Schlangen im Garten

Buch von Stefanie vor Schulte

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Schlangen im Garten

Familie Mohn hat die Mutter verloren. Jetzt steht sie im Verdacht, die Trauerarbeit zu verschleppen. Das Leben muss doch weitergehen, sagen die Nachbarn, meint das Traueramt. Doch Vater Adam, die wütende Linne, der nach Hause zurückgekehrte Student Steve und Micha, der Jüngste, wollen nicht weitergehen. Sie möchten Johanne bewahren – nicht nur in ihren eigenen Erinnerungen, sondern in unzähligen Geschichten, die deren Leben so vielleicht gar nie geschrieben hat.
Weiterlesen

Bewertungen

Schlangen im Garten wurde insgesamt 4 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4 Sternen.

(1)
(2)
(1)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Schlangen im Garten

    Klappentext
    Familie Mohn hat die Mutter verloren. Jetzt steht sie im Verdacht, die Trauerarbeit zu verschleppen. Das Leben muss doch weitergehen, sagen die Nachbarn, meint das Traueramt. Doch Vater Adam, die wütende Linne, der nach Hause zurückgekehrte Student Steve und Micha, der Jüngste, wollen nicht weitergehen. Sie möchten Johanne bewahren – nicht nur in ihren eigenen Erinnerungen, sondern in unzähligen Geschichten, die deren Leben so vielleicht gar nie geschrieben hat.
    Meine Meinung
    Der Klappentext klingt jetzt gar nicht nach einer Geschichte, die ich lesen würde - und ich wusste auch ehrlich gesagt überhaupt nicht, was mich hier erwartet. Warum ich das Buch lesen wollte? Weil mich das Debüt der Autorin "Junge mit schwarzem Hahn" so begeistert hat und ich unbedingt noch mehr von diesem eigenwilligen und originellen Stil lesen wollte.
    Auch hier taucht man wieder in eine Welt ein, die teilweise schwer zu erfassen ist. Die Geschichte spielt dieses Mal in der Gegenwart und beschäftigt sich mit der Trauerbewältigung einer Familie, in der die Ehefrau und Mutter gestorben ist.
    […]
    Den Einstieg fand ich schon sehr genial! Die Notiz- bzw. Tagebücher der Verstorbenen sind ihnen heilig. Sie lesen nicht darin, möchten sie aber auf diese Weise bei sich tragen, bei sich behalten und die Erinnerungen an sie sozusagen einverleiben.
    Adam, der Vater, ist völlig überfordert und kommt mit der Situation nicht klar. Er kündigt seine Arbeit und kämpft dagegen an, sich zu verlieren. Er will für seine Kinder da sein, will alles richtig machen, findet aber keinen Weg aus seiner Traurigkeit.
    Micha ist 11 und er sucht sich einen Halt, denn er fühlt sich wie Wasser, weich, treibend und hofft auf ein Ufer, dass er erreichen kann.
    Linne ist 12 und dagegen voller Wut, die sie auch auslebt. All die Gefühle hat sie in sich verborgen, zusammen gedrängt und hart werden lassen wie Steine. Sie weiß nicht, damit umzugehen, und so lässt sie ihre Hilflosigkeit an anderen aus, um sich nicht mehr selbst so zu fühlen.
    Dann ist da noch Steve, der große Bruder, 20 schon. Er kommt zurück nach Hause, um für Ordnung zu sorgen, zu helfen, zu unterstützen. Aber auch er weiß nicht so recht, fühlt sich rastlos und befangen...
    Erschwerend kommen die Einmischungen von außen dazu. Die Nachbarn, Bekannte, die Schule von Linne - sie alle glauben zu wissen, was die Familie durchmacht und doch kann niemand in diese Seelen blicken und verstehen. Die Gefühle bei einem Verlust sind natürlich oft ähnlich und doch geht jeder auf seine ganz eigene Art damit um und es braucht seine Zeit, um das zu verarbeiten.
    Auch der Trauerbegleiter Ginster, der die Familie hier regelrecht verfolgt und beobachtet, hat seine eigene Geschichte, seine eigene Vergangenheit, mit der er kämpft:
    […]
    Zu viele Enttäuschungen haben ihn zu einem Hass auf die Menschen geführt und er erwartet nichts gutes mehr - wird aber nicht verschont von dem Neid, der sich in ihn hineinfrisst, wenn er bemerkt, dass andere glücklich sind.
    Das Thema von Verlust und Trauer ist jetzt nicht unbedingt meins und vielleicht hat mich deshalb hier die Autorin auch nicht so ganz erreichen können wie in ihrem Debüt. Ich glaube auch, dass ich manches nicht verstanden habe und vielleicht bei einem zweiten Mal lesen besser verstehen würde. Vieles bleibt zwischen den Zeilen und versteckt sich hinter der imaginären Schreibweise, die Realität und abstrakte Vorstellungen vermischen. Es gibt keine komplexen Szenarien oder ähnliches, das Thema beschränkt sich allein auf die Gefühlswelt dieser Menschen und doch ist es sehr fordernd, sich auf diese unterschiedlichen Stimmungen einzulassen.
    Hilfe bekommt die Familie schließlich von unerwarteter Seite. Von zufälligen Begegnungen, die sie wieder herausholen aus dem Bodenlosen, die Verstehen und mit ihren Geschichten weitere Ebenen schaffen, um nach dem hilflosen Treiben im Nichts wieder festen Boden spüren zu können.
    Ich fand es vom Stil her wieder absolut ungewöhnlich und mir gefällt diese Art sehr - auch wenn es mich dieses Mal nicht so erreichen konnte, was am Kern des Themas lag. Die Gefühlswelt der jeweiligen Figuren hat sie jedenfalls großartig an mich herangetragen, das war schon wirklich außergewöhnlich! Nur schade, dass ich nicht immer "dahinter" blicken konnte, was aber einfach an meiner Distanz zu dem Thema liegen kann.
    Das Lesen selbst war jedenfalls eine Art sanfter Rausch, eine Illusion inmitten der Wirklichkeit, die mich sehr beeindruckt hat.
    Mein Fazit: 4 Sterne
    Weltenwanderer
    Weiterlesen

Ausgaben von Schlangen im Garten

Hardcover

Seitenzahl: 240

E-Book

Seitenzahl: 236

Besitzer des Buches 7

  • Mitglied seit 9. November 2023
  • Mitglied seit 27. Juli 2008
  • Mitglied seit 11. September 2015
  • Mitglied seit 18. Juni 2015
  • Mitglied seit 15. Februar 2014
  • Mitglied seit 27. September 2015
  • Mitglied seit 5. Januar 2015
Update: