Die Stimme meiner Mutter

Buch von Eva Baronsky

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Die Stimme meiner Mutter

»Und Triumphe waren – das hatte sie in ihrem Leben gelernt – ein guter Ersatz für die Liebe.« 1959 hat die Karriere von Maria Callas ihren Zenit längst überschritten, als sie in Monte Carlo an Bord der Christina geht, der legendären Luxusyacht des griechischen Milliardärs Aristoteles Onassis. Drei Wochen dauert die Kreuzfahrt über die Ägäis bis nach Istanbul, und danach ist nichts wie zuvor. Maria Callas, die amerikanisch-griechische Opernsängerin, die sich aus eigener Kraft ganz an die Spitze gearbeitet hat, findet in Onassis zum ersten Mal einen Mann, dem sie ihre verletzliche Seite zeigen kann. Ungeachtet ihrer Ehepartner, die ebenfalls an Bord sind, werden sie ein Paar – ein Skandal, auf den sich die Presse sofort stürzt. Ein Roman, der dem Menschen hinter der Maske der Maria Callas zum ersten Mal gerecht wird, denn der Erzähler, ihr ungeborener Sohn Omero, kennt sie wie kein anderer. »Kurzweilig und mit ironisch liebevollem Blick auf ihre Protagonisten.« Berliner Morgenpost, 08.08.2021 »Dieses Buch ist ein Lesegenuss, weil es brillant geschrieben ist und betörende Bilder schafft.« BR Klassik, 24.08.2021 »Das Buch insgesamt ist so stark.« »Ein literarischer Resonanz-Roman für diese besondere Stimme.« NDR Kultur, 27.08.2021
Weiterlesen

Bewertungen

Die Stimme meiner Mutter wurde bisher einmal bewertet.

(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Die Stimme meiner Mutter

    Eva Baronsky hat einen Roman über die Affäre von Maria Callas und Aristoteles Onassis geschrieben. Und das ist nicht nur etwas für opernaffine Leser. “Die Stimme meiner Mutter” ist ein mehr als lesenswertes Buch geworden, in dem man viel über den Glamour der Nachkriegszeit lernen kann - und natürlich über die Callas.
    1959 lädt Onassis Maria Callas und ihren Mann Battista Meneghini auf seine Yacht ein. Meneghini, ein alter und müder Misanthrop, ist von Anfang an dagegen, so als ahne er, dass seine Frau dem Charme Aris erliegen wird. Und so kommt es dann tatsächlich: Die beiden Griechen erkennen ihre Ähnlichkeit. Beide sind Perfektionisten mit unbedingtem Willen zum Erfolg. Dazu ist Ari auch noch ein weltgewandter Lebemann, der jede Frau zu verführen vermag. Und Maria steckt in einer leidenschaftslosen Zweckehe mit einem viel älteren Mann fest. Es kommt, wie es kommen muss: zur Affäre. Sowohl die Ehe Marias als auch die Aris wird daran zerbrechen. Und vielleicht hatten die beiden auch ein Kind. Vielleicht aber auch nicht.
    Dieses (ungeborene) Kind lässt Eva Baronsky die Geschichte seiner Eltern erzählen. Diese außergewöhnliche Erzählstimme ist der besondere literarische Kniff des Romans. Denn einerseits schwebt dieser Erzähler omnipräsent über allen Charakteren, Handlungssträngen und Motiven. Er weiß alles und kann jeder Figur hinter die Stirn schauen. Gleichzeitig ist diese Erzählstimme aber auch ganz offensichtlich parteiisch, will sie doch, dass Onassis und die Callas zusammenfinden. Wie im echten Leben auch gibt es da die eine oder andere Spitze gegen Figuren, die dem im Wege stehen könnten. Man darf also bei der Lektüre selbst entscheiden, inwieweit man dieser Erzählstimme traut und das bringt eine ganze neue, zweite Ebene in den Roman. Und so ist nicht nur das, was Eva Baronsky erzählt, absolut lesenswert, sondern auch die Art, wie sie es erzählt. Meiner Meinung nach immer die beste Art Roman!
    Weiterlesen

Ausgaben von Die Stimme meiner Mutter

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 400

E-Book

Seitenzahl: 314

Besitzer des Buches 4

Update:

Anzeige