Wie Salz auf der Zunge: Frauen und das Meer

Buch von Charlotte Runcie, Mechthild Barth

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Wie Salz auf der Zunge: Frauen und das Meer

Das Meer hat Charlotte Runcie schon immer magisch angezogen - die beruhigende, meditative Seite ebenso wie die wilde unbezähmbare. Als Charlotte ihre geliebte Großmutter verliert und zum ersten Mal schwanger ist, verspürt sie diesen Drang so stark wie noch nie. In »Wie Salz auf der Zunge« geht die Autorin nicht nur ihrer ganz persönlichen Faszination auf den Grund. Sie schreibt zugleich eine Kulturgeschichte der See aus weiblicher Sicht: wir erfahren von Meerjungfrauen und Najaden, griechischer Mythologie und schottischen Legenden, Schiffbrüchigen und Sirenen. »Runcie wirft ihr Netz weit aus und kombiniert sehr einfühlsam persönliches Memoir mit profunder Kulturgeschichte.« (The Times)
Weiterlesen

Bewertungen

Wie Salz auf der Zunge: Frauen und das Meer wurde bisher einmal bewertet.

(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Wie Salz auf der Zunge: Frauen und das Meer

    Charlotte Runcie führt ihre Leser durch die Geschichte der See aus weiblicher Sicht. Sie erzählt von Sirenen, Schiffbrüchigen, griechischen Wassernymphen und schottischen Sagen. Dabei nimmt sie uns mit auf eine ganz persönliche Reise an das Meer ihrer Kindheit und der Gegenwart.
    Charlottes Geschichte beginnt auf Skye, wo sie die Sommerferien bei ihrer Großmutter verbringt. Hier findet sie ihren ersten Schatz am Strand und so beginnt eine Sammelleidenschaft, die sie ihr Leben lang begleiten wird. Als sie mit ihrem Buch beginnt, hat sie ihren Platz im Leben noch nicht gefunden. Sie ist gerade mit ihrem Partner nach Portobello gezogen und will eigentlich noch Abenteuer erleben, bevor sie wirklich Wurzeln schlägt. Statt dessen wird sie schwanger und nimmt ihre Leser mit durch die Zeit ihrer Schwangerschaft.
    Gleichzeitig erzählt sie davon, was die See für sie bedeutet. Gleichzeitig fragt sie sich auch, ob sie dieses Gefühl auch in einem anderen Land haben würde, denn in Schottland ist man nie weit von der Küste entfernt. In Edinburgh lebt sie ihre Leidenschaft auch dadurch aus, dass sie in einem Shantychor singt, auch wenn sie von sich behauptet, dass sie keinen Ton halten kann.
    Salt on your tongue ist eine Mischung aus sehr persönlichen Erlebnissen und historischen Schnipseln, die mit dem Meer zu tun haben. So habe ich erfahren, dass Hatshepsut die erste Frau war, von der eine Seereise dokumentiert wurde. Ich habe wieder von St. Columba und St. Brendan gelesen und habe mit ihr Leuchttürme und Seeadler gesehen. Einiges davon mir bekannt, einiges war neu. So habe ich erfahren, dass es in der National Galery in Edinburgh Bilder von William Turner gibt, die nur im Winter ausgestellt werden, weil sie zu lichtempfindlich sind.
    In den letzten Monaten der Schwangerschaft wird der Ton der Erzählung ernster. Charlotte macht sich Sorgen, dass sie ihrem Kind nicht genug sein kann. Sie wünscht sich, die Mutter zu sein, die ihr Kind wirklich braucht. Ihre geliebte Großmutter stirbt, aber gleichzeitig kann sie auch den ersten Blick auf das Ungeborene werfen. Die Bilder der schottischen Künstlerin Joan Eardley geben ihr in den letzten Wochen der Schwangerschaft neue Kraft.
    Es ist eine sehr persönliche Reise, auf die Charlotte Runcie mich mitgenommen hat und sicherlich nicht das, was der Titel ihres Buchs vermuten lässt. Für mich war das Buch auch etwas Besonderes, weil ich viele Orte, von denen sie erzählt hat, auch kenne. Deshalb hat Salt on your tongue so eine starke Wirkung auf mich gehabt. Bei anderen mag diese Wirkung nicht so sein, für mich hat es perfekt gepasst.
    Weiterlesen

Ausgaben von Wie Salz auf der Zunge: Frauen und das Meer

E-Book

Seitenzahl: 326

Taschenbuch

Seitenzahl: 400

Wie Salz auf der Zunge: Frauen und das Meer in anderen Sprachen

  • Deutsch: Wie Salz auf der Zunge: Frauen und das Meer (Details)
  • Englisch: Salt On Your Tongue: Women and the Sea (Details)

Besitzer des Buches 1

Update: