Das einzige Kind

Buch von Hera Lind

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Das einzige Kind

Herzergreifend und Hoffnung spendend: die wahre Geschichte des kleinen Djoko, der während des 2. Weltkriegs ganz allein quer durch Europa flieht – mitfühlend erzählt von Nummer-1-Bestseller-Autorin Hera Lind . Oktober 1940 im ehemaligen Jugoslawien: In einer entlegenen Gegend führt der 5-jährige Djoko mit seinem bärenstarken Vater und seiner zierlichen Mutter ein einfaches, aber glückliches Leben in einem kleinen Dorf. Bis die faschistische schwarze Armee der Ustashas auftaucht, die allen Serben den Tod geschworen hat. Eine Granate fällt in die winzige Hütte, nur Djoko überlebt schwer verletzt. Doch als sich der kleine Junge endlich aus den Trümmern ins Freie gerobbt hat, ist sein Martyrium noch lange nicht zu Ende: Für Djoko beginnt eine jahrelange Flucht, die ihn mitten in den schlimmsten Kriegswirren vom heutigen Bosnien über Rumänien und Deutschland nach Österreich führen wird. Immer wieder findet er Hilfe, immer wieder werden ihm Menschen entrissen. Aber eines verliert Djoko dennoch nie: die Hoffnung. Anrührend erzählt Hera Lind in ihrem Tatsachenroman eine wahre Geschichte von schier unvorstellbarem Leid und größten Gefahren – und der nie versiegenden Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Das Schicksal des kleinen Djoko ist nur ein Beispiel für etwa 250.000 Vollwaisen, die während des 2. Weltkriegs auf sich allein gestellt um ihr Überleben kämpfen mussten.
Weiterlesen

Bewertungen

Das einzige Kind wurde insgesamt 3 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,2 Sternen.

(2)
(0)
(1)
(0)
(0)

Meinungen

  • Emotionale Geschichte eines Jungen auf der ständigen Flucht

    EriS

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Das einzige Kind

    Wider das Vergessen
    Das einzige Kind, historischer Roman nach einer wahren Begebenheit von Hera Lind, ebook, by Knaur eBook.
    Der unglaublich harte Weg des kleinen Djokos in die Freiheit und Sicherheit – unfassbar tapfer
    Djoko wurde im ehemaligen Jugoslawien geboren. In den Anfängen des 2. Weltkriegs verlor er seine Eltern und Großeltern, ohne Angehörige und mit immer wieder unterschiedlichen Bezugspersonen. Hier ist die entbehrungsreiche und gefährliche Flucht quer durch Europa, in der Kindheit des späteren Franz Peters-Engl beschrieben.
    Ich bin erschüttert, des Öfteren dachte ich nicht mehr weiterlesen zu können so sehr hat mich die Lektüre mitgenommen. Welcher Überlebenswille und Zähigkeit steckt in dem kleinen Djoko, schon der Anfang war nervenzerreißend, die Beschreibung mit dem Wolfsangriff hat mich sofort in die Geschichte katapultiert. Von da ab, wollte ich die dichte und flüssige Erzählung, nicht mehr aus der Hand legen.
    Das Buch spielt aus der Sicht des Protagonisten in der Ich-Form geschrieben. Lebendige Dialoge, Unterhaltungen in Mundart und fremdsprachliche Phrasen machen den Roman lebendig. Die einzelnen Kapitel sind mit Ort des Geschehens und Jahreszahl gekennzeichnet können also stets zeitlich und örtlich korrekt wahrgenommen werden.
    Immer wieder hat mich der Roman an meinen Vater erinnert, der als Heimatvertriebener nach Wien kam und dort im gleichen Alter wie Djoko, jedoch im russischen Sektor, seine Jugend verbracht hat. Die Zusammenführung mit seiner Restfamilie, ebenfalls ohne gültige Papiere hat sich ebenso dramatisch gestaltet. Ganz nah dran war ich deshalb an der Erzählung. Immer wieder hat mich die Lektüre zu Tränen gerührt.
    Mir hat es gefallen, dass selbst in so einer entbehrungsreichen Zeit, immer wieder Menschen mit einem guten Herz sich um dem kleinen Djoko gekümmert haben. Es hat mich so erbarmt, wie oft der Kleine Schmerzen ertragen musste, knapp mit dem Leben davon kam und immer wieder liebgewonnene Menschen verloren hat. Das war unglaublich spannend und hart zu lesen. Djoko ist ein tapferer kleiner Kerl, er verdient meine Hochachtung, er hat sich nie unterkriegen lassen und hat sich später ein beschauliches Leben aufgebaut. Die Grausamkeit eines Krieges ist hier in vielen Details dargestellt, zart besaitete Gemüter könnten bei der Lektüre Probleme haben. Insgesamt jedoch ist das meiste glaubhaft und logisch wiedergegeben, das eine oder andere wird wohl der Dramatik halber, verstärkt worden sein. Das Setting wurde hervorragend beschrieben, beim Lesen entstand Kopfkino.
    Meine Empfehlung für dieses Buch, der Leser sollte die zum Teil grausame Handlung ertragen können. Das Leid und die Unmenschlichkeit eines Krieges sind schonungslos beschrieben. Die Spannung hält sich bis zur letzten Seite. Die tragisch geschilderte Kindheit Djokos bekommt von mir 5 Sterne.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Das einzige Kind

    Emotionale Geschichte eines Jungen auf der ständigen Flucht
    Der kleine Djoko lebt mit seinen Eltern abgeschieden auf einer Lichtung, zusammen mit einer anderen Familie. Sein Tate, wie er seinen Vater nennt, ist oft im Wald auf Jagd und er ist mit seiner Mame alleine. Immer wenn er ungehorsam ist, wird er von seiner Mame mit Schlägen bestraft. Als die Ustacha-Armee auf dem Vormarsch ist, müssen sie ihr geliebtes Heim fluchtartig verlassen und finden bei Mame’s Vater Unterschlupf. Doch auch da sind sie nicht sicher und bei einem Bombeneinschlag wird der 5-jährige Djoko zum Vollwaisen. Selbst schwer verletzt sucht er Hilfe und befindet sich ab diesem Zeitpunkt ständig auf der Flucht. Nirgends ist er sicher und sein junges Leben ist geprägt von Flucht, Angst und immer einem kleinen Teil Hoffnung. Auf der Flucht trifft er auf liebevolle Menschen, die sich um ihn kümmern und ihm in seiner schwierigen Situation helfen. Viele Menschen finden gefallen an dem kleinen, hübschen Djoko, was ihm seinen Weg ebnet. Eine ereignisvolle Flucht, die den kleinen Jungen bis nach Österreich führt beginnt.
    Die wahre Geschichte von Djoko, begeistert den Leser bereits ab der ersten Seite. Auch wenn die Geschichte sehr traurig ist, möchte man den Weg von Djoko erfahren. Hera Lind begeistert mit einem spannenden und flüssigen Schreibstil, welcher die Leser nur so durch die Seiten fliegen lässt. Die Dankesworte von Djoko resp. Franz am Schluss sind sehr bewegend und zeugen von Menschen, denen das Leben eines kleinen Jungen wichtig ist. Gut fand ich, dass bei den einzelnen Kapiteln immer die Jahreszahl vermerkt war, so konnte man die Geschehnisse zeitlich gut einordnen.
    Djoko ist ein starker kleiner Junge, der bereits in jungen Jahren viele liebgewonnene Menschen loslassen muss. Er hat einen grossen Durchhaltewillen, der ihn dorthin bringt, wo er heute ist. Schwierig vorzustellen, wie man ohne Schuhe kilometerweit bei den widrigsten Bedingungen flüchten kann. Da ist es durchaus verständlich, das man auch mal nicht mehr mag und einfach aufgeben möchte. Doch das Aufgeben passt nicht zum Charakter von Djoko, dem kleinen, kämpferischen Jungen.
    Ein bewegender und emotionaler Roman, der den Leser fesselt und gleichzeitig ungläubig dastehen lässt. Ich kann die Geschichte des kleinen Djokos sehr weiterempfehlen, auch wenn sie teilweise sehr grausam ist.
    Weiterlesen

Ausgaben von Das einzige Kind

Taschenbuch

Seitenzahl: 384

E-Book

Seitenzahl: 385

Besitzer des Buches 7

  • Mitglied seit 9. Juli 2015
  • Mitglied seit 8. Februar 2019
  • Mitglied seit 20. Februar 2013
  • Mitglied seit 9. Januar 2023
  • ele

    Mitglied seit 5. Januar 2017
  • MSC

    Mitglied seit 22. Dezember 2022
  • Mitglied seit 2. September 2022
Update: