Letzte Amnesie: Prophetische Träume und meine Schrift an die Heiligen

Buch von Anahita

  • Kurzmeinung

    SaintGermain
    Esoterik mit ganz viel (teils irrwitzigen) Verschwörungstheorien

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Letzte Amnesie: Prophetische Träume und meine Schrift an die Heiligen

Die 17-Jährige Sachbuchautorin Anahita, geboren in Süddeutschland, geht erstmals mit ihren Erkenntnissen und Beobachtungen über die Welt, hinter der Welt, in Schriftform an die Öffentlichkeit. Sie ist eine Künsterin, eine Bewusstseins- und Traumforscherin als auch eine Wahrheitssuchende, die im vorliegenden Buch über ihre feinstofflichen Begegnungen, über die Verhaltens-/Funktionsweise des Menschen sowie über weltliche und spirituelle Verfolgungen berichtet. In diesem umfangreichen Werk klärt sie auf, über ihre frühzeitige Hellsichtigkeit, über dunkle Geistwesen und die Vorgehensweise astraler Attacken. Detailliert wird geschildert, wie seid Kindheit an ihre Träume als Kanal für Botschaften der lichten als auch als Waffe der dunklen Seite benutzt werden. Nach ihrem Versuch sich der Gesellschaft und ihren künstlichen Strukturen anzupassen, bricht sie ihr Schweigen und legt ohne Hemmungen ihre Nachforschungen und tiefen Weltanschauungen dieses Planeten vor. Sie geht auf das Thema 'Gangstalking' ein und von den Tätern erzeugten alltäglichen Hindernisse sowie initiierte Träume, gegen eine besondere Gruppe von Menschen. Außerdem wirft sie Licht auf die Mythen und Sagen unserer Geschichte und gibt Einblicke in vergangene und zukünftige Ereignisse dieser Menschheit. Sie richtet sich zudem an die wahren Christen und geht auf gewisse Prüfungen ein, die all jene erwarten werden, die auf dem Jesusweg sind. Es geht um den Pfad der Gotteskinder, um die Täuschungen dieser Welt, um Geozentrik, um heilige Geometrie, um Sternenwesen und kosmische Symbole, um Reinkarnation und um die Manipulation geheimer Kräfte im Untergrund. Mit zahlreichen Bildern und einer ebenso bildhaften Sprache, gibt Anahita einen Einblick in ihre Gefühls- und Gedankenwelt und schreibt über die Fallen und Versuchungen, in dieser dritten Dimension. Das Buch wendet sich mit Hinweis der Autorin an reife Seelen, die sich gewiss sind, hier in der Materie zu sein, um diese bald endgültig hinter sich zu lassen.
Weiterlesen

Bewertungen

Letzte Amnesie: Prophetische Träume und meine Schrift an die Heiligen wurde bisher einmal bewertet.

(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Meinungen

  • Esoterik mit ganz viel (teils irrwitzigen) Verschwörungstheorien

    SaintGermain

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Letzte Amnesie: Prophetische Träume und meine Schrift an die Heiligen

    Die 17-jährige Autorin erklärt in ihrem 1. Buch ihre Begegnungen, Träume und ihre Weltansicht, die ihresgleichen sucht.
    Da ich sowohl an Esoterik als auch an Verschwörungstheorien interessiert bin - auch wenn ich nicht alles daran glaube - habe ich dieses Buch gelesen.
    Eines gleich vorweg: speziell am Anfang und auch immer wieder mittendrin war ich mehrmals knapp davor das Buch abzubrechen. Die Gründe dafür werde ich auch gleich benennen.
    Das Buch hat einen angenehmen Schreibstil, allerdings hätte die 17-jährige Schulabbrecherin doch lieber auch Grammatik und Rechtschreibung lernen sollen, wenn sie ein Buch schreiben will.
    Dazu gibt es dann wohl kaum eine Verschwörungstheorie, die die Autorin auslässt und an die sie nicht glaubt. Sie wird in der Öffentlichkeit angestarrt, nachgemacht, beobachtet und hört bzw. sieht sehr oft Einsatzfahrzeuge, was wohl in einer Stadt nichts Außergewöhnliches ist. Mit unbekannten Strahlenwaffen wird sie von den Nachbarn attackiert, während ihr COVID-19, das sich durch die 5G-Netze verbreitet egal ist. Genau so klar ist, dass die Mondlandung nicht stattgefunden hat, denn die Erde ist schließlich flach und der Mittelpunkt des Universums, wo sich die Sonne darum dreht. Und darüber eine Kuppel, so dass man gar nicht in den Weltraum kommen kann. Zudem ist ja der Mond auch nur wie eine Folie - es gibt keine Rückseite. Aber die Außerirdischen kamen natürlich schon zur Erde (widerspricht sich das nicht?) - die guten nach Lemurien und die bösen nach Atlantis. Und von da aus sind sie in die Wirtschaft, Politik, zu den Freimaurern und nach Hollywood um die Menschen zu verderben und um Kinder aufgrund von Adrenochrome zu quälen und zu töten. Dies machen sie auch z.B. über Fluorid, das man natürlich im Wasser und in Zahnpasta unbedingt vermeiden muss.
    Dies war nur ein oberflächlicher Überblick über die Weltsicht der Autorin mit ihren Verschwörungstheorien. Dabei stützt sie ihre Aussagen nicht nur auf ihre Träume (auch teilweise luzid oder astral), sondern auch auf dubiose Internetseiten, You-Tube-Videos und Hollywood-Spielfilme (!!! - die sollen doch von den Dunklen produziert sein, oder).
    Wahrscheinlich bin ich laut der Autorin wohl auch ein Reptiloider, ein Dämon, ein Dunkler oder nur total verblendet.
    Die Autorin beschreibt auch ihre Religiosität: sie ist eine Urchristin, die heutigen Kirchen sind ja ebenfalls von den Bösen gegründet worden.
    Interessant finde ich allerdings, was Anahita zwischen diesen Verschwürungen erzählt: Ihre Eltern glaubten ihr ebenfalls nicht, während sie schon in ihrer Kindheit anders war und auch zu Psychologen/Psychotherapeuten/Psychiatern geschickt wurde, wo sie die Therapien allerdings - wie auch die Schule - selbst beendet hat. Ist aber auch kein Wunder, schließlich lernt man in der Schule nur Lügen und Psychiater werden von den Reptiloiden ausgebildet (ihre Worte, nicht meine).
    Die Autorin tut mir leid, sie glaubt verfolgt, gestalkt, angegriffen und vieles mehr zu werden - ein Psychologe stellte auch mal eine Psychose fest. Auch wenn sie hin und wieder von Freundinnen schreibt, glaube ich doch, dass sie eher alleine ist und viel Zeit im Internet und TV verbringt. Dabei betont Anahita aber mehrfach, dass sie keine Schizophrenie oder Paranoia hätte.
    Xavier Naidoo und Michael Wendler hätten wohl viel Freude mit dem Buch - und vielleicht auch der österreichische Politiker Herbert Kickl. Für Psychiater ist das Buch sicher auch eine wahre Fundgrube.
    Ansonsten ist das Buch wirklich viel Geschwurbel, wobei ich nicht alle Verschwörungstheorien zu 100% abtun will. Zusammen mit den vielen Fehlern kann ich es nicht empfehlen.
    Fazit: Viel Geschwurbel und viele Fehler. 2 von 5 Sternen
    Weiterlesen

Ausgaben von Letzte Amnesie: Prophetische Träume und meine Schrift an die Heiligen

Taschenbuch

Seitenzahl: 324

Hardcover

Seitenzahl: 324

Update: