Im Sturm der Macht

Buch von Tuomas Oskari, Anke Michler-Janhunen

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Im Sturm der Macht

Helsinki 2028: Der Einfluss extremer Parteien hat erschreckend zugenommen, und die finnische Regierung beschließt, Flüchtlinge in einem »Transit-Zentrum« auf einem stillgelegten Kreuzfahrtschiff einzusperren. Zudem will sie einer Koalition aus faschistischen Parteien, angeführt von Italien, beitreten. Als die finnische Ministerpräsidentin den italienischen Kollegen in Helsinki empfängt, wird sie von einem Scharfschützen aus dem Hinterhalt erschossen. In dieser dramatischen Lage kehrt Leo Koski, der Ex-Ministerpräsident, nach Helsinki zurück, zunächst nur als Spielball mächtiger Männer. Doch bald erkennt er, dass ein Staatsstreich geplant ist. Und den muss er mit allen Mitteln verhindern!
Weiterlesen

Serieninfos zu Im Sturm der Macht

Im Sturm der Macht ist der 2. Band der Ministerpräsident Leo Koski Reihe. Diese umfasst 2 Teile und startete im Jahr 2021. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2022.

Bewertungen

Im Sturm der Macht wurde insgesamt 3 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,5 Sternen.

(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Meinungen

  • temporeich, zum Schluss etwas verwirrend

    Bartie

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Im Sturm der Macht

    Spannender Polit-Thriller
    Auf eine seltsame Einladung eines Unbekannten fliegt Leo Koski, der ehemalige Ministerpräsident, nach Finnland. Die Lage in Helsinki ist angespannt: es herrscht ein Kampf um die Macht. Man scheucht keine Mittel und Wege um eigene Interessen durchzusetzen. Zu einem Spielball in dem Kampf um die Macht wurden die Flüchtlinge, die auf einer stillgelegten Kreuzfahrtfähre untergebracht wurden.
    Als die finnische Ministerpräsidentin von einem Scharfschützen erschossen wurde, gerät der gerade angekommene Leo Koski sofort unter Verdacht. Doch Koski kann die Lage richtig einschätzen; mit allen Mitteln versucht er den Drahtziehern ihr Werk zu legen um das Schlimmste zu verhindern.
    Das zweite Buch mit dem Ex-Ministerpräsidenten Leo Koski hat mich von Anfang an in Atem gehalten. Obwohl ich das erste Buch nicht kenne, konnte ich rasch in das Geschehen eintauchen. Hier und da erläutert der Autor manches aus der Vergangenheit, was die Zusammenhänge besser verstehen lässt.
    Es passiert einiges, was für enorme Spannung sorgt. Koskis unerwartetes Erscheinen in Helsinki wirft viele Fragen auf. Für viele Emotionen sorgt der Prozess, der Emma gemacht wurde sowie der Anschlag auf die finnische Ministerpräsidentin. Die dramatische Rettungsaktion der im eiskalten Wasser schwimmenden Flüchtlinge sowie die folgenden Ereignisse auf der Kreuzfahrtfähre lassen die Spannung weiter steigen.
    Die brisanten Ereignisse scheinen aktueller denn je sein, die temporeiche Handlung erweckt das Gefühl mittendrin im Geschehen zu sein.
    Einige Ideen und Aktionen fand ich jedoch zu abenteuerlich, fast unglaubwürdig. Dazu zählt auch die Auflösung des Falles zum Schluss, die eine wahre Überraschung darstellt.
    FAZIT: ein unterhaltsamer Thriller mit brisanten Themen. Lesenswert!
    Weiterlesen
  • Rezension zu Im Sturm der Macht

    Spannender Thriller mit einem brisanten Thema und unerwarteten Wendungen
    Im Jahre 2028 wird Finnland von einer grossen politischen Krise heimgesucht. Die Flüchtlinge welche nach Finnland kommen, werden auf dem stillgelegten Kreuzfahrtschiff untergebracht und dürfen das Schiff auf keinen Fall verlassen. Die finnische Regierung plant zudem sich der faschistischen Partei unter der Führung von Italien anzuschliessen. Doch bevor die Verträge unterzeichnet werden können, wird die finnische Ministerpräsidentin von einem Scharfschützen getötet. Die Lage scheint sich immer mehr zuzuspitzen. Währenddessen wird der frühere Ministerpräsident Leo Koski, der seinen Lebensmittelpunkt neu in Spanien hat, nach Finnland gelockt. Verkleidet und mit Perücke trifft er am Flughafen ein und wird von seinem Freund Ingvar abgeholt. Keiner sollte ihn erkennen, doch dieses Vorhaben scheitert. Leo hat die Vermutung dass er wegen dem Prozess gegen Emma Erola nach Finnland gelockt wurde, doch es verhält sich ganz anders. Als er die junge Studentin Sara kennen lernt, bleibt kein Stein auf dem anderen, den ihr Verdacht über das Geschehen tönt völlig absurd. Doch Leo kann den Verdacht nicht ignorieren und versucht die Zukunft Finnlands zu retten.
    ‘Im Sturm der Macht’ ist der zweite Band rund um Leo Koski. Ein spannender Thriller der den Leser an die Seiten fesselt und selbst raten lässt, was hinter allem steckt. Das Buch lässt sich auch gut lesen, ohne dass man den ersten Band kennt. Die für das Verständnis wichtigen Informationen werden bei den jeweiligen Stellen ausgeführt, so dass man als Leser nie das Gefühl hat irgendetwas zu vermissen. Die düstere und teilweise farbige Covergestaltung passt gut zum ersten Band und gibt so einen guten Wiedererkennungseffekt. Der Autor hat ein brisantes Thema gut in den Thriller integriert und überzeugt mit einem sehr spannenden Schreibstil.
    Ingvar kam mir bereits seit Beginn eher komisch rüber. Ich konnte schlecht einschätzen, welcher Charaktertyp er bekleidet. Auf die eine Seite will er helfen, jedoch scheint er auch seine Geheimnisse zu haben. Das Gefühl, das er nicht mit offenen Karten spielt hat mich nicht mehr losgelassen. Leo hingegen ist ein sympathischer Mann, der sich nicht aus der Ruhe bringen lässt und ein offenes Herz hat. Er glaubt ständig an das Gute und hofft dass für ihn und Emma alles gut ausgeht. Die junge Studentin Sara wurde für mich erst greifbar, als sie zusammen mit Leo den Geschehnissen auf den Grund geht. Ihre Absichten waren zu Beginn nicht ganz klar, doch sie hat sich zu einem sehr spannenden Charakter entwickelt. Welches Wissen diese junge Frau hat, echt beeindruckend.
    Ein gelungener Thriller der mit einem spannenden Schreibstil und unerwarteten Wendungen überzeugt.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Im Sturm der Macht

    Lübbe Kurzbeschreibung:
    Der neue Polit-Thriller aus Finnland. Hochspannung pur.
    Helsinki 2028: Bei einem Staatsempfang wird die finnische Ministerpräsidentin von einem Scharfschützen aus dem Hinterhalt erschossen. Die politische Lage im Land hatte sich schon zuvor zugespitzt, als die Regierung Flüchtlinge auf einer stillgelegten Kreuzfahrtfähre interniert hatte. In dieser dramatischen Lage kehrt Leo Koski, der Ex-Ministerpräsident, nach Helsinki zurück, zunächst nur als Spielball mächtiger Männer. Doch bald erkennt er, dass ein Staatsstreich geplant ist. Und den muss er mit allen Mitteln verhindern.
    Meine Meinung:
    Ich durfte dieses Buch im Rahmen einer Leserunde bei Lesejury.de lesen, vielen Dank noch mal dafür. Wie sein Vorgänger "Tage voller Zorn" ist auch dieses Buch wieder sehr wertig mit dem farbigen Buchschnitt und dem interessanten hübschen Cover aufgemacht. Es macht schon einiges her im Bücherregal. Dieses Buch ist auf wertigem nachhaltigem Papier gedruckt und sehr gut verarbeitet.
    Tuomas Oskari nimmt sich eines auch in Deutschland zur Zeit sehr brisanten Themas an - die Flüchtlingsthematik ist doch in aller Munde. Im Buch setzt die Heimatschutzgarde alles daran, die Flüchtlinge wieder aus Finnland zu vertreiben und dafür ist ihnen so manches auch illegales Mittel recht.
    Leo Koski, ehemaliger Ministerpräsident von Finnland inzwischen heimisch in Spanien, wird unter einem fadenscheinigen Grund zurück nach Finnland geholt und wird dort zunächst zum Spielball einiger mächtiger Männer. Seine Freundin Emma Erola soll wegen Landesverrat vor Gericht gestellt werden und damit das auch ganz bestimmt klappt, werden Intrigen gesponnen, Menschen umgebracht und Dinge ins Rollen gebracht. Schafft Leo es die Intrigen aufzudecken und seine Freundin Emma zu retten?
    Das Buch besteht aus drei Teilen und insgesamt 66 Kapiteln. Die Kapitel behandeln unterschiedliche Handlungsstränge, welche im Lauf der Geschichte aber einleuchtend zusammengeführt werden. Durch die kurzen Kapitel und den flüssigen Schreibstil lässt sich die Geschichte gut und schnell lesen. Durch ständig wechselnde Perspektiven erhält der Leser einen sehr guten detaillierten Einblick in die
    Geschehnisse und auch die Figuren kommen authentisch rüber. Sie sind sehr gut gezeichnet und ich als Leser kann die Verhaltensweisen und Handlungen nachvollziehen, allerdings bei einigen nicht so ganz begreifen. Einige Handlungen sind für mich ein wenig zu bizarr um noch glaubwürdig zu sein. Aber das tat dem Lesevergnügen keinen Abbruch - der Spannungsbogen zog sich durch das ganze Buch und ehrlich gesagt hatte ich mir ein anderes Ende der Geschichte ausgemalt.
    Fazit:
    Ein dynamischer Thriller mit vielen Wendungen und sehr realistisch geschrieben. Von mir eine klare Leseempfehlung.
    Weiterlesen

Ausgaben von Im Sturm der Macht

Hardcover

Seitenzahl: 368

Besitzer des Buches 6

  • Mitglied seit 27. September 2015
  • Mitglied seit 30. März 2008
  • Yra

    Mitglied seit 6. Juli 2023
  • Mitglied seit 2. September 2022
  • Mitglied seit 27. Dezember 2008
  • Mitglied seit 11. Dezember 2019
Update: