Ein halbes Haus und ganz viel Ärger

Buch von Viola Eigenbrodt

Anzeige

Bewertungen

Ein halbes Haus und ganz viel Ärger wurde bisher einmal bewertet.

(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Meinungen

  • Ein kurzweiliger und unterhaltsamer Roman

    Bookdragon

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Ein halbes Haus und ganz viel Ärger

    Eva und Chrysantis sind Schwestern.Ihr Vater ist vor kurzem gestorben und nun möchte die alleinerziehende Eva das Haus für sich beanspruchen.
    Der Schreibstil ist sehr leicht, eher ruhig und zügig zu lesen.Die Protagonisten sind sympathisch dargestellt und die Spannung baut sich während des lesens langsam auf.
    Fazit:Die Story erzählt wird aus den Sichtweisen von Eva und Chrysantis erzählt.Die Handlung spielt sich dabei in der Nähe von Offenburg ab.Zu Beginn wurde ich mit den zwei ungleichen Schwestern bekannt gemacht und so konnte ich mir gleich ein Bild von ihnen machen.Meiner Ansicht nach ist Eva das Engelchen und Chrysantis das Teufelchen-bildlich gesprochen.In dieser Story lässt die Autorin fast nur diese zwei Frauen zu Sprache kommen.Durch den kurzweiligen Ablauf der Szenen fällt dies aber gar nicht weiter auf.Der Humor ist manchmal etwas derber um dann wieder ins leichte überzugehen.Eine Prise Erotik und Romantik darf in diesem Fall auch nicht fehlen.Der Streit schaukelt sich von Kapitel zu Kapitel immer mehr auf so dass die Story für mich aufregender wurde.Gleichzeitig wurde ich immer neugieriger wie wohl die Geschichte ausgehen mag.Ob es ein Happy End gibt?In dieser Story geht es um Geheimnisse,Vergangenheit und um eine nicht immer leichte Kindheit.Im letzten Drittel wurde es meiner Meinung nach fast schon erschütternd.Das Ende ist zwar abgeschlossen aber ich persönlich finde dass die Geschichte vielleicht doch eventuell weitergehen könnte. Dieser unterhaltsame (Kurz)Roman mit seinen 24 Kapiteln hat mich überzeugt und vergebe daher gerne fünf Sterne.
    Weiterlesen

Besitzer des Buches 1

Update:

Anzeige