Die Töchter der Ärztin: Zeit der Sehnsucht

Buch von Helene Sommerfeld

  • Kurzmeinung

    Gartenfee
    Eine mitreißende Familiengeschichte!
  • Kurzmeinung

    Tine13
    Zwei ambitionierte junge Frauen setzen das Engagement ihrer Mutter fort und leben für ihre Berufung
Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Die Töchter der Ärztin: Zeit der Sehnsucht

Zwei junge Ärztinnen, zwei Kontinente und eine große Liebe Berlin und Afrika, 1928. Henny und Antonia sind die Töchter der berühmten Ärztin Ricarda Thomasius. Obwohl sie unterschiedlicher nicht sein könnten, verbindet sie die Liebe zur Medizin. Während Henny sich in Berlin eine Praxis für Onkologie aufbaut und für Furore sorgt, träumt die jüngere Toni davon, an den Ort ihrer Kindheit, Ostafrika, zurückzukehren. Nun, mit 27, ist sie auf dem Schiff, das sie diesem Traum näher bringt – gegen den Willen ihrer Mutter, die lange in Afrika gelebt hat. In Daressalam angekommen, fühlt Toni sich sofort zu Hause. Doch die Liebe zu einem geheimnisvollen Mann und ihre unkonventionelle Hilfe für Einheimische bringen sie in große Gefahr. Als Nachricht aus Afrika kommt, dass Toni verschollen ist, muss Familie Thomasius eine Entscheidung treffen …
Weiterlesen

Serieninfos zu Die Töchter der Ärztin: Zeit der Sehnsucht

Die Töchter der Ärztin: Zeit der Sehnsucht ist der 1. Band der Töchter der Ärztin Reihe. Sie umfasst 2 Teile und startete im Jahr 2022. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2023.

Über Helene Sommerfeld

Hinter dem Pseudonym Helene Sommerfeld verbirgt sich ein Autoren-Ehepaar, das gemeinsam die Serie "Die Ärztin" verfasste. 2018 erschien der erste Band "Das Licht der Welt". Mehr zu Helene Sommerfeld

Bewertungen

Die Töchter der Ärztin: Zeit der Sehnsucht wurde insgesamt 5 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,9 Sternen.

(5)
(0)
(0)
(0)
(0)

Meinungen

  • Eine mitreißende Familiengeschichte!

    Gartenfee

  • Zwei ambitionierte junge Frauen setzen das Engagement ihrer Mutter fort und leben für ihre Berufung

    Tine13

  • Beste Unterhaltung, starke Frauencharaktere,

    hennie

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Die Töchter der Ärztin: Zeit der Sehnsucht

    Zwei Frauen gehen ihren Weg
    Toni ist jetzt 27 Jahre alt und will endlich herausfinden, wo ihre Wurzeln liegen. Afrika ist ihr großes Ziel. Dort, in Daressalam, hat sie ihre frühe Kindheit verbracht. Gegen den Willen der Familie macht sie sich auf den Weg, um dort, wo schon ihre Mutter praktizierte, zu arbeiten. Welche Pläne das Leben für die junge Frau bereithält, kann sie nicht erahnen.
    Auch für ihre Schwester Henny in Berlin verändert sich das Leben gerade dramatisch. Die Schwestern verbindet vor allem die Liebe zur Medizin miteinander, aber auch, dass sie nicht so sind, wie Frauen in den 20er-Jahren sein sollten.
    Bei dem Roman „Die Töchter der Ärztin-Zeit der Sehnsucht“ handelt es sich um eine lose Fortsetzung von der Trilogie „Die Ärztin“aus der Feder des Autorenduos Helene Sommerfeld. Es wird zwar die Geschichte der Familie Thomasius weitererzählt, aber überwiegend ist jetzt die nächste Generation am Zug. Natürlich gibt es auch einige Einblicke in das Leben von Ricarda und ihren Mann, aber der Schwerpunkt liegt hier auf Toni und ihre Erfahrungen in Afrika sowie auf dem Leben von Henny in Berlin.
    Es sind einige Jahre seit Ende des dritten Bandes von „Die Ärztin“ vergangen und kleine Rückblenden sorgen für den nötigen Überblick. Ich finde aber durchaus, dass man „Zeit der Sehnsucht“ ohne Vorkenntnisse der Trilogie lesen kann. Die Schwestern sind erwachsen geworden und gehen ihre Wege im Leben, so wie sie es für richtig halten.
    Dabei erlebt gerade Toni eine sehr spannende Zeit in Afrika. Helene Sommerfeld hat es gut verstanden, diese Geschichte lebendig werden zu lassen. Toni lernt nicht nur ihren Geburtsort kennen, sondern darf einige Erfahrungen machen, die sie sicherlich prägen werden. Die Liebe darf hier natürlich auch nicht fehlen. Ich fand diese Szenen berührend. Vor allem die Erlebnisse von Toni haben mir gefallen. Auch wenn sie meiner Meinung nach manchmal ein bisschen zu naiv an die Sache herangegangen ist, aber ihr Handeln ist dann doch durchaus glaubhaft. Am Ende hatte ich schon Tränen in den Augen.
    Auch Henny darf ihre Erfahrungen machen. Als Ärztin feiert sie Erfolge, aber auch ihr Privatleben kommt mit einigen Überraschungen daher. Ihr Leben ist bestimmt nicht weniger aufregend als das ihrer Schwester. Der historische Hintergrund fügt sich ohne Mühe in die fiktive Handlung der Protagonisten und trägt mit dazu bei, dass das Buch zu einem Wohlfühlroman wird. So habe ich es zu mindestens empfunden.
    Fazit:
    Die Reihe über die Familie Thomasius in Berlin gefällt mir gut. Es ist alles vorhanden, was für mich einen guten Roman ausmacht. Spannung und Liebe, eigenwillige Charaktere und Wendungen, mit denen man so nicht unbedingt gerechnet hat. Der leichte und lockere Erzählstil des Autorenduos trägt mit dazu bei, dass das Buch relativ schnell zu Ende gelesen ist. Ich habe es gern gelesen und mich dabei gut Unterhalten gefühlt.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Die Töchter der Ärztin: Zeit der Sehnsucht

    The next Generation
    1928 - die Töchter der Ärztin Richarda Thomasius teilen beide deren Leidenschaft für die Medizin. Aber während Henny sich als Onkologin in Berlin einen Namen machen will, zieht es Antonia in die Ferne. Heimlich hat sie sich um eine Stelle als Assistenzärztin in Ostafrika beworben. Aber weder Henny, noch die Eltern reagieren begeistert, als Toni ihre Abreise verkündet! Das Abenteuer Afrika beginnt und auf Antonia warten aufregende Erlebnisse. Doch auch in Berlin bleibt es spannend, denn es gibt etliche Aufregungen.
    In diesem Buch ist die nächste Generation an der Reihe. Die Geschichte um “Die Ärztin” Ricarda Thomasius und ihre Familie wird fortgesetzt, wieder glänzend erzählt von dem Bestsellerautorenduo mit dem Pseudonym Helene Sommerfeld, hinter dem sich ein Berliner Ehepaar verbirgt. Mit dem Titel “Die Töchter der Ärztin - Zeit der Sehnsucht” beginnt der erste Teil der Fortsetzung, in der Hauptrolle sind diesmal die beiden Töchter Henny und Toni. Es gibt wieder viele großartige Szenerien und dabei begegneten mir erfreulicherweise sogar alte Bekannte aus der Serie "Polizeiärztin Magda Fuchs".
    Die Geschichte lebt von ihren großartig angelegten Charakteren und den bildreichen Erlebnissen aus Berlin, Afrika und Freynstetten. In dieser Familie und dieser Zeit war wieder einiges los.
    Mein Fazit:
    Es war mir eine große Freude diese Zeitreise ins Jahr 1928 zu machen, zusammen mit altbekannten Figuren und auch neu hinzugekommenen. Sehr aufregend, abenteuerlich und spannend. Freue mich schon auf die Fortsetzung!
    Weiterlesen
  • Rezension zu Die Töchter der Ärztin: Zeit der Sehnsucht

    Beeindruckende Lebenswege
    „Die Töchter der Ärztin – Zeit der Sehnsucht" ist ein gelungener Auftakt zu einer neuen Reihe des Berliner Autorenehepaars, die sich hinter dem Pseudonym Helene Sommerfeld verbergen. Die Basis bildet die Trilogie um die Ärztin Ricarda Thomasius. Henny und Antonia sind ihre Töchter. Beide treten in die Fußstapfen ihrer prominenten Mutter und wurden ebenfalls Ärztinnen. Während Henny, die Ältere der Schwestern, sich in Berlin eine moderne Praxis für Onkologie aufbaut, will Toni sich an ihrem Geburts- und Sehnsuchtsort in Afrika den Lebenstraum erfüllen. Dafür möchte sie ein Praktikum für ein Jahr im Daressalamer Krankenhaus nutzen. Ein Unterfangen mit gewaltigen Aufgaben, dass sie als Frau und Ärztin in große Gefahr bringen sowie ihre Familie und Freunde vor immense Herausforderungen stellen wird...
    Ich liebe historische Romane und wenn sie, wie hier, so fesselnd geschrieben sind wie ein Krimi, dann umso mehr. Die Ereignisse überschlagen sich mit dem Fortgang der Geschichte, wobei die Situationen um Toni in Afrika um einiges aufregender sind.
    Berlin Ende der 20er Jahre, reich an geschichtlichen Umbrüchen, bekommt mit den Familien Thomasius und von Freystetten ein vielseitiges Gesicht. Es zeigt vor allem auf, wie sich Frauen der gehobenen Gesellschaftsschicht immer mehr emanzipieren und aus der üblichen traditionellen, scheinbar vorgegebenen Geschlechterrolle ausbrechen. Ganz extrem fällt die junge Frieda von Freystetten mit ihrem radikalen Verhalten auf. Sie nimmt sich wie selbstverständlich Freiheiten, die bis dahin nur den Männern vorbehalten waren. Dabei sind Frieda natürliche Grenzen gesetzt, die sie jedoch auch noch gewitzt für sich zu nutzen weiß. Ganz gewiss begegnet uns die exzentrische junge Frau im nächsten Band wieder.
    Die Autoren statten die Personen mit authentischen Charakterzügen aus und bilden damit den Zeitgeist ab. Allen voran handelt die junge Toni mutig, tatkräftig, durchsetzungsstark und vor allem glaubhaft. Mit ihrer Reise nach Afrika und ihrem monatelangen Aufenthalt durchlebt sie eine für sich sehr prägende Zeit mit schönen, aber auch schmerzhaften Erfahrungen.
    Recht eindrucksvoll wird die besondere afrikanische Welt mit ihrer Fauna und Flora beschrieben. Ebenso erhält man Einblicke in das schwere Leben der einheimischen Bevölkerung. Hat sich da überhaupt viel Positives bewegt bis zum heutigen Tag?
    Zum Schluss noch eine Bemerkung zum ansprechenden Cover und der Ausstattung des Buches. Insgesamt machte alles auf mich einen runden Eindruck durch die zarte Farbgestaltung, der Abbildung der beiden Schwestern und je einer Darstellung Afrikas und Berlins. Vervollständigt wird das Ganze im Innenteil noch durch eine Berlinkarte, dem Stammbaum der Familien Thomasius und von Freystetten sowie durch ein Personenregister zum besseren Verständnis.
    Fazit:
    Wir erleben starke Frauen Ende der 20er Jahre, die sich in einer dominanten Männerwelt zu behaupten wissen. Das tun sie recht oft mit unkonventionellen Methoden.
    Ich fühlte mich bestens unterhalten und freue mich auf die Fortsetzung im November 2023. Der Titel lautet „Die Töchter der Ärztin - Zeit der Hoffnung".
    Von mir gibt es die Höchstbewertung und eine unbedingte Lese- und Kaufempfehlung!
    Weiterlesen
  • Rezension zu Die Töchter der Ärztin: Zeit der Sehnsucht

    Henny und Toni - die nächste Generation Nach ihren erfolgreichen Buchreihen „Die Ärztin“ und „Polizeiärztin Magda Schneider“ hat das Autorenpaar Helene Sommerfeld nun ihr neustes Werk „Die Töchter der Ärztin“, dass November 2022 im DTV Verlag erscheint, vorgelegt. Seit ihrer Trilogie über die Polizeiärztin Magda Schneider bin ich ein großer Fan dieser Autoren und so begann ich voller Vorfreude diesen Roman.
    Erneut konnte mich der flüssige und leichte Schreibstil von Helene Sommerfeld in ihren Bann ziehen und bereits nach der ersten Seite war ich in die Geschichte der zwei Schwestern Henny und Antonia „Toni“ ein und abgetaucht. Aber nicht nur mit dem Schreibstil kann das Ehepaar punkten, sondern auch mit dem detaillierten und bildhaften Erzählstil. Das Autorenpaar Sommerfeld weiß, womit sie ihre Leserschaft in ihren Bann ziehen können, denn sie schreiben nicht nur eine Geschichte, sie nehmen den Leser mit auf eine wunderschöne und emotionale Reise mit. Mit jedem Satz hatte ich das Gefühl, dass ich Teil des Geschehens war. Dies ist nur ein Teil, der andere ist, ist die einzigartige Kulissenbeschreibung und ich meine hier nicht die von Berlin, sondern von Afrika. Helene Sommerfeld holt das afrikanische Lebensgefühl zu den Lesern nach Hause. So stelle ich mir Afrika und das Leben dort Ende 1920/ Anfang 1930 vor.
    Zu den zwei oben aufgeführten Punkten kommen noch die authentisch und facettenreichen und Charaktere, die diese Handlung so lebendig gestalten. Kaum hatte ich diesen Roman begonnen, setzte auch das Kopfkino ein und die Handlung lief als Film ab. Die Handlung ist die Fortsetzung von „Die Ärztin“, nur das diesmal ihre zwei Töchter Henny und Antonia „Toni“ die Hauptrolle spielen. Auch wenn die beiden nicht unterschiedlicher hätten sein können, so haben beide eine Gemeinsamkeit: beide sind in die Fußstapfen ihrer erfolgreichen Mutter und Ärztin Ricarda Thomasius getreten. In Berlin widmet sich Henny der Onkologie, während Toni es nach Afrika zieht, dort wo sie einst ihre Kindheit verbracht hat. Selbst wenn sie getrennte Wege gehen und kilometerweit entfernt sind, haben sie ein Ziel: Leben retten! Henny, die als alleinerziehende Mutter und Ärztin, versucht Job und Tochter unter einem Hut zu bringen, aber so ganz will es ihr nicht gelingen. Als plötzlich auch noch der Ex-Mann vor ihrer Tür steht und ihre gemeinsame Tochter zu sehen, sieht sie schon schwarz. Was will Viktor wirklich? Ihre Tochter mit zu sich nehmen?
    Antonia zieht es, trotz Bedenken ihrer Eltern, nach Afrika. Dort möchte sie als Ärztin arbeiten, aber ganz so einfach, wie sie sich das vorgestellt hat, ist es nicht. Zudem hat sie auch einen Klinikleiter, der ihr das Leben auch nicht gerade vereinfacht. Zum Glück gibt es Lichtblicke, Sie kann mit ihrer Mitarbeiterin ihr kleines Hospital aufbauen und zufällig trifft sie ihre Urlaubsbekanntschaft wieder. Wird Toni es schaffen, in Afrika als anerkannte Ärztin arbeiten zu können? Wird ihre Bekanntschaft ihr dabei helfen können und wer ist dieser gutaussehende Mann namens Ben?
    Mit „Die Töchter der Ärztin“ haben sich Helene Sommerfeld wieder einmal einen weiteren Meilenstein gesetzt. Während des Lesens merkte ich, mit wieviel Herzblut die beiden Autoren an ihrer Geschichte gearbeitet haben. Allein schon, wie sie das Leben in Afrika zu der damaligen Zeit eingefangen und wieder gespiegelt haben, ist mehr als nur beeindruckend. Großes Kompliment! Schade nur, dass dieses Buch wieder einmal mit einem Cliffhanger endet….
    Jetzt heißt es bis November 2023 durchhalten und warten, dass es mit den beiden Frauen weitergeht.
    Eine würdevolle Fortsetzung, die Lust auf mehr macht. Ein weiteres Lesehighlight 2022 und ich kann es nur weiterempfehlen.
    Volle Punktzahl!
    Weiterlesen
Anzeige

Ausgaben von Die Töchter der Ärztin: Zeit der Sehnsucht

Taschenbuch

Seitenzahl: 512

Besitzer des Buches 7

Update: