Unberechenbar: Diese Heldin tut das, was sich viele Frauen Mitte fünfzig wünschen: Sie ändert ihr Le

Buch von Dana Spiotta

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Unberechenbar: Diese Heldin tut das, was sich viele Frauen Mitte fünfzig wünschen: Sie ändert ihr Le

Sam Raymond, 53, tut das, was viele Frauen in ihrem Alter sich wünschen: Sie ändert ihr Leben. Als sie sich in ein heruntergekommenes Haus im Problemviertel von Syracuse verliebt, kauft sie es kurzerhand. Und bemerkt erst zwei Atemzüge später, dass sie somit wohl ihre Familie verlassen wird. Fortan werden ihre Nächte von Selbstzweifeln und Polizeisirenen zerschnitten. Ihre Tochter antwortet nicht mehr auf ihre Nachrichten. Und in den Augen ihrer Mutter ist Sam ohnehin auf dem Ego-Trip. Als Sam in ihrer neuen Nachbarschaft schließlich Zeugin eines Gewaltverbrechens wird, scheint ihr Traum von einem selbstbestimmten Leben jäh vorbei. Schonungslos aufrichtig erzählt Dana Spiotta vom Älterwerden, von Liebe, Zerrissenheit und dem Mut, den wir aufbringen müssen, um miteinander in echte Verbindung zu treten. »Sam gefiel sich darin, ein klein wenig anders zu sein. Sie genoss die geheimnisvolle Spannung, wenn sich hinter einer gewöhnlichen Fassade ein originelles, radikales Innenleben verbarg.« Dana Spiotta, ›Unberechenbar‹
Weiterlesen

Bewertungen

Unberechenbar: Diese Heldin tut das, was sich viele Frauen Mitte fünfzig wünschen: Sie ändert ihr Le wurde bisher einmal bewertet.

(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Unberechenbar: Diese Heldin tut das, was sich viele Frauen Mitte fünfzig wünschen: Sie ändert ihr Le

    Klappentext/Verlagstext
    Sam Raymond, 53, tut das, was viele Frauen in ihrem Alter sich wünschen: Sie ändert ihr Leben. Als sie sich in ein heruntergekommenes Haus im Problemviertel von Syracuse verliebt, kauft sie es kurzerhand. Und bemerkt erst zwei Atemzüge später, dass sie somit wohl ihre Familie verlassen wird. Fortan werden ihre Nächte von Selbstzweifeln und Polizeisirenen zerschnitten. Ihre Tochter antwortet nicht mehr auf ihre Nachrichten. Und in den Augen ihrer Mutter ist Sam ohnehin auf dem Ego-Trip. Als Sam in ihrer neuen Nachbarschaft schließlich Zeugin eines Gewaltverbrechens wird, scheint ihr Traum von einem selbstbestimmten Leben jäh vorbei. Schonungslos aufrichtig erzählt Dana Spiotta vom Älterwerden, von Liebe, Zerrissenheit und dem Mut, den wir aufbringen müssen, um miteinander in echte Verbindung zu treten.
    Die Autorin
    Dana Spiotta, 1966 geboren, hat bislang fünf Romane veröffentlicht, für die sie vielfach ausgezeichnet wurde. Sie lebt mit ihrer Familie in Syracuse, New York, wo auch ihr neuer Roman spielt.
    Inhalt
    Als Samantha Raymonds Wechseljahre nicht länger zu verdrängen sind, beschließt sie Hals über Kopf, ein renovierungsbedürftiges Haus von 1913 zu kaufen und sich von ihrem Mann Matt zu trennen. Geld scheint keine Rolle zu spielen; und dass Sam von Renovierungsarbeiten keine Ahnung hat, ignoriert sie elegant. Backstein, Eichenholz, Bleiglasfenster, Ofenkacheln, hochwertige Schreinerarbeiten – ein Träumchen von einem Architektenhaus, wenn Sam auch nur einen Funken handwerklichen Verstand einzubringen hätte.
    Bis Mitte 50 hatte sie ein überschaubares Leben als Mutter einer inzwischen 16-jährigen Tochter gelebt und ehrenamtlich das kleine Museum über Clara Loomis geführt, eine (fiktive) Lokalgröße, die bereits 1895 eine Broschüre zur Empfängnisverhütung verfasste und eine Portiokappe zur Verhütung entwickelte. Sam wirkte auf mich zunächst wie eine Person, die ihr Mäntelchen nach dem Wind hängt, indem sie dem Zeitgeist nicht widerspricht. Wie akribisch Sam das Loomis House als Teil der Stadt- und Frauengeschichte aufbaute, wird erst in einem späteren Kapitel klar.
    Im Geheimen bestand Sam stets darauf, anders zu sein als der Mainstream vorgibt, und wirkt entschlossen, das mit dem Ende ihrer fruchtbaren Jahre endlich ausleben zu können. Verborgen blieb bisher, dass sie aus übertriebener Fürsorge ihrer Tochter Ally eine penetrant kontrollierende, übergriffige Mutter war. Für Dana Spiottas Leser:innen wird früh deutlich, dass Sam daran scheitern wird, Ally vor gesellschaftlichen Normen zu schützen, die sexuelle Gewalt durch Täter-Opfer-Umkehr unter den Teppich kehren. Der Roman spielt circa 2017, kurz bevor 2018 der Fall Kavanaugh bestätigen sollte, dass wegen Vergewaltigung angeklagte Männer vor amerikanischen Gerichten gern zu „armen Jungs“ stilisiert wurden, die um ihre Karriere bangen, klagende Frauen dagegen zu leichtfertigen Geschöpfen, die zu kurze Röcke trugen und ihr Getränk nicht vehement genug gegen K.O.-Tropfen schützten. Neben ihrem Versagen gegenüber Ally muss sich Sam auch eingestehen, dass ihre eigene Mutter sie zum absehbaren nahen Lebensende nicht sehen möchte: keine Ratschläge, keine Besuche und keine selbstlos pflegende Tochter, fordert Lily. Dass sie zu ihrer Enkelin Ally jedoch eine innige Beziehung pflegt, scheint ein weiterer Punkt auf Sams Liste der Misserfolge zu werden.
    Fazit
    Vor der Hintergrundfolie von Spiottas Heimatstadt Syracuse tritt ihr Roman einer Hausfrau und Mutter in den Wechseljahren an im Wettbewerb mit einem bisher in der zeitgenössischen Literatur vorwiegend männlichen Blick à la Philip Roth auf männliche Befindlichkeiten und Hormonhaushalte. Mit Focus auf drei Frauengenerationen und eine fiktive Aktivistin für Frauenrechte schafft die Autorin einen raffinierten Plot mit überraschenden Wendungen. Die unbedarft wirkende Sam hat mich einige Male genervt die Augen verdrehen lassen, bevor ihre Schöpferin schließlich alle Karten auf den Tisch legte.
    Weiterlesen
Anzeige

Ausgaben von Unberechenbar: Diese Heldin tut das, was sich viele Frauen Mitte fünfzig wünschen: Sie ändert ihr Le

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 352

E-Book

Seitenzahl: 324

Besitzer des Buches 2

Update: