GRIMM: Suicide Love

Buch von Mika D. Mon

Zusammenfassung

Serieninfos zu GRIMM: Suicide Love

GRIMM: Suicide Love ist der 1. Band der Grimm Reihe. Diese umfasst 3 Teile und startete im Jahr 2021. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2021.

Bewertungen

GRIMM: Suicide Love wurde insgesamt 3 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 3,5 Sternen.

(1)
(1)
(0)
(1)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu GRIMM: Suicide Love

    Rezension: „Suicide Love“ von Mika D. Mon
    Autor/in: Mika D. Mon
    Titel: Suicide Love
    Reihe/Band: Grimm, Band 1
    Genre: Dark Romance
    Erschienen: März 2021
    ISBN: B08Y5FKBYY
    Transparenz
    Diese Rezension basiert auf einem Rezensionsexemplar, dass bei NetGalley zum „Sofort lesen“ zur Verfügung steht. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
    Klappentext
    "Ich habe keine Angst vor dem Tod!"
    "Ich weiß", haucht seine raue Stimme leise. "Du liebst ihn ebenso wie ich."
    – Sein Name ist Grimm.
    Er hat meine Familie getötet und jetzt werde ich ihn töten. Allein auf diese Rache habe ich die letzten Jahre hingearbeitet. Dafür lebe ich.
    Aber als ich ihm endlich gegenüberstehe und ihm meine Klinge an den Hals halte, fühle ich meine Emotionen über mich hereinbrechen.
    – Mein Name ist Grimm.
    Ich bin tot. Nur in den Momenten, in denen mir der Tod am nächsten ist, schlägt mein Herz. Aber du, deine Gefühle, deine Tränen, sie regen etwas in mir.
    Was ist es?
    Ich weiß es nicht, aber ich will mehr davon.
    Mehr von dir
    Buch-/Reihentitel und Coverdesign
    Das Cover ist nahezu vollständig in schwarz gehalten und wirkt dadurch unglaublich dunkel und düster. Mittig ist ein knochiger Schädel mit sehr gruseliger Wirkung zu sehen, um den herum ein Meer aus schwarzen Rosen zu sehen ist.
    Der Reihentitel „Grimm“ ist in silbern glitzernden Buchstaben mittig darunter platziert und „Suicide Love“ wiederum darunter in weißen, schlichter gehaltenen Buchstaben. Damit wird der Fokus eindeutig auf Grimm gelegt, der auch der männliche Protagonist der Geschichte zu sein scheint. „Suicide Love“ assoziierte ich mit einer sehr selbstzerstörerischen, dem Tod geweihten, Liebe – düster, dramatisch und gefährlich vom Eindruck her.
    Charaktere
    Grimm ist ein sehr gefährlicher Mann, denn er ist Auftragskiller von Beruf. Er ist konsequent, absolut zuverlässig und verspürt des Öfteren einen Hang zum Tod. Von der äußeren Beschreibung in der Geschichte ähnelt Grimm sehr dem Totenschädel auf dem Cover, mal abgesehen von der Tatsache, dass er am ganzen Körper tätowiert ist. Er kann keine Gefühle empfinden – konnte er aufgrund einer Krankheit noch nie –, weshalb er auch nur sehr wenige, dafür aber gute, Freunde hat. Grimm umgibt eine Düsternis, die in Anbetracht seines Berufs und seines Aussehens absolut kein Wunder ist – grob gesagt erscheint er vollkommen gestört. Wenigstens ist er durchweg ehrlich und steht zu sich selbst, was man unter den Umständen nicht immer erwarten kann.
    Lucia, die Protagonistin der Geschichte, steckt seit einigen Jahren in einer lieblosen und gewalttätigen Ehe fest. Handlungen gegen ihren Willen stehen seit langer Zeit auf der Tagesordnung und seit ihre Familie vor Jahren brutal vor ihren Augen ermordet worden ist, sind ihr nur noch sehr wenige Vertraue geblieben. Lucia ist unglaublich willensstark und mutig. Sie sinnt seit Jahren auf Rache an dem Mörder ihrer Familie, was wahrscheinlich das Einzige ist, was sie bis jetzt hat überleben lassen.
    Schreibstil und Handlung
    Der Schreibstil des Autoren-Duos war in diesem Buch sehr angenehm, flüssig und fesselnd. Auch der Perspektivenwechsel in der ersten Person hat gut zum Vorankommen innerhalb der Geschichte geführt. Sowohl bei Grimm als auch bei Lucia konnte man sehr intensive Einblicke in deren Gedanken und Gefühle nehmen. Was das angeht ist gerade bei Grimm ein absolutes Meisterwerk gelungen – überaus faszinierend! Generell bot die Geschichte eine Mischung aus erotischen, düsteren, gefährlichen und beängstigenden Szenen. Insgesamt mag ich so einen Mix von verschiedenen Sinneseindrücken sehr gerne, aber bei diesem Buch hat leider irgendwann der abstoßende Teil überwogen. Auch ist mir beim Schreibstil aufgefallen, dass für Rückblicke und Gedanken kursive Schrift verwendet worden ist. Für das deutlich machen eben dieser fand ich das sehr gut, nur leider wurde diese Formatierung nicht konsequent eingehalten.
    Von der Handlung her muss ich sagen, dass ich gerne vor dem Lesen gewusst hätte, dass es sich bei der Geschichte um eine Mafia-Dark-Romance handelt, denn dann hätte ich das Buch wahrscheinlich gar nicht erst zur Hand genommen, denn dieser Bereich ist absolut nicht mein Fall. Vielleicht hätte ich es gewusst, wenn ich bereits andere Bücher der Autorinnen kennen würde, aber da das nicht der Fall ist und es auch sonst nirgends vermerkt gewesen ist, bin ich enttäuscht worden.
    So schön flüssig und angenehm der Schreibstil des Autoren-Duos auch gewesen ist, haben sie es für mich leider in der Handlung nicht geschafft, die Spannung zu halten. Viele Gedankenstränge neigten dazu, ständig wiederholt zu werden und auch der Cliffhanger am Ende war irgendwie von Anfang an vollkommen vorhersehbar für mich.
    „Suicide Love“ wurde eindeutig dem Genre Dark Romance zugeordnet, allerdings hatte ich hier mit dem „Romance“-Aspekt so meine Probleme. Ich konnte bei keinem der beiden Protagonisten wirklich nachvollziehen, wie sie von Hass, in Lucias Fall, und einem Mordauftrag, in Grimms Fall, zu einer gegenseitigen gefühlstechnischen Anziehung gelangt sind. Dieser Anziehungsaspekt war für mich leider null gegeben und somit war die Geschichte auch viel mehr „Dark“ als Dark Romance. Aber vielleicht habe ich auch einfach eine andere Definition von Dark Romance. Für mich ist es nämlich nicht, dauerhaft Vergewaltigungsszenen geschildert zu bekommen oder den Mann richtiggehend blutig zu foltern, um wenig später mit ihm ins Bett zu steigen, weil die Anziehung angeblich so groß ist. Natürlich kann man sowas bei Dark Romance, meiner Meinung nach, mit reinbringen, allerdings sollte die Geschichte nicht zum Großteil daraus bestehen.
    Fazit
    Für mich war dieses das erste Buch des Autoren-Duos Mika D. Mon und auch, wenn ich feststellen durfte, dass die beiden wirklich genial schreiben können, war die Story inhaltlich nichts für mich. Ich mag Dark Romance wirklich sehr, allerdings überwog hier der „Dark“-Anteil für meine Begriffe zu sehr. Aus diesem Grund werde ich wohl auch eher nicht weiterlesen.
    Bewertung: 2 YY von 5 Sternen
    Weiterlesen

Ausgaben von GRIMM: Suicide Love

E-Book

Seitenzahl: 285

Taschenbuch

Seitenzahl: 304

Besitzer des Buches 6

Update: