Sehnsucht in Aquamarin

Buch von Miriam Covi

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Sehnsucht in Aquamarin

Spür das Salz auf deiner Haut und lass den Sommer in dein Herz! Polly Reinhardt kann es kaum fassen: Ihre Schwester Jette hat ihre lange verschollene Mutter auf einem Foto entdeckt. Um endlich Antworten zu bekommen, folgen sie der Spur ins malerische Bar Harbor an der Küste Maines. Da das Geld nicht für ein Hotelzimmer reicht, schlagen sie ihr Zelt kurzerhand im nahegelegenen Acadia National Park auf, wo ihre Mutter als Rangerin arbeitet. Während Jette sich Hals über Kopf in einen Hummerfischer verliebt, sorgt der attraktive Ranger und alleinerziehende Vater Liam bei Polly für knisternde Lagerfeuerromantik. Könnte hier in der Ferne tatsächlich die große Liebe auf sie warten? Und wird es Polly gelingen, ihrer Mutter eine zweite Chance zu geben?
Weiterlesen

Bewertungen

Sehnsucht in Aquamarin wurde insgesamt 7 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,8 Sternen.

(6)
(1)
(0)
(0)
(0)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Sehnsucht in Aquamarin

    "Liebe ist nicht das was man erwartet zu bekommen, sondern das was man bereit ist zu geben." (Katharine Hepburn)
    Die Schwestern Jette und Polly Reinhardt sind seit frühester Kindheit ohne Mutter Eve aufgewachsen, denn die hat Knall auf Fall ihre Sachen gepackt, ihre Kinder verlassen und ist nie zurückgekehrt. Als Jette nun bei einem Kollegen auf einem Foto das Konterfei ihrer Mutter entdeckt, gibt es für die beiden Schwestern kein Halten mehr. Sie buchen den nächsten Flieger in die USA, um sich dort in Bar Harbor auf die Suche nach Eve zu machen. Mit wenig Geld ist kein Hotel drin, deshalb wird im Acadia National Park gecampt, wo Eve arbeiten soll. Dort lernen sie den alleinerziehenden Ranger Liam kennenlernen, der schon bald nur noch Augen für Polly hat. Wird Polly, die aufgrund negativer Erfahrungen in der Vergangenheit nicht auf eine ernstere Geschichte einlassen möchte, ihr Herz für Liam öffnen? Und wie wird das erste Zusammentreffen mit Mutter Eve verlaufen, werden Jette und Polly endlich die wahren Gründe erfahren, warum Eve sie damals verlassen hat?
    Miriam Covi hat mit „Sehnsucht in Aquamarin“ einen wunderschönen und berührenden Roman vorgelegt, der den Leser nicht nur emotional durch eine Achterbahn der Gefühle schickt, sondern ihm auch die Schönheiten von Maine aufzeigt und ihm somit eine herrliche Auszeit vom Alltag schenkt. Der flüssige, farbenprächtige und gefühlvolle Erzählstil lässt den Leser sofort ins Leben der beiden Schwestern gleiten, wo er das Wesen dieser zwei so unterschiedlichen Frauen im Verlauf der Geschichte kennenlernt und so einige ihrer Handlungsweisen nachvollziehen kann. Vor allem Polly ist eine harte Nuss mit weichem Kern, die zu knacken sich wahrlich lohnt. Schon bald sitzt der Leser voller Neugier mit den beiden im Flieger in der Hoffnung, endlich Fragen aus der Vergangenheit klären zu können. Während die Autorin mit intensiven Bildern das Kopfkino des Leser ins Gang bringt, sind es gerade die zwischenmenschlichen Beziehungen, die in dieser Geschichte das Zünglein an der Waage sind. Wunderbar webt Covi die entzweiten Familienbande langsam wieder ineinander, während sowohl Jette als auch Polly langsam ihren wahren Lebenshafen finden. War Jette vorher ein Hansdampf in allen Gassen und immer auf der Suche, so hat Polly sich mehr oder weniger isoliert, damit ihr niemand zu nahe kam. Doch die Suche nach ihrer Mutter sowie die gemeinsame Reise brechen nicht nur ihre jeweils errichteten Dämme langsam auf, sondern lassen sie erkennen, was ihnen in all den Jahren gefehlt hat und den Mut hervorbringen, sich dem endlich zu stellen. Als Leser geht man vor allem mit Polly durch Höhen und Tiefen, kann ihre Ängste nachvollziehen und möchte sie doch manchmal schütteln, damit sie endlich den Schritt nach vorne wagt.
    Facettenreiche Charaktere sind lebendig und realistisch in Szene gesetzt, ihre glaubwürdigen Ecken und Kanten lassen sie dem Leser schnell ans Herz wachsen, der ihnen nur zu gerne auf Schritt und Tritt folgt und mitfiebert. Polly ist fast schon eine Einsiedlerin zu nennen, denn sie schottet sich ab, ist eher bürgerlich konservativ und manchmal ein wenig chaotisch. Innerlich wirkt sie oftmals unsicher und sehr verletzlich. Ihre ältere Schwester Jette ist fast schon übertrieben lebenslustig, sie handelt impulsiv, ist ständig auf der Jagd nach der großen Liebe. Liam ist ein liebevoller und fürsorglicher Vater, der selbst ein Päckchen zu tragen hat. Töchterchen Izzy wirkt für ihr Alter manchmal altklug und vorwitzig, doch erobert sie das Leserherz im Sturm, denn sie weiß genau, was sie will. Ebenso haben Eve, Owen und einige andere Protagonisten ihre denkwürdigen Auftritte in der Geschichte.
    „Sehnsucht in Aquamarin“ überzeugt mit wunderbarem, bildhaftem Erzählstil, Familiengeschichte, Liebe, Dramatik sowie einem zauberhaften Setting auf ganzer Linie. Die Seiten rinnen bei diesem Pageturner nur so durch des Lesers Finger. Ein Roman zum Mitfiebern und Träumen. Absolute Leseempfehlung für eine herrliche Auszeit vom Alltag!
    Weiterlesen
  • Rezension zu Sehnsucht in Aquamarin

    *** Wundervoller Familienroman mit traumhaftem Setting ***
    Miriam Covis herrliche Familienromane haben für mich mittlerweile Tradition, sie gehören einfach zu meinem Lese-Sommer dazu und sind für mich stets wie ein kleiner Urlaub! Auch in diesem Jahr entführt uns die Bestsellerautorin wieder an einen Sehnsuchtsort, nämlich an die Ostküste der USA, in den wunderschönen Bundesstaat Maine, wo die zwei Schwestern Polly und Jette im Acadia Nationalpark nach ihrer Mutter suchen, die dort als Rangerin arbeitet. Eve hatte ihre Familie vor fast 30 Jahren ohne ein Wort des Abschieds verlassen. …ein Verlust, der ihre beiden Töchter schwer verletzt und nachhaltig geprägt hat. Während ihres spontanen Recherche-Urlaubs setzen sich Polly und Jette mit ihrer Vergangenheit auseinander, kommen in den Genuss des Camping-Lifestyles und machen die Bekanntschaft mit zwei charismatischen Männern, die ihr Herz höherschlagen lassen. Doch werden sie tatsächlich den Mut aufbringen, ihre Mutter zu konfrontieren? Und wie soll man jemandem verzeihen, dessen Zurückweisung einem von klein auf das Gefühl gegeben hat, unzureichend und nicht liebenswert genug zu sein?
    Beide weiblichen Hauptfiguren könnten nicht unterschiedlicher sein – die bodenständige, eher introvertierte Übersetzerin Polly und ihre flippige, dauer-optimistische Schwester Jette. Während Polly sich in ihrer Stuttgarter Dachgeschosswohnung am wohlsten fühlt, Beziehungen meidet und sich maximal hin und wieder einen One-Night-Stand gönnt, tingelt Jette seit Jahren munter durch die Welt, geht den ausgefallensten Jobs nach, verliebt sich alle paar Tage neu und hat die Suche nach ihrer Mutter niemals aufgegeben. Für Polly hingegen ist das Thema abgeschlossen, weshalb sie sich auch nur zähneknirschend bereit erklärt, Jette in die USA zu begleiten, nachdem diese ihre verschollene Mutter auf einem dort aufgenommenen Foto entdeckt hatte. Ihr Schwester hofft auf ein emotionales Wiedersehen, Polly hingegen wünscht sich nur, dass die ewig rastlose Jette nach der Begegnung mit ihrer Mutter vielleicht endlich zur Ruhe kommt. Bereits an ihrem ersten Abend lernen die Frauen den sexy Parkranger Liam kennen, einen alleinerziehenden Vater – der, sehr zu Pollys Verdruss, allerdings an keinem One-Night-Stand interessiert ist. Das Gefühlschaos ist also vorprogrammiert…vor allem, als sich herausstellt, dass Liam genau weiß, wo die zwei Schwestern ihre Mutter finden können…
    Die Landschaftsbeschreibungen sind ein Traum! Ob das malerische Städtchen Bar Harbor mit seinen kleinen Gassen, bunten Cottages und köstlichem Seafood oder die wilde Schönheit des Nationalparks, die zu Bootsausflügen und Wanderungen entlang der ozeanumtosten Küste einlädt (wobei bitte immer auf passendes Schuhwerk zu achten ist ;-))…die Autorin fängt die Atmosphäre der Schauplätze so gekonnt ein, dass man meint, sich gemeinsam mit den Figuren vor Ort auf Entdeckungsreise zu befinden.
    Sowohl Polly als auch Jette waren mir enorm sympathisch, auch wenn Jettes quirliges, unzuverlässiges Wesen mich im realen Leben auf Dauer wahrscheinlich in den Wahnsinn treiben würde. In ihren Augen ist die Welt rosarot und sie scheut keine Risiken – was im Grunde sehr positive Eigenschaften sind. Dies liegt darin begründet, dass Jette permanent auf der Suche nach dem Glück ist; je mehr Trubel, Action und Herzklopfen, desto besser – sie sucht einen Ausgleich für die entgangene Mutterliebe. Polly hingegen hat sich ins andere Extrem entwickelt; sie fürchtet die Liebe, mit der sie automatisch Zurückweisung, Verlust und Enttäuschung verbindet, sehnt sich nach Sicherheit. Beide Charaktere sind äußerst facettenreich und überzeugend ausgearbeitet worden. Auch die Nebenfiguren, die weitaus mehr als nur Randfiguren sind, haben mich begeistert! Einzig der Fokus auf Izzy, Liams niedliche kleine Tochter, war mir an manchen Stellen einen Hauch zu intensiv, da mir einige ihrer Aussagen nicht altersgemäß und ein wenig zu aufgesetzt erschienen.
    Der ansonsten angenehme, sommerlich leichte und dennoch tiefgründige Schreibstil lässt die rund 500 Seiten dieses Wohlfühlromans nur so dahinfliegen und fasziniert begleitete ich die ungleichen Schwestern auf ihrer Suche nach Antworten, amüsierte mich über die kleinen Alltagsdramen beim Camping und war insbesondere von der Entwicklung Pollys positiv überrascht.
    Als Extra-Schmankerl gibt es im Innencover ein leckeres Blueberry-Cheesecake-Rezept, das ich definitiv mal ausprobieren werde.
    Fazit: Interessante Themen, spannende Wendungen, jede Menge humorvoller Dialoge und ganz viel Gefühl vor traumhafter Kulisse!
    Weiterlesen
  • Rezension zu Sehnsucht in Aquamarin

    Als kleine Kinder waren die Schwestern Jette und Polly an einem regnerischen Aprilmorgen von ihrer Mutter verlassen und vom Vater und der Stiefmutter aufgezogen worden. Polly – damals zweieinhalbjährig – hat zwar keinerlei Erinnerungen an das Zusammensein, aber Jette – zu der Zeit fünf Jahre alt – erinnert sich lebhaft und gut an die Mutter, weswegen sie deren Verschwinden nach wie vor sehr bedrückt und sie Nachforschungen über deren Verbleib anstellt.
    Jetzt hat Jette ihre Mutter auf einem Foto entdeckt und sie in Bar Harbor an der Ostküste in Maine aufgespürt. Sie überredet ihre jüngere Schwester, mit ihr dorthin zu reisen. Polly arbeitet als Übersetzerin und gibt neben Bedienungsanleitungen Erotikromanen den letzten Schliff. Während die Einunddreißigjährige eine geregelte kleinbürgerliche Einsiedlerexistenz in einer Dachgeschosswohnung in Stuttgart lebt, ist Jette in der ganzen Welt zu Hause und nimmt einen Job nach dem nächsten an. Obwohl sie schon unzählige Male die große Liebe gefunden zu haben glaubt und wieder verloren hat, ist sie immer noch auf der Suche danach. Polly hingegen will keinerlei Gefühle in eine Beziehung investieren, so sehr leidet sie darunter, von der Mutter nicht gewollt und geliebt worden zu sein.
    In Maine angekommen, lernt Polly Liam und dessen Tochter Izyy kennen, die wie sie ohne ihre leibliche Mutter aufwächst. Und nicht nur diese beiden bringen sie dazu, ihr Dasein mit anderen Augen zu betrachten und ihre Ansichten zu hinterfragen. Doch wird sie sich je von ihren Ängsten lösen können und Liam gegenüber öffnen können?
    Miriam Covis „Sehnsucht in Aquamarin“ ist ein Liebesroman, der trotz Vorhersehbarkeit hinsichtlich des erwarteten Ausgangs von seinen mit Stärken und Schwächen versehenen Figuren, wortgewandten Dialogen, einer mit Überraschungsmomenten bestückten Handlung und der detaillierten Darstellung des Geschehens profitiert. Einzelbilder von der einprägsamen Landschaft fügen sich zu einem ansprechenden Gemälde, das im „Betrachter“ selbst Sehnsucht entstehen lässt, an den Ort der Ereignisse reisen zu wollen.
    Dabei beweist die Autorin, dass eine Geschichte mit durchaus ernsten Themen auch mit Witz, Humor und Augenzwinkern erzählt werden kann, weil sie Tiefen und Höhen mit feinspürigem Geschick ausbalanciert.
    Miriam Covi bringt einem ihre Protagonisten sehr nahe und ermöglicht so die intensive Teilnahme an deren Schicksal. Ihr gelingt es, die Vielschichtigkeit ihrer Charaktere auszuloten, die ihnen innewohnenden Emotionen nachvollziehbar zu formulieren. Dies betrifft nicht allein die aus ihrer Sicht federführende Hauptfigur Polly, sondern ebenso die anderen mehr oder weniger im Mittelpunkt befindlichen Personen.
    Polly hat sich in ihrem Leben eingerichtet, hängt sehr an ihren Ritualen. Spontan in ein fremdes Land zu fliegen, um eine Person zu suchen, die sie seit fast drei Jahrzehnten nicht gesehen hat, sieht ihr nicht ähnlich, diese Vorstellung macht ihr sogar Angst. Sie fährt eigentlich gar nicht gern in den Urlaub und bleibt lieber in ihrem Zuhause und ihrem vertrauten, sicheren Umfeld.
    Die junge Frau lässt sich lediglich auf kurze Affären ein, möchte keine richtige Beziehung oder sich – im schlimmsten Fall – verlieben. Seit Jahren praktiziert sie dies so, ohne darüber nachzudenken warum das so ist. Zugleich versteckt sie ihr Innerstes vor ihrer Umgebung, schottet ihre Empfindungen ab. Niemand soll sehen, wie verletzbar, traurig und ratlos sie manchmal ist. Denn wie sollte sie jemals von jemandem geliebt werden, wenn die eigene Mutter dies nicht konnte? Jedenfalls nicht genug, um zu bleiben.
    Bis sie am fast dunklen Atlantikufer einen Wildfremden küsst und Schmetterlinge im Bauch hat. Auch wenn sie die dummen Viecher gar nicht spüren will. Schließlich mag sie keine Insekten.
    Aber die Schmetterlinge bleiben, denn Polly trifft Liam, jenen Fremden, wieder. Er ist Ranger im Acadia National Park und arbeitet gemeinsam mit der Mutter von Jette und Polly, Eve Moore. Außerdem erzieht er allein die achtjährige Izzy, die einfach zauberhaft ist und mit ihren oft scharfsinnigen Aussagen, Argumenten und ihrem niedlichen Charme alle um den Finger wickelt und für sich einnimmt. Ein heimlicher kleiner Star der Geschichte.
    Liam ist ein attraktiver Mann mit Sex-Appeal. Er ruht in sich, ist verantwortungsbewusst und fürsorglich gleichermaßen. Mit Rücksicht auf seine Tochter will er allerdings keine flüchtigen Bettgeschichte, sondern eine feste Beziehung mit allem Drum und Dran. Ein Dilemma. Für Polly. Oder vielleicht doch nicht. Weil „wenn man sich so ansieht, kann man auch heiraten.“ Ob Izzy Recht hat?
    Weiterlesen
  • Rezension zu Sehnsucht in Aquamarin

    Lies dich in die Ferne - ist das erklärte Motto von Miriam Covi, die sich mit ihren romantischen Wohlfühl-Roman in die Herzen ihrer Leserinnen geschrieben hat. In ihrem aktuellen Buch "Sehnsucht in Aquamarin" dürfen wir sie an die wilde Küste von Maine begleiten.
    Polly Reinhardt kann es kaum fassen: Ihre Schwester Jette hat ihre lange verschollene Mutter auf einem Foto entdeckt. Um endlich Antworten zu bekommen, folgen sie der Spur ins malerische Bar Harbor an der Küste Maines. Da das Geld nicht für ein Hotelzimmer reicht, schlagen sie ihr Zelt kurzerhand im nahegelegenen Acadia National Park auf, wo ihre Mutter als Rangerin arbeitet. Während Jette sich Hals über Kopf in einen Hummerfischer verliebt, sorgt der attraktive Ranger und alleinerziehende Vater Liam bei Polly für knisternde Lagerfeuerromantik. Könnte hier in der Ferne tatsächlich die große Liebe auf sie warten? Und wird es Polly gelingen, ihrer Mutter eine zweite Chance zu geben?
    Das hübsche Cover verbreitet heiteres Urlaubsfeeling; der eingängige Titel fügt sich harmonisch in die Reihe der bereits erschienenen Werke von Miriam Covi.
    Was das Setting angeht, hat Miriam Covi alles richtig gemacht. Bar Harbor auf Mount Desert Island ist zum Verlieben; und der gut 19.000 ha große Acadia -Nationalpark bildet die perfekte Kulisse für einen emotional aufwühlenden Roman. Auch wenn man diese beeindruckende Landschaft noch nicht mit eigenen Augen gesehen hat, kann man sich alle Schauplätze dank der wunderschönen, atmosphärisch dichten Beschreibungen von Miriam Covi deutlich vorstellen.
    Im Mittelpunkt stehen Jette und Polly, zwei ganz unterschiedlich veranlagte, beziehungsunfähige Schwestern, die sich in den USA auf die Suche nach ihrer spurlos verschwundenen Mutter machen. Jette ist eine Weltenbummlerin, die stets an die große Liebe glaubt, aber es nie lange an einem Ort (und mit einem Mann) aushält, während Polly in Stuttgart lebt und sich als (schlecht bezahlte) Übersetzerin von erotischen Romanen durchschlägt. Für Liebe ist in ihrem Leben kein Platz; sie setzt auf One Night Stands. Auch die anderen Protagonisten sind liebevoll ausgearbeitet worden. Vor allem die aufgeweckte achtjährige Izzy, einzige Tochter des attraktiven alleinerziehenden Rangers Liam, habe ich gleich in mein Herz geschlossen.
    Alles in allem hat mir "Sehnsucht in Aquamarinblaut" sehr gefallen. Miriam Covi hat einen emotional aufwühlende, komplexen Wohlfühl-Roman vorgelegt, der von schwierigen Mutter-Tochter-Beziehungen und dysfunktionalen Familien, aber auch von großen Gefühlen und wahrer Liebe erzählt. Genau der richtige Lesestoff für kühle Tage!
    Weiterlesen

Ausgaben von Sehnsucht in Aquamarin

Taschenbuch

Seitenzahl: 496

E-Book

Seitenzahl: 497

Besitzer des Buches 9

  • Mitglied seit 14. Juli 2022
  • Mitglied seit 17. Mai 2013
  • Mitglied seit 5. September 2013
  • Mitglied seit 6. Oktober 2009
  • Mitglied seit 14. November 2010
  • Mitglied seit 14. Juli 2009
  • Mitglied seit 17. März 2009
  • Mitglied seit 20. Juli 2013
Update:

Anzeige