Liv: Neuanfang mit Hindernissen

Buch von Elisabeth Büchle

  • Kurzmeinung

    claudi-1963
    Ein Roman aus dem Schwarzwald zum unterhalten, entspannen, lachen und zum einfach mal die Seele baumeln lassen.
  • Kurzmeinung

    Lesezeichenfee
    Ein wunderschöner Roman, von der guten alten Zeit.

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Liv: Neuanfang mit Hindernissen

Schwarzwald, 1959: Die in Island geborene Liv Benediktsdóttir reist in das kleine idyllische Dorf Vierbrücken, um eine Antwort auf die Frage zu finden, wie ihre Zukunft aussehen soll. Keiner der Einwohner ahnt, wer sie wirklich ist. Und dann ist da auch noch der junge und gut aussehende Tierarzt Ben Schuster, der sie ziemlich durcheinanderbringt. Schließlich überschlagen sich die Ereignisse, zumal einer der Dorfbewohner Livs Geheimnis auf die Spur kommt ... Ein Wohlfühlroman mit Charme, Herz und einer Prise Lebensweisheit.
Weiterlesen

Bewertungen

Liv: Neuanfang mit Hindernissen wurde insgesamt 4 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 5 Sternen.

(4)
(0)
(0)
(0)
(0)

Meinungen

  • Ein Roman aus dem Schwarzwald zum unterhalten, entspannen, lachen und zum einfach mal die Seele baumeln lassen.

    claudi-1963

  • Ein wunderschöner Roman, von der guten alten Zeit.

    Lesezeichenfee

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Liv: Neuanfang mit Hindernissen

    "Der Sinn des Lebens besteht darin, seine Gabe zu finden. Der Zweck des Lebens ist, sie zu verschenken." (Pablo Picasso)
    Schwarzwald 1959: In dem kleinen malerischen Dorf Vierbrücken taucht eines Tages die Fremde Liv Benediktsdóttir auf. Die gebürtige Isländerin ist auf Rat ihrer Freundin nach Vierbrücken gereist. Hier möchte sie nachdenken, nach dem Sinn ihres Lebens beziehungsweise wie ihre Zukunft weitergehen soll suchen. Den so wie ihre Großmutter es für sie plant, möchte Liv es auf gar keinen Fall. Doch im Dorf trifft sie auf recht eigensinnliche, zurückhaltende Einwohner, die sie mitunter mit Argusaugen betrachten. Als ein kleiner Unfall sie zu dem jungen, sympathischen Veterinär Ben Schuster führt, ruft dieser in Liv Schmetterlinge hervor. Als dann jemand Livs Geheimnis auf die Spur ahnt Liv Schlimmes. Warum sind die Einwohner ihr gegenüber so skeptisch? Kann sie sich wirklich an Bens Seite ein Leben in Vierbrücken vorstellen und was wird dann mit ihren eigenen Zukunftsplänen?
    Meine Meinung:
    Das Cover mit der Schwarzwälder Kirschtorte lässt mir das Wasser im Mund zusammenlaufen. Da ich die Autorin schon von ihren anderen Romanen kenne, freue ich mich schon auf diese Geschichte und besonders weil sie im Schwarzwald spielt. Der Schreibstil ist wie immer locker, sehr unterhaltsam und hier zudem humorvoll. Dabei beginnt der Einstieg der Geschichte schon recht amüsant mit der störrischen, aggressiven Gans "Fräulein Ansgar", die für weitere lustige Situationen sorgen wird und ihrem etwa 10-jährigen Besitzer Edmund Schuster der Vierte. Selbst wenn ich manchmal bei seinen Aussagen das Gefühl, eher einen kleinen Erwachsenen als ein Kind neben sich zu haben. Das Liv, seinen schwäbischen Dialekt, der leider hier nur angedeutet wird, nicht versteht, kann ich gut nachvollziehen. Durch ihren Unfall kommt Liv dann in eine weitere heitere, vergnügte Situation, in der sie den Veterinär Ben Schuster kennenlernt. Dass sie jedoch während ihres Aufenthalts noch in weitere Fettnäpfchen tritt, das ahnt sie noch nicht. Herrlich fand ich eine weitere amüsante Begebenheit, nämlich das dieses Dorf hauptsächlich aus den Familien Stein, Weiß und den Ost- und West Schusters besteht. Bei denen blickt jedoch nicht nur Liv erst nach und nach durch, sondern ich ebenso. Da bleibt es außerdem nicht aus, das ein Geheimnis und Zwistigkeiten aus der Vergangenheit noch heute in diesem Dorf eine größere Rolle spielen. Kein Wunder, warum sie jedem Fremden, der länger als ein paar Tage Urlaub verbringt, skeptisch gegenüber stehen. Doch mit Livs herzlicher, zuvorkommender Art findet sie recht schnell Freunde. Besonders als sie maßgeblich bei einem Unglück drei Kindern das Leben rettet. Doch vor allem die beiden Freundinnen Marianne und Ursula bleiben Liv gegenüber weiterhin skeptisch und unfreundlich. Ebenso mysteriös ist das Verhältnis der Ost- und West Schusters und das der Ort Vierbrücken noch eine weitere Brücke hat. Ferner stößt Liv bei ihren Fragen immer wieder auf taube Ohren. Während die Bewohner weiter um einen der drei verunglückten Kinder bangt, kann nur noch ein Wunder helfen, damit das große Spendenfest stattfindet. Denn dabei kam es zu einer witzigen Namensverwechslung, die allerdings weitreichende Folgen für das Dorf bringen könnte. Ob sie diese wohl verhindern können? Elisabeth Büchle hat mit ihrem Schwarzwald Roman wieder einmal alles richtig gemacht. Abenteuer, Humor, Geschichte und das Flair des Schwarzwalds spielen hier eine große Rolle. Wobei ich fast ein bisschen zu wenig von der Historie des Jahrs 1959 gemerkt habe und selbst die Atmosphäre des Schwarzwalds hätte für mich etwas mehr sein können. Doch dafür waren die Protagonisten sehr gut durchdacht, selbst wenn mir hier die Kinder mitunter etwas zu erwachen vorkamen. Trotzdem konnte sie mich überzeugen. Es war für mich wieder einmal eine lustige, unterhaltsame Geschichte, die nach einer Fortsetzung ruft und der ich gerne 5 von 5 Sterne gebe.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Liv: Neuanfang mit Hindernissen

    Mein Tipp für den Sommer 2021
    1959. Liv Benediktsdottir versteckt sich in einem kleinen Schwarzwalddorf namens Vierbrücken. Dieser Ort und seine Einwohner sind sehr kurios und niemand darf fragen, warum es denn fünf Brücken gibt. Sechs Wochen bleibt Liv an diesem Ort, wo sie sehr viele Fettnäpfchen betritt, aber auch aufgrund ihrer Liebenswürdigkeit und Hilfsbereitschaft Freunde findet.
    Das Cover gefiel mir sehr gut und gerade deshalb hab ich mich bei Lovelybooks beworben, um das Buch zu gewinnen. Als ich es in der Hand hielt dachte ich, es ist zum reinbeißen. Die Kirschen und die Schwarzwälder Kirschtorte sind so lecker. Das Buchdrumherum ist sehr stimmig und sehr schön, daher möchte ich eine 1 mit Sternchen geben.
    Der Schreibstil ist sehr humorvoll, man liest sich fest und in nullkommanix ist das Buch schon zu Ende. Dabei sind es 319 Seiten die nur so dahinfliegen.
    Der Roman hat viel Herz, Wärme und Liebe. Manchmal vergoss ich ein paar Tränchen und oftmals musste ich sehr viel Lachen. Es gibt sehr viele Wendungen, Fettnäpfchen und ist super unterhaltsam. Langeweile ist ein Fremdwort in diesem Roman. Außerdem klingt es nach einer Fortsetzung, schon alleine Mariannes Sie bringt mich darauf.
    Die Charaktere sind in einer immensen Vielzahl enthalten. Fast das ganze Dorf wird vorgestellt und fast jeder wird charakterisiert. Es gibt überwiegend 3 Familien: Weiß, Schuster und noch was. Dabei unterteilt man in WestSchuster und noch andere. Ja, also das war mir dann zu kompliziert und ich hab aufgegeben. Irgendwann blickte ich einfach nicht mehr durch. Das ist das einzige, was ich wirklich kritisieren muss, an dem Buch. Ich hätte mir wirklich gewünscht, dass alle Charaktere aufgeschrieben werden und die Verwandtschaften und so aufgeführt werden.
    Meine Lieblingscharaktere sind Liv, Eddi der Vierte und seine Gans Fräulein Ansgar. Schon alleine die erste Szene mit Liv, Eddi, Fräulein Ansgar und dann Ben, gefiel mir sehr gut. Dass dann noch ein Ben auftauchte, der dann flugs Benny genannt wurde, sorgte für noch mehr Verwirrung. Ach ja, Hanna mochte ich auch sehr und die kleine Bärbel. Dass die Kuh dann Marianne genannt wurde, das fand ich nur gerecht. Schade, dass sie das nicht begriffen hat. Das wäre noch ne lustige Szene gewesen.
    Das ganze könnte ich mir sehr gut als Film vorstellen. Es hat Potential für viele Fortsetzungen. Es ist zwar nicht „die“ heile Welt, aber es sind eigentlich harmlose, lustige Sachen. Mal von dem Unfall, der aber trotzdem irgendwie gut ausgeht, mal abgesehen.
    Auch gefiel mir viel von der „Realität“ der damaligen Zeit. Ich kann mir das ganze gut vorstellen und mein Kopfkino war die ganze Zeit an.
    Die Bewertung fällt mir etwas schwer, weil ich wirklich mit so vielen Charakteren zu tun hatte, die ich am Schluss überhaupt nicht mehr zuordnen konnte. Das trübte etwas den Lesespaß und ich hätte mir wirklich ein Personenverzeichnis gewünscht. Ich mein, es ist ja kein Krimi, der irgendwas verrät, wenn man die Personen aufschreibt!
    Mein – Lesezeichenfees – Fazit:
    Da der Roman so viel Wärme, Liebe, Fettnäpfchen, lustige Szenen, tolle Charaktere und ein „feel-good“ enthielt und die Seiten nur so dahinflogen möchte ich knappe 5 Sterne vergeben.
    PS: Im übrigen freue ich mich tierisch über die Widmung!!!
    Weiterlesen
  • Rezension zu Liv: Neuanfang mit Hindernissen

    "Für Wunder muss man beten, für Veränderungen aber arbeiten." (Thomas von Aquin)
    1959. Das kleine beschauliche Dorf Vierbrücken im Schwarzwald wird für die Isländerin Liv Benediktsdottir zum Zufluchtsort, um sich Gedanken über ihre Zukunft zu machen. Dabei ist sie sehr darauf bedacht, dass niemand erfährt, wer sie eigentlich ist. Doch bereits ihre ersten Schritte im Dorf katapultieren sie mitten hinein in die Aufmerksamkeit der Dorfgemeinschaft, wo sie sich bald einlebt und Freunde gewinnt, während andere sie eher misstrauisch beäugen und nicht so wirklich wissen, was sie von Liv zu halten haben. Nicht nur die Begegnung mit den diversen Eddis von Vierbrücken und der Gans „Fräulein Ansgar“ bringen Farbe in Livs Welt, sondern auch Tierarzt Ben Schuster lässt ihr Herz höher schlagen. Doch dann wird Livs Inkognito gelüftet und das Chaos ist perfekt…
    Elisabeth Büchle hat mit „Liv-Neuanfang mit Hindernissen“ einen wunderschönen Roman vorgelegt, der nicht nur mit einer herzerwärmenden Protagonistin aufwartet, sondern überzeugt ebenso mit abwechslungsreichen Handlung und einer bunt gewürfelte Dorfgemeinschaft nebst ihren schrulligen Macken. Der flüssige, farbenfrohe und gefühlvolle Erzählstil, der zudem einiges an Humor zu bieten hat, lässt den Leser Livs Fußstapfen in Vierbrücken folgen und während ihrer Geheimmission über die Schulter sehen. Liv entpuppt sich schon bald als All-Round-Talent in allen Lebenslagen und gewinnt damit schnell Respekt, denn sie ist eine unkonventionelle Frau, die sich in keine Schublade sortieren lässt. Schon die bildhaften Beschreibungen der Landschaft eröffnen dem inneren Auge des Lesers gleich einer Pop-Up-Karte wunderbare Bilder von Seen, Wäldern und den typischen Schwarzwaldhäuschen, wobei auch die eine oder andere Dorfbewohnerin in Tracht hindurchfegt. Nicht nur die wunderbar zusammengestellte Gemeinschaft sorgt für allerlei Stimmung und sich aneinanderreihende aberwitzige Szenen, auch die schlagfertigen Dialoge und so manche überraschende Wendung lassen den Leser regelrecht an den Seiten kleben. Mit viel Empathie und einem wunderbaren Witz gibt die Autorin dem Lesenden das Gefühl, mitwirkender Teil ihrer Geschichte zu sein. Der unteraufdringlich eingewebte christliche Aspekt vermittelt dem Leser gleichzeitig wichtige Botschaften wie Vertrauen, Hoffnung und Vergebung.
    Ein bunter Strauß voll liebevoll inszenierter Charaktere nimmt den Leser von Anfang an ihre Mitte. Es ist fast so, als trete der Leser mit den ersten Worten ein Filmset, dessen Entwicklung sich wie ein Überraschungsei erst nach und nach für ihn offenbart. Liv ist eine Wucht: unkonventionell, zupackend, fröhlich, freundlich, offen, herzlich und mit der nötigen Schlagfertigkeit ausgestattet, weshalb man sie einfach sofort ins Herz schließt. Friseuse Rita breitet ihre Flügel über Liv und unterstützt sie, wo es nur geht. Auch die Binokelspieler sind recht speziell wie auch Marianne Stein, die ihre Nase in Angelegenheiten steckt, die sie nichts angehen, nur weil sie die Konkurrenz loswerden will. Aber auch Ben Schuster, Fräulein Ansgar sowie die unterschiedlichen Eddi-Nummern bringen die Lachmuskeln zum Vibrieren oder sorgen für allerlei abenteuerliche Szenen.
    „Liv-Neuanfang mit Hindernissen“ überzeugt mit herrlich gezeichneten Charakteren, einer tiefgründigen, warmherzigen Geschichte, die zudem einiges an Humor bietet und dem Leser die eine oder andere Weisheit wieder ins Gedächtnis ruft. Ein wunderbar erzählter Pageturner, der eine absolute Leseempfehlung verdient. Chapeau – besser geht es nicht!
    Weiterlesen

Besitzer des Buches 3

Update:

Anzeige