New York Ghost

Buch von Ling Ma

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu New York Ghost

Preis der Hotlist 2021. Candace Chen arbeitet für einen Verlagsdienstleister am Times Square – zuständig für die Herstellung von Themenbibeln in Asien. So hingebungsvoll folgt sie ihren täglichen Routinen, dass sie erst gar nicht bemerkt, wie tödliche Pilzsporen über New York hereinbrechen – ins Land gekommen durch billige, in China hergestellte Konsumgüter. Das Shen-Fieber greift rasant um sich. Geschäfte schließen. U-Bahnen stehen still. Menschen fliehen. Bald ist sie fast ganz allein in New York. Doch dann muss auch Candace die Stadt verlassen und schließt sich einer Gruppe Überlebender an – in Sicherheit ist sie damit aber noch lange nicht, wie sie bald erfahren wird. Dieses preisgekrönte, kurz vor Corona in den USA erschienene Debüt ist eine bewegende Familiengeschichte, eine originelle Endzeiterzählung und ein aufschlussreicher Pandemieroman. Die beißende Satire auf den modernen Kapitalismus entwirft eine erschreckende Vision dessen, was danach kommen könnte … »Klug, witzig, menschlich und außerordentlich gut geschrieben.« Kirkus Review
Weiterlesen

Bewertungen

New York Ghost wurde insgesamt 3 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 3,7 Sternen.

(0)
(2)
(1)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu New York Ghost

    Klappentext/Verlagstext
    »Das Beste, was ich bisher über das Lebensgefühl junger Großstadtmenschen gelesen habe – über die Entfremdung und Entmenschlichung, die damit einhergehen, ein funktionierendes Rädchen im globalen Kapitalismus zu sein.« Jia Tolentino, The New Yorker Candace Chen arbeitet für einen Verlagsdienstleister am Times Square – zuständig für die Herstellung von Themenbibeln in Asien. So hingebungsvoll folgt sie ihren täglichen Routinen, dass sie erst gar nicht bemerkt, wie tödliche Pilzsporen über New York hereinbrechen – ins Land gekommen durch billige, in China hergestellte Konsumgüter. Das Shen-Fieber greift rasant um sich. Geschäfte schließen. U-Bahnen stehen still. Menschen fliehen. Bald ist sie fast ganz allein in New York. Doch dann muss auch Candace die Stadt verlassen und schließt sich einer Gruppe Überlebender an – in Sicherheit ist sie damit aber noch lange nicht, wie sie bald erfahren wird. Dieses preisgekrönte Debüt ist eine bewegende Familiengeschichte, eine originelle Endzeiterzählung und ein aufschlussreicher Pandemie-Roman. Die beißende Satire auf den modernen Kapitalismus entwirft eine erschreckende Vision dessen, was danach kommen könnte … »Klug, witzig, menschlich und außerordentlich gut geschrieben.« Kirkus Review
    Die Autorin
    Ling Ma wurde in China geboren, wuchs in den USA auf und lebt in Chicago. Ihr Debütroman »New York Ghost« (Severance, 2018) gewann zahlreiche Preise (Young Lions Fiction Award, Kirkus Prize, Whiting Award), stand auf der Shortlist des PEN/Hemingway Award for Debut Novel und auf diversen Bestenlisten.
    Inhalt
    Candace Cheng ist in den postapokalyptischen USA mit einer kleinen Gruppe Überlebender unterwegs nach Chicago. Bob, ihr autoritärer, oberlehrerhafter Anführer will dort unbedingt in einer Einkaufsmall unterkriechen, an der er angeblich Anteile besitzt und in der er praktisch seine Kindheit verbracht hat. Das Überleben von Menschen nach einer Apokalypse hängt davon ab, wie lange Wasser, Strom und Nahrung aus Lagerräumen verlassener Geschäfte noch verfügbar sind. Ob sich die Investition in Treibstoff für die geplante Strecke nach Chicago lohnt, ist ein reines Rechenexempel.
    Candace erzählt die Geschichte abwechselnd mit einer neutralen Erzählerstimme. Ihre Gruppe Überlebender hat zu Beginn ihres Trips erst einmal gegoogelt, wie man „in der Wildnis überlebt“. Als Kind chinesischer Einwanderer aus Fujian kam die junge Frau Anfang der 90er erst als 6-Jährige in die USA und hat sich leichter integriert als ihre Eltern. Mit einem sich abrackernden Vater und einer wegen schlechter Sprachkenntnisse isolierten Mutter wird Candace wie ein Kleidungsstück von der Stange ein geradezu klischeehafter Lebenslauf eines Einwanderer-Kinds verpasst. Candaces Vater floh vor Bespitzelung und Familientratsch aus China in die Freiheit, das hoffte er jedenfalls. Doch er geriet vom Regen in die Traufe, wie Candace im Rückblick erkennt. Nach dem frühen Tod beider Eltern bricht sie das College ab und nimmt einen Verlegenheitsjob in einem Verlag an, der Billig-Bibeln in China produzieren lässt. Zuverlässig, gehorsam und ohne weitere Qualifikation, scheint Candace für ihren Job als Produktionsassistentin die ideale Besetzung zu sein. Sie sorgt für die reibungslose Versorgung mit Plastikschund, den niemand braucht. Offen bleibt, ob Candace irgendwann erkannte, dass ihre bi-kulturelle Erziehung ihr eine weit lukrativere Karriere ermöglicht hätte, wenn sie sich denn je für ihre Herkunft interessiert hätte. Mit welchen Werten die junge Frau aufwuchs, wirkt so banal wie ironisch überzeichnet. Ihre chinesischen Verwandten hofften durch die Auswanderer in der Heimat Gesicht/Ansehen zu erhalten und Candaces Eltern erwarteten von ihr, dass sie etwas Nützliches leistet. Wie sie jedoch herausfinden kann, was sie glücklich macht, davon war nie die Rede.
    Als die USA vom Shen-Fieber getroffen werden, einer heimtückischen Pilzinfektion, die auf Waren aus China ins Land gelangt, zeigt Candice sich nicht gerade fix im Erkennen des Zusammenhangs zwischen Billiglöhnen in Asien, massenhaften Geschäftsreisen und den Folgen für die ausgedehnte asiatische Community einer Großstadt.
    Fazit
    Mit der Tour zu Bobs angeblichem Besitz in Chicago als Rahmenhandlung erzählt „New York Ghost“ rückblickend Candaces Familiengeschichte und wie die Stadt New York schließlich unbewohnbar wurde. Das Original "Severance" erschien 2018. Die Ähnlichkeit mit dem Ausbruch der Covid-Pandemie wirkt hier zu gewollt, um mich begeistern zu können. Wer schon irgendeinen Roman über chinesische Einwanderer in die USA gelesen hat, wird sich möglicherweise durch die Rückblenden hindurch langweilen.
    Eine streng erzogene Einwanderin der 2. Generation steht im Mittelpunkt der spekulativen Fiktion; das Versprechen eines Romans über die Generation der Millennials finde ich zu hoch gegriffen. Ein origineller Debütroman, dessen Übersetzung an einigen Stellen holpert.
    Weiterlesen

Ausgaben von New York Ghost

Gebundene Ausgabe

Seitenzahl: 360

E-Book

Seitenzahl: 293

Besitzer des Buches 4

  • Mitglied seit 7. April 2006
  • Mitglied seit 31. Dezember 2008
  • Mitglied seit 27. Juli 2008
  • Mitglied seit 12. März 2019
Update:

Anzeige