Kamikaze Kaito Jeanne 4

Buch von Arina Tanemura

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Kamikaze Kaito Jeanne 4

Marron Kusakabe führt ein gefährliches Doppelleben: sie wird zur „Geheimagentin Gottes“ und geht als „Kunstdiebin“ Kamikaze Kaito Jeanne auf Teufeljagd. Natürlich darf ihre Umwelt nichts von ihrer Mission erfahren und ihre Widersacher sind auch nicht von schlechten Eltern! Als Jeanne Miyakos Bruder rettet, fliegt ihre Tarnung auf! Und der Zeuge ihrer Rückverwandlung in Marron kommt auch an ihre Schule: als neuer Lehrer ...
Weiterlesen

Bewertungen

Kamikaze Kaito Jeanne 4 wurde insgesamt 13 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,3 Sternen.

(8)
(3)
(2)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Kamikaze Kaito Jeanne 4

    Inhalt
    Hijiri hat Marron nach ihrem letzten Raubzug geschnappt. Er erzählt ihr, er könne Dämonen spüren und das ein Dämon sich gerade im Krankenhaus von Chiakis Vater aufhält. Als sie am nächsten Tag den Dämon sucht, stößt sie auf einen jungen Patienten, Zen. Er versucht alles um aus dem Krankenhaus zu fliehen. Zen ist Herzkrank und möchte seine Eltern endlich wieder sehen, doch diese kommen ihn einfach nicht besuchen. Leider muss Marron feststellen, dass der Dämon von Zen Besitz ergriffen hat, nur deshalb ist dieser noch am Leben. Nebenbei tritt auch noch der Dämonenritter Noyn auf den Plan. Er ist es, der den Dämon in Zen befehligt. Während Marron versucht Zen zu beschützen, setzt Sindbad alles daran um den Dämon zu bannen. Es kommt zum Kampf und Sindbad gewinnt. Als Marron dann total niedergeschlagen ist, nimmt sich Hijiri ihrer an. Er offenbart ihr, dass er Noyn ist und schon seit einer Ewigkeit in Jeanne D'Arc verliebt ist. Sein Plan ist es ihr die Jungfräulichkeit zu nehmen, damit Gott sich von ihr abwendet. Marrons einzige Hoffnung ist Chiaki, doch wird er rechtzeitig erscheinen?
    Meine Meinung
    Das Cover zeigt diesmal Marron zusammen mit Chiaki. Marron sieht aus wie ein Engel und hält in ihrer Hand ein Herz. Wo möglich könnte dies ein Hinweiß auf Zen sein. Chiaki steht hinter ihr. Dargestellt mit Katzenohren und einem Glöckchen um den Hals. Obwohl ein Auge geschlossen ist, wirkt er trotzdem wachsam. Vielleicht wartet er darauf, dass Marron selbst was unternimmt?
    "Gottes Gegenwart macht mich sowohl glücklich als auch traurig. Wie sehr ich auch weine, oder schreie, Gott kann mir nicht helfen. Es geschehen keine Wunder."
    In diesem Band kämpft Marron verzweifelt für das leben von Zen. Ähnlich wie sie, ist auch er von seinen Eltern getrennt. Sie kommen ihn nicht mal im Krankenhaus besuchen. Als sie gemeinsam ausbrechen um zu seinen Eltern zu gehen, schöpft sie selbst Mut daraus.
    "Du hast mir geholfen, neuen Mut zu finden. Eines Tages werde ich meine Eltern anrufen können."
    Als Zen in ihren Armen stirbt, ist sie voller Verzweiflung. Sie liebt Chiaki, kann ihm aber nicht verzeihen, dass er den Dämon gebannt hat. Doch auch wenn es zwischen ihnen nicht so gut aussieht, verlässt sie sich darauf, dass er da sein wird, wenn sie ihn braucht.
    Auch Chiaki hat es diesmal nicht so leicht. Hijiri verstärkt seine Eifersucht immer mehr, auch wenn Marron nichts davon zu merken schient. Als Sindbad muss er sich ihr auch noch in den Weg stellen. Er versteht, dass sie Zen retten will, weiß aber, dass dies nicht länger möglich ist.
    "Der Dämon hatte den Jungen fast gänzlich in seiner Gewalt. Er hatte fast nichts menschliches mehr und konnte sogar Engel sehen. Ich wollte, dass er als Mensch stirbt."
    Obwohl er Marron verletzt hat, möchte er nichts sehnlicher, als bei ihr zu sein. Immer wieder ist er ihrer frage ausgewichen, weshalb er sie vom Stehlen abhalten will, doch nun scheint die richtige Zeit dafür gekommen zu sein.
    Dieser band ist voller Traurigkeit. Es ist schwer dabei nicht wenigstens ein Tränchen zu verdrücken. Zens Situation dürfte bei so jedem Leser auf die Tränendrüse drücken. Seine Sehnsucht, aber auch die seiner Eltern, ist beinahe spürbar. Er will seine Eltern sehen, die ihn seit fünf Jahren nicht besucht haben. Es scheint aber so, dass seine Eltern sich davor fürchten ins Krankenhaus zu gehen. Für sie muss es schwer sein, ihren Sohn so zu sehen und dabei zu wissen, dass sie nichts für ihn tun können. Vielleicht ist es diese Hilflosigkeit, die sie davon abhält zu ihm zu gehen.
    Es gibt da eine Stelle, die meiner Meinung nach, besonders traurig ist. Marron hofft, dass Gott ihr beisteht um Zen zu retten, als Fynn folgendes sagt:
    "Nein... Gott kann nur drei Dinge... Leben schaffen... Über das Leben wachen und die Atmosphäre bewegen. Gottes Atem erreicht uns hier unten als Wind. Das ist der "Kamikaze"."
    Es ist traurig, aber wahr. Der Mensch hofft immer auf eine Wunder mit der Hilfe Gottes, doch ob dieser überhaupt dazu bereit ist, oder es überhaupt kann, weiß niemand.
    Fazit
    Arina Tanemura schafft es erneut die Leser zu begeistern. Das Auf und Ab in der Geschichte und die starken Emotionen lassen das Herz der Leser schneller schlagen und ihre Tränen fließen. Die Spannung auf den nächsten Band ist einfach gewaltig.
    Weiterlesen

Ausgaben von Kamikaze Kaito Jeanne 4

Taschenbuch

Seitenzahl: 192

Kamikaze Kaito Jeanne 4 in anderen Sprachen

  • Deutsch: Kamikaze Kaito Jeanne 4 (Details)
  • Englisch: Kamikaze Kaito Jeanne 4 (Details)

Besitzer des Buches 32

Update: