Universum

Buch von Phillip P. Peterson

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Universum

Eine gefahrvolle Reise bis ans Ende des Universums – und darüber hinaus. Der neue Science-Fiction-Roman von Bestseller-Autor Phillip P. Peterson. Im 22. Jahrhundert hat sich die Menschheit über die Grenzen unseres Sonnensystems hinaus ausgebreitet. Dank neuer Antriebe ist überlichtschnelles Reisen zur Normalität geworden, und es gibt Kolonien in den entlegensten Ecken der Galaxie. Das Reisen zwischen den Sternen ist sehr sicher - nur ganz selten geht etwas schief, und ein Schiff verschwindet spurlos im Hyperraum … Die Challenger unter Kommandantin Christine Dillinger ist ein solches Schiff. Doch wie sich herausstellt, verschwindet es nicht einfach. Stattdessen erwartet Christine und ihre Crew ein Abenteuer, das jede Vorstellungskraft übersteigt. Realistisch, spannend, wissenschaftlich fundiert – große deutschsprachige Science Fiction für Leser von Andreas Eschbach, Andy Weir und Cixin Liu.
Weiterlesen

Über Phillip P. Peterson

Phillip P. Peterson wurde im März 1977 unter dem Namen Peter Bourauel in Waldbröl geboren. Er leistete nach seinem Abitur Wehrdienst bei der Luftwaffe und studierte im Anschluss Luft- und Raumfahrttechnik in Aachen. Mehr zu Phillip P. Peterson

Bewertungen

Universum wurde insgesamt 9 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,1 Sternen.

(2)
(7)
(0)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Universum

    Im 22. Jahrhundert ist die Menschheit dabei, andere Planeten zu besiedeln. Die Technologie, die es erlaubt, innerhalb weniger Sekunden hunderte bis tausende Lichtjahre zu überbrücken, gilt als sehr sicher. Der Flug zu einem anderen Stern ist also Routine. Mike Warnock macht sich also keine Sorgen, als er mit Frau Ellie und Sohn Neil an Bord der Challenger geht, die sie zu einer neuen Koloniewelt bringen soll. Die Familie will ein neues Leben anfangen, denn auf der Erde hat sie keine Zukunft. Mike ist nämlich ein Kriegsverbrecher. Im ersten interstellaren Krieg hat er einen verbrecherischen Befehl ausgeführt und mehrere Millionen Menschen getötet.
    Für Kapitänin Christine Dillinger ist der bevorstehende Flug der letzte. Sie hat gekündigt und freut sich auf das zivile Leben mit Mann und Tochter, die auf der Erde auf sie warten.
    Doch der Routineflug geht schief und die Challenger landet buchstäblich am Ende der Welt.
    Der erste Gedanke, der einem beim Lesen des Buches kommt, ist, dass Peterson seinen Selfpublisher-Erfolgsroman Transport bei einem großen Verlag noch einmal veröffentlicht hat. Die Figuren haben neue Namen, kämpfen aber gegen dieselben Dämonen. Es gibt den gebeutelten Ex-Soldaten, den physikbegeisterten Nerd, den knurrigen Militär, die taffe Kampfgefährtin, ein todbringendes Problem, die beängstigenden Fehlschläge und das hoffnungsvolle Ende. Das mit dem Ende ist kein Spoiler, denn wer mehr als einen Roman von Peterson gelesen hat, weiß, dass er auch in den düstersten Roman einen Hoffnungsschimmer einbaut. Den erwartet man als Stammleser:in schon.
    Überhaupt, die Erwartungen. Die werden voll erfüllt. Man weiß immer, was hinter der nächsten Kurve liegt, wohin die Reise geht und dass der Held eine Lösung findet. Peterson versucht nicht, den Heiligen Gral zu finden, sondern auf gewohnte Weise zu unterhalten. Warum etwas an einem bewährten Rezept ändern?
    Ist das schlecht? Nicht unbedingt. Wenn man genau weiß, was kommt, kann man nicht enttäuscht werden. Man kennt die Auflösung schon, wenn auch nicht im Detail, und erwartet eine unterhaltsame Lesereise. Die bietet Peterson hier in jedem Fall.
    Wie in den meisten seiner Bücher gibt es auch in Universum sehr viel Physik. Ob die Dinge sich auch genau so verhalten, wie Peterson sie erklärt, kann ich nicht beurteilen, aber sie klingen für Laien-Ohren plausibel. Trotz der ernsten Fragen, die im Buch angesprochen werden, ist es kaum mehr als Popcorn-Literatur. Unterhaltsam, spannend, vorhersehbar und genau deshalb ein klein wenig süchtigmachend.
    Ich habe jedes Buch des Autors gelesen/gehört, manche mehrfach. Wenn mir nach leichter Science-Fiction ist, über die ich nicht allzuviel nachdenken muss und in der die Guten gewinnen, greife ich immer zu Petersons Büchern. Das schaffen nicht viele Autoren. Trotzdem hoffe ich, dass sich Peterson von der Schablone, nach der er seine Geschichten strickt, entfernt und etwas Unvorhergesehenes schafft.
    Fazit: Pflichtlektüre für Fans des Genres
    ***
    Aeria
    Weiterlesen
  • Rezension zu Universum

    Phillip P. Peterson - Universum
    (FISCHER Tor)
    - Reise zum Endpunkt der Hoffnung -
    Wir befinden uns in der ersten Hälfte des 22. Jahrhunderts. Reisen zwischen Kolonien im Weltall gehören mittlerweile zum Alltag und so sitzen Mike Warnock, seine Frau Ellie und ihr fünfjähriger Sohn Neil an Bord der abgehalfterten Raumfähre Challenger, die sie zum Planeten Omicron 3 bringen soll. Die Warnocks werden ein neues, wenn auch karges Leben als Kolonisten, fernab der verhassten Gesellschaft auf der Erde beginnen. Der Krieg in den man Mike Warnock zuvor geschickt und der ihn zum Massenmörder gemacht hatte, hing ihm auf der Erde ständig nach. Mike hatte lediglich Befehle befolgt, dabei aber eine immens große, nicht wieder gut zu machende Schuld auf sich geladen.
    An Bord der Challenger befinden sich, neben einigen Zivilisten, die ebenfalls als Pioniere den Planeten Omicron 3 besiedeln wollen, auch eine Gruppe Soldaten. Diese sollen die neuen Siedler auf Omicron 3 vor Piratenangriffen schützen. Kommandantin Christine Dillinger gibt ihrer Crew das Ziel vor. Die gesamte Hin- und Rückreise, zu dem 240 Lichtjahre entfernten Planeten, wird inklusive Wartung und einem Überlichtflug mit fünf Wochen angegeben. Lieutenant Diego del Toro, seines Zeichens Ingenieur an Bord der heruntergekommenen Challenger, äußert jedoch seine Bedenken bezüglich des eigentlichen Überlichtflugs, der vom Computersystem mit nur 2,5 Millisekunden berechnet wird. Dass die Bedenken des Ingenieurs bezüglich der alten Challenger wohl nicht ganz unberechtigt sind, wird allen an Bord schlagartig klar, als der Flug zum Omicron System alles andere als planmäßig verläuft. Plötzlich haben die Crew und ihre Passagiere ein arges Problem. Irgendetwas ist entsetzlich schiefgegangen. Nur keiner der Crewmitglieder weiß so recht, was hier vor sich geht oder wo man sich genau befindet.
    Mit diesem Ereignis ist auf einmal die lang erwartete Spannung da. Was ist passiert? Wo befindet sich die Challenger? Und kann die Crew die Passagiere und sich selbst aus ihrer misslichen Lage befreien? Anscheinend gab es eine unumkehrbare und folgenschwere Fehlfunktion während des Überlichtflugs. Als sich die Crew der Konsequenzen dieses Worst Case Szenarios bewusst werden, sind alle zutiefst geschockt. Ihr aller Leben, wie sie es gekannt haben, ist mit einem Schlag vorbei. Die Stimmung unter den Crewmitgliedern, wie auch den Passagieren ist zu Anfang sehr gedrückt und es dauert nicht lange, bis die ersten gereizt reagieren und allmählich durchzudrehen beginnen. Ihre komplette Existenz und so vieles darüber hinaus steht auf dem Spiel. Und selbst wenn Kommandantin Christine Dillinger und ihre Crew die Challenger aus ihrer unvorstellbar misslichen Lage herausbefördern könnten, wäre nichts mehr so, wie es einstmals war. Bei den unterschiedlichen Versuchen, aus ihrer Misere zu entkommen, treffen sie immer wieder auf unerwartete Gefahren im Universum.
    Der 1977 in der Marktstadt Waldbröl, in Nordrhein-Westfalen geborene, freiberufliche Autor Phillip P. Peterson, pflegt in seinem neuesten Hard-SF Thriller "Universum" einen eingängigen Schreibstil, der zwar gelegentlich von dem ein oder anderen Fachbegriff ausgeknockt wird, ansonsten aber wie im Plauderton daherkommt. Die Probleme und Animositäten der einzelnen Passagiere, wie auch der Crew, werden innerhalb des 448 Seiten fassenden Hard-SF Plots recht vordergründig behandelt, um Sympathien und Antipathien zwischen Leser und den Protagonisten auszuhandeln. Mit den vielen ins Spiel gebrachten Namen dürfte die potenzielle Leserschaft im Laufe der Geschichte ganz gut zurechtkommen. Das durchaus interessant aufgebaute Storyboard, des unter Pseudonym schreibenden, ehemaligen Ingenieurs für zukünftige Trägerraketenkonzepten und Satellitenprogramme Phillip P. Peterson, könnte allerdings zu Beginn etwas mehr Action gebrauchen, denn bis die Geschichte einmal so richtig in Fahrt kommt, muss man schon eine nicht unwesentliche Anzahl an Seiten durchgeackert haben. Dafür wird der Leser jedoch mit einem enorm spannenden und niveauvollen Edutainment Roman voller schicksalsschwangerer Momente, sowie äußerst interessanter Gedankenspiele belohnt. An der Theorie der exzellenten und spannend umgesetzten Ideen könnte sich der ein oder andere zwar die Zähne ausbeißen, der oder die einigermaßen Weltraum-, SF- und Technikbegeisterte, sollte mit dem Verständnis des Hard-SF Romans "Universum" aber keine größeren Schwierigkeiten haben. Je weiter man mit der Crew und den Passagieren in die schiere Unendlichkeit des Universums vordringt und ihren Entdeckungen, ihren Schlussfolgerungen, sowie deren Konsequenzen folgt, je spannender entwickelt sich der intelligent aufgebaute Plot. Die Lage wird immer aussichtsloser und die Menschen an Bord umso verzweifelter. Die einstigen Pioniere sind zu Todgeweihten geworden und das wissen sie alle ganz genau...
    Phillip P. Peterson schreibt im Übrigen bereits an seinem nächsten Science-Thriller, der im Deutschland der Gegenwart spielt und bereits im nächsten Jahr bei FISCHER Tor erscheinen soll. Dieses Mal geht es um ein wissenschaftliches Experiment, das gewaltig schiefgeht und unser aller Leben bedroht. Man darf gespannt sein!
    (Janko)
    http://petersonauthor.com/
    https://www.facebook.com/PetersonAutor/
    http://raumvektor.de/
    Brutalität/Gewalt: 20/100
    Spannung: 85/100
    Action: 66/100
    Unterhaltung: 85/100
    Anspruch: 34/100
    Humor: 03/100
    Sex/Obszönität: 02/100
    LACK OF LIES - Wertung: 82/100
    "Universum" bei FISCHER Tor: https://www.fischerverlage.de/…n-universum-9783596700868
    Phillip P. Peterson - Universum
    FISCHER Tor
    Hard-SF Thriller
    ISBN-13: 978-3-596-70086-8
    448 Seiten
    Taschenbuch broschiert
    Originaltitel: Universum
    16,99 Euro
    Erscheinungsdatum: 29.09.2021
    Leseprobe: https://www.book2look.com/book/9783596700868
    Weiterlesen
Anzeige

Ausgaben von Universum

Taschenbuch

Seitenzahl: 448

E-Book

Seitenzahl: 448

Besitzer des Buches 14

  • Mitglied seit 14. August 2018
  • Mitglied seit 29. September 2019
  • Mitglied seit 31. August 2007
  • Mitglied seit 21. August 2018
  • Mitglied seit 27. Mai 2017
  • Mitglied seit 10. April 2009
  • Mitglied seit 12. Juni 2021
  • Mitglied seit 10. Juli 2011
Update: