Die Aufrechte

Buch von Claudius Crönert

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Die Aufrechte

»Sie hing nun einmal an diesem Mann, sie liebte ihn so sehr. Und dennoch hinterging sie ihn. Halblaut rief sie sich eine bittere Wahrheit in Erinnerung. Dass ihr Geliebter einer der engsten Mitarbeiter des Führers war. Sie versuchte, ihre Gedanken zu Ende zu führen und musste sich der Frage stellen, wie es wirklich zwischen ihnen stand. Es war denkbar, dass er ihr doppeltes Spiel längst durchschaut hatte. Aber solange sie die Nazis bekämpfen wollte, brauchte sie ihn ...« Ein Leben zwischen Liebe und Widerstand. Die Journalistin Felicitas von Reznicek schloss sich dem Widerstand gegen das NS-Regime an - und verliebte sich in Fritz Wiedemann, einen Adjutanten Hitlers. Doch ihre Überzeugungen gab sie für ihn nicht auf.
Weiterlesen

Bewertungen

Die Aufrechte wurde bisher einmal bewertet.

(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Meinungen

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Die Aufrechte

    Eine Hommage an eine zu Unrecht beinahe Vergessene
    Autor Claudius Crönert setzt mit dieser Biografie Felicitas von Reznicek (1904-1997), einer wenig bekannten Widerstandskämpferin gegen das NS-Regime, ein Denkmal.
    „Ihre Tätigkeit für den deutschen Widerstand ist bislang nicht gewürdigt worden.“ (S. 508)
    Wer ist sie nun diese Frau, die von allen nur „Fee“ gerufen wird?
    Felicitas von Reznicek ist die Tochter des österreich-deutschen Komponisten Emil Nikolaus von Reznicek und Berta Juillerat-Chasseur, die ihrerseits aus einer jüdischen Bankiersfamilie stammt.
    Wir steigen mit dem Prolog in das Buch ein, indem Fee die 131 Fragen zum Entnazifizierungsprozess penibel beantwortet und sich darüber Gedanken macht, wie sie die knapp 1.300 Mark an Gebühren aufbringen kann. Anschließend erfahren wir die Geschichte der Fee von Reznicek.
    Das Leben der Familie Reznicek ändert sich mit dem 30. Jänner 1933 abrupt mit der Ernennung von Adolf Hitlers zum Reichskanzler. Erst an diesem Tag erfährt Fee einerseits von der jüdischen Herkunft Mutter und andererseits davon, dass ihr Bruder Emil bereits seit 1931 Mitglied der NSDAP ist.
    Fee versucht im Rahmen ihrer Möglichkeiten als Journalistin die nächsten 12 Jahre das Hitler-Regime zu unterlaufen. Sie schreibt kritische Leserbriefe und setzte dabei auch ihr privates Glück aufs Spiel, denn sie verliebt sich ausgerechnet in Fritz Wiedemann, einem der zahlreichen Adjutanten Hitlers. Es gelingt ihr, Fritz wichtige Informationen zu entlocken, die sie über verschiedene Kanäle an ausländische Geheimdienste weitergibt.
    Fee bleibt ihren Überzeugungen, treu, bleibt aufrecht und balanciert auf einem sehr schmalen Grat. Sie muss, um weiter publizieren zu können, der Reichsschrifttumskammer beitreten.
    Gleichzeitig bemüht sie sich ihre Eltern zur Ausreise aus Nazi-Deutschland zu bewegen - vergebens. Interessanterweise darf Fee international reisen, was zu einem Teil Wiedemann und zum anderen der Stellung ihres Vaters geschuldet ist. Auch auf diesen Reisen übergibt sie brisantes Material und Informationen. Als Wiedemann bei Hitler in Ungnade fällt und als Konsul nach San Francisco versetzt wird, ist die Verlockung groß, ihm zu folgen. Doch Fritz ist verheiratet.
    Mitunter hat Fee viel Glück, denn ihre Cousine Libertas Haas-Heyse und deren Mann Harro Schulze-Boysen werden 1942 als Mitglieder der Widerstandsgruppe „Rote Kapelle“ enttarnt und in Berlin-Plötzensee hingerichtet. Auch nach dem gescheiterten Attentat vom 20. Juli 1944 bleibt Fee unter dem Radar der Gestapo.
    Meine Meinung:
    Wie schon in seinen anderen Büchern, hat Claudius Crönert penibel recherchiert. Noch sind nicht alle Dokumente des britischen Geheimdienstes MI6 zur Einsicht freigegeben.
    Der Schreibstil ist fesselnd ohne den Leser mit „Info-Dump“ zu überschütten. Alle Informationen sind subtil und elegant in Dialoge und die Geschichte eingewoben.
    Das Nachwort rundet das Buch perfekt ab. Felicitas von Reznicek stirbt 1997 mit 93 Jahren hochbetagt.
    Claudius Crönert hat mit diesem Buch sein Ziel, die Verdienste von Felicitas von Reznicek einem breiteren Publikum näher zu bringen, erreicht.
    Fazit:
    Dieser Hommage an eine fast Vergessene gebe ich gerne eine Leseempfehlung und 5 Sterne.
    Weiterlesen

Ausgaben von Die Aufrechte

Hardcover

Seitenzahl: 512

E-Book

Seitenzahl: 524

Besitzer des Buches 1

Update: