Wahl der besten Bücher im BücherTreff

Der flüsternde Abgrund: Schau genau hin, sonst schnappt sich die Wildnis dein Kind ...

Buch von Veronica Lando, Thomas Wörtche, Karen Witthuhn

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Der flüsternde Abgrund: Schau genau hin, sonst schnappt sich die Wildnis dein Kind ...

Callum Haffenden hatte sich geschworen, nie wieder nach Granite Creek zurückzukehren, dorthin, wo der australische Regenwald auf ein zerklüftetes Felsenmeer trifft, The Boulders, in dem immer mal wieder Leute, oft Kinder, den Tod finden ‒ in die Tiefe gestürzt, angeblich verlockt durch ein unheimliches Flüstern. Doch dreißig Jahre nach einem Unfall, der sein Leben erschüttert hat, kehrt er wieder in seine Heimatstadt zurück, denn ein Mann ist im Regenwald verschwunden, den er für seinen Sohn hält, und als dessen Leiche bei den berüchtigten Felsbrocken auftaucht, vermutet Callum ein Verbrechen. Bei seiner Suche nach Antworten kommt auch das jahrzehntealte Geheimnis zweier verschwundener Mädchen ans Licht, und in einer Stadt von der Größe Granite Creeks hat jeder etwas zu verbergen. Bald häufen sich die Verdächtigen ...
Weiterlesen

Bewertungen

Der flüsternde Abgrund: Schau genau hin, sonst schnappt sich die Wildnis dein Kind ... wurde insgesamt 7 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 3,6 Sternen.

(1)
(4)
(2)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Der flüsternde Abgrund: Schau genau hin, sonst schnappt sich die Wildnis dein Kind ...

    Familiendramen im Regenwald
    Worum geht es in dem Buch?
    Callum Haffenden kehrt nach 30 Jahren von seinem Wohnort Hobart in Tasmanien (Australien) wieder in seine Heimatstadt Granite Creek in Nordaustralien zurück. Grund ist Lachie, einem jungen Mann, der in einem Felsmassiv im Regenwald zu Tode kam.
    Hat jemand Lachie in die Felsen gestoßen? Oder war ein Unfall die Todesursache? Callum ermittelt, er will seinem Freund Eddy Quade, der Polizist ist, helfen. Doch manchmal schießt er über die Stränge. Er aber will die Wahrheit wissen, denn er vermutet, dass Lachie sein Sohn sein könnte.
    Viele Menschen in Granite Greek zeigen Callum, dass er dort nicht erwünscht ist. Immer wieder gerät er mit Brett aneinander, den er schon zu Schulzeiten nicht leiden konnte. Weiterhin hat er oft mit Schmerzen zu kämpfen, denn durch einen Unfall als Jugendlicher in Granite Creek verlor er einen Unterschenkel und muss mit einer Beinprothese herumlaufen.
    Callums und Bretts gemeinsame Liebe war eine Frau, namens Pip. Was ist aus ihr geworden? Und wer ist an dem Tod von Pips Schwester Amelia schuld? Callum recherchiert nicht nur im Hier und Jetzt, er versucht auch, einige Fragen aus seiner Vergangenheit zu klären, um ein Trauma zu verarbeiten…
    Meine Meinung zu dem Buch:
    Das Buch ist interessant geschrieben, die Charaktere sind glaubwürdig. Callum ist sympathisch, sein Freund Eddy bei Polizei ebenfalls. Steph, eine ehemalige Schulkameradin von Callum, ist geheimnisvoll, und Brett verdächtig.
    So ist man als Leser hin- und hergerissen. Schon bald zeigt sich, dass Lachie kein liebenswerter Charakter, sondern ein Sadist war. Einige Menschen in Granite Creek hat er verärgert und erschreckt. Und sie alle hatten ein oder mehrere Motive, Lachie umzubringen.
    Als Thriller würde ich den Roman nicht bezeichnen – es ist eher ein Kriminalroman, der vorwiegend Callums Recherchen aufzeigt. Callum stößt auf Familiengeheimnisse und versucht, mit Logik, Erinnerungen und Überlegungen den Fall zu lösen.
    An einigen Stellen lebt das Buch von einer geheimnisvollen Atmosphäre, die vom Regenwald ausgeht und einige Leute zu den Felsen lockt. Das baut Spannung auf.
    Ich vergebe vier Sterne und eine Leseempfehlung.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Der flüsternde Abgrund: Schau genau hin, sonst schnappt sich die Wildnis dein Kind ...

    Der Journalist Callum Haffenden wollte nie wieder nach Granite Creek zurückkehren. Doch nachdem er von einem Vermissten hört, den er für seinen Sohn hält, macht er sich auf die Suche nach dem vermissten Mann. Es wird keine leichte Sache für ihn, denn nicht nur die Natur macht es ihm schwer, sondern er muss sich auch seiner Vergangenheit stellen. In The Boulders haben schon einige Menschen den Tod gefunden, die durch ein unheimliches Flüstern gelockt wurden. Die Menschen in der Gegend machen sich verdächtig, denn jeder scheint etwas zu verbergen.
    Ich mag Krimis und Thriller, die in Australien spielen, denn der Kontinent hat für mich schon etwas Besonderes. Auch dieser Roman hat mich daher gleich angesprochen und ich wurde nicht enttäuscht, auch wenn der Erzählstil mit sehr kurzen Sätzen vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig ist. Die abweisende Natur sowie die Legenden der Gegend machen die Geschichte spannend. Dabei zeigt sich die Atmosphäre ziemlich düster und bedrohlich. Das alles mag manchmal recht verwirrend wirken und Nebensächliches zu ausführlich beschrieben sein, doch mich hat die Geschichte gepackt.
    Dreißig Jahre war Callum nicht mehr in seinem Heimatort, doch nun will er nach dem vermissten Mann suchen. Aber die Menschen haben ihre Geheimnisse, die sie für sich behalten wollen, daher zeigt sich niemand zugänglich und auskunftsfreudig. Das Hält Haffenden jedoch nicht ab, sondern bringt ihn eher noch dazu, die Sache weiter zu verfolgen. Auch wenn man es ihm nicht leicht macht, kommt er der Wahrheit näher. Dabei kommen aber auch immer wieder Erinnerungen an seine Kindheit und Jugend hoch.
    Es gibt immer wieder Wendungen, die einen nie sicher sein lassen, worauf die Geschichte hinausläuft.
    Für mich ist es weniger Thriller, als eine dramatische Geschichte, welche die menschlichen Abgründe in der eingeschworenen Gemeinschaft eines kleinen Ortes aufdecken. Wem kann man da trauen?
    Ein interessantes Buch.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Der flüsternde Abgrund: Schau genau hin, sonst schnappt sich die Wildnis dein Kind ...

    Geheimnis im Urwald
    Mitten im australischen Regenwald überschlagen sich die Ereignisse in Granite Creek für den Protagonisten Callum Haffenden, nachdem er nach 30 Jahren den Ort besucht.
    In seiner Heimatstadt werden die letzten Jahrzehnte Kinder vermisst, die angeblich einem heimlichen Flüstern folgen und sich die Klippen hinab stürzen.
    Gespannt verfolge ich das Heimkehren von Callum und das Leben der "Einheimischen", die sehr verbunden miteinander sind und Callum als Unruhestifter sehen. Die Handlung spielt abwechselnd in der Vergangenheit mit Flashbacks aus Sicht von ihm sowie aus der Gegenwart mit seinen "Ermittlungen" zu dem mysteriösen Verschwinden von Lachie- war es ein Unfall ?
    Bereits bei den ersten Seiten hatte ich das Gefühl das viel mehr hinter der Kleinstadtidylle steckt und im Laufe des Thrillers einiges aufgedeckt wird. Callum selbst hatte einen Unfall in den Felsen, als Leser bleibe ich sehr lange im Ungewissen, was passiert ist. Seine Gefühlwelt wird mir sehr deutlich näher gebracht und zieht sich komplett durch die Geschichte was an der ein oder anderen Stelle zu oft vor kommt. Die Autorin hat es jedoch geschafft das letzte Drittel des Buches schlüssig und spannend zu schreiben und ich das Buch somit gefesselt zu Ende gelesen habe. Die Personen sind Mengenmäßig überschaubar und für mich greifbar beschrieben. Als Debütroman flüssig zu lesen, mit ein paar Wiederholungen zu viel, ist es für mich eine Leseempfehlung.
    Weiterlesen

Ausgaben von Der flüsternde Abgrund: Schau genau hin, sonst schnappt sich die Wildnis dein Kind ...

Taschenbuch

Seitenzahl: 370

Besitzer des Buches 2

  • Mitglied seit 4. April 2009
  • Mitglied seit 5. Juni 2021
Update: