Die Zuckerbaronin: Gwendolyns Hoffnung

Buch von Martina Sahler, Heiko Wolz

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Die Zuckerbaronin: Gwendolyns Hoffnung

Drei Schwestern, eine gefährliche Liebe und ein verhängnisvoller Verrat Bayern 1911. Der Tod des Vaters, des Schmugglerkönigs vom Bayerischen Wald, hat einen Keil zwischen seine einst so eng verbundenen drei Töchter getrieben. In Gwendolyns junger Ehe zeigen sich schon bald Risse, die sie an ihrem Schritt in ein neues Leben zweifeln lassen. Ihre wagemutige Schwester Martha führt den Saccharin-Schmuggel wild entschlossen fort und bringt damit auch Helena, die jüngste, immer wieder in Gefahr. Als diese sich in den undurchsichtigen Andrin verliebt, unterstützt Martha diese riskante Verbindung. Gwendolyn ist entsetzt. Sie will die Familie wieder vereinen, scheitert aber an Marthas Sturheit. Um sie zur Vernunft zu bringen, begeht sie einen schweren Verrat ... Ein mitreißende Geschichte von Familienzusammenhalt und der Macht des Verzeihens
Weiterlesen

Serieninfos zu Die Zuckerbaronin: Gwendolyns Hoffnung

Die Zuckerbaronin: Gwendolyns Hoffnung ist der 2. Band der Zuckerbaronin Reihe. Diese umfasst 2 Teile und startete im Jahr 2023. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2023.

Bewertungen

Die Zuckerbaronin: Gwendolyns Hoffnung wurde bisher einmal bewertet.

(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Die Zuckerbaronin: Gwendolyns Hoffnung

    Während es im ersten Band der Zuckerbaronin vorwiegend um Martha Schindler geht, dreht sich in der Fortsetzung alles um Gwendolyn - die mittlere Schwester der Schindlers. Inzwischen mit dem Junior-Chef der Donau Zucker AG verheiratet besteht ihr Alltag daraus sich um die Belange derselbigen zu kümmern. Dem Saccharin-Schmuggel der Schindlers hat sie schon lange den Rücken gekehrt. Etwas was ihr ihre große Schwester Martha sehr übel nimmt. Während Gwendolyn dafür kämpft, dass auch Helena und Martha dem Schmuggelgeschäft den Rücken kehren ist Martha so verbohrt, dass sie nicht einmal sieht in welche Gefahr Helena sich begibt als sie sich über beide Ohren in Andrin verliebt und bei ihm in der Schweiz bleibt.
    Die Geschichte spielt wiederum im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts - historische und persönliche Begebenheiten werden geschickt und nachvollziehbar miteinander verwoben. Wir erfahren geschichtliche Details über die Herstellung und den Vertrieb von Saccharin. Mir bereits im ersten Teil ans Herz gewachsene Protagonisten, wie Gwendolyn oder Helena, werden in ihren Handlungsweisen weitestgehend nachvollziehbar dargestellt. Die Verzweiflungstat von Gwendolyn kann ich sehr gut nachvollziehen.
    Den Autoren ist es gelungen mich am Anfang des Buches abzuholen und bis zum Ende mitzunehmen. Auch wenn das Ende im gewissen Sinn absehbar war konnte durch geschicktes einstreuen von Ereignissen, unvorhergesehenen Wendungen und Ausflügen in andere Bereiche die Spannung bis kurz vorm Schluss erhalten werden. So fand ich den Ausflug nach Amerika zu den Verhandlungen im Weißen Haus ganz interessant - schließlich hat Saccharin ja in Amerika seinen Ursprung und es hätte ja auch Auswirkungen auf die Deutsche Industrie gehabt.
    Was mich nicht so überzeugen konnte, war das Ende des Buches. Die Fäden der Handlungsstränge wurden für mich zu schnell zu einem Ende geführt - plötzlich war von den Problemen und Zwistigkeiten zwischen den Protagonisten nichts mehr da.
    Im Großen und Ganzen aber eine gelungene Fortsetzung der Geschichte und die Schindler-Schwestern. Durchaus lesenswert.
    Weiterlesen

Ausgaben von Die Zuckerbaronin: Gwendolyns Hoffnung

Taschenbuch

Seitenzahl: 416

E-Book

Seitenzahl: 411

Besitzer des Buches 2

Update: