Die Herrin der Regenmacher

Buch von Timo Leibig

  • Kurzmeinung

    ViktoriaScarlett
    Der zweite Teil überraschte mich vor allem im letzten Drittel der Geschichte mit seinem Verlauf.

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Die Herrin der Regenmacher

Die Regenmacher sind böse, gefährlich und intelligent. Wird ihre Herrin sie aufhalten oder in den Krieg führen? Nach »Der Zorn der Regenmacher« der nächste in sich abgeschlossene Roman aus den phantastischen »Jundar-Chroniken«. Die Zwillingsbrüder Henning und Nante lieben die raue See. Sie ist ihr Leben. Doch als die albtraumhaften Jundar aus den Tiefen aufsteigen, sind die Brüder gezwungen, dem Meer den Rücken zu kehren und ins Landesinnere zu flüchten. Bei ihnen ist die Heilerin Leyna – die Einzige, welche die Invasion der Jundar zurückzuwerfen vermag. Dazu muss sie gegen ihren Willen lernen, ihre sonst lebenspendende Magie zum Kampf einzusetzen. Dabei ist nicht ihr geliebter Henning ihr Lehrmeister, sondern der nahezu wahnsinnige, magiebegabte Nante. Aber die Jundar lassen sich nicht so leicht bekämpfen: Sie haben ihre eigenen Pläne für Leyna ... Die Jundar-Chroniken: 1. Der Zorn der Regenmacher 2. Die Herrin der Regenmacher Die Nanos-Dilogie : 1. Nanos - Sie bestimmen, was du denkst (als Taschenbuch erhältlich unter dem Titel »Die Nanos-Mission«) 2. Nanos - Sie kämpfen für die Freiheit (als Taschenbuch erhältlich unter dem Titel »Die Nanos-Rebellion«)
Weiterlesen

Serieninfos zu Die Herrin der Regenmacher

Die Herrin der Regenmacher ist der 2. Band der Jundar Chroniken / Eduschée Welt Reihe. Sie umfasst 5 Teile und startete im Jahr 2016. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2022.

Über Timo Leibig

Timo Leibig, geboren 1985, studierte in Nürnberg interaktives Design und verbale Kommunikation. Seitdem arbeitet er freiberuflich als Webentwickler, Creative Director und Schriftsteller. Mehr zu Timo Leibig

Bewertungen

Die Herrin der Regenmacher wurde bisher einmal bewertet.

(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Meinungen

  • Der zweite Teil überraschte mich vor allem im letzten Drittel der Geschichte mit seinem Verlauf.

    ViktoriaScarlett

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Die Herrin der Regenmacher

    Der zweite Teil überraschte mich vor allem im letzten Drittel der Geschichte mit seinem Verlauf und dem actiongeladenen Geschehen. Im Text vertraue ich dir mehr von meiner Meinung an.
    Meine Meinung zum Cover:
    Das Cover hat mir genauso wie bei Band 1 auf Anhieb gefallen. Die Gestaltung ist mystisch und magisch zugleich. Durch die Farbwahl kommen die Motive gut zur Geltung, wobei der Titel durch die Schriftgröße hervorsticht.
    Meine Meinung zum Inhalt:
    Nachdem Band 1 dermaßen gut war, dass ich ihn sogar zu einem meiner Jahreshighlights von 2021 kürte, musste ich natürlich auch die Fortsetzung lesen. Timo Leibig bewies erneut, dass er das Genre Fantasy beherrscht. Mit seiner äußerst bildhaften Erzählweise schuf er Bilder in meinen Gedanken, die absolut eindrücklich waren.
    Schon das erste Kapitel weckte meine Neugier. Sofort wollte ich wissen, was hier los war. Steckten die Jundar dahinter? Noch war alles offen. Es gab mehrere Handlungsstränge, die ich als höchst spannend empfand. Die Kapitel wurden aus der Sicht wechselnder Protagonisten erzählt, wobei natürlich Leyna, Henning und Nante im Mittelpunkt standen. Bald wurde klar, dass sich die Drei dem Geschehen in den Südlanden nicht entziehen konnten. Vielmehr waren sie gezwungen einzugreifen. Es ging weg von der See, hinein ins Landesinnere. Damit verbunden war natürlich auch eine Reise, die neue Informationen und große Gefahren mit sich brachte. Leyna und auch Nante nutzten ihre Magie zu verschiedenen Zwecken.
    Von den Südländern wusste ich nicht so richtig was ich halten sollte. Arthur mochte ich, doch auch Gallus und Endres hatten es mir angetan. Andere beobachtete ich mit mit Misstrauen. Hennings Liebe zu Leyna war immer zu spüren. Leyna selbst war auf aufrichtig, wirkte aber auch enendlich müde und ein wenig bedrückt. Es war beeindruckend, wie stark sie mittlerweile geworden war. Nante war gruselig wie immer und ein bisschen von einem Wahn getrieben. Schließlich trennten sich Wege durch ein heftiges Ereignis. Die sogenannten Traumpfade erschreckten und faszinierten mich gleichzeitig. Parallel dazu erfreuten mich wiedergekehrte Protagonisten aus Band 1.
    Der Handlungsstrang um Letti war aufregend, obwohl ich zuerst nicht wusste, wohin er mich führen wird. Doch irgendwann gelangte ich an einen Punkt, an dem alles einen Sinn ergab. Dann kreuzten sich sogar einige Wege, mit denen wohl kaum jemand gerechnet hatte. Gebannt und mit Vorsicht verfolgte ich das weitere Geschehen. Dabei durchlebte ich starke Gefühle auf allen Seiten. Hoffnung, Angst, Panik, Unglaube, Zuversicht, Kampfeswille, Vertrauen und einiges mehr wechselten sich ab. Es war tatsächlich ein Wechselbad der Gefühle. Nie hätte ich gedacht, dass die Jundar das tun würden. Mit dem Hintergrundwissen, das ich nach und nach erfahren hatte, kam ich ins Staunen. Niemals hätte ich erwartet, dass das der Grundstein für all die schlimmen Geschehnisse war. Endres vermittelte mir mit seinem Wissen ein Gesamtbild und füllte Lücken. Unerwartete Wendungen, bildgewaltige Szenen und beeindruckende Taten steigerten die Spannung im letzten Drittel immens.
    Auf den letzten Seiten fieberte ich besonders stark mit und litt gleichzeitig mit Hennig. Auf keinen Fall hätte ich mit einem derartigen Ausgang gerechnet und kann dem Autor für den genialen Plotttwist nur gratulieren. So stark werde ich wirklich selten überrascht. Am Ende wusste ich nicht, ob ich fröhlich oder traurig sein sollte. Es gab ein Happy End und doch war es bedrückend. Im Grunde ist die Geschichte abgeschlossen und doch bietet sich die Möglichkeit für eine Fortsetzung. Wer weiß, vielleicht wird es ja eine geben. Ich würde es mir wünschen.
    Mein Fazit:
    Der zweite Band trug ein gewaltiges Potenzial mit sich, das sich durch die Erzählweise des Autors entfaltete und sich in einem bildgewaltigen Finale entlud. Schon der Beginn weckte meine Neugier, diese wurde durch einen guten Verlauf und aufregende Wendungen zu großer Spannung gesteigert. Ich konnte durch die verschiedenen Handlungsstränge mitfiebern und erlebte eine breite Palette an Gefühlen von den Protagonisten. Das letzte Drittel des Buches fand ich besonders aufregend, weil Dinge geschahen mit denen ich niemals gerechnet hatte. Voller Erstaunen konnte ich das Lesen nicht mehr unterbrechen. Leynas Kräfte waren immens und auch Nante trug besonderes in sich. Hennig war der Fels, der alles hielt und unerschütterlich hinter Leyna stand. Die Jundar boten viel Macht auf und zeigten, zu was sie bereit waren. Doch es gab etwas, das sie aufhalten konnte oder besser gesagt jemand. Du wirst jedoch nicht ahnen, wie das Geschehen könnte. Das Ende hatte ein Happy End, war aber auch traurig für mich.
    Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!
    Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!
    Weiterlesen

Besitzer des Buches 1

Update:

Anzeige