Das stumme Haus

Buch von Uticha Marmon

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Das stumme Haus

Die große Einsamkeit und eine Taschenlampe als Rettung in der Not. Ein spannender Krimi und eine Geschichte über Zusammenhalt, Freundschaft und die Wichtigkeit des Hinsehens Im “Kaninchenbau”; wie das Haus, in dem die Zwillinge Nikosch und Nini wohnen, genannt wird, ist immer was los. Man kümmert sich umeinander, die Kinder wachsen gemeinsam, man kennt sich. Aber dann ist von einem Tag auf den anderen alles anders, niemand darf raus, keine Schule, keine Freunde. Das ist nicht nur langweilig, das ist auch anstrengend. Schnell werden die Kinderzimmer viel zu eng, die schulfreie Zeit stressig. Und was soll man denn die ganze Zeit machen? Nikosch sieht wie seine Schwester aus dem Fenster, und da fällt ihm alles Mögliche auf. Zum Beispiel, dass sich in dem nagelneuen, superschicken Haus gegenüber etwas tut. Nachts blinkt dort immer wieder eine Taschenlampe. Bald erkennen Nikosch und Nini: Das ist ein Morsecode. SOS! Da ist jemand in Gefahr!
Weiterlesen

Bewertungen

Das stumme Haus wurde bisher einmal bewertet.

(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Das stumme Haus

    in Kinder- und Jugendbuch (empfohlen ab 9 Jahren), das bestens in die aktuelle Situation passt!
    Die Autorin Uticha Marmon beschreibt in ihrem Buch den Weg vom üblichen Alltag, hinein in die unerwartete und für alle belastende Situation rund um die Einschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie.
    Ein fünfstöckiges Wohnhaus mit (sehr) vielen Bewohnern ist Dreh- und Angelpunkt der Geschichte. Zumeist sind es Familien mit Kindern, etliche davon mit finanziellen Engpässen. Die Kinder haben sich innerhalb ihres Hauses zusammengetan und verbringen üblicherweise viel Freizeit miteinander. Die plötzlichen Einschränkungen im Rahmen der Corona-Pandemie erwischt alle ohne Vorwarnung. Aus dem vollen Leben eine Vollbremsung - nichts geht mehr. Und da werden die Kinder kreativ - und wie!
    Gefühlvoll und in jugendgerechter Sprache zeigt die Autorin eindrucksvoll auf, was es bedeutet, zu Hause "eingesperrt" zu sein. Sie erzählt -mehr oder weniger nebenbei- welche unliebsamen Konsequenzen diese Situation für die Familien hat. Für die Kinder, die sich nicht mehr treffen können und miteinander spielen, aber auch für die Erwachsenen, deren familiäre, berufliche und finanzielle Situation immer angespannter wird.
    Das alles verpackt Uticha Marmon in eine spannende Geschichte, die nicht nur auf die schwierige soziale Situation aufmerksam macht, sondern auch zeigt, dass es selbst in schwierigen Situationen wichtig ist, sich nicht aus den Augen zu verlieren und einander zu helfen.
    Alles in allem: ein aktuelles, kind- und jugendgerechtes und empfehlenswertes Buch!
    Weiterlesen
Update:

Anzeige