Honesty. Was die Wahrheit verbirgt

Buch von Franzi Kopka, Charly Kopka

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Honesty. Was die Wahrheit verbirgt

Die Wahrheit ist unantastbar Nach der großen Pandemie und einem erbitterten Krieg herrscht in Sestiby vollkommener Frieden. Eine allgegenwärtige KI sorgt für die Bevölkerung. Lügen gehören der Vergangenheit an, genau wie jene Emotionen, die Menschen unbedacht handeln lassen: Misstrauen, Eifersucht oder Wut. Nur Mae spürt diese verbotenen Gefühle - Gefühle, die sie ihr sicheres Leben kosten könnten. Als sie in das Partnerschaftsprogramm der Regierung gesteckt wird, steht sie unter strengster Beobachtung. Sie tut alles, um nicht aufzufliegen, wäre da nur nicht dieser gefährlich attraktive Typ mit den frostblauen Augen, der sie immer wieder provoziert - bis er ihr ganzes Weltbild mit nur einem Satz zum Einsturz bringt. Der Auftakt der emotionalen und hoch spannenden »Honesty«-Trilogie von Franzi Kopka
Weiterlesen

Bewertungen

Honesty. Was die Wahrheit verbirgt wurde insgesamt 6 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,5 Sternen.

(5)
(0)
(1)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Honesty. Was die Wahrheit verbirgt

    Mae lebt in Sestiby. Dort herrscht Frieden und Dank einer allgegenwärtige KI kann nur die Wahrheit gesprochen werden und durch entsprechende Medikamente werden alle negativen Gefühle wie Misstrauen, Wut oder Traurigkeit unterdrückt. Mae nimmt zwar auch diese Tabletten, aber immer wieder spürt sie die verbotenen Gefühle in ihr aufsteigen. Sie muss diese stets vor allen Menschen und der KI verstecken. Als sie jedoch in einem neuen Partnerschaftsprogramm der Regierung landet, wird die Überwachung noch weiter intensiviert. Aber nicht nur die zahlreichen Tests stellen sie vor eine Herausforderung, sondern auch Grayson mit seinen frostblauen Augen. Sie wird einfach nicht schlau aus ihm, sollte sich wahrscheinlich von ihm fernhalten, doch dann konfrontiert er sie mit Neuigkeiten, die ihre Welt schüttern.
    „Was die Wahrheit verbirgt“ ist der Auftakt der neuen dystopischen Trilogie von Franzi Kopka. Das Setting finde ich unglaublich spannend gewählt. Zunächst klingt eine Welt ohne negative Gefühle total schön, aber schnell lernt man die Schattenseiten kennen. Besonders für Mae, die sich an alle Regeln halten will, bei der die Tabletten jedoch nicht richtig wirken, ist diese Welt lebensgefährlich. Und dann geht es erst richtig los: ein wochenlanges Camp für das neue Partnerschaftsprogramm, Graysons frostige Blicke und die Entdeckung, dass das System vielleicht gar nicht so fehlerfrei ist, wie gedacht und dass sich gar nicht jeder an die Regeln hält.
    Die Autorin hat viele interessante Charaktere ins Rennen geworfen. Wir begleiten Mae und lernen sie daher am besten kennen. Aber auch Therese, Nick, Aiden, Jamar und Grayson sind alle spannend und man fragt sich stets, was sie verbergen, ob sie sich verstellen oder sich tatsächlich so geben, wie sie sind.
    Wie bei „Game Show“ sind mir auch hier zu viele Fragen bezüglich des Worldbuildings offengeblieben. Natürlich muss noch vieles aus der Handlung offenbleiben, damit die Fortsetzungen Sinn machen, aber mir fehlen ein paar grundlegende Informationen, die einfach in den ersten Band hineingehören und ich gehe davon aus, dass diese einfach nicht weiter thematisiert und nicht in den Folgebänden geklärt werden. Das ist etwas schade, denn die Antworten hätten geholfen ein noch runderes Bild zu erhalten.
    Fazit: Ein toller Dystopie-Auftakt in einem spannenden Setting mit interessanten Figuren. Ich hätte mich lediglich ein paar zusätzliche Erklärungen zum Worldbuilding gewünscht. Ansonsten bin ich aber sehr angetan, warte sehnsüchtig auf Band 2 und vergebe daher 4,5 Sterne.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Honesty. Was die Wahrheit verbirgt

    Kurzbeschreibung:
    Nach der großen Pandemie und einem erbitterten Krieg herrscht in Sestiby vollkommener Frieden. Eine allgegenwärtige KI sorgt für die Bevölkerung. Lügen gehören der Vergangenheit an, genau wie jene Emotionen, die Menschen unbedacht handeln lassen: Misstrauen, Eifersucht oder Wut. Nur Mae spürt diese verbotenen Gefühle – Gefühle, die sie ihr sicheres Leben kosten könnten. Als sie in das Partnerschaftsprogramm der Regierung gesteckt wird, steht sie unter strengster Beobachtung. Sie tut alles, um nicht aufzufliegen, wäre da nur nicht dieser gefährlich attraktive Typ mit den frostblauen Augen, der sie immer wieder provoziert – bis er ihr ganzes Weltbild mit nur einem Satz zum Einsturz bringt.
    Meine Gedanken zu dem Roman:
    Ein sehr guter Auftakt zu einer Dystopie. Hier gilt das Prinzip: Man kann das Buch nicht aus der Hand legen. Großartig. Für mich eine tolle Unterhaltung gewesen, leider erst das 1. Band. Ich hätte lieber die ganze Reihe am Stück gelesen.
    Das Szenario ist sehr interessant, und gar nicht mal so abwegig. Nach der Pandemie und einem Krieg herrscht nun im Land vollkommener Frieden. Für die Menschen wird es von KI und den Abgeordneten im Parlament gesorgt. Keiner fragt sich, wieso die Menschen in Klassen unterteilt sind. Denn alle sind im Grunde genommen zufrieden. Wieso, erfährt man aus der Geschichte. Das möchte ich in einer Rezension nicht verraten. Kennzeichnend für diese Art der Gesellschaft ist, dass die Menschen keine großen, vor allem negativen, Emotionen empfinden, außerdem können die nicht lügen. Und wenn doch, ist es ein Fall für die Regierung und Einmischung der KI, die über alles wacht.
    Das Szenario hielt mich gefangen. Franzi Kopka kann so lebendig und fesselnd erzählen, dass man als Leser in der Geschichte verweilt, ohne das Lesen unterbrechen zu wollen. Ich habe den Roman in einem Ruck gelesen, und fühlte mich großartig unterhalten, denn die Geschichte ist sehr fesselnd und auch gut nachvollziehbar. Die Story wird linear erzählt und obwohl die Autorin eine komplexe, durchdachte Welt erschaffen hat, ist das Buch auch für junge Leser, empfohlen ab 14, gut geeignet. Eine Liebesgeschichte spielt in dem Roman eine nicht unbedeutende Rolle, drängt sich jedoch nicht im Vordergrund. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Darstellung der gesellschaftlichen Regeln und Normen, das Leben im Jahre 2306. Die Atmosphäre des Romans ist so lebendig, dass man als Leser sehr emotional bei der Entwicklung der Charaktere dabei ist. Ein ausgezeichnetes Kopfkino. Für mich ein Monatshighlight.
    Weiterlesen

Rezensionen zum Hörbuch

  • Rezension zu Honesty. Was die Wahrheit verbirgt

    Ich habe “Honesty” von Franzi Kopka als Hörbuch, gelesen von Marylu Poolman, des Argon Verlags gehört - vielen Dank für die Rezensionskopie! “Was die Wahrheit verbirgt” ist der erste Teil einer Trilogie, der im Staat Sestiby spielt. Hier herrscht nach Krieg und Krankheit nun endlich Frieden - gewährleistet durch eine behütende KI und ein Medikament, das Lügen schmerzhaft unmöglich macht. Aber auch starke negative Emotionen gibt es in dieser Welt nicht. Nur Mae scheint irgendwie kaputt zu sein und leidet unter emotionalen Überreaktionen. Nun lanciert die Regierung ein Partnerprogramm, für das ein Haufen junger Erwachsener in Camps zusammen gesteckt werden, um sich kennen zu lernen und sich verschiedenen Tests zu unterziehen.
    Fangen wir mit dem positiven an! Der Schreibstil von Kopka ist angenehm zu lesen (bzw. zu hören). Die Geschichte wird ausschliesslich aus Maes Perspektive erzählt und bleibt glaubwürdig bei ihrer Wahrnehmung, verzichtet aber angenehmerweise auf übermässige selbstzweiflerische und/oder romantische Gedankenmonologe. Mae als junge Frau, die von sich selbst annimmt, kaputt zu sein, hat mir gut gefallen: Ihr Charakter und später ihre Entwicklung, als sie mehr Einsicht in das System gewinnt, fand ich glaubwürdig und nachvollziehbar umgesetzt.
    Was mich nicht wirklich überzeugen konnte, ist das Worldbuilding. Eine Gesellschaft die nicht lügt und keine starken Emotionen erlebt - ok, das klingt eigentlich spannend. Ich fand es aber lange Zeit merkwürdig, dass die Menschen offenbar keine Probleme haben, Liebe zu empfinden. Eine sehr starke Emotion. Oder vor Freude kreischen und auf und ab hüpfen. Nun wird später erklärt, dass nur die negativen Emotionen gedämpft werden. Aber das ist der Punkt: Es musste erklärt werden. Und kam für mich viel zu spät. Ausserdem wäre mir beim Lesen nicht aufgefallen, dass es überhaupt Unterschiede zwischen Mae und den anderen gab, wenn sie es nicht die ganze Zeit betont hätte. Ausserdem gibt es durchaus Charaktere, die starke Abneigung und sogar etwas wie Misstrauen, jedenfalls Missgunst zeigen und klar ausdrücken. Und fluchen.
    Die ganze Sache mit dem Partnerschaftscamp fand ich ausserdem etwas an den Haaren herbeigezogen. Wenn schlussendlich sowieso der Algorithmus für die Auswahl ausschlaggebend ist, wieso sich die Mühe machen, alle in ein teures Camp zu stecken? Die Checks hätten ja auch in den einzelnen Bezirken abgehalten werden können. Diese erinnern übrigens sehr stark an Divergent und wirken auf mich doch etwas abgekupfert.
    Und dann gibt es da noch die Romanze… Äusserlich finde ich sie zwar gut gemacht und transportiert. Allerdings hat sich mir nicht erschlossen, weshalb sich die beiden eigentlich ineinander verlieben. Ich kann erahnen, was sie an ihm findet. Kann mir aber beim besten Willen nicht vorstellen, was er an ihr findet. Das kam für mich jedenfalls ziemlich aus dem Nichts und wirkte mehr wie ein “tick the box”.
    Alles in Allem lässt sich “Honesty” zwar gut hören - weil es eben handwerklich gut und ansprechend vorgetragen ist (schriftlich und sprachlich). Inhaltlich war mir aber vieles zu konstruiert, um mich wirklich in die Geschichte reinzuziehen. Da wurde mir zu viel erklärt, anstatt erlebbar erzählt. Und als es dann endlich doch noch spannend wurde, hörte das Buch mit einem fiesen Cliffhanger mitten in der Handlung auf. Und das ist so gar nicht mein Ding. Schlaflose Nächte habe ich deshalb aber nicht. Und ob ich den nächsten Teil lese, steht noch in den Sternen.
    Weiterlesen

Ausgaben von Honesty. Was die Wahrheit verbirgt

Hardcover

Seitenzahl: 480

E-Book

Seitenzahl: 473

Besitzer des Buches 7

Update: