Thirteen

Buch von Steve Cavanagh, Jörn Ingwersen

  • Kurzmeinung

    Mystery
    Brilliant !! Super in jedem Bereich !
  • Kurzmeinung

    -the-black-one-
    Grandios! Der beste Thriller seit langer Zeit!

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Thirteen

Die sensationellste Thriller-Entdeckung des Jahres: »Dieser Autor setzt neue Maßstäbe.« Lee Child Es ist Amerikas spektakulärster Mordfall. Doch der Killer steht nicht vor Gericht. Er sitzt in der Jury. Der New Yorker Strafverteidiger Eddie Flynn soll Amerikas prominentesten Mordverdächtigen vor Gericht vertreten: Robert »Bobby« Solomon – jung, attraktiv und der Liebling von ganz Hollywood. Eddies Klienten zählen normalerweise nicht zu den Reichen und Schönen. Aber wenn er von der Unschuld eines Angeklagten überzeugt ist, tut Eddie alles, um ihn freizubekommen. Und er glaubt Bobby, dass dieser nichts mit dem Mord an seiner Frau und deren Liebhaber zu tun zu hat, obwohl alle Beweise gegen ihn sprechen. Der Fall scheint aussichtslos, bis Eddie erkennt: Der wahre Killer sitzt in der Jury ... »Wenn Sie dieses Jahr noch einen Thriller derselben Qualität finden, dann nur, weil sie ›THIRTEEN‹ zweimal gelesen haben.« Mark Billingham
Weiterlesen

Serieninfos zu Thirteen

Thirteen ist der 4. Band der Rechtsanwalt Eddie Flynn Reihe. Diese umfasst 8 Teile und startete im Jahr 2015. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2022.

Bewertungen

Thirteen wurde insgesamt 29 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,6 Sternen.

(22)
(6)
(0)
(1)
(0)

Meinungen

  • Brilliant !! Super in jedem Bereich !

    Mystery

  • Grandios! Der beste Thriller seit langer Zeit!

    -the-black-one-

  • Super spannend, interessante Charaktere, Nervenkitzel pur!

    Bartie

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Thirteen

    Packender Thriller – absolut lesenswert!
    Ein beliebter Hollywoodstar Robert Solomon wurde des Mordes an seiner Frau Ariella Bloom und ihren Bodyguard angeklagt. Es gibt viele schwerwiegende Beweise dafür, dass Robert der Täter ist. Die Sache scheint aussichtslos zu sein, trotzdem übernimmt der Strafverteidiger Eddie Flynn die Verteidigung.
    Eddie Flynn, der über sich selbst sagt: „ich bin ein Strafverteidiger. Ich habe den Teufel auf meiner Seite. Und der spielt nicht fair.“ (318), bedient sich aller ihm zur Verfügung stehenden Mitteln, lässt seine Kontakte und Beziehungen spielen, um die Unschuld seines Mandanten zu beweisen. Ziemlich schnell begreift er, wo der wahre Täter sitzt und will ihn unbedingt entlarven.
    Den wahren Täter treffen wir gleich am Anfang dieser Story. Nach und nach erfahren wir viel über ihn, seine Kindheit, seine Mutter und über seine Vorgehensweise bei der Ausführung der Taten. Denn der Täter ist ein hochintelligenter Serienkiller, der einen ausgeklügelten, perfiden Plan verfolgt. Auch er scheint den Teufel an seiner Seite zu haben, denn seine bisherige Strategie scheint aufzugehen.
    Super spannend ist diese Story. Von Anfang an bis zum Schluss verfolgte ich mit dem angehaltenen Atem das Geschehen. Die Vorbereitungen zum Prozess und dann die Verhandlung selbst wurden packend beschrieben. Auch die Kapitel mit dem Täter, wie er den Platz in der Jury ergattert und dann die Geschworenen manipuliert, unbequeme Personen ausschaltet, sind hoch interessant. Seine gedanklichen Exkursionen in die Vergangenheit, die Erinnerungen an die Jugendjahre, an all seine Taten und Opfer sind nur schwer zu ertragen.
    Der Thriller, fesselnd geschrieben, weckt viele Emotionen auf. Der unkonventionelle Strafverteidiger gewann sofort meine Sympathie, dazu haben auch die Einblicke in sein ungeordnetes, zum Teil verworrenes Privatleben beitragen.
    „Thirteen“ ist ein gelungener temporeicher Thriller, den ich kaum aus der Hand legen konnte. Absolut lesenswert!
    Weiterlesen
  • Rezension zu Thirteen

    Robert „Bobby“ Solomon ist jung, attraktiv und ganz Hollywood liegt ihm zu Füßen. Doch nun steht er wegen Mordes an seiner Frau und deren Liebhaber vor Gericht. Sein Verteidiger ist der New Yorker Strafverteidiger Eddie Flynn, der es sonst nie mit Prominenten zu tun hat. Er glaubt den Beteuerungen seines Mandanten, dass der unschuldig ist und will ihn unter allen Umständen frei bekommen. Aber die Beweise sprechen gegen Bobby und dann erkennt Eddie, dass der wahre Killer im Gerichtssaal ist – er ist Mitglied der Jury.
    Ich liebe Gerichtsthriller. Das amerikanische Rechtssystem ist ganz anders als das deutsche und gerade deshalb sehr interessant. Mich hat diese Story gleich angesprochen. Erzählt mir die Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven. Wir begleiten Eddie Flynn bei seinen Tätigkeiten und bekommen auch Einblick in die Gedanken des Killers.
    Die Charaktere sind tiefgründig und authentisch dargestellt. Es ist erschreckend, wie eiskalt, gewalttätig und berechnend der Täter agiert. Dagegen mochte ich Eddie Flynn von Anfang an. Er ist ein sympathischer Typ, der auch einige Probleme mit sich herumschleppt. Er will Gerechtigkeit und setzt sich für seinen Mandanten ein. Dabei ist er es gar nicht gewohnt, dass er mit solch spektakulären Fällen zu tun hat. Sein Gegenspieler vor Gericht ist ein unsympathischer Anwalt, der gerne Spielchen spielt.
    Auch wenn mit Kane der Täter sehr früh bekannt ist, so ist der Thriller dennoch sehr spannend. Mich jedenfalls hat das Buch gefesselt.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Thirteen

    Wer ist Dollar-Bill?
    Eddie Flynn, Strafverteidiger in New York, soll den prominenten Mordverdächtigen Bobby Solomon verteidigen. Normalerweise zählen seine Mandanten nicht zu den Reichen und Schönen, doch Eddie ist von Bobbys Unschuld überzeugt und versucht dies zu beweisen. Alle Beweise sprechen gegen ihn und doch versucht Eddie ihn freizubekommen. Anfangs ahn niemand, dass der wahre Killer mit in der Jury sitzt. Wird man ihn rechtzeitig enttarnen können?
    "Thirteen" ist eigentlich schon der vierte Teil der Reihe mit Anwalt Eddie Flynn. Wusste ich vorher nicht, bis ich im Internet darauf gestoßen bin, und beim Lesen habe ich es auch nicht wirklich gemerkt. Lässt sich also auch ohne Vorkenntnisse lesen. Ich hatte lediglich ein paar Fragezeichen bei Eddies Vorgeschichte, aber sowas in der Art hatte ich auch schonmal bei einem Stand-Alone.
    Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Es ist gut beschrieben, sodass man es sich auch gut bildlich vorstellen kann.
    Aufgeteilt ist die Handlung in verschiedene Handlungsperspektiven. Ein bisschen schade finde ich, dass der wahre Killer bereits direkt am Anfang schon namentlich bekannt ist. Er hat sogar eine eigene Handlungsperspektive. Dadurch fehlte mir dieses miträtseln mit ermittlen, wer es aus der Jury denn nun tatsächlich ist. Nimmt vielleicht ein bisschen die Spannung, aber nicht gänzlich. Grade zum Ende hin wird noch einiges aufgedeckt, womit man nicht gerechnet hat.
    Eddies Vorgehensweise die vorgelegten Beweise zu entkräften fand ich äußerst interessant. Seine Einwände vor Gericht habe ich fasziniert verfolgt.
    Mein Fazit:
    Wirklich interessanter und spannender Justizthriller bis zum Schluss. Mal etwas anderes als immer nur Thriller mit einem Ermittler. Mir hat es sehr gut gefallen, daher gibt es auch eine klare Leseempfehlung.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Thirteen

    🌟Manipulative Verurteilung - ein Einzelfall?🌟
    Es ist Amerikas spektakulärster Mordfall. Doch der Killer steht nicht vor Gericht. Er sitzt in der Jury.
    Der New Yorker Strafverteidiger Eddie Flynn soll Amerikas prominentesten Mordverdächtigen vor Gericht vertreten: Robert »Bobby« Solomon – jung, attraktiv und der Liebling von ganz Hollywood. Eddies Klienten zählen normalerweise nicht zu den Reichen und Schönen. Aber wenn er von der Unschuld eines Angeklagten überzeugt ist, tut Eddie alles, um ihn freizubekommen. Und er glaubt Bobby, dass dieser nichts mit dem Mord an seiner Frau und deren Liebhaber zu tun zu hat, obwohl alle Beweise gegen ihn sprechen. Der Fall scheint aussichtslos, bis Eddie erkennt: Der wahre Killer sitzt in der Jury...
    "TH1RT3EN" von Steve Cavanagh erscheint am 10. Januar 2022 als deutsche Auflage im Goldmann-Verlag. Dies ist ein Justiz-Gerichtsthriller, der mir mit seinen zig positiven Rezensionen jetzt schon vor Veröffentlichung ins Auge gesprungen ist. Deshalb war ich umso gespannter, ob auch ich mich dieser ausschließlichen Begeisterung anschließen kann.
    Dieser Thriller ist dem Autor eindeutig gelungen, diese brillante Geschichte hat mich wirklich völlig in den Bann gezogen. Die geschickt aufgebaute, logisch durchdachte und spannende Handlung hat mir wirklich hervorragend gefallen. Einen Thriller in dieser Art habe ich bis jetzt noch nicht gelesen, weshalb er mich doppelt begeistern konnte. Obwohl einige Momente wirklich sehr unrealistisch waren, haben diese dem Gesamtinhalt nicht geschadet. Denn alles passt stimmig zusammen und ich hatte unheimlich spannende Lesestunden, die leider viel zu schnell vergangen sind. 544 herausragende, temporeiche, undurchsichtige, wendungsreiche und spannende Seiten hatte ich an zwei Abende viel zu schnell durch. Die Handlung versprüht von Anfang bis Ende eine großartige Atmosphäre, die Spannung steigt kontinuierlich von Kapitel zu Kapital an. Außerdem beinhaltet "TH1RT3EN" viele clevere Überraschungen. Es wird abwechselnd aus der Perspektive der beiden Hauptprotagonisten Eddie Flynn und Joshua Kane erzählt, die sich gegenseitig im Kampf befinden und jeder auf seine Art das Gute und das Böse aufhalten will. Beide sind sehr gut ausgearbeitete, interessante und lebendige Charaktere, dessen Handlungen und Gedanken ich mit hoher Spannung und großem Vergnügen mitverfolgt habe. Ich wusste von Anfang an wer der Täter ist und dass Bobby unschuldig ist. Das Katz und Mausspiel zwischen Mörder und Anwalt gab der Geschichte jedoch einen unheimlich faszinierenden Plot.
    Eddie Flynn, der New Yorker Strafverteidiger mit einer skurrilen Vergangenheit als Trickbetrüger, besitzt einen messerscharfen Verstand und soll deshalb den berühmten Schauspieler Robert „Bobby“ Solomon vertreten, der wegen Doppelmord an seiner Frau und ihrem Geliebten angeklagt und verurteilt werden soll. Die Chancen für Bobby stehen ganz schlecht, denn alle Beweise deuten ganz klar auf seine Schuld hin. Er war am Tatort und sein Blut dort spricht klare Aussagen. Der Baseballschläger, mit dem eins der Opfer brutal getötet wurde, gehört ihm und seine Schuhabdrücke wurden auf einem wichtigen Beweismittel gefunden. Dazu kann und will er kein konkretes Alibi, welches seine Unschuld beweisen könnte, abgeben und sein Fingerabdruck wurde auf einem rätselhaft gefalteten Dollarschein beim Opfer gefunden. Für Eddie keine einfache Aufgabe, denn er versucht mit allen Mitteln, seinem Mandanten zu helfen. Ihn kann nichts aufhalten und sein scharfer Intellekt sorgt für clevere und taktische Manöver, die er bis ins kleinste Detail auseinander nimmt. Als er jedoch an einem Punkt angelangt ist und nicht weiterkommt, erhält er Hilfe vom FBI, die den Fall Solomon nach und nach in ein ganz anderes Licht stellt. An diesem Protagonisten erkennt man schnell, dass der Autor weiß, wovon er als Anwalt schreibt. Deshalb kommen Eddies' Ermittlungen sehr authentisch und interessant rüber.
    Der Verwandlungskünstler und eiskalte Psychopath Joshua Kane perfektioniert seine zahlreichen Verbrechen. Sein Vorgehen wird wirklich brillant geschildert. Denn er sorgt nicht nur für brutale Morde in verschiedenen Bundesstaaten, auch um die Folgen kümmert er sich geschickt, hinterhältig und genial durchdacht. Er will um jeden Preis verhindern, dass Bobby freigesprochen wird und plant bis ins kleinste Detail seine Verurteilung, indem er mordet, manipuliert und weitere Spielchen treibt, damit er es um jeden Preis in die Jury der Geschworenen schafft. Dabei geht er über Leichen, doch er hat nicht mit Eddie als Bobbys' Verteidiger gerechnet. Seine Pläne muss er regelmäßig neu entwerfen, die häufig durch die Entscheidung einer Münze getroffen werden. Details aus seiner Vergangenheit tragen dazu bei, dass ich nach und nach Einblicke in das extrem gestörte Psychopathenhirn hatte. Die Gründe für seine Taten kommen kurz vor Ende ans Licht, die verstörender nicht sein können. Dieser Protagonist hat wirklich einen extrem hohen Unterhaltungswert, so ausgeklügelte Mordpläne habe ich bis jetzt ebenfalls noch nicht zu lesen bekommen. Er war der Justiz immer einen Schritt voraus, mit ihm hatte Eddie wirklich keinen leichten Gegner. Obwohl am Anfang einiges verwirrend rüberkam, wurden bis zur letzten Seite alle offenen Fragen beantwortet.
    Die Atmosphäre aus dem Gerichtssaal fand ich sehr gut beschrieben, sodass ich als Zuschauerin live mit dabei war. Auch konnte ich einige der Geschworenen kennenlernen, da Gutachten über dessen Freisprechquoten für Bobby eingefügt wurden. Der Thriller ist nicht nur unheimlich spannend, sondern auch sehr abwechslungsreich. Der Schreibstil des Autors gefällt mir wie der Rest, denn er ist lebendig, flüssig und leicht zu lesen. Diese Faktoren haben für einen schnellen Lesefluss gesorgt. Der temporeiche Thriller ist der vierte Band der Eddie Flynn-Reihe von Steve Cavanagh, den ich super ohne Kenntnis der vorherigen Bände lesen konnte. Von mir eine glasklare Leseempfehlung und ein Autor, den ich mir auf jeden Fall merken werde.
    🌟🌟🌟🌟🌟
    Weiterlesen
  • Rezension zu Thirteen

    Gerichtsthriller der Extraklasse
    Vorab: Der Thriller war richtig, richtig gut!
    Eddie Flynn ist Strafverteidiger in New York. Er ist sympathisch, mehr oder weniger ehrlich und hat das Herz auf dem rechten Fleck. Allerdings gehört er nicht zur oberen Riege seiner Zunft. Ganz anders Bobby Solomon, er ist Teil der ersten Garde von Hollywood-Superstars und ist des Doppelmordes angeklagt. Ganz großes Pech, denn alle Beweise sprechen gegen ihn. Er beteuert seine Unschuld und zu seinem Glück glaubt Eddie dem jungen Mann.
    Da gibt es jedoch im Hintergrund jemanden, der die Fäden zieht und zwar extrem geschickt und skrupellos. Ich spoilere nicht, wenn ich schreibe, dass er in der Jury sitzt, die über diesen Fall entscheiden soll, denn das steht auch auf dem Klappentext. Wie er dahin gekommen ist? Ganz großes Kino!
    Eddi Flynn ist ein wirklich cooler Charakter. Extrem entspannt, ironisch und wirklich super sympathisch. In seinem vorherigen Leben war der Trickbetrüger - macht sich immer gut, wenn man auf sowas zurückgreifen kann.
    Die Handlung wird parallel auf zwei Ebenen erzählt, die sich aber deutlich unterscheiden lassen: Eddie spricht in der Ich-Perspektive und dann haben wir da den wirklich fiesen Serienkiller, dessen Part durch einen personalen Erzähler berichtet wird. Die Geschichte springt zwischen beiden Perspektiven hin und her und das macht das Buch unheimlich spannend. Der Autor hat einen flotten Schreibstil und läßt die Leser*innen auch am Innenleben der Charaktere teilhaben. Nach dem Prolog beginnt die Handlung an einem Montag und endet am folgenden Freitag. Eine Arbeitswoche, die es wirklich in sich hat.
    Mir hat die Geschichte richtig gut gefallen. Die Idee, dass ein Serienmörder in einer Jury sitzt, ist klasse umgesetzt und es gibt reichlich Stoff zum Mitfiebern.
    Ich lese unheimlich gerne Szenen, in denen der überheblichen und unsympathischen Partei vor Gericht ein unschlagbarer Zeuge oder ein unumstößliches Beweisstück um die Ohren fliegt. Davon gibt es einige in diesem Thriller.
    Das Buch hat mich sehr gut unterhalten und ich habe es wirklich schnell gelesen. Steve Cavanagh ist selbst Anwalt und läßt seinen Helden Flynn hier schon im vierten Band unterwegs sein. Die Serie war mir bisher völlig entgangen. Dieser Teil ist aber problemlos ohne Vorkenntnisse lesbar. Auf jeden Fall werde ich mir die anderen Teile auch noch holen. Eine klare Leseempfehlung für Thriller-/Gerichtsthrillerfans. Fünf Sterne für Eddie Flynn.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Thirteen

    Der New Yorker Anwalt Eddie Flynn soll als Nebenanwalt einen berühmten Hollywoodstar verteidigen. Dieser soll seine Frau - ebenfalls ein Filmstar - und ihren Liebhaber ermordet haben. Er glaubt an seine Unschuld, obwohl alle Beweise gegen ihn sprechen. Vor allem die DNA und der Fingerabdruck von Bobby Solomon auf einem Dollarschein, der ihm Mund eines Opfers gefunden wird, scheinen gegen den Angeklagten zu sprechen. Doch nachdem der Hauptanwalt zurücktritt, entdeckt Eddie, dass der Täter ein Serienmörder ist, der sich in die Geschworenenjurys einschleicht.
    Das Cover ist zwar passend und mit der Schrift gut gelungen, allerdings ist es doch etwas langweilig. Im Original sieht das Cover aber auch fast gleich ist.
    Es ist (nach einer Vorgeschichte) der 4. Band über Eddie Flynn im Original, auf deutsch ist es erst der 3. Fall - auch die Vorgeschichte gibt es (noch) nicht auf deutsch.
    Für mich war es allerdings das 1. Buch des Autors.
    Nichtsdestotrotz fand ich sofort ins Buch, obwohl ich zu Beginn leicht enttäuscht war, da man den Täter vom ersten Augenblick an kennt.
    Und trotzdem wurde das Buch innerhalb von kurzer Zeit zu einem absoluten Pageturner, da die Spannung das ganze Buch über auf höchstem Niveau war.
    Und irgendwann kam dann der Punkt an dem völlig überraschende Wendungen kamen. Dies gelang dem Autor indem er dem Leser/der Leserin suggeriert, dass er eigentlich alles über den Täter weiß. Einige Male musste ich dann zurückblättern, aber tatsächlich wurden manche Merkmale des Täters nie beschrieben, sodass man erst wieder ins Rätseln kam.
    Mit Eddie Flynn hat man auch einen absoluten Sympathieträger als Hauptfigur - trotz all seiner Fehler und Mäkel.
    Zusätzlich fand ich noch eine ausgezeichnete Idee, dass einige Kapitel aus der Sicht des Täters kamen, dies machte die Story noch lebhafter.
    Der Schreibstil ist also absolut brillant, Orte und Charaktere wurden bildhaft vorgestellt.
    Lange dachte ich mir, dass ich mir eine Verfilmung sehr gut vorstellen könnte, aufgrund der Wendungen ist dies aber in dieser Form definitiv nicht möglich.
    Obwohl ich in diesem Jahr viele exzellente Bücher lesen durfte, ist "Th1irt3en" mein absolutes Lesehighlight des Jahres und definitiv nicht das letzte des Autors.
    Ich liebe Gerichtsbücher- oder -serien wie "Bull", "The good wife" oder die Bücher von John Grisham, Steve Cavanagh setzt allerdings völlig neue Maßstäbe und lässt sie hinter sich.
    Fazit: Top-Thriller des Jahres. 5 von 5 Sternen, da man leider nicht mehr geben kann.
    Weiterlesen

Ausgaben von Thirteen

Taschenbuch

Seitenzahl: 544

E-Book

Seitenzahl: 545

Hardcover

Seitenzahl: 336

Thirteen in anderen Sprachen

  • Deutsch: Thirteen (Details)
  • Englisch: Thirteen: The Serial Killer Isn't on Trial. He's on the Jury (Details)

Besitzer des Buches 74

Update: