In blaukalter Tiefe

Buch von Kristina Hauff

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu In blaukalter Tiefe

Ein Segeltörn in die wildromantischen schwedischen Schären – Caroline und ihr Mann Andreas erfüllen sich damit einen lang gehegten Traum. Auch Andreas’ junger Anwaltskollege und seine Freundin sind an Bord sowie der undurchschaubare, faszinierende Skipper Eric. Der Urlaub beginnt mit frischem sonnigen Wetter und erlesenen Abendessen, doch bald wird die See rauer und verborgene Konflikte lassen die Luft unter Deck immer drückender erscheinen. Bis eines Nachts ein gefährlicher Sturm losbricht. Mit spannenden Wendungen und atmosphärischen Naturschilderungen erzählt Kristina Hauff von dem, was unter der Oberfläche eines scheinbar perfekten Lebens brodelt. Und von einer Nacht, deren tödliche Bedrohung folgenschwere Wahrheiten ans Licht bringt.
Weiterlesen

Bewertungen

In blaukalter Tiefe wurde insgesamt 9 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,5 Sternen.

(6)
(2)
(1)
(0)
(0)

Meinungen

  • Zehn Tage, zwei unterschiedliche Paare - ein Segeltörn nach Schweden

    Bookdragon

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu In blaukalter Tiefe

    5 Personen brechen zu einem Segelturn auf. Caroline und ihr Mann Andreas, Tania und ihr Partner Daniel und der Skipper Eric. Es soll in die schwedischen Schären gehen auf 10 unvergessliche Sommertage. Doch von Anfang an braut sich etwas zusammen, zuerst nicht klar definierbar, bis die Katastrophe über alle Bordinsassen hereinbricht.
    Meine persönlichen Leseeindrücke
    Ich spüre sofort, dass die Autorin sich mit Segeln auskennt. Sie heißt mich mit den Seglern an Bord willkommen, erklärt wie es auf der eleganten "Querelle" räumlich aussieht und führt in die Arbeit des Segeln ein. Denn Segeln verlangt tatsächlich Mithilfe, also Ausspannen und Relaxen ist Fehlanzeige. Dazu stellt sie jeden Protagonisten vor, das bindet sie geschickt in die Segelaktivität ein und so ist die Geschichte eigentlich angenehm und leicht zu lesen. Die fängt auch sehr gut die angespannte Stimmung ein, die von Anfang an auf dem Boot und zwischen den Protagonisten herrscht. Ich spüre tatsächlich die Anspannung und das Zusammenbrauen eines Sturmes, der bald auf alle hereinbrechen wird. Und dennoch, leider, konnte mich die Erzählung zu keiner Zeit so richtig packen - ich quäle mich stückweise durch die Seiten und der Segeltörn wird auch für mich ein Leseschrecken.
    Weiterlesen
  • Rezension zu In blaukalter Tiefe

    Seelensturm über den Schären Die Konstellation hat mich an Martin Walsers Novelle "Ein fliehendes Pferd" erinnert: Zwei Paare, ungleich, im Urlaub, auf dem Wasser, Fassaden die bröckeln, Leben die Risse bekommen.
    Kristina Hauff hat ihrem Roman noch mehr Konfliktpotential zugegeben: Der eine Mann (Andreas) ist der Chef des anderen Mannes (Daniel), und sie stehen daher in einem Abhängigkeitsverhältnis zu einander. Es gibt eine fünfte Person in dieser Gruppe: Den rauen und unnahbaren Eric, den Eigner des Segelschiffes, auf dem die zwei Paare einen Urlaub in den schwedischen Schären verbringen wollen. Von Beginn an spielen alle ihre Rollen an Bord. Es herrscht eine angespannte Stimmung, die zunächst noch überspielt werden kann. Aber die beengten Verhältnisse, die kaum vorhandene Privatsphäre zerren schon recht bald an den Nerven aller. Und wie bei Walser schaukelt sich die innere Stimmung mit den Wellen immer höher, denn ein Sturm zieht auf und dieser Extremsituation sind nicht nur zwei Männer auf dem Bodensee ausgesetzt, wie bei Walser, sondern fünf Personen in den Schären.
    Präzise nimmt Hauff ihre Figuren auseinander. Wie unter einem Mikroskop werden die Schwachstellen immer deutlicher eingestellt, je länger die Reise dauert. Hierbei ist Caroline, Andreas' Ehefrau, die komplizierteste Figur. Auch die anderen Charaktere sind gut getroffen und die Dialoge untereinander, die immer hitziger und vorwurfsvoller werden, sind wirklich glaubhaft und mitreißend. Die Autorin schreibt, als wäre man selbst in der Enge des Schiffes gefangen oder in steifer Segelkleidung an Deck dem Wetter ausgesetzt. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Die Handlung wird abwechselnd aus der Sicht der vier "Urlauber" geschildert und bringt so das Innenleben der Charakter ans Licht. Nach diesem Törn wird sich das Leben für alle geändert haben.
    Weiterlesen
  • Rezension zu In blaukalter Tiefe

    Caroline, ihr Ehemann Andreas, sein Anwaltskollegen Daniel und dessen Freundin Tanja machen gemeinsame einen Segeltörn durch die schwedischen Schären. Mit dabei ist der Skipper Eric. Doch auf dem Segelboot bekommen die Beziehungen Risse und Unausgesprochenes die der Alltag verschluckte kommen ans Licht. Als sie in Seenot geraten kommt es zu folgenschweren Wahrheiten und zu einer Bedrohung.
    Der Schreibstil ist leicht, bildhaft und zügig zu lesen.Die Protagonisten passen sehr gut in diesen Roman hinein.Die Spannung steigert sich langsam aber kontinuierlich.
    Fazit: Die Story wechselt sich zwischen den Sichtweisen von Caroline und Tanja ab. Für mich persönlich war oder ist dieses Buch eine fünf Personen Story die spannend verlief. Jeder der Protagonisten nimmt Probleme und Geheimnisse an Bord die sich nach und nach lüften. Zwei Paare die sich kaum kennen und die Enge der Yacht haben mir kurzweilige Lesestunden beschert. Obwohl die Story relativ ruhig geschrieben ist wurde sie von Kapitel zu Kapitel aufregender. Es sollte nach Urlaub aussehen aber Spannungen, Rivalitäten aber auch Eifersucht und die Probleme von Zuhause - mir kam es zeitweise so vor als ob es unter der Oberfläche von Seite zu Seite immer mehr brodelt um dann irgendwann hochzugehen. Meiner Ansicht nach ist die Atmosphäre eher dichter und angespannt und dies übertrug sich im Laufe des Buches auch auf mich. So konnte ich mich dieser Story kaum entziehen. Ab ca. der Hälfte des Buches nimmt die Story dann immer wieder eine andere Wendung so dass ich selbst keinen der fünf Protagonisten mehr glauben konnte. Außer vielleicht noch Tanja die mir einen eher vernünftigen Eindruck machte. Im letzten Drittel zog mich die Story quasi in einen Strudel der Gefühle. Wie Sturmwellen auf hoher See gibt es ein auf und ab der aufgestauten Gefühle. Im Gegenzug ist dieser Roman bis zum letzten Drittel ruhig geschrieben und ist meiner Meinung nach ein Thriller statt ein Roman zudem ist er sehr kurzweilig zu lesen. Allerdings hat mich der Schluss etwas enttäuscht da hätte ich mir ein anderes Ende gewünscht. Diese Story hat mich sehr gut unterhalten und ist ein Lesehighlight von mir so dass ich gerne fünf Sterne vergebe.
    Weiterlesen
  • Rezension zu In blaukalter Tiefe

    Klappentext/Verlagstext
    Ein Segeltörn in die wildromantischen schwedischen Schären – Caroline und ihr Mann Andreas erfüllen sich damit einen lang gehegten Traum. Auch Andreas’ junger Anwaltskollege und seine Freundin sind an Bord sowie der undurchschaubare, faszinierende Skipper Eric. Der Urlaub beginnt mit frischem sonnigen Wetter und erlesenen Abendessen, doch bald wird die See rauer und verborgene Konflikte lassen die Luft unter Deck immer drückender erscheinen. Bis eines Nachts ein gefährlicher Sturm losbricht.
    Mit spannenden Wendungen und atmosphärischen Naturschilderungen erzählt Kristina Hauff von dem, was unter der Oberfläche eines scheinbar perfekten Lebens brodelt. Und von einer Nacht, deren tödliche Bedrohung folgenschwere Wahrheiten ans Licht bringt.
    Die Autorin
    Kristina Hauff wurde am Niederrhein geboren; sie arbeitete als Pressereferentin für Fernsehserien von ARD und ZDF und am Theater. Unter ihrem echten Namen Susanne Kliem schreibt sie erfolgreiche Kriminalromane. Für "Unter Wasser Nacht" verbrachte sie längere Zeit im Wendland und recherchierte in Archiven. Kristina Hauff lebt mit ihrer Familie in Berlin.
    Inhalt
    Caroline ist in die Bretagne gereist, um sich über ihre Zukunft klarzuwerden. Als ihr Blick in einem kleinen Hafen zufällig auf einen dunkelhaarigen Mann fällt, ist sie schockiert. Eric dürfte nicht hier sein, nicht am Leben sein; denn sechs Wochen zuvor ist sein Boot in den schwedischen Schären im Sturm gekentert – und Eric wurde seitdem vermisst.
    Carolins Mann Andreas hatte den Törn nach Gotland auf Erics Holzboot gebucht und bezahlt. Zehn Tage in der Idylle der schwedischen Schären sollten Andreas Beziehung zu seinem Kollegen Daniel und dessen Frau Tanja festigen. Andreas hatte Daniels Aufnahme als Partner einer großen Frankfurter Wirtschaftskanzlei vorbereitet – und erwartet die lebenslange Dankbarkeit seines Protegés für diesen Karriereschub. Ein Mann wie Andreas chartert natürlich kein Boot, das in Serie gebaut wird und dessen Klone ihm auf der Tour entgegen segeln würden. Dass er mit der „Querelle“ einen Skipper wählt, für den im Internet keine Kunden-Bewertungen zu finden sind, verwundert allerdings. Verwundern könnte auch, wie wenig zwischen Skipper und Gästen gesprochen wird. Zwar gibt Andreas vor, bereits gesegelt zu sein; wer welche Erfahrungen und Kompetenzen mit an Bord bringt, bleibt jedoch offen. Weil Daniel von unterwegs aus Kontakt zur Kanzlei halten soll, hat er auf diesem Trip den Schwarzen Peter gezogen – und man ahnt, dass die gebuchten 10 Tage alles andere sein werden als ein unbeschwerter Urlaub.
    In der Enge an Bord treffen zwei Paare aufeinander, die nicht nur der Altersunterschied von 10 Jahren trennt und die jedes unausgesprochene Konflikte mitbringen. Tanja jedenfalls ist in der Lage, die Körpersprache ihrer Mitreisenden zu lesen; ihr kann niemand etwas vormachen. Wie lange die Beteiligten ihre Fassade wahren werden, bis dieser Kessel unter Druck explodiert, liest sich höchstspannend, auch wenn die Wendungen nicht unerwartet eintreten. Dass Andreas keinen Skipper als Autorität dulden wird, der ihm Anweisungen gibt, wird bereits auf der ersten Etappe deutlich.
    Als eine Schlechtwetterfront dem Schönwetter-Törn ein abruptes Ende bereitet, werden die Karten neu gemischt; Skipper und Crew müssen ihre Masken fallen lassen. Sechs Wochen später in der Bretagne ist Caroline überzeugt, gerade Eric gesehen zu haben.
    Fazit
    Die Eskalation sorgfältig verborgener Konflikte an Bord eines Segelboots liest sich als spannende Psychostudie. Ein Skipper, zwei Paare, eine Schlangengrube.
    Weiterlesen

Ausgaben von In blaukalter Tiefe

Hardcover

Seitenzahl: 288

E-Book

Seitenzahl: 289

Besitzer des Buches 11

Update: