Never be My Date

Buch von Kate Corell

  • Kurzmeinung

    Illusion
    Kreative Idee, anstrengende Protagonisten, wenn auch trotzdem liebenswürdig
  • Kurzmeinung

    kikiii04
    Geniale und kreative Ideen, die leider mit zu vielen Abstrichen umgesetzt wurden

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Never be My Date

**Nur ein Spiel oder echte Gefühle?** Als der verschuldete Cameron auf einer High-Society-Gala seinen Doppelgänger trifft, kann er es kaum fassen. Jasper Anderson, Sohn des größten Immobilien-Moguls des Landes, ist ihm wie aus dem Gesicht geschnitten – und macht ihm ein unwiderstehliches Angebot: Rollentausch für ein Semester im Gegenzug für ein schuldenfreies Leben. Scheinbar reibungslos schafft Cameron es, sich unter falschem Namen im elitären Waterbury College einzuschleusen und als Jasper durchzugehen – bis ein Dating-Spiel die Runde macht und er mit der scharfsinnigen Millionärstochter Aspen gematcht wird … Hol dir die wunderschön veredelte Liebhaberausgabe für dein Bücherregal, nur jetzt mit dreiseitigem farbigen Buchschnitt in der ersten Auflage! Persönliche Leseempfehlung der bekannten Romance-Autorin Nina Bilinszki: »Ein Elite-College der High Society, ein Doppelgänger, der dort nicht hingehört, und ein Onlinegame, das das falsche Spiel aufzudecken droht. Diese New Adult Romance konnte ich nicht mehr aus der Hand legen. Absolute Empfehlung!« //»Never Be My Date« ist ein in sich abgeschlossener Einzelband.// Kate Corell ist ein Kind der 80er. Ihre im Selfpublishing veröffentlichten Buchserien haben zahlreiche Fans und landen auf den E-Book-Bestsellerlisten stets ganz oben. »Never Be My Date« ist ihre erste Publikation im Hauptprogramm eines Publikumsverlags.
Weiterlesen

Serieninfos zu Never be My Date

Never be My Date ist der 1. Band der Never Be Reihe. Diese umfasst 3 Teile und startete im Jahr 2022. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2023.

Bewertungen

Never be My Date wurde insgesamt 7 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 3,1 Sternen.

(1)
(3)
(2)
(0)
(1)

Meinungen

  • Kreative Idee, anstrengende Protagonisten, wenn auch trotzdem liebenswürdig

    Illusion

  • Geniale und kreative Ideen, die leider mit zu vielen Abstrichen umgesetzt wurden

    kikiii04

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Never be My Date

    Als Cameron seinen Doppelgänger Jasper trifft, könnten die Umstände nicht unpassender sein. Cameron hat auf das College verzichtet, um zu arbeiten und damit seine Familie durchzubringen. Doch es kommen immer mehr Ausgaben auf ihn zu – er kann gar nicht anderes, als Japsers (gut bezahltes) Angebot anzunehmen, die Rollen zu tauschen.
    Doch das Waterbury College ist DER Hotspot für Rich-Kids. Schon bei seiner Ankunft dort, muss Cameron feststellen, wie schwierig es werden wird, einen Upperclass-Kerl nachzuahmen. Noch dazu, wenn dieser ihm scheinbar wichtige Informationen bewusst vorenthält. Cameron sieht seine einzige Chance darin, sich unauffällig stets am Rande des Geschehens aufzuhalten. Leider hat er dabei seine Rechnung ohne eine neugierige Blondine mit knallroten Lippen gemacht. Und Aspen will alles daran setzen, hinter Cams Geheimnis zu kommen…
    Zwei Dinge waren es, dich mich an NEVER BE MY DATE auf Anhieb neugierig gemacht haben: Zum einen die Doppelgänger-Nummer, zum anderen das Dating-Spiel BE MY DATE.
    Die Thematik, dass jeder von uns mindestens einen Doppelgänger hat, finde ich unfassbar spannend. Ich weiß, dass es dazu bereits einige Bücher gibt – ich habe allerdings noch keines davon gelesen. Es war somit Neuland für mich und ich hatte entsprechend viele Fragen. Wie koordiniert man einen Rollentausch? Was muss alles beachtet werden? Was muss man voneinander wissen? Nimmt Japser dann Cams Leben auf – oder wohin setzt er sich ab?
    Leider fühlte ich mich in dieser Hinsicht ziemlich in die Geschichte „hineingeworfen“. Es gab einen Prolog mit Jasper und dann verschwand der Kerl erstmal wieder von der Bildfläche. Ich wusste nicht so ganz, worauf ich mich jetzt einstellen sollte und habe entsprechend lange gebraucht, wirklich in die Geschichte einzusteigen.
    Zweites Thema: Das Dating-Spiel. Im Gegensatz zu dem oben beschriebenen Thema, habe ich zu diesem hier tatsächlich schon ein Buch gelesen – und es ist zu einem Lieblingsbuch von mir geworden. Womöglich war das auch der Grund, weshalb ich nicht gerade mit geringen Erwartungen an NEVER BE MY DATE herangegangen bin. Dann jedoch folgte die erste Ernüchterung: Das Dating-Spiel beginnt erst verhältnismäßig spät im Roman. Zusätzlich gab es für mich einige kleinere und größere Unstimmigkeiten, was das Thema betraf. Es kam zu Manipulationen – welche dem Feeling einige Abstriche verpassten.
    Grundsätzlich spielte das Dating-Spiel eine eher kleinere Rolle. Viele Problematiken laufen zwar am Ende darauf hinaus, aber es war einfach zu nebensächlich für meinen Geschmack. Was echt schade ist, denn die Grundidee war absolut genial und unfassbar kreativ.
    Ich habe bereits erwähnt, dass ich lange gebraucht habe, um in die Geschichte reinzufinden, und das gibt auch tatsächlich die größten Abstriche in meiner Bewertung. Für gewöhnlich gefällt mir beinahe jedes Buch für die ersten hundert Seiten, und erst im Mittelteil oder zum Ende hin wird es dann holprig. Bei NEVER BE MY DATE war das genau anders herum. Der Start verlief enorm holprig und ich habe nach 150 Seiten echt nicht mehr daran geglaubt, jemals noch ins Buch hineinzufinden. Erst im Mittelteil konnte mich die Geschichte dann doch noch etwas catchen und auch bis zum Schluss halten. Der Schreibstil war hierbei eigentlich kein Problem, er ist von Anfang bis Ende ironisch und flüssig – genau so wie ich es mag. Gestört hat mich eher die Handlung, die am Anfang direkt Vollgas gibt und einem gefühlt davonrast. Ich bin den schnellen Wendungen nicht hinterhergekommen und habe das Feeling eines Liebesromans vermisst. Erst als es allmählich ruhiger wurde, konnte ich den Faden wieder aufnehmen. Dass die Handlung sich dann so viel im Kreis dreht, war wiederum etwas langwierig.
    Generell kam mir im Buch das Feeling zu kurz – beziehungsweise es kam einfach nicht bei mir an. Ein Grund hierzu ist definitiv, dass ich mit Cameron zwar von Anfang an gut klargekommen bin, mit Aspen aber einfach nicht warm wurde. Wo ich Cams trocken-sarkastische und zugleich sehr bodenständige Art mochte, war Aspen zu wenig zugänglich. Sie war mir zu neugierig, zu aufdringlich und wirkte dadurch schrecklich unhöflich. Auch wurden die Päckchen, die sie zu tragen hat, für meinen Geschmack sehr spät beleuchtet – und dadurch hat Aspen einfach zu wenig Tiefe abbekommen. Die Geschichte wird abwechselnd aus Cams und Aspens Sich erzählt – wobei ich Cams Sicht entsprechend lieber mochte. Der einzige Knackpunkt bei ihm war eigentlich, dass ich nicht Verstand, was genau er in Aspen sah – außer ansprechende Lippen und eine nette Optik. Vermutlich lag das auch daran, dass ich Aspen einfach nicht so sehr schätzte. So oder so – die Liebesgeschichte des Romans war mir zugleich zu viel und doch zu wenig. Auch die kreative Anlehnung an „Romeo und Julia“ konnte das leider nicht wettmachen.
    Mein Fazit:
    Ich sage es ganz ehrlich – ich hatte mir von dem Buch mehr erwartet. Die Thematiken wurden deutlich anders umgesetzt als erwartet. Normalerweise lasse ich mich gerne überraschen und vermutlich hätte ich mich auch mit der unerwarteten Umsetzung arrangiert – wenn denn der Rest gepasst hätte und ich das Feeling der Geschichte besser nachvollziehen hätte können. Ich vergebe 3 Sterne für Camerons sympathische Art, den angenehmen Schreibstil und die Steigerung zum Ende hin. Ich bereue es auf keinen Fall das Buch gelesen zu habe, weil ich einfach total neugierig war, und es definitiv den schönsten Farbschnitt besitzt, den ich kenne. Eine Leseempfehlung würde ich aber nur mit ein paar Vorbehalten aussprechen. Wer völlig erwartungsfrei an das Buch herangeht, hat vermutlich die besten Chancen.
    Weiterlesen

Rezensionen zum Hörbuch

  • Rezension zu Never be My Date

    Kurzbeschreibung (Amazon):
    Nur ein Spiel oder echte Gefühle?
    Als der verschuldete Cameron auf einer High-Society-Gala seinen Doppelgänger trifft, kann er es kaum fassen. Jasper Anderson, Sohn des größten Immobilien-Moguls des Landes, ist ihm wie aus dem Gesicht geschnitten – und macht ihm ein unwiderstehliches Angebot: Rollentausch für ein Semester im Gegenzug für ein schuldenfreies Leben. Scheinbar reibungslos schafft Cameron es, sich unter falschem Namen im elitären Waterbury College einzuschleusen und als Jasper durchzugehen – bis ein Dating-Spiel die Runde macht und er mit der scharfsinnigen Millionärstochter Aspen gematcht wird...
    Meine Meinung:
    Dies ist der erste Band einer Reihe, in der jedes Buch in sich abgeschlossen ist und eine andere Geschichte mit anderen Protagonisten erzählt. Dieser Band handelt von Aspen und Cameron, die abwechselnd zu Wort kommen.
    Ich mochte die beiden Protagonisten eigentlich ganz gerne, insbesondere Cameron war mir sehr sympathisch. Ich konnte seine Beweggründe gut nachvollziehen und mochte seinen Humor bzw. seine Selbstironie. Allerdings viel es mir schwer, die entstehende Liebesgeschichte zwischen den beiden zu fühlen und nachzuvollziehen. Aspen mochte ich zwar, aber ich fand sie zugleich ein bisschen blass und nichtssagend, und auch wenn Cameron der lesenden Person gegenüber viel von sich zeigte, so muss er auf Aspen dennoch sehr nichtssagend gewirkt haben. Mein Eindruck war, dass Aspen hauptsächlich an dem Geheimnis hinter Camerons Verhalten interessiert war statt an ihm selbst, und Cameron nur aufgrund ihrer Hartnäckigkeit und seiner mangelnden sonstigen sozialen Kontakte Interesse an Aspen entwickelte. Die beiden harmonierten zusammen, aber tiefere Gefühle, wie sie gegen Ende der Geschichte suggeriert wurden, konnte ich nicht nachvollziehen.
    Zudem muss ich leider sagen, dass ich die Geschichte an manchen Stellen ein wenig zu lang gezogen und konstruiert fand. Die Abschnitte bzgl. des Dating-Spiels waren zwar interessant, für die Geschichte aber nicht wirklich notwendig und auch für die Beziehung der beiden zueinander vollkommen irrelevant. Stattdessen hätte ich mir bei beiden Protagonisten noch mehr Fokus auf die familiären Hintergründe gewünscht, denn obwohl diese für beide eine wesentliche Rolle spielten und viel Potenzial boten (verfeindete Familien, Traumatisierungen, Schuldgefühle, ungeklärte Konflikte), wurden sie schlussendlich nur angerissen.
    Die Sprecher:innen des Hörbuchs, Martha Kindermann und Jacob Weigert, hatten eine sehr angenehme Erzählweise und Betonung, sodass ich der Handlung gut folgen konnte.
    Fazit:
    Diese Liebesgeschichte hatte sympathische Protagonisten und eine interessante Grundgeschichte, allerdings konnten mich die Gefühle zwischen den beiden nicht so richtig erreichen. Viele potenziell interessante Themen blieben nahezu unberührt, während andere Handlungen in die Länge gezogen wirkten. Mich konnte die Geschichte daher leider nicht von sich überzeugen. Ich vergebe Sterne.
    Weiterlesen

Ausgaben von Never be My Date

Taschenbuch

Seitenzahl: 416

E-Book

Seitenzahl: 478

Besitzer des Buches 12

Update: