Violas Versteck

Buch von Marc Raabe

  • Kurzmeinung

    EmilyE
    Spannend, spannend, spannend und ein zufriedenstellende Ende
  • Kurzmeinung

    Bartie
    Spannend, temporeich, fesselnd

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Violas Versteck

Es ist besser, du findest mich nie LKA-Ermittler Tom Babylon ist wie elektrisiert. Seit vielen Jahren sucht er nach seiner kleinen Schwester Vi. Und plötzlich gibt es einen Hinweis: Ein Foto von Viola als erwachsene Frau, das er im Keller seines Elternhauses findet. Wenig später kommt Toms Vater bei einem mysteriösen Überfall in der Berliner U-Bahn ums Leben. Tom fürchtet, auch der Täter ist auf der Suche nach Viola. Und er hat einen Verdacht, wer es sein könnte: sein früherer Mentor Dr. Walter Bruckmann, der geschworen hat, ihm das Leben zur Hölle zu machen. Doch wie kann ein Mann, der seit seiner Verurteilung in einer psychiatrischen Anstalt in den Alpen einsitzt, in Berlin einen Mord verüben? 'Ohne Zweifel ist Marc Raabe einer der besten Thriller-Autoren Deutschlands. Die Tom-Babylon-Reihe hat längst Kultstatus erreicht. Wer den Autor noch nicht kennt, sollte dies schnell ändern. „Violas Versteck“ ist ein mitreißender, intensiver Thriller, der den krönenden Abschluss der packenden Reihe um Tom Babylon und Sita Johanns darstellt.' KRIMIcouch.de Marc Raabe enführt Sie in diesem Thriller in ein packendes Kopfkino. Band 4 der Tom Babylon-Serie. Verpassen Sie nicht Band 1 bis 3!
Weiterlesen

Serieninfos zu Violas Versteck

Violas Versteck ist der 4. Band der LKA-Ermittler Tom Babylon und Psychologin Sita Johanns Reihe. Sie umfasst 4 Teile und startete im Jahr 2018. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2022.

Über Marc Raabe

Der deutsche Schriftsteller Marc Raabe wurde 1968 in Köln geboren und wuchs in Erftstadt auf. Schon bevor er begann Bücher zu veröffentlichen, interessierte sich Marc Raabe für das Erzählen von Geschichten. Mehr zu Marc Raabe

Bewertungen

Violas Versteck wurde insgesamt 30 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,7 Sternen.

(24)
(5)
(1)
(0)
(0)

Meinungen

  • Spannend, spannend, spannend und ein zufriedenstellende Ende

    EmilyE

  • Spannend, temporeich, fesselnd

    Bartie

  • Spannend bis zur letzten Seite.

    easymarkt3

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Violas Versteck

    Spannender Abschied
    Die Suche nach der vor Jahren verschwundenen und inzwischen für tot erklärten Viola geht in dem Band weiter. Der Preis dafür ist hoch: Tom muss sein Job bei der LKA kündigen und seine Ehe mit Anna geht in die Brüche.
    Die Suche nach Viola verläuft mehr als dramatisch. Tom steht allein da, verliert fast sein Leben und riskiert das Leben der Mitmenschen, die seinen Weg kreuzen. Der psychische Druck ist enorm; er weißt nicht mehr, wem er noch überhaupt trauen kann.
    Während Tom Violas Spuren in London nachgeht, recherchiert die Psychologin Dr. Sita Johanns auf eigene Faust in Deutschland. Auch sie muss einen hohen Preis für ihre Treue und das Glauben an Toms Geschichte bezahlen.
    In zwei Handlungssträngen erzählt Marc Raabe über die abenteuerlichen Nachforschungen der beiden Protagonisten. Die Ereignisse wurden aber nicht zeitgleich dargestellt, was am Anfang für wenig Verwirrung sorgt.
    Genauso wie in vorherigen Teilen der Reihe sind die aktuellen Ereignisse mit den Handlungsfäden aus der Vergangenheit verknüpft. Um das aktuelle Geschehen mühelos nachvollziehen zu können, wäre es vorteilhaft zuerst die Vorgängerbücher zu lesen.
    Nichtdestotrotz bietet „Violas Versteck“, das vierte Buch aus der Reihe mit Tom Babylon, eine erstklassige Unterhaltung. Fesselnd geschrieben, mit vielen Gänsehautmomenten und temporeichen Szenen will das Buch in einem Zug gelesen werden. Denn die Spannung ist enorm und die Auflösung des Rätsels um Violas Verschwinden überwältigend.
    Die Reihe endet mit dem Buch, aber ich hoffe, dass Tom nicht untätig bleiben kann und dass Marc Raabe uns mit neuen Büchern mit ihm bald überraschen wird.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Violas Versteck

    Tom Babylon, LKA Ermittler sucht nach seiner verschwundenen Schwester und gerät dadurch immer wieder selbst in Gefahr.
    Violas Versteck ist der 4. Teil um Tom Babylon auf der Suche nach seiner verschwundenen Schwester. Seit 23 Jahren sucht er sie nun schon. Er möchte nicht glauben das sie tot ist.
    Die Geschichte beginnt schon sehr spannend mit einem mysteriösen Unfall in der U-Bahn.
    Zeitsprung: Tom Babylon erwacht in einem Londoner Krankenhaus! Wie ist er dahin gekommen? Was ist passiert? Und wieso ist Tom überhaupt in London?
    Dies versucht er, mit Hilfe der junge Ärztin Jiliane Harris, herausfinden. Allerdings wird das schwieriger als gedacht, denn Tom hat eine Amnesie. Er kann sich an die letzten 4 Wochen nicht erinnern.
    Zeitsprung: 28 Tage zuvor
    Die junge Psychologin Sita Johanns vom LKA, möchte auf Wunsch von Tom Babylon, mit dem inhaftierten Bruckmann reden. Sie fährt in die Alpen und erlebt die Hölle auf Erden.
    Und so springen wir während der ganzen Geschichten in der Zeit vor und zurück. Bis wir am Tag Null angekommen sind.
    Diese Zeitsprünge und Perspektivwechsel machen die Geschichte rasant und kurzweilig.
    Man fiebert mit, möchte wissen, wie es weitergeht. Was ist in den letzten 4 Wochen passiert und warum? Ein Thriller den man nicht aus der Hand legen möchte. Die Charaktere sind sehr gut beschrieben und man kann sich auch gut in deren Gedankenwelt hineinversetzen. Aber man wird auch hin und her gerissen. Wem soll man jetzt glauben? Wessen Version der Geschichte ist wahr? Der Leser erfährt es relativ spät. Und doch bleiben offene Fragen. Vielleicht weil ich Band 1 – 3 noch nicht gelesen habe. Es war mein erstes Buch von Marc Raabe, aber definitiv nicht mein letztes.Marc Raabe versteht es, den Leser in seinen Bann zu ziehen. Selbst wenn man das Buch nicht in der Hand hält, sind die Gedanken in der Geschichte. Das macht für mich ein gutes Buch aus.
    Danke an Vorablesen und den Ullstein- Verlag für dieses tolle Rezensionsexemplar.
    Danke Marc Raabe für diese spannenden Lesestunden.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Violas Versteck

    Ich habe Tom Babylon seit dem ersten Band verfolgt, und war dadurch auch immer ganz nah an seiner Seite, während er wie wahnsinnig nach seiner vor über 20 Jahren plötzlich verschwundenen Schwester gesucht hat. In diesem finalen Teil soll endlich alles aufgelöst werden: ist sie doch noch am Leben? Oder doch damals ertrunken? Oder entführt worden und mittlerweile dennoch tot? Und aus welchem Grund ist sie überhaupt verschwunden, was steckt dahinter?
    Bis diese Fragen alle beantwortet werden, muss man aber erstmal so ungefähr 60 bis 600 Seiten lesen. Und auf dem Weg zum finalen Showdown gibt es so einige nervenaufreibende Situationen für unsere Helden Tom und auch seine Partnerin Sita, da muss man sogar als LeserIn starke Nerven haben. Und entlang des Weges sammelt Autor Marc Raabe auch noch so ein paar Indizien auf und enthüllt diese, als wären wir bei "The Masked Singer". :-) Nee, ernsthaft, war super wie sich dadurch einige Dinge aufklärten und der Kreis insgesamt schließt.
    Blöd nur, dass ich jetzt das Bedürfnis habe, alle Bücher gleich noch einmal von vorn und hintereinander weg zu "bingen", um genauer auf all die Details zu achten. Oder ich hätte mir von Anfang an Notizen machen sollen und eine eigene Pinwand gestalten, wie sie die Ermittler in den US-Krimiserien immer haben - und auch Tom Babylon ja in seiner geheimen Garage. Das wäre hier tatsächlich sehr hilfreich gewesen, denn sonst vergisst man über die Zeit hinweg die Kleinigkeiten, die manchmal dann doch entscheidende Puzzleteile fürs Verständnis sind. Wobei sich Marc Raabe bemüht, das Buch auch für diejenigen lesbar zu machen, die jetzt erst in die Reihe einsteigen. Die anderen 3 Teile kann man vielleicht auch als Stand-Alone Krimis lesen, da es dort auch immer einen separaten Fall gibt, der am Ende gelöst wird. Doch hier geht es um die Auflösung von Tom Babylons privater Agenda, die seit Band 1 aufgebaut wird. Da sollte man sich selbst den Gefallen tun und vorher die anderen 3 Bücher lesen.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Violas Versteck

    Temporeicher Abschluss der Tom Babylon-Serie
    Wer mit den drei ersten Thrillern der Reihe mitgefiebert hat, wird sicher schon auf diesen Band gewartet haben. Lösen sich die Rätsel jetzt auf? Findet Tom seine jüngere Schwester? Aber zunächst treffen wir auf Tom, der sich an nichts erinnern kann und nicht weiß, wie er im Krankenhaus gelandet ist. Und im parallelen Erzählstrang leidet man mit Sita mit, die scheinbar aussichtslos in einer psychiatrischen Klinik festgehalten wird.
    Zunächst scheinen mehr Fragen aufgeworfen als gelöst zu werden. Das macht das Buch aufregend und hält den Spannungsbogen hoch. Marc Raabes Schreibstil versteht es zu fesseln und mitzufiebern, das Ende sorgt dann auch noch für Überraschungen. Ich empfehle die Reihe von Anfang an zu lesen. Auch wenn in Band vier der ein oder andere für das Gesamtverständnis hilfreiche Hinweis eingebaut ist, und so Quereinsteigern das Lesen auch ohne Vorkenntnis der anderen Bände ermöglicht, macht das Lesen mehr Spaß, wenn man von Beginn an dabei ist.
    Ich habe lange kein Buch mehr gelesen, welches mich so mitnimmt. Einige Passagen hätten sicher verkürzt werden können, es ist ein sehr dicker Wälzer geworden. Bitte nicht davon abschrecken lassen, der Thriller ist es wert gelesen zu werden. Eine empfehlenswerte Reihe!
    Weiterlesen
  • Rezension zu Violas Versteck

    Äußerst befriedigendes Ende der Reihe
    Violas Versteck ist der vierte und letzte Teil der Tom Babylon-Reihe und bringt die Serie zu einem gelungenen, lohnenswerten Finale. Auf über 600 Seiten machen wir uns mit Tom auf die Suche nach seiner seit Jahren vermissten Schwester, zu deren Verschwinden es überraschend neue Spuren gibt. Doch die Zeit ist knapp, da er nicht alleine auf der Suche nach ihr ist.
    Wer die ersten drei Bände kennt, wird natürlich nicht auf die Auflösung verzichten wollen und Neueinsteigern ist das Lesen dieser auch sehr zu empfehlen. Die Hauptcharaktere sind bekannt, das Buch spielt wieder in Berlin und an anderen Orten und Schreibstil, fesselnde Orts- und Handlungsbeschreibungen und die immer hochgehaltene Spannung machen das Buch zum gelungenen Pageturner.
    Ich habe mich besonders darüber gefreut, so viele Seiten zum Abschluss der Reihe mit der Auflösung der Suche nach seiner Schwester verbringen zu dürfen. Es macht einfach Spaß, bei den Ermittlungen mitzufiebern und teilweise mit Rückblenden dahinterzukommen, wie alles zusammengehört. Einfach toll gemacht. Dr. Walter Bruckmann ist dabei ein schön psychopatischer Gegenpol, den man nur schwer durchschauen kann.
    Viel mehr muss ich auch schon gar nicht zu Violas Versteck sagen, lest die Reihe, wenn ihr sie noch nicht kennt und Thriller liebt, bei denen es vor allem um das Umfeld der Ermittler geht.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Violas Versteck

    Das Versteckspiel hat ein Ende
    Schon seit Jahren ist der Berliner LKA-Ermittler Tom Babylon auf der Suche nach seiner jüngeren Schwester Viola. Ein Foto seiner Schwester als erwachsene Frau, das Tom im Keller seines Vaters findet, beweist ihm, dass sie nicht tot ist und stachelt ihn bei seiner Suche nach ihr nur noch mehr an. Dann stirbt sein Vater bei einem Überfall in der Berliner U-Bahn, und Tom erwacht als Patient in einem Londoner Krankenhaus ohne jegliche Erinnerung…
    Marc Raabe hat mit „Violas Versteck“ den 4. und finalen Band um seinen Ermittler Tom Babylon vorgelegt, der seinen Vorgängern in punkto Hochspannung und Unterhaltungswert in nichts nachsteht. Der flüssige, bildhafte und tempogeladene Erzählstil bringt den Leser schnell an Toms Seite, wo er nicht nur Zeuge seiner Gedanken- und Gefühlswelt wird, sondern ihn auch bei seinen Ermittlungen unterstützen darf. Toms Nachforschungen in Bezug auf seine Schwester begleiten den Leser schon seit Band 1 wie ein roter Faden als Hintergrundgeschichte, doch diesmal wird es so richtig persönlich, denn Toms Erzfeind und Mentor Walter Bruckmann ist zwar in der Psychiatrie eingesperrt, zieht von dort aber noch so manche Strippe, um den Menschen das Leben zur Hölle zu machen. Durch ständig wechselnde Zeitsprünge, aber auch durch Perspektivwechsel treibt der Autor die Spannung immer mehr auf die Spitze, so dass der Leser regelrecht an den Seiten klebt und konzentriert jeder möglichen Spur nachgeht, wobei auch einige Fallstricke mit dabei sind. Tom unter Amnesie leiden zu lassen, ist ein brillanter Schachzug, denn dadurch wird die Geschichte noch packender und jagt den Puls des Lesers bei der Lektüre in ungeahnte Höhen. Dem Leser bleibt nichts anderes übrig, als alle Puzzleteilen nach und nach zusammenzusetzen, um endlich ein Bild über den gesamten Umfang der Geschichte zu erfassen. Tom Babylon hat mit Psychologin Sita Johanns wieder alle Hände voll zu tun, die losen Fäden miteinander zu verknüpfen.
    Die Charaktere sind lebendig und glaubwürdig in Szene gesetzt, mit ihren authentischen Eigenschaften können sie den Leser schnell überzeugen, der sich nur zu gern an ihre Fersen heftet. Tom Babylon markiert zwar nach außen den Starken und Unnahbaren, doch innerlich leidet er wie ein Hund, denn die Suche nach seiner Schwester hat ihn über die Jahre zermürbt. Mit dem Tod seines Vaters ereilt ihn ein weiterer Schicksalsschlag, der ihn aber nur umso mehr anstachelt, die Geschichte aufzuklären und endlich zur Ruhe zu kommen. Sita Johanns ist mittlerweile Toms engste Vertraute, die beiden ergänzen sich wunderbar in ihrem Job. Aber auch andere Protagonisten wie die Londoner Ärztin Jillian bringen einiges an Spannung in die Geschichte.
    „Violas Versteck“ ist von Anfang bis Ende ein sehr unterhaltsamer Psychothriller, der vom ersten Moment an zu fesseln weiß. Eine gut konzipierte Story sowie eindrucksvolle Charaktere lassen die Lektüre zu einem echten Erlebnis werden, die zudem noch des Lesers Kopfkino entfacht. Absolute Leseempfehlung für alle, die atemlose Spannung lieben!
    Weiterlesen

Ausgaben von Violas Versteck

Taschenbuch

Seitenzahl: 624

E-Book

Seitenzahl: 625

Besitzer des Buches 30

Update:

Anzeige