgte der Empfehlung eines Berufsberaters und entschied sich für eine Ausbildung. Mehr zu Neil Gaiman

Bewertungen

Die Messerkönigin wurde insgesamt 3 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,3 Sternen.

(1)
(2)
(0)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Die Messerkönigin

    Leserinnen und Leser der “Sandman”-Comics kennen Neil Gaiman schon seit einiger Zeit und Terry Pratchett-Fans spätestens seit dem Roman „Bad Omens“. Im letzten Jahr machte er außerdem noch Furore mit dem überaus unterhaltsamen Roman „American Gods“, den man sich auch nicht entgehen lassen sollte. Alles in Allem ein sehr vielseitiger Autor, mit großer Freude am literarischen Spiel.
    Diese Freude lebt er in dieser Sammlung aus Kurzgeschichten verschiedenster Form und an Gedichten herzlich aus und bereitet den Leserinnen und Lesern von der ersten bis zur letzten Seite einen einzigartigen Genuss auf einer Reise durch eine Welt – oder durch mehrere Wel-ten – wie man sie selten erlebt. Das Genre der Kurzgeschichte wird immer wieder totgesagt, aber wie Stephen King – der im Anfang dieses Buchs etwas über Gaiman sagt - beweist auch Gaiman, dass dem noch lange nicht so ist.
    Die 29 Geschichten lassen sich im Großen und Ganzen am Besten in den Bereich der Mär-chen für Erwachsene einordnen und es macht nicht nur spaß sie selber zu lesen, sondern auch diese Geschichten anderen Leuten vorzulesen. Alleine deswegen sollte dieses Buch in keiner Familienbibliothek fehlen. Ob man nun moderne Märchen mag („Ohne Furcht und Tadel“, „Die Trollbrücke“, Tochter der Eule“, „Schnee, Glas, Äpfel“), eher gruselige Geschichten („Der Preis“, „Die Messerkönigin“, „Nur mal wieder das Ende der Welt“, „Im Dutzend billi-ger“, „Als wir einen Ausflug zum Ende der Welt machten (von Dawnie Morningdale, 11 ¼ Jahre alt)“, „Babynahrung“), Krimis, mit einem speziellen Dreh („Baywolf“, „Mordmysterien“) oder andere Geschichten, die etwas anders sind, hier findet man sie problemlos. Muss man lesen.
    Weiterlesen

Rezensionen zum Hörbuch

  • Rezension zu Die Messerkönigin

    Eigenzitat aus amazon.de:
    Wer das Buch "Die Messerkönigin" kennt, dem wird bei Hören dieses Hörbuchs auffallen, dass nur ein Teil der Geschichte daraus auch wirklich in diesem Hörbuch auftaucht. Gerade die Titelgeschichte zum Beispiel ist hier nicht vertont worden, was schon ein wenig seltsam erscheint. Hier wäre eine entsprechdende Kennzeichnung auf der Packung in meinen Aucgen schon angebracht gewesen, weswegen ich dafür einen halben Stern abziehen würde.
    Die Geschichten sind "Die Trollbrücke", die typisch seltsam gaimaninsch ist und eigentlich die klassischste der Geschichten hier darstellt. "Ohne Furcht und Tadel" ist vor dem Hintergrund der gerade in England stark verbreitet Artus-Verehrng sehr amüsant und hier auch passend interpretiert.
    Die Geschichte mit dem britischen Autoren, der für das Schreiben eines Drehbuchs zu einem seiner Romane nach Hollywood kommt dürfte Gaimans eigene Erfahrungen mit dem Filmgeschäft reflektieren und macht vor diesem Hintergrund ziemlichen Spaß - und ist auch gegen Ende sehr anrührend. Auch hier ist der Vortragsstil zusammen mit der begleitenden Musik sehr angemessen in meinen Ohren.
    "Charlotte" zeigt sehr nett neben der kleinen Mystery-Story, die hier erzählt wird, die kulturellen Entwicklungen in der Photographie- und Modeszene in Großbritannien über mehrere Jahrzehnte (ein wenig, wie die Entwicklung der Musikszene in den USA in einem der letzten King-Romane) und auch hier sind Interpretation und musikalische Unterlegung wunderbar aufeinander abgestimmt. "Der Preis" ist daneben einfach nett unheimlich und greift eine klassische Idee des Sündebocktums auf - was hier auch gut herüber kommt.
    "Shaggoth's Old Peculiar" mit seinem Bezug zu Lovecraft ist ebenfalls ziemlich klassisch, wenn auch mit einem Schmunzeln im Hintergrund, das man von Lovecraftschen Texten eher nicht so kennt - das dieser Geschichte zumindest aber gut bekommt.
    Schade, dass hier nur sechs der 31 Geschichten vertont worden sind, aber diese sechs lohnen sich auf jeden Fall.
    Weiterlesen

Ausgaben von Die Messerkönigin

Taschenbuch

Seitenzahl: 368

Hörbuch

Laufzeit: 00:03:34h

Besitzer des Buches 7

Update: