Mehr als die Finsternis

Buch von Melanie Metzenthin

  • Kurzmeinung

    Yvonne80
    Sehr gelungene Fortsetzung. Melanie Metzenthin hat sympathische Figuren und eine spannende Geschichte geschaffen.

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Mehr als die Finsternis

Die Fortsetzung der bewegenden Geschichte um Gut Mohlenberg von BILD-Bestsellerautorin Melanie Metzenthin Gut Mohlenberg, 1923: Die Wirtschaftskrise hat Deutschland fest im Griff. Friederike von Aalen ist froh um jeden Patienten, der die Behandlung in ihrer Einrichtung für psychisch Kranke noch bezahlen kann. Als Neupatientin kommt die aufmüpfige Luise nach Gut Mohlenberg. Die Eltern der 17-Jährigen möchten sie vor allem weitab vom kriminellen Einfluss ihrer Freunde wissen. Unerwartet trifft eine weitere junge Frau ein: eine traumatisierte Schwangere, die hartnäckig schweigt. Gelingt es Friederike, hinter ihr Geheimnis zu kommen, um ihr zu helfen? Schließlich bringt die Unbekannte ein dunkelhäutiges Kind zur Welt. Ein Skandal im Lüneburg der 1920er-Jahre.
Weiterlesen

Serieninfos zu Mehr als die Finsternis

Mehr als die Finsternis ist der 2. Band der Gut Mohlenberg Reihe. Sie umfasst 2 Teile und startete im Jahr 2019. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2021.

Bewertungen

Mehr als die Finsternis wurde insgesamt 5 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,6 Sternen.

(4)
(0)
(1)
(0)
(0)

Meinungen

  • Sehr gelungene Fortsetzung. Melanie Metzenthin hat sympathische Figuren und eine spannende Geschichte geschaffen.

    Yvonne80

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Mehr als die Finsternis

    Achtung, enthält Spoiler zu Band 1:
    Wir befinden uns im Jahr 1923 in der Nervenheilanstalt Gut Mohlenberg. Auf Gut Mohlenberg ist ein bisschen Ruhe eingekehrt, nachdem der Mörder überführt wurde und wir Friederikes Mann leider zu Grabe tragen mussten.
    Walter Pietsch lebt nun unter seinerm richtigen Namen, Wolfgang Adler auf Gut Mohlenberg und ist Friederike gemeinsam mit seiner Frau Juliane eine große Stütze. Ich mochte den ausgeglichenen, immer freundlichen Wolfgang immer lieber. Er unterstützt, wo er kann und wer hätte gedacht, dass sogar der Name Walter Pietsch nochmal wieder Bedeutung erlagen würde in diesem Band?
    Friederike packt weiterhin tatkräftig an. Sie hat es in diesem Buch gleich mit zwei Schützlingen zu tun. Der Wildfang Luise, die lieber ein Junge wäre als eine junge Frau und die schweigsame Annemarie. So unterschiedlich die jungen Frauen auch sind, so vereint sie, dass sie in einer Welt gefangen sind, in der Konventionen und „das Ansehen“ mehr gelten, als das persönliche Glück. Die Mißhandlung einer Schwangeren durch ihre Familie wird nicht nur geduldet, sondern ist schon eher sogar anerkannt. Sie ist ja schließlich selbst Schuld, dass sie sich mit dem „falschen“ Mann eingelassen hat. Wie konnte sie nur?
    Nach und nach schafft Friederike es, dass beide jungen Frauen Vertrauen fassen und ihre Geschichte offenbaren. Dabei geht es vor allem mit Luise recht langsam vorwärts. Wie auch im ersten Band merkt man die Liebe sowohl Friederikes, als auch ihres Vaters, zum Beruf. Der Zusammenhalt und das Vertrauen, dass unter den Bewohnern des Gutes herrschen ist wohl einzigartig. Großartig fand ich, dass Tante Vera einen Auftritt bekommt. Sie ist genau die richtige Leitfigur für unsere Luise.
    Die genialste Person in diesem Buch war Fräulein Wermut. Luises Gouvernante hat viel mehr zu bieten, als es den Anschein hat. Eine starke Frau, die sehr viele Überraschungen für die Bewohner des Gutes und den Leser bereit hält. Sie ist einfach großartig. An Fräulein Wermut sehen wir, dass es vielleicht auch ein Stück weit möglich war, die geltenden Konventionen hinter sich zu lassen. Sie rebelliert nicht offen gegen das System, wie es die junge Luise tut, sondern hat ihren Weg gefunden, um sich selbst ein Stück weit zu verwirklichen und dabei jungen Frau zu helfen.
    Die Geschichte ist interessant und wird sehr flüssig erzählt. Ich mochte auch den zweiten Band um das Gut Mohlenberg und seine Bewohner nicht aus der Hand legen. Melanie Metzenthin hat es wieder geschafft, durch ihren Schreibstil und die bildhafte Art, ihre Geschichten zu erzählen, mich völlig zu packen. Am Ende war ich ein bisschen traurig, dass ich von Gut Mohlenberg Abschied nehmen muss.
    Ich vergebe gerne 5 Sterne und eine Leseempfehlung. Man kann den zweiten Band unabhängig lesen, sollte es aber nicht tun. Um die Geschichte zu verstehen macht es Sinn, mit dem ersten Band zu starten, da man dann auch vor allem Wolfgangs Hintergrundgeschichte kennt.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Mehr als die Finsternis

    Den Leib soll man nicht schlechter behandeln als die Seele. (Hippokrates)
    1923. Während nach dem Ersten Weltkrieg die Wirtschaftskrise stark beutelt, bekommt es Friederike von Aalen in der Nervenheilanstalt Gut Mohlendorf gleich mit zwei neuen Patientinnen zu tun: der 17-jährigen Luise Jannsen und eine junge schwanger Frau, die durch einen beobachteten Unfall schlimm traumatisiert ist und seitdem nicht mehr spricht. Während Luise sich wie eine Halbstarke aufführt und dem Gefängnis nur durch eine Therapie entgehen konnte, wird die Schwangere als Zeugin des Unfalls auf Gut Mohlenberg untergebracht, wo sie ein farbiges Baby zur Welt bringt. Wird Friederike das Vertrauen der beiden so unterschiedlichen Frauen für sich gewinnen und so einige Geheimnisse ans Tageslicht bringen?
    Melanie Metzenthin hat mit „Mehr als die Finsternis“ den Folgeband ihrer „Gut Mohlenberg“-Reihe vorgelegt, der eine Kriminalgeschichte vor historischem Hintergrund spannend verpackt und gleichzeitig die damalige schwierige Zeit für den Leser wieder auferstehen lässt. Mit flüssigem, bildhaftem und gefühlvollem Erzählstil lässt die Autorin den Leser per Zeitreise in die Psychiatrieeinrichtung Mohlendorf nahe Lüneburg einziehen, wo er Friederike bei ihrer täglichen Arbeit über die Schulter sehen und dabei auch die Patienten sowie Kommissar Lechner kennenlernt. Friederike geht in ihrem Beruf auf und gerade in der augenblicklichen Wirtschaftslage bangt sie darum, dass Patienten die Behandlung nicht mehr bezahlen können und deshalb ausbleiben. Ihre beiden Neuzugänge verlangen ihr einiges ab, denn es bedarf einiges an Einfühlungsvermögen und Geduld, um hinter die Fassade sowohl von Luise als auch der Schwangeren zu blicken. Die Autorin vermengt die damaligen Gepflogenheiten sowie den gesellschaftlichen und politischen Hintergrund wunderbar mit ihrer Handlung. Während man als Leser Friederike begleitet, erfährt man so einiges aus dem Leben der beiden Patientinnen. Die Rolle der Frau war damals noch genau definiert und für Luise wie ein Gefängnis, gegen das sie mit ihrem rebellischen Verhalten aufbegehrt. Der Spannungsbogen entsteht gleich zu Beginn des Buches und zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte, denn nicht nur Friederikes Anstrengungen gegenüber ihren Patientinnen ist hochinteressant, auch der beobachtete Unfall muss aufgeklärt werden. Metzenthin beweist mit der Verflechtung von mehreren Handlungssträngen einmal mehr, wie gut sie den Leser zu fesseln weiß, denn dieser kann das Buch kaum aus der Hand legen.
    Liebevoll und lebendig ausgestaltete Charaktere nehmen den Leser schnell für sich ein, der ihnen folgt, mitfiebert und miträtselt. Friederike ist eine einfühlsame, hilfsbereite, selbstlose und patente Frau, die ihren Beruf als Ärztin als Berufung empfindet. Sie kann sich in ihre Patienten hineinfühlen und versucht, ihnen so gut wie möglich zu helfen. Gleichzeitig schießt sie bei ihren Unternehmungen oftmals auch über das Ziel hinaus, doch verliert sie nie den Mut, Lösungen zu finden. Luise benimmt sich wie ein typischer Teenager, sie ist rebellisch, strebt nach Freiheit und stemmt sich gegen Bevormundung und Unterordnung. Fräulein Wermut wirkt zu Beginn noch wie eine Lehrmeisterin, doch im Kern besitzt sie eine Menge Humor, ist clever und wortgewandt, teilweise spitzzüngig, ohne dabei verletzend zu sein. Sie sorgt für einige sehr unterhaltsame Momente.
    „Mehr als die Finsternis“ ist ein sehr unterhaltsamer Mix aus Historie, Schicksalsschlägen, Spannung und vor allem wunderbaren Protagonisten, denen man sich verbunden fühlt. Absolute Empfehlung für eine sehr gelungene Fortsetzung!
    Weiterlesen
  • Rezension zu Mehr als die Finsternis

    Eine Reise durch die Zeit
    Mit diesem Buch tauchen wir ein in die Zeit der Hyperinflation 1923. Es ist eine Zeit, in der Geld quasi keinen Wert mehr hat. Hierbei handelt sich um den zweiten Teil der Reihe um Gut Mohlenberg, auf welchem Friederike von Aalen und ihr Vater Dr. Meinhardt - beide Psychoanalytiker - liebevoll und kompetent darum bemüht sind, ihren Patienten ein lebenswertes Leben zu geben. Dies ist zu Zeiten der staatlichen Nervenheilanstalten, in denen die Patienten oftmals gequält wurden, keineswegs üblich.
    Friederike von Aalen ist eine sympathische Figur, die wir bereits im ersten Teil dabei begleiten durften, wie sie einen Mord aufklärt. Auch diesmal hat Friederike es mit der Frage zu tun, ob der Selbstmord am Beginn des Buches wirklich einer war oder nicht. Damit bleibt sich die Autorin treu, dass sie hier ein Buch vorlegt, welches nicht ausschließlich ein historischer Roman ist, sondern auch einen nicht sofort durchschaubaren Kriminalfall beinhaltet. Ihr Hauptaugenmerk jedoch liegt nach wie vor auf der Entwicklung ihrer Figuren.
    Friederike mag ich besonders ob ihrer intelligenten Fragen, mit denen sie nicht nur Kommissar Lechner so manches Mal ins Schwitzen bringt, und ihres Wortwitzes. Außerdem versteht es Friederike zu Gunsten ihrer Schützlinge auch schon einmal Gesetze zu beugen. Dies ist ein Charakterzug, den ich besonders mag, da sie diese Fähigkeit nur dazu nutzt, ihre Patienten zu schützen, nicht aber um sich selbst Vorteile zu verschaffen.
    Im Zusammenspiel mit Fräulein Wermut erlebt der Leser spritzige Dialoge zwischen dieser und Friederike und lernt, dass der erste Eindruck nicht immer der Richtige sein muss. Fräulein Wermut ist ein großartiger Charakter - intelligent, wandelbar und überhaupt nicht durchschaubar. Zunächst ist sie eine bissige, alte Gouvernante, der ich nicht allzu viel Sympathie entgegen bringen konnte, weil ich stets den Eindruck hatte, dass sie mit ihrem Leben unzufrieden sei und dies auf ihr Umfeld abzuwälzen versuchte. Nach und nach zeigt sich jedoch, was wirklich in ihr steckt. Streckenweise habe ich herzlich über ihren Humor gelacht und selbst Luise, welche unter Fräulein Wermuts Aufsicht nach Mohlenberg kam, muss feststellen, dass sie sich geirrt hat. Melanie Metzenthin gelingt es durch kleine, aber sehr prägnante Hilfsmittel, wie z.B. Fräulein Wermuts Gehstock ein ganz bestimmtes Bild der Figur zu zeichnen. Fräulein Wermut - eigentlich nur eine Nebenrolle - ist mir die liebste Figur und je weiter der Roman fortschreitet, desto mehr lässt die Autorin einen Blick hinter deren Kulissen zu und erzählt so ein interessantes Leben.
    Vor dem Hintergrund, dass sie es sich zu dieser Zeit nicht leisten kann, Patienten abzulehnen nimmt Friederike die 17jährige Luise Jannsen auf, die laut ihrer Eltern wie ein widerborstiger Junge ist und therapiert werden müsse. Von Anfang an hatte ich daran meine Zweifel, jedoch ist die Zeit, in der diese Geschichte spielt, noch längst nicht so emanzipiert, wie wir das heute gewohnt sind. Gemeinsam mit Luise kommt auch eine andere junge Frau nach Mohlenberg.
    Insgesamt schreibt die Autorin ihre Charaktere vielschichtig. Sie entwickeln sich über die Länge der Geschichte stetig weiter und nach und nach erfährt der Leser mehr über sie, lernt sie kennen und verstehen. Das macht die Geschichte lebendig und authentisch.
    Hinzu kommt, dass Melanie Metzenthin ein Bild der Zeit zeichnet. Mit viel Liebe zum Detail ohne dabei detailverliebt zu sein, erzählt sie von den Schwierigkeiten des Lebens in dieser Zeit, aber auch davon, wie leicht es manchmal sein konnte.
    Interessant finde ich wieder einmal, wie aktuell Metzenthins Bücher sind. Das Thema Rassismus ist keines, das erst in unserer Zeit entstanden ist, sondern vielmehr gab es dies schon viel früher. Außerdem zeigt sie auf, dass das Wissen um Dinge maßgeblich wichtig ist um sich eine Meinung zu bilden.
    Zwischenzeitlich habe ich einige Bücher der Autorin gelesen. Ihr Schreibstil ist und bleibt wunderbar leicht - selbst wenn es ihre Themen nicht sind. Melanie Metzenthin versteht es ausgesprochen gut mehrere Handlungsstränge zu verknüpfen, den Spannungsbogen der unterschiedlichen Stränge stetig hoch zu halten, nie zu viel zu verraten und den Leser tatsächlich auf eine Reise in die Vergangenheit mitzunehmen. Darüber hinaus schreibt sie flüssig und schnörkellos. Das Flair der Zeit und der Umgebung fängt sie ein und auch wer Lüneburg nicht kennt, wird sich ein Bild machen können.
    Die historischen Hintergründe sind umfänglich recherchiert. Dies kann der interessierte Leser dem ausführlichen Nachwort entnehmen, in welchem die Autorin beschreibt, wo sich Wahrheit und Fiktion treffen. Es lohnt sich, einen Blick darauf zu werfen.
    Fazit: Melanie Metzenthin legt mit “Mehr als die Finsternis” die gelungene Fortsetzung auf Gut Mohlenberg vor. Gespickt mit viel deutscher Geschichte, Humor und menschlichen Schicksalen lässt einen die Geschichte erst auf der letzten Seite wieder los. Wer sich in historischen Romanen zu Hause fühlt und die Spannung eines guten Cosy Crime zu schätzen weiß, ist hier genau richtig! Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 wohlverdiente Sterne.
    Weiterlesen

Ausgaben von Mehr als die Finsternis

E-Book

Seitenzahl: 337

Taschenbuch

 

Besitzer des Buches 8

  • Mitglied seit 17. Dezember 2007
  • Mitglied seit 27. September 2015
  • Mitglied seit 11. September 2015
  • Mitglied seit 14. März 2004
  • Mitglied seit 6. Februar 2012
  • Mitglied seit 14. November 2010
  • Mitglied seit 15. Februar 2015
  • Mitglied seit 3. Januar 2015
Update:

Anzeige