Fräulein vom Amt: Die Nachricht des Mörders

Buch von Charlotte Blum

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Fräulein vom Amt: Die Nachricht des Mörders

Alma Täuber ermittelt zwischen illustren Kurgästen und illegalem Glücksspiel – der erste Fall für das Fräulein vom Amt Baden-Baden 1922. Das Fräulein vom Amt Alma Täuber liebt ihre Arbeit als Telefonistin und meistert sie mit Geschick und Energie. Gemeinsam mit ihrer besten Freundin Emmi genießt sie es, frei und unbeschwert zu sein und ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Als Alma bei einer Telefonschalte zufällig den Bruchteil eines Gesprächs mithört, lässt sie die Stimme des Anrufers, die von einem erledigten Auftrag »bei den Kolonnaden« spricht, nicht mehr los. Alma stellt beherzt Nachforschungen an und findet heraus, dass genau dort eine Frau ermordet aufgefunden wurde. Doch bei der Polizei glaubt niemand an einen Zusammenhang zu dem Anruf – außer Kommissaranwärter Ludwig Schiller. In ihrer entschlossenen Art lässt Alma sich nicht beirren und begibt sich gemeinsam mit Schiller zwischen mondänen Bäderhotels und illegalen Casinos auf die Spur des Mörders.
Weiterlesen

Serieninfos zu Fräulein vom Amt: Die Nachricht des Mörders

Fräulein vom Amt: Die Nachricht des Mörders ist der 1. Band der Fräulein vom Amt / Alma Täuber ermittelt Reihe. Sie umfasst 2 Teile und startete im Jahr 2022. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2023.

Bewertungen

Fräulein vom Amt: Die Nachricht des Mörders wurde insgesamt 5 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,3 Sternen.

(2)
(3)
(0)
(0)
(0)

Meinungen

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Fräulein vom Amt: Die Nachricht des Mörders

    "Hier Amt! Was beliebt?" Dieser Krimi entführt uns in das Jahr 1922 nach Baden-Baden. Es ist eine Zeit des Umbruchs. Das Kaiserreich perdu, auch wenn es viele nicht wahrhaben wollen wie die Großmutter von Protagonistin Alma Täuber. Die Folgen des Großen Krieges, wie man der Ersten Weltkrieg damals nannte, deutlich spürbar. Die Weimarer Republik ist in großen Nöten, wurden doch mehrere Politiker wie Erzberger und Rathenau ermordet. Das ist das historische Umfeld dieses Buches.
    Worum geht’s?
    Alma Täuber, Telefonfräulein aus Leidenschaft, hört während ihre Schicht eine extrem unangenehme Stimme von „einem erledigten Auftrag“ und von den „Kollonaden“ erzählen. Diese Gesprächsfetzen bekommen eine Bedeutung als sie am nächsten Tag von einer ermordeten Frau nächst den Kollonaden in der Zeitung liest. Ihr messerscharfer Verstand zählt eins und eins zusammen - sie hat ein Gespräch des Mörders vermittelt.
    Ihre Beobachtung wird von der Kriminalpolizei skeptisch aufgenommen. Man will den Fall schnell abschließen, denn die Tote sei ja bloß eine Bordsteinschwalbe. Nur der Kriminalkommissaranwärter Ludwig Schiller schenkt ihr Glauben. Er ist von Alma fasziniert und überschreitet ihretwegen seine Kompetenzen.
    Gemeinsam beginnen sie zu ermitteln. Der Mord an der vermeintlichen Prostituierten entpuppt sich als komplexer Fall, der weite Kreise zieht.
    Meine Meinung:
    Hinter dem Autorinnennamen Charlotte Blum stecken die Autorinnen Dorothea Böhme und Regine Bott. Beide haben unkonventionelle Großmütter, deren Leben die Idee zu diesem Buch lieferten. Regine Botts Großmutter war ein „Fräulein vom Amt“.
    Der Krimi lässt sich leicht und locker lesen. Neben der eigentlichen Krimihandlung erfahren wir einiges über das Frauenbild von damals.
    Die Charaktere wie Alma, Emmi, Ludwig oder Almas Cousin sind liebevoll gestaltet. Man kann sich den ernsthaften Ludwig und den Medizinstudenten Walter sehr gut vorstellen.
    Alma Täuber, die sich eine winzige Mansardenwohnung mit der Floristin Emmi Wolke teilt, ist eine patente junge Frau. Sie hilft im Telegraphenamt ihren Kolleginnen und muss sich dem „Drachen“ (= der Schichtleiterin) als auch dem „Zerberus“ (=der Vermieterin) gegenüber behaupten. Das macht sie mit Schalk und Chuzpe, bleibt aber bodenständig.
    Fazit:
    Ein gelungener Auftakt zu einer neuen Reihe, der ich gerne 5 Sterne gebe.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Fräulein vom Amt: Die Nachricht des Mörders

    Baden-Baden in den 20er-Jahren
    Alma Täuber arbeitet mit Leidenschaft als Telefonistin in Baden-Baden. Doch eines Tages gerät sie zufällig in ein Telefongespräch und hört eine Stimme, die von einem erledigten Auftrag spricht. Sie denkt sich nichts weiter dabei, als am nächsten Tag eine Frau an genau der genannten Stelle ermordet aufgefunden wird. Die junge Frau beginnt Fragen zu stellen und nimmt Kontakt mit der Polizei auf, doch dort sieht niemand einen Zusammenhang, nur der Kommissaranwärter Ludwig Schiller wird nachdenklich.
    „Die Nachricht des Mörders“ ist der Auftakt vielleicht zu einer Krimi-Reihe, die in den 20er-Jahren in Baden-Baden spielt. Die Protagonistin ist eine Telefonistin, die allgemein als Fräulein vom Amt bezeichnet wird. Alma ist eine junge Frau, die sich ihren Lebensunterhalt selbst verdienen muss und dadurch auch selbstbewusst durchs Leben geht. Ihr zur Seite steht ihre Freundin und Mitbewohnerin Emmi. Die beiden Frauen genießen ihr Leben, gehen gerne Tanzen und Flirten und träumen von der Zukunft. Als Alma nun damit beginnt, diesen ominösen Anruf zu verfolgen und damit in die Suche nach einem Mörder gerät, merkt sie, wie spannend diese Arbeit sein kann. Gleichzeitig bekommt man als Leser einen schönen Einblick in das Leben dieser Zeit in diesem Kurort.
    Die Autorin Charlotte Blum kannte ich bisher nicht, ihre Geschichte rund um „Das Fräulein vom Amt“ hat mir aber gut gefallen. Ihre Jagd nach dem Täter ist anschaulich geschildert worden und das Privatleben Alamas fließt wunderbar mit ein. Die Beziehungen zwischen den Charakteren werden glaubhaft geschildert. Alma ist zwar die eigentliche Protagonistin hier und sie wird auch anschaulich beschrieben, aber ihre Freundin Emmi Wolke ist richtig gut. Ihre lockere Art und ihre Sprüche haben mich angesprochen. Die Beziehung zwischen Alma und Ludwig habe ich als ganz nett empfunden. Am Anfang war es noch ein zaghaftes aufeinander zugehen und kennenlernen, dafür ging es mir am Ende dann aber doch zu schnell mit den beiden voran. Ich finde aber durchaus, dass hier noch ein bisschen mehr Spannung und Tiefe kommen darf. Manches Mal hatte ich das Gefühl, die Autorin verliert sich in kleinen Details und dadurch gerät ihr die eigentliche Handlung aus dem Fokus.
    Die Suche nach der Wahrheit hat die Autorin aber durchaus glaubhaft geschildert. Die Arbeit der Polizei dieser Zeit war interessant zu lesen. Ich mag diese Krimis, die etwas ruhiger sind und eine interessante Geschichte zu erzählen haben. In diesem Fall wird nicht nur ein Verbrechen aufgeklärt, gleichzeitig erfährt man, wie die Arbeit der Telefonistinnen dieser Zeit gewesen ist. Die Arbeitsbedingungen und die Lebensumstände der jungen Frau werden anschaulich geschildert und fließen nahtlos in den Krimi mit ein.
    Fazit:
    „Das Fräulein vom Amt“ hat mich gut unterhalten, ich habe eine schöne Geschichte über die Jagd nach einem Mörder gelesen und gleichzeitig Einblicke in das Nachtleben Baden-Badens bekommen. Der Erzählstil war locker und leicht zu lesen und das Buch dementsprechend schnell beendet. Einen zweiten Fall für Alma und Ludwig würde ich durchaus gerne lesen.
    Weiterlesen
Anzeige

Ausgaben von Fräulein vom Amt: Die Nachricht des Mörders

Taschenbuch

Seitenzahl: 416

Besitzer des Buches 3

Update: