Die neue Wildnis

Buch von Diane Cook

  • Kurzmeinung

    Pasghetti
    Eine völlig neue Geschichte, die einfach packt. Trotz der Schwächen absolut lesenswert!

Anzeige

Bewertungen

Die neue Wildnis wurde insgesamt 2 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,5 Sternen.

(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Meinungen

  • Eine völlig neue Geschichte, die einfach packt. Trotz der Schwächen absolut lesenswert!

    Pasghetti

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Die neue Wildnis

    Dystopie
    Klappentext
    Amerika in der nahen Zukunft:
    Zusammengepfercht in riesigen Megacities leiden die Menschen unter den Folgen der Überbevölkerung und des Klimawandels wie Smog, Dürreperioden und extreme Hitze. Aus Sorge um das Leben ihrer fünfjährigen Tochter Agnes nimmt die junge Mutter Bea an einem nie dagewesenen Regierungsexperiment teil: Gemeinsam mit zwanzig anderen Pionieren möchte sie in einem der staatlich geschützten Nationalparks, zu denen Menschen eigentlich keinen Zugang haben, im Einklang mit der Natur leben. Doch der Alltag in dieser neuen Wildnis wartet mit ganz eigenen Herausforderungen auf, und schon bald stoßen die Pioniere an ihre Grenzen ...
    Meine Meinung
    Für den Einstieg hat die Autorin direkt eine sehr traurige, erschreckende Szene gewählt, die aber sehr ruhig und eher emotionslos erzählt wird. Der Tod ist in dieser Wildnis, fernab jeglicher Zivilisation, ein ständiger Begleiter. Er gehört dazu und wird angenommen, mehr oder weniger, alles andere wäre auch schwer zu verkraften bzw. muss man sich eine gewisse Härte zulegen.
    Bea, ihr Mann Glen und ihre mittlerweile 8jährige Tochter Agnes gehören zu dieser auserwählten Gruppe, die das Experiment in der Wildnis gewagt hat. Die Erde ist in dieser Zukunft stark durch Gifte geschädigt und da Agnes schwer krank ist und kaum Überlebenschancen hat, hat sich Bea entschlossen, den Versuch zu wagen. Die frische Luft war das einzige Mittel, um ihrer Tochter zu helfen - und tatsächlich ist Agnes jetzt ein kerngesundes Kind.
    Wie auch die Erwachsenen beeinflusst dieses Leben natürlich auch das "aufwachsen". Die Sorgen sind völlig anders gewichtet - es geht nicht um gesunde Ernährung, einen erfolgreichen Job, ein tolles Aussehen, "was zieh ich heute an", etc. Kein Handy, kein Fernsehen, keine Nachrichten - reines: Leben!
    Während dem Lesen kamen mir viele Gedanken. Zum Beispiel auch, dass sich alles verlagert hat. Früher gab es im Äußeren Gefahren und Ängste, die wir heutzutage nicht mehr kennen. Jeder hat genug zu essen und ein Dach über dem Kopf (zumindest in den industriellen Ländern). Das innere Gleichgewicht allerdings, der Natur zu folgen, hat sich ebenfalls gewandelt, so dass wir jetzt die Ängste dafür im Inneren tragen.
    Bea empfindet ja das Verhalten teilweise unmenschlich, was sich in ihrer Gruppe abspielt bzw. wie es sich entwickelt - wobei man natürlich erstmal überlegen muss, was der Begriff "menschlich" überhaupt beinhaltet. Allerdings denke ich, dass so eine zusammengewürfelte Gruppe nicht immer den Zusammenhalt erfahren kann, als wenn eine Familie, eine Gemeinschaft schon immer beisammen und in diesen Umständen gelebt hat. Das kann man nicht vergleichen.
    Denn genauso haben wir Menschen ja sehr lange überlebt - ohne die Natur zu zerstören ;)
    Bea war mir nicht so wirklich sympathisch. Alleine das Zitat spricht für sich, denn woher sollte ihre Tochter lernen zu lieben, wenn sie ihr es selbst nie wirklich gezeigt hatte - außer in Angst und Sorgen. Nichts ist so gelaufen, wie sie sich das vorgestellt hat - doch wann ist das schon so? Ich denke, diese Schuld auf die Tochter zu schieben nagt an ihr und deshalb kann sie ihr nicht wirklich die erwartungslose Liebe entgegen bringen. Doch ein Leben mit einem Kind kann man nicht planen. Man sollte es nicht planen, denn es ist ein eigenständiger Mensch, der da heranwächst, den man unterstützen sollte in allem, was auf ihn zukommt. Kontrolle ist eine Illusion, an die wir uns zu sehr gewöhnt haben und dann völlig überfordert sind wenn wir erkennen, das die Natur über unser Leben bestimmt.
    Ich fand es sehr gut, dass es einen Wechsel gab und aus Agnes Sicht weitererzählt wurde. Auch für sie ist die Beziehung zu Bea, ihrer Mutter, alles andere als einfach. Zum einen spürt sie natürlich die Sehnsucht nach einer liebenden Mutter in sich, zum anderen spürt sie sehr genau die Ablehnung, die Schuldzuweisung, und entwickelt eine Art Hass.
    Allerdings kann sie sich an das Leben sehr gut gewöhnen. Für sie ist es normal, da sie ja mit 4 Jahren in die Wildnis gekommen und hier aufgewachsen ist.
    Sie lebt im Augenblick. Sie lebt mit der Natur, mit den Jahreszeiten, die sie einzig durch die Veränderungen erkennt. Sie liest die Fährten, findet Wege, lernt zu überleben. Nur die Menschen, die bleiben ihr fremd. Eine Auswirkung der Gruppe, die nicht an einem Strang zieht, die trotz Zusammenhalt jeder für sich wirkt und auch durch die Auflagen des Staates, die Regeln, die sie zu befolgen haben und keine wirkliche Freiheit zulassen.
    Der Schreibstil wirkt sehr ruhig und nüchtern, dennoch schafft es die Autorin, grade die Flora und Fauna sehr bildhaft rüberzubringen. Das Lernen von den Tieren zu Beispiel, auf ihre Reaktionen zu achten und dadurch Gefahren zu erkennen oder auch Wasser zu finden fand ich sehr faszinierend!
    Auch die einzelnen Figuren der Gruppe sind teilweise sehr konkret in ihrer Rolle, andere eher blass, Randfiguren, oder Mitläufer und nicht jeder schafft es, sich den Gegebenheiten anzupassen.
    Ich war jedenfalls gebannt von der gesamten Situation, dem Leben in dieser Wildnis und wie die Menschen auf unterschiedliche Weise damit umgehen.
    Mein Fazit: 5 Sterne
    Weltenwanderer
    Weiterlesen

Besitzer des Buches 4

Update:

Anzeige