Das Opernhaus: Goldhell die Melodie

Buch von Anne Stern

  • Kurzmeinung

    Emili
    Eine ruhig und unaufgeregt erzählte Geschichte um das Dresdener Opernhaus. Gut recherchiert

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Das Opernhaus: Goldhell die Melodie

Eine weltberühmte Stadt. Ein neues Opernhaus. Eine Liebe, die nicht sein darf. Und der Klang unsterblicher Musik. Dresden 1841: Das feierlich eröffnete königliche Hoftheater wirkt in seiner Pracht wie ein Palast für die Musik. Doch der Ort ist nicht nur dem König und den erlauchten Bürgern der Stadt vorbehalten, auch das einfache Volk erfreut sich an den Dramen auf der Bühne. Hinter den Kulissen geht es nicht weniger dramatisch zu: Die Primaballerina hütet ein tragisches Geheimnis, die Requisiteurin will ihrer Vergangenheit entfliehen, und die Kostümschneiderin hat den Glauben an wahre Leidenschaft verloren. Dennoch ist das Opernhaus für sie alle ein magischer Ort. Auch die junge Elise Spielmann ist bei ihrem ersten Besuch verzaubert. Sie entstammt einer Musiker-Dynastie und träumt davon, eine gefeierte Violinistin zu werden. Als sie dem talentierten Malergehilfen Christian Hildebrand begegnet, entspinnt sich eine zarte Bindung zwischen ihnen – in größter Heimlichkeit und gegen alle Konventionen. Zudem ist Elise bereits dem Kapellmeister der Hofkirche versprochen. Währenddessen ziehen sich im ganzen Land aufständische Kräfte zusammen, und es droht eine neue Revolution. Doch vor dem sich verdunkelnden Himmel strahlen die Liebe und die Musik umso heller. Das groß angelegte Epos der Bestsellerautorin Anne Stern zur wechselvollen Geschichte der Semperoper: berührende Schicksale vor und hinter den Kulissen, ein Fest der Sinne.
Weiterlesen

Serieninfos zu Das Opernhaus: Goldhell die Melodie

Das Opernhaus: Goldhell die Melodie ist der 1. Band der Das Opernhaus Reihe. Diese umfasst 3 Teile und startete im Jahr 2023. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2024.

Bewertungen

Das Opernhaus: Goldhell die Melodie wurde insgesamt 10 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 3,9 Sternen.

(4)
(2)
(3)
(1)
(0)

Meinungen

  • Eine ruhig und unaufgeregt erzählte Geschichte um das Dresdener Opernhaus. Gut recherchiert

    Emili

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Das Opernhaus: Goldhell die Melodie

    Musik ist die Kurzschrift des Gefühls. (Leo Tolstoi)
    1841 Dresden. Die neue Semperoper hat ihre Pforten geöffnet und zieht die Menschen magisch an. Elise Spielmanns Leidenschaft ist die Musik und das Geigenspiel, stammt sie doch aus einer angesehenen Musikerfamilie. Ihr Vater Georg Spielmann, selbst ein guter Violinist, hat ihr schon früh den Unterricht ermöglicht. Während Vater Georg sich erhofft, Konzertmeister zu werden, träumt Elise davon, als Violinistin die Bühnen der Welt zu erobern. Aber als Frau ist ihr Weg bereits vorgezeichnet: Elise soll mit Adam Jacobi, einem Freund ihres Vaters die Ehe eingehen. Als Elise bei einem Opernbesuch Christian Hildebrand begegnet, der dem Requisitenmaler zur Hand geht. Schnell fühlen sich die beiden voneinander angezogen, obwohl sich das aufgrund ihrer unterschiedlichen gesellschaftlichen Stellung nicht schickt. Elise muss sich entscheiden: will sie die Träume ihres Vaters verwirklichen oder ihre eigenen?
    Anne Stern hat mit „Dunkel der Himmel, goldhell die Melodie“ einen zauberhaften historischen Roman vorgelegt, der nicht nur wunderbar die damalige Gesellschaft wiederspiegelt, sondern mit einer hinreißenden Geschichte den Leser sofort in seinen Bann schlägt. Der flüssige, farbenprächtige und anrührende Erzählstil entführt den Leser ins 19. Jahrhundert, um sich dort an Elises Fersen zu heften und ihren Werdegang in einer politisch unruhigen und von gesellschaftlichen Konventionen geprägten Zeit mitzuverfolgen. Elise hat die Musikleidenschaft geerbt, die ihre gutsituierte Familie seit jeher prägt. Ihr Vater lässt sie Unterricht im Violinenspiel nehmen, ist er doch selbst ein Meister dieses Instruments. Während Georg allerdings das Ziel verfolgt, mit der Verheiratung seiner ältesten Tochter Elise seinen eigenen Traum zu verwirklichen, Konzertmeister zu werden, möchte Elise selbst auf der Bühne stehen, um die Menschen zu unterhalten. Doch als Frau sind Elise zur damaligen Zeit die Hände gebunden und die Türen zur Bühne verschlossen. Sie muss sich den Gepflogenheiten der Gesellschaft unterwerfen, will sie nicht geächtet und verstoßen werden. Ausgerechnet jetzt verliebt sie sich in einen Mann, der standesmäßig weit unter ihr rangiert und gesellschaftlich ebenfalls nicht akzeptiert werden würde. Die Autorin hebt nicht nur die damaligen Standesdünkel und die Etikette wunderbar hervor, sondern bietet dem Leser mit ihren plastischen detaillierten Beschreibungen der Oper sowie der sich zart entwickelnden Liebesgeschichte ein atemberaubendes Kopfkino mit Gefühlsachterbahn.
    Den Charakteren wurde liebevoll Leben eingehaucht, ihre authentischen Eigenschaften nehmen den Leser sofort für sich ein, der ihnen nicht von der Seite weicht, um nichts zu verpassen. Elise ist eine talentierte junge Frau, eigensinnig, impulsiv und manchmal stur, allerdings auch mit viel Rücksicht auf ihre Familie. Schwester Barbara ist das Gegenteil von Elise, offen und für die damalige Zeit sehr modern eingestellt, könnte man sie mit ihren Ansichten fast schon eine Suffragette nennen. Christian ist ein begabter, einfühlsamer Maler, dem allerdings die Türen zu einer Karriere aufgrund seiner Herkunft verschlossen sind. Adam Jacobi ist ein widerlicher Kerl, der alles tut, um seinen Willen zu bekommen ohne Rücksicht auf Verluste.
    „Dunkel der Himmel, goldhell die Melodie“ schlägt den Leser sofort in seinen Bann mit einem opulenten und plastischen Gemälde, dass nicht nur den damaligen Zeitgeist sowie die gesellschaftlichen Konventionen wiederspiegelt, sondern auch die gefühlige Zerrissenheit seiner Hauptprotagonisten wunderbar zu übertragen weiß. Über diesem wunderbar-sinnlichen Kopfkino schweben die Musiknoten und lassen die Geschichte selbst zu einer tragischen Oper werden. Absolute Leseempfehlung für ein echtes Highlight!!!
    Weiterlesen
  • Rezension zu Das Opernhaus: Goldhell die Melodie

    Habt ihr schon einmal eine Städtereise nach Dresden unternommen und die Semperoper besichtigt, welche auf eine lange Tradition als Opernhaus und Spielort der Sächsischen Staatsoper zurückblicken kann? Sie ist der Dreh- und Angelpunkt des historischen Romans "Dunkel der Himmel, goldhell die Melodie" von Anne Stern, welcher den Auftakt zu einem groß angelegten mehrbändigen Epos bildet:
    Dresden 1841: Das feierlich eröffnete königliche Hoftheater wirkt in seiner Pracht wie ein Palast für die Musik. Doch hinter den Kulissen geht es nicht weniger dramatisch zu als auf der Bühne: Die Primaballerina hütet ein tragisches Geheimnis, die Requisiteurin will ihrer Vergangenheit entfliehen, und die Kostümschneiderin hat den Glauben an wahre Leidenschaft verloren. Dennoch ist das Opernhaus für sie alle ein magischer Ort. Auch die junge Elise Spielmann ist bei ihrem ersten Besuch verzaubert. Sie entstammt einer Musikerdynastie und träumt davon, eine gefeierte Violinistin zu werden. Als sie dem talentierten Malergehilfen Christian Hildebrand begegnet, entspinnt sich eine zarte Bindung zwischen ihnen – in größter Heimlichkeit und gegen alle Konventionen. Währenddessen ziehen sich im ganzen Land revolutionäre Kräfte zusammen. Doch vor dem sich verdunkelnden Himmel strahlen die Liebe und die Musik umso heller.
    Das interessante Cover zieht alle Blicke auf sich. Denn es zeigt einen bewusst reduzierten Teil eines Portraits, der sich nicht eindeutig einem Mann oder einer Frau zuordnen lässt. Auch der klangvolle Titel nimmt jeden Leser gefangen, weil er durch das bewusste Spiel mit konträreren Assoziationen die ambivalente Welt spiegelt, in der sich die handelnden (fiktiven und historisch verbürgten) Protagonist*innen bewegen.
    Der neue historische Roman von Anne Stern ist wie ein Kaleidoskop des Lebens. Im Mittelpunkt steht Elise Spielmann, eine aus einer angesehenen Musiker-Dynastie stammende junge Violinistin, deren weiterer Lebensweg durch eine vorteilhafte eheliche Verbindung mit einem wohlhabenden Mann von ihren Eltern in die richtigen Bahnen gelenkt werden soll. Eine eigene Karriere als Musiker kommt für sie nicht in Betracht; auch ihre persönliche Neigung zu Christian Hildebrand, einem künstlerisch hochbegabten, aber betteilarmen Malergehilfin darf sie nicht leben. Eine freigeistige Rebellin möchte ich sie nicht nennen, auch wenn sie gegen das von ihr erwartete weibliche Rollenbild aufbegehrt.
    Gleichzeitig erfahren wir von den extremen sozialen Missständen in dieser längst vergangenen Epoche. Reich und Arm sind scharf voneinander getrennt; eine soziale Sicherung für Menschen, die (unverschuldet) in Not geraten, gibt es nicht. Sie müssen sich als Mägde oder Knechte verdingen, wenn sie sich nicht als Bettler*innen durchschlagen - oder ihren Lebensunterhalt durch Prostitution bestreiten wollen. Am Beispiel einer selbstbewussten gefeierten Primaballerina wird die allgegenwärtige Gefahr eines totalen Absturzes deutlich. Wer hoch aufsteigt, kann tief fallen - und womöglich keinen anderen Ausweg mehr sehen, als sein Leben selbst zu beenden.
    Für mich war es ein außergewöhnliches Erlebnis, in die wechselvolle Geschichte der Semperoper eintauchen zu dürfen. Wer sich für klassische Musik interessiert und historische Romane bevorzugt, wird von diesem Buch angetan sein. Der neue Roman von Anne Stern atmet Musik, Kunst und Liebe und zeigt das pralle Leben einer längst vergangenen Epoche. Dieser kleine Blick hinter die Kulissen hat mir sehr gefallen, und ich fiebere den weiteren Bänden entgegen.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Das Opernhaus: Goldhell die Melodie

    Elise Spielmann und die Semper OperNach zahlreichen Veröffentlichungen (z.B. die „Fräulein Gold“- Reihe oder „Vier Tage im August“) hat Anne Stern nun ihr neustes Werk „Dunkel der Himmel, goldhell die Melodie“, dass im Mai 2023 im Rowohlt Polaris – Verlag erschienen ist, vorgelegt.
    Wer jetzt meint, dass die Autorin einfach nur einen Roman schreibt, der irrt. Sie nimmt ihre Leserschaft auf eine historische Reise mit und lässt sie hautnah an den damaligen Geschehnissen teilhaben. Diesmal geht die Reise nach Dresden ins Jahr 1841 – 1844. Die Stadt befindet sich in einer kritischen und politischen Krise, aber auch Hungersnöte und Krankheiten gehören zum Alltag dazu. Genau in dieser schweren Zeit wird eines der berühmtesten Bauwerke eröffnet: die Semper Oper!
    Ihr flüssiger und leichter Schreibstil ist es zu verdanken, dass ich bereits nach der ersten Seite in die Geschichte um Elise Spielmann ein- und abtauchen durfte. Wow, dies schaffen nur die wenigsten Autoren und Anne Stern gehört definitiv zu dem kleinen Kreis dazu. Aber nicht nur mit ihrem einzigartigen Erzählstil kann Anne Stern punkten, sondern auch mit ihren unverwechselbaren und detaillierten Kulissenbeschreibung, die sie perfekt eingefangen und wieder gespiegelt hat. Bei mir entstand das Gefühl als sein ich live vor Ort. Vor meinem geistigen Auge erschien die imposante Semper Oper, die mich aber nicht nur äußerlich, sondern auch durch ihre Innenausstattung begeistern konnte. Sofort spürt man, dass sie schon damals zu den historischen und wichtigsten Bauwerken gehört und zum Glück hat man sie wieder aufgebaut. Was wäre die Semper Oper ohne ihre Künstler. Anne Stern hat nicht nur ihre Charaktere facettenreich und lebendig dargestellt, nein, ihre Figuren tragen dazu bei, dass die damalige Atmosphäre perfekt auf den Punkt eingefangen und wieder aufleben konnte. Ob es das emsige Treiben vor und hinter den Kulissen, die Anspannung der Musiker oder Darstellern oder die Vorfreude bei den Besuchern ist, der Leser ist hautnah dabei. Dank dem Kopfkino sind selbst die damaligen Opernaufführungen sind ein Genuss.
    Anne Stern erzählt hier die Geschichte von Elise Spielmann, eine der wenigen Frauen die Violine spielt. In der damaligen Zeit erlernten die Frauen eher das Klavier spielen als ein Streichinstrument, aber bei der Familie Spielmann war dies anders. Elises Vater hat es seiner ältesten Tochter nahezu in die Wiege gelegt, denn er ist ebenfalls ein Violinist. Dank ihrem Fleiß und Talent träumt Elise von einer Musikkarriere. Allerdings scheint ihr Weg ein ganz anderer zu werden, denn ihre Eltern möchten, dass sie heiratet und eine Familie gründet. Trotz allem hält Elise an ihrem Traum fest. Bei einer Opernaufführung lernt sie den Malergehilfen Christian kennen und beide merken, dass nicht nur die Kunst (malerischer und musikalischer Art) sie verbindet. Zwischen den beiden entsteht eine zarte Bande, die eigentlich nicht sein darf. Wird die Liebe siegen? Kann Elise ihren musikalischen Traum verwirklichen?
    Anne Stern hat es geschafft, einen wundervollen Roman über Elise Spielmann und die Semper Oper zu schreiben, der die damalige Zeit wieder erstrahlen lässt. Ein atemberaubendes Festival der Musik und des Schauspiels.
    4 von 5 Sternen und wer mehr über die Dresdner Oper erfahren möchte ist hier genau richtig.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Das Opernhaus: Goldhell die Melodie

    Klappentext
    Dresden 1841: Das feierlich eröffnete königliche Hoftheater wirkt in seiner Pracht wie ein Palast für die Musik. Doch hinter den Kulissen geht es nicht weniger dramatisch zu als auf der Bühne: Die Primaballerina hütet ein tragisches Geheimnis, die Requisiteurin will ihrer Vergangenheit entfliehen, und die Kostümschneiderin hat den Glauben an wahre Leidenschaft verloren. Dennoch ist das Opernhaus für sie alle ein magischer Ort.
    Auch die junge Elise Spielmann ist bei ihrem ersten Besuch verzaubert. Sie entstammt einer Musikerdynastie und träumt davon, eine gefeierte Violinistin zu werden. Als sie dem talentierten Malergehilfen Christian Hildebrand begegnet, entspinnt sich eine zarte Bindung zwischen ihnen – in größter Heimlichkeit und gegen alle Konventionen.
    Währenddessen ziehen sich im ganzen Land revolutionäre Kräfte zusammen. Doch vor dem sich verdunkelnden Himmel strahlen die Liebe und die Musik umso heller.
    Über die Autorin
    Anne Stern wurde in Berlin geboren, wo sie auch heute mit ihrer Familie lebt. Sie ist promovierte Germanistin und arbeitete als Lehrerin und in der Lehrerbildung. Mit der historischen «Fräulein Gold»–Reihe um eine Berliner Hebamme in den 1920er Jahren landete sie einen großen Spiegel-Bestseller-Erfolg.
    Mein persönliches Fazit
    So richtig überzeugen konnte mich das Buch leider nicht. Zwar ist es der Autorin gelungen, die Atmosphäre rund um die Oper zu vermitteln und auch die Darstellung der Dresdner Gesellschaft finde ich gelungen und nachvollziehbar. Aber so richtig in Schwung kommt die Geschichte dann letztlich leider doch nicht. Vielleicht ist das aber auch dem Umstand geschuldet, dass es auf einen Mehrteiler hinausläuft. Aber auch dann muss ich leider sagen, dass der Auftakt mich nicht reizt weiterzulesen.
    Die Geschichte plätschert ebenmäßig vor sich hin, so richtig will bei mir auch keine Spannung aufkommen. Die Figuren sind mir nur mäßig sympathisch und bei allem Verständnis für Elises innere Zerrissenheit, bei so manchem Verhalten empfinde ich sie nicht als starke junge Frau, sondern durchaus schon als Zicke. Alle Personen werden eher oberflächlich beschrieben, so richtigen Zugang bekam ich leider zu keinem von ihnen. Und die große und standesmäßig nicht mögliche Liebe zwischen Christian und Elise kam auch nicht richtig bei mir an. Zuwenig stand dafür auch Christian im Fokus.
    Weiterlesen

Rezensionen zum Hörbuch

  • Rezension zu Das Opernhaus: Goldhell die Melodie

    Über die Autorin:
    Anne Stern wurde in Berlin geboren und ist Historikerin und promovierte Germanistin. Ihre Reihe um die Berliner Hebamme "Fräulein Gold" ist ein großer Erfolg, jeder Band wurde ein großer Verkaufserfolg. Mit "Dunkel der Himmel, goldhell die Melodie" hat sie den Auftakt zu einem groß angelegten Dresden-Epos geschrieben. Anne Stern lebt mit ihrer Familie in Berlin.
    Kurzbeschreibung:
    Eine weltberühmte Stadt. Ein neues Opernhaus. Eine Liebe, die nicht sein darf. Und der Klang unsterblicher Musik. Dresden 1841: Das feierlich eröffnete königliche Hoftheater wirkt in seiner Pracht wie ein Palast für die Musik. Doch hinter den Kulissen geht es nicht weniger dramatisch zu als auf der Bühne: Die Primaballerina hütet ein tragisches Geheimnis, die Requisiteurin will ihrer Vergangenheit entfliehen, und die Kostümschneiderin hat den Glauben an wahre Leidenschaft verloren. Dennoch ist das Opernhaus für sie alle ein magischer Ort.
    Meine Gedanken zu dem Roman:
    Die Autorin war mir bislang unbekannt, doch die Beschreibung und die Tatsache, dass es sich dabei um einen mehrteiligen Familienepos handelt, sprachen für sich.
    Die Kulisse zu dem Roman fand ich sehr ansprechend, auch die zugrunde liegende Idee.
    Es handelt sich dabei um das neu eröffnetes Opernhaus in Dresden 1841. Viele Träume sind mit der Eröffnung verbunden. Der Vater von Elise als ein sehr guter Violinist, würde gern Konzertmeister in dem Haus werden. Seine Tochter träumt von musikalischer Karriere und Auftritten vor dem Publikum, sie ist begabt und spielt hervorragend Violine, doch zu der damaligen Zeit ist es unmöglich, unschicklich und öffentlich verpönt. Der Weg für Elise ist vorgezeichnet, sie solle einen viel älteren Herr heiraten und ihr Leben der Familie widmen. Das Schicksal hat jedoch anderes im Sinn, und so lernt sie einen jungen Hofmaler, Lehrling und Gehilfen Christian. Die beiden verlieben sich, doch was diese Liebe mit sich bringt, steht in den Sternen.
    Von dem Inhalt her fand ich die Geschichte sehr ansprechend. Allerdings ist die Story für mich zu langatmig, vermutlich, weil dieser Roman ein Mehrteiler sein soll. Aus diesem vielversprechenden Plot hätte man bei einer spannenden, lebhaften und temporeichen Erzählweise einen ganz tollen Roman machen können. Bedauerlicherweise plätschert die Geschichte mehr oder weniger gemächlich vor sich hin, ohne dass wirklich Spannung oder starke Gefühlsregung aufkommen. Dennoch bin ich mir sicher, dass dieser Roman einigen Lesern sehr gut gefallen würde. Denn es ist eine ruhige Geschichte, die sehr gut recherchiert ist, und realistisch darstellt, wie das Leben um das Opernhaus sich gestalten könnte. Von mir gibt es 3 Sterne, da die Story meinen Geschmack nicht getroffen hat.
    Cathlen Gawlich als Sprecherin hat ihre Sache jedoch sehr gut gemacht. Ihre Stimme gab das Tempo und die Ruhe der Geschichte wieder. Es ist ein umfangreicher Roman über 12 Stunden, eine ungekürzte Lesung, was ich auch persönlich sehr gut fand.
    Weiterlesen

Ausgaben von Das Opernhaus: Goldhell die Melodie

Taschenbuch

Seitenzahl: 384

Besitzer des Buches 13

Update: