Auf Eis gelegt

Buch von Philip Gourevitch

Bewertungen

Auf Eis gelegt wurde bisher einmal bewertet.

(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Auf Eis gelegt

    Inhalt
    Ende der 90er Jahre nahm in New York ein Polizist einen Fall wieder auf, der lange Jahre an ihm genagt hatte. Fast dreißig Jahre vorher wurde ein Freund von Andy Rosenzweig nach einem Streit in seiner Wohnung erschossen. Es gab einen Verdächtigen, den die Polizei aber nicht fassen konnte. Wenige Jahre später wurde Frank Koehler, der vermeintliche Täter, für tot erklärt und der Fall geschlossen. Rosenzweig konnte aber nicht damit abschließen. Nicht nur, weil eines der beiden Opfer ein Freund von ihm war. Sondern auch, weil seiner Meinung nach nicht genug unternommen wurde, um den Täter hinter Gitter zu bringen.
    Meine Meinung
    Frank Koehlers kriminelle Karriere ist typisch. Schon als Jugendlicher kam er immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt und kam in Jugendstrafanstalten. Seine einzige Chance auf ein geregeltes Leben war die Armee, aus der er desertierte. Kurz darauf tötete er einen Mann, der ihn seiner Meinung nach betrogen hatte. Trotz dieser und anderer Taten blieb er nie lange im Gefängnis. Der Doppelmord ist der traurige Höhepunkt. Danach verschwand er und es wurde still um ihn. Deshalb und vielleicht auch weil ein gelöster Fall besser in der Statistik aussieht) wurde er für tot erklärt und der Fall geschlossen.
    Frank ist ein böser Mensch, eine andere Bezeichnung fällt mir zu ihm nicht ein. Er nimmt sich, was er will und hat seine eigene Gerechtigkeit. Schuldgefühle wegen seines ersten Mordes hat er nicht. Dabei hält er sich nicht für einen schlechten Menschen, denn er hat noch nie seine Frau oder Kinder geschlagen oder ähnliche unmoralische Dinge gemacht. Mord ist für ihn eine Ehrensache. Außerdem übernimmt er keine Verantwortung. Für ihn lassen sich seine Taten durch jeweiligen Umstände erklären und wenn er überhaupt an eines seiner Opfer denkt dann nur wie an etwas Lästiges.
    Ganz anders ist der Mann, der sich auf seine Fersen heftet. Andy Rosenzweig war am Anfang seiner Karriere bei der Polizei nicht beliebt. Er schlief nicht im Streifenwagen, wenn er im Dienst war oder nahm Bestechungsgelder an. Den leichten Weg ist er bei seiner Arbeit nie gegangen. Deshalb tat es ihm auch so weh, dass der Fall seines Freundes so früh zu den Akten gelegt worden war.
    Die Ermittlungen im Fall Frank Koehler sind mühevolle Puzzlearbeit. Einiges von dem, was Rosenzweig aufgedeckt hat, wirft ein sehr schlechtes Licht auf die New Yorker Polizei und ihre Arbeit. Ich bin mir nicht sicher, ob es Einzelfälle waren oder leider der traurige Standard. Was mich gewundert hat, ist dass Rosenzweig sich so lange Zeit mit seinen Ermittlungen gelassen hat. Wenn der Fall wirklich so an ihm genagt hat, hätte er sich doch früher wieder damit beschäftigen können.
    Für mich war es das zweite Mal, dass ich A cold case gelesen habe. Das erste Mal ist fast zehn Jahre her. Vielleicht konnte ich mich deshalb nicht daran erinnern, als ich das Buch in einem öffentlichen Bücherschrank gefunden habe. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass das Buch weder vom Stil noch vom Inhalt so interessant waren, dass sie bei mir noch lange nachwirken.
    Weiterlesen

Ausgaben von Auf Eis gelegt

Taschenbuch

Seitenzahl: 192

Hardcover

Seitenzahl: 192

Auf Eis gelegt in anderen Sprachen

Besitzer des Buches 1

Update: