Verschwunden

Buch von Sabine Thiesler

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Verschwunden

Elena Ludwig ist eine attraktive, gut situierte Maklerin und wohnt im Herzen von Siena. Gelangweilt von ihren Mitmenschen, lebt sie ihre sexuelle Leidenschaft auf eine riskante Art und Weise aus. Ein hochgefährlicher Kick, wenn sie an den Falschen gerät. Unterdessen erschüttert eine brutale Verbrechensserie die Toskana. Menschen verschwinden, und die wenigen, die zurückkommen, sind traumatisiert und für immer zerstört. Commissario Neri ermittelt, träumt aber schon von einem Altersruhesitz am Meer, den ihm die Maklerin Elena vermitteln soll. Doch dann verschwindet auch sie...
Weiterlesen

Serieninfos zu Verschwunden

Verschwunden ist der 13. Band der Commissario Donato Neri Reihe. Diese umfasst 14 Teile und startete im Jahr 2006. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2024.

Über Sabine Thiesler

Im Jahr 1957 wurde die deutsche Schriftstellerin Sabine Thiesler in Berlin geboren. Sie studierte Germanistik und Theaterwissenschaften und nahm zeitgleich Schauspielunterricht. Mehr zu Sabine Thiesler

Bewertungen

Verschwunden wurde insgesamt 8 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 3,6 Sternen.

(1)
(5)
(1)
(1)
(0)

Meinungen

  • Wie immer gut geschrieben, aber zuviele abstruse und geschmacklose Szenen. Schade !

    freddoho

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Verschwunden

    Geheimer Organhandel
    In der Toskana verschwinden immer wieder Menschen auf eine mysteriöse Weise. Manche von ihnen bleiben verschwunden, aber einige tauchen nach einer gewissen Zeit traumatisiert und verstört wieder auf. Commissario Donato Neri ermittelt in dem Fall, aber träumt auch schon von seiner Pensonierung und seinem Altersruhesitz am Meer. Die Maklerin Elena Ludwig wohnt im Herzen von Siena und ist von ihren Mitmenschen leicht gelangweilt. Daher hat sie sich bei einer Agentur angemeldet und lebt so ihre sexuelle Leidenschaft auf eine gefährliche Art und Weise aus. Sie soll Neri auch den Altersruhesitz am Meer vermitteln, doch dann ist auch sie auf einmal verschwunden...
    Die Handlung lässt sich wunderbar leicht und schnell lesen. Durch die kurzen Kapitel und die Perspektivwechsel zwischen den einzelnen Protagonisten und dazu noch der sehr flüssige Schreibstil kommt man auch sehr schnell durch die Seiten. Allerdings dauert es ziemlich lange bis die Handlung endlich mal an Fahrt aufnimmt. Wirklich schade fand ich, dass der Klappentext so gut wie die ganze Handlung schon erzählt. Es plätscherte alles nur vor sich hin, wurde künstlich in die Länge gezogen und erst auf den letzten 100 Seiten, da passierte dann endlich mal etwas mehr. Für einen Thriller hab ich nach dem Klappentext auch eindeutig mehr Nervenkitzel erwartet.
    Bisschen die Spannung genommen hat auf jeden Fall auch, dass der Täter bereits dem Leser ziemlich früh namentlich sogar bekannt war. Er hatte sogar eine eigne Perspektive, wo der Leser seinen Handlungen verfolgen konnte. Als Leser konnte man da noch nicht mal mehr miträtseln, wer hinter den Verschwinden steckt und warum. Auch die Ermittlungsarbeit von Commissario Neri ist hier deutlich in den Hintergrund gerückt.
    Viel mehr ging es um die Maklerin Elena und ihrem Ausleben ihrer sexuellen Leidenschaft. Zu ihr konnte ich absolut keine Bindung aufnehmen und hatte auch nicht wirklich ein Mitgefühl, als sie dann auch "Verschwunden" war.
    Ein bisschen Italien-Flair bekommt man als Leser durch die vielen italienischen Wörter, die immer wieder in den Dialogen mit einfließen. Aber mir fehlten auch ein wenig die detaillierten Beschreibungen der Orte.
    Mein Fazit:
    Ich finde es immer schade, wenn der Klappentext quasi schon die ganze Handlung erzählt. Das nimmt immer die Spannung und den Reiz an der Handlung. War hier ein bisschen enttäuscht, aber da ich den Schreibstil so sehr mag, werde ich andere Bücher von ihr auch noch lesen. Von mir gibt es daher hier nur 3,5 Sterne - wer das Buch lesen mag kann es gerne tun, man sollte sich aber bewusst sein, dass es in die Länge gezogen wird.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Verschwunden

    Etwa im Jahr 2016 hatte ich von Sabine Thiesler den Kriminalroman „Und draußen stirbt ein Vogel“ gelesen und war sehr begeistert. Aktuell erfuhr ich von ihrem neuen Roman „Verschwunden“ und der Klappentext machte mich schon sehr neugierig. So dachte ich, das muss ich lesen und hatte das 479-Seiten starke Buch in nur fünf Tagen durch. Das ist auch für mich rekordverdächtig. So wahnsinnig spannend ist dieser Thriller, dass man ihn kaum aus der Hand legen kann! Und das muss erstmal jemand nachmachen!
    Ein feiner roter Faden zieht sich durchs Ganze und das mit erfreulich kurzen Kapiteln, was ich sehr schätze. Die Personen werden so geschildert, als würden sie neben einem sitzen und man bangt mit den Protagonisten – mit den guten natürlich – ob sie mit heiler Haut davonkommen.
    Wir befinden uns hier in Italien, in der Toskana. Der Commissario Neri hatte zwar bei mir keinen bleibenden Eindruck hinterlassen, denn er ist etwas behäbig, recht konservativ und nicht unbedingt auf dem neuesten Stand der Technik. Macht aber nichts. Ansonsten spielen hier eher die Frauen eine große Rolle. Da gibt es Elena, die erfolgreiche Maklerin, die sich hin und wieder über eine Agentur auf durchaus gefährliche Sex-Spielereien einlässt. Ihrer Tochter Kaya mag sie davon nichts erzählen, obwohl diese sie mehrfach löchert.
    Beim lokalen Arzt Nevio Angioli in Ambra arbeitet Rosanna als Mädchen für alles. Später holt der Arzt sie in sein Privathaus, damit sie sich u. a. um seinen behinderten Bruder Remo kümmern kann. Dort auf dem riesigen Grundstück gibt es auch noch sieben zahme Wölfe, die sie versorgen soll. Rosanna ist sehr fleißig und schwärmt für ihren Chef, der zwar ihre Arbeitskraft sehr schätzt, ihr Äußeres jedoch weniger, so dass ihre Leidenschaft für ihn unbeantwortet bleibt.
    Immer wieder verschwinden Menschen in Ambra und Umgebung. Ein kleiner Junge, der am Anfang verschwindet, taucht zwar nach einiger Zeit wieder auf, aber da ist nichts mehr so, wie es war. Die meisten Erwachsenen tauchen nie wieder auf, aber es gibt auch keine Spuren und keine Leichen. Nicht nur der Commissario Neri ist überfordert, auch seine Kollegen in Siena wissen nicht mehr weiter.
    Fazit: Wer gute Krimis mit Spannung schätzt, dem sei dieser Roman wärmstens empfohlen, wenn ich mir auch ein anderes Ende gewünscht hätte, aber das bleibt Geschmackssache. Ich vergebe vier verdiente Sterne.
    Weiterlesen

Ausgaben von Verschwunden

Hardcover

Seitenzahl: 480

Taschenbuch

Seitenzahl: 496

E-Book

Seitenzahl: 481

Besitzer des Buches 14

Update: