Kleine Dinge wie diese

Buch von Claire Keegan, Hans-Christian Oeser

  • Kurzmeinung

    Marie
    Ein Mann lässt sich "berühren". Leise Erzählung zu einer Entscheidung des Herzens
  • Kurzmeinung

    buechereule
    Eine kurze starke Geschichte im irischen Milieu.

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Kleine Dinge wie diese

Wer etwas auf sich hält in New Ross, County Wicklow, und es sich leisten kann, lässt seine Wäsche im Kloster waschen. Doch was sich dort hinter den glänzenden Fenstern und dicken Mauern ereignet, will in der Kleinstadt niemand so genau wissen. Denn es gibt Gerüchte. Dass es moralisch fragwürdige Mädchen sind, die zur Buße Schmutzflecken aus den Laken waschen. Dass sie von früh bis spät arbeiten müssen und daran zugrunde gehen. Dass ihre neugeborenen Babys ins Ausland verkauft werden. Der Kohlenhändler Billy Furlong hat kein Interesse an Klatsch und Tratsch. Es sind harte Zeiten in Irland 1985, er hat Frau und fünf Töchter zu versorgen, und die Nonnen zahlen pünktlich. Eines Morgens ist Billy zu früh dran mit seiner Auslieferung. Und macht im Kohlenschuppen des Klosters eine Entdeckung, die ihn zutiefst verstört. Er muss eine Entscheidung treffen: als Familienvater, als Christ, als Mensch. Mit wenigen Worten erschafft Claire Keegan eine ganze Welt. Auf unnachahmliche Weise erzählt Kleine Dinge wie diese von Komplizenschaft und Mitschuld, davon, wie Menschen das Grauen in ihrer Mitte ignorieren, um in ihrem Alltag fortfahren zu können – davon, dass es möglich ist, das Richtige zu tun.
Weiterlesen

Bewertungen

Kleine Dinge wie diese wurde insgesamt 21 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 4,6 Sternen.

(15)
(6)
(0)
(0)
(0)

Meinungen

  • Ein Mann lässt sich "berühren". Leise Erzählung zu einer Entscheidung des Herzens

    Marie

  • Eine kurze starke Geschichte im irischen Milieu.

    buechereule

  • eine starke Geschichte nüchtern erzählt, beindruckend

    nordlicht

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Kleine Dinge wie diese

    Billy Furlong hatte keinen einfachen Start ins Leben, aber er hat etwas aus sich gemacht. Der Kohlehändler aus New Ross ist ein angesehener und beliebter Mann. Er ist zufrieden, aber an einem Wintertag macht er eine Entdeckung, die ihn sein Weltbild hinterfragen lässt
    Das ist das zweite Buch, das ich von der Autorin gelesen habe. Wie beim ersten Mal schafft es Claire Keegan, mich schon mit den ersten Worten in eine andere Welt zu entführen. Dieses Mal ist es ein kleiner Ort im County Wicklow in der Mitte der 1980er Jahre. Das Leben ist nicht einfach, auch für Billy Furlong nicht. Aber mit seinem kleinen Unternehmen schafft er es, für sich, seine Eileen und seine Töchter ein behagliches Leben aufzubauen. Aber auf seinen täglichen Touren durch die Gemeinde sieht er immer wieder, dass es nicht allen Menschen so gut wie ihnen geht. Das belastet ihn und er versucht, mit seinen bescheidenen Mitteln zu helfen, wo er kann.
    Seine Frau Eileen ist da anders. Auch sie sieht die Nöte der Anderen, aber sie lässt es nicht an sich heran. Für sie ist jeder selbst für sich und vor allen Dingen für sein Schicksal verantwortlich. Immer wieder muss sie Billy erinnern, dass die Familie an erster Stelle steht. Das tut es für ihn auch, trotzdem kann er seine Augen nicht verschließen. Besonders nicht vor den Zuständen in der Wäscherei des Klosters, die für alle Leute in der Umgebung ein offenes Geheimnis sind.
    Auch in diesem Buch bindet Claire Keegan eine leise Kritik daran ein, wie manche Dinge in Irlands Vergangenheit gehandhabt wurden. Dieses Mal sind es die gefallenen Mädchen, deren angebliche Schande hinter Klostermauern versteckt wurde und vor denen jeder die Augen und auch die Herzen verschlossen hat. Billy trifft hier eine ungewöhnliche Entscheidung, über die ich gerne mehr erfahren hätte. Aber wie beim letzten Buch auch bricht die Autorin hier ab und überlässt es mir, über das weitere Schicksal der Menschen aus der Geschichte nachzudenken.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Kleine Dinge wie diese

    Claire Keegan - Kleine Dinge wie diese
    Claire Keegan kannte ich bisher noch nicht. Ich hatte mir das Buch ausgesucht, weil es nicht soviele Seiten hat und ich das Cover sehr gut fand.
    Billy Furlong ist Kohlenhändler. Er ist mit Eileen verheiratet und hat 5 Töchter. Das Geschäft läuft gut. Trotzdem ist es eine schwierige Zeit, denn viele Menschen können ihn nicht bezahlen. Also liefert er meistens auf Kommission und muss die Schulden nachher eintreiben. Ich hatte dabei das Gefühl, das er das nicht gerne tat. Nur die Kirche bezahlt ihn gleich und in bar.
    Eines Tages befindet sich im Kohleschuppen ein Mädchen. Billy ist geschockt. Das Mädchen ist mager und barfuß. Sie bittet Billy, sie zum Fluß zu fahren.
    Billy ist als Halbwaise aufgewachsen. Seine Mutter arbeitete für Mrs. Wilson. Diese kümmerte sich auch um Billy. Und dann gab es noch Ned als männlichen Bezug.
    Man kann davon ausgehen, daß Billy eine schöne Kindheit hatte. Nur der Vater fehlte. Er hat eine Familie und ist sein eigener Chef als Kohlenhändler. Klatsch und Tratsch interessiert ihn nicht, daher ist er auch nicht voreingenommen.
    Das Mädchen im Kohleschuppen, das saubere Kloster und seine Entscheidung lässt ihn zweifeln. Was wäre aus ihm geworden, wenn Mrs. Wilson sich nicht gekümmert hätte? Ist doch was dran am Klatsch und Tratsch über das Klosters? Hat er richtig gehandelt?
    Ich kann verstehen, daß er zweifelt. Wie hätte man selber reagiert? Claire Keegan hat es mit wenigen Seiten zum Ausdruck gebracht. Ich glaube auch, daß es mit seinen Töchtern zu tun hatte.
    Das Buch liest sich flüssig. Ich hatte die eBook Ausgabe gelesen. Aufmerksam wurde ich durch das Cover. Die Einführung begann mit der Kindheit von Billy Furlong. Dadurch konnte ich als Leserin verstehen, warum Billy zweifelte. Was er gesehen hatte, wie er reagierte und warum er hinterfragte. Die Parallelen zu seiner Mutter als alleinerziehend als auch die Zukunft seiner Töchter.
    Mich hat es berührt, daß Billy es nicht nur als seine Pflicht gesehen hat, das Mädchen zurückzuführen. Sondern das, was er beobachtet hat, infrage stellt. Und die Bitte des Mädchen hat ihm wohl auch zu denken gegeben.
    Fazit
    Der Skandal mit der Magdalenen-Wäscherei in Irland war mir unbekannt.
    Es ist dennoch eine fiktive Geschichte. Mir hat der Schreibstil von Claire Keegan sehr gut gefallen. Die Geschichte war kurz und lässt mich nachdenklich zurück. Wieviel Zivilcourage habe ich?
    Ich empfehle das Leser*innen, die gerne kurze Geschichten mögen.
    Bewertung
    Weiterlesen
  • Rezension zu Kleine Dinge wie diese

    Ersterscheinung auf Französisch : 2020
    Original : Englisch, zu erscheinen im Jahre 2021
    INHALT :
    Am Ende dieses Jahres 1985 hat William « Bill » Furlong in New Ross eine Menge zu tun. Heute ist er an der Spitze eines kleinen Unternehmens für Holz und Kohle als auch Familienvater. Er hat « Glück gehabt » : im Hause, wo seine mit fünfzehn Jahren schwanger gewordene Mutter Hausmädchen war, wurde er groß. Nun beliefert er unter anderem auch das benachbarte Kloster. Allerlei Gerüchte laufen durch den Ort : dass die dortigen Schwestern in der eigenen Wäscherei die nicht-verheirateten jungen Mädchen ausbeuten und ihre illegitimen Kinder « verkaufen ». Reich sind diese Schwestern, und sie bezahlen pünktlich und gut ! Furlong will den Gerüchten nicht folgen, wird aber eines Tages durch ein zufälliges Treffen mit einem jungen Mâdchen angemahnt. Geht ihn das aber nun was an oder nicht ?
    BEMERKUNGEN :
    Dieses irländische kohlenverstaubte, ärmliche New Ross, Flusshafenstadt, erinnert trotz oder in seiner Einbettung an das (noch) verarmte Irland der 80iger Jahre fast ein wenig an ein Dickens’ Umfeld. Bill Furlong ist 1985 vielbeschäftigter Besitzer und Haupt eines kleinen Brennmittelunternehmens : Holz, Kohle, Briketts etc. Er denkt bewusst und dankbar zurück, wie eigentlich die Großzügigkeit der Miss Wilson seiner kindlichen Mutter von 15 Jahren, und somit ihm, dem 1947 Geborenen mit « unbekanntem Vater », damals ein gutes Daheim gab. Er konnte sich bilden und sich hocharbeiten. Er heiratete die schöne Eileen, sie haben fünf Töchter. Sie kennen ein bescheidenes Glück. Und doch : Könnte all das nicht in einem Windhauch zergehen ? Er ist sich dessen bewusst…
    Sind nicht ähnlich wie seine Mutter schicksalsgeschlagene junge Mädchen bei den Schwestern in der Obhut ? Und ist da nun was Wahres dran, an der Ausbeutung ? Und wenn es « seine » Töchter wären ? Lass ich mich ansprechen, in Frage stellen ? Oder ist es besser, den Blick abzuwenden, da « mich das nichts angeht » ? Und es zudem Konsequenzen haben könnte sich einzumischen ? Und was wird in diesen Weihnachtstagen gewinnen ? Eine steigende Melancholie, Ohnmächtigkeit durchzieht Bill.
    Ja, das an sich fiktive Buch geht tatsächlich – siehe Anmerkung der Autorin am Ende des Werkes – von Fakten aus, die in Irland zum Skandal führten. Doch hier erzählt die Autorin in sehr mitfühlender Art wie aus einer anderen Perspektive : Wie sich berühren lassen ? Oder werden wir nur von außen, und natürlich im Nachhinein, so tun als ob wir nichts gewusst hätten und uns die Hände waschen könnten ?
    Eine feine Schreibe hat die Claire Keegan, und ich halte mal Ausschau nach anderen Werken !
    AUTORIN :
    Claire Keegan wurde 1968 geboren und ist eine irische Schriftstellerin. Sie ist das jüngstes Kind einer zahlreichen katholischen Familie in der irischen Grafschaft Wicklow, wo sie auf einem Bauernhof auch aufwuchs. Nach einem Studium der Politikwissenschaft an der Loyola University of New Orleans/Louisiana erwarb sie 1992 einen Masterabschluss an der University of Wales, Cardiff, in kreativem Schreiben sowie am Trinity College Dublin einen M.Phil.
    Sie wurde hauptsächlich durch ihre Kurzgeschichten bekannt.
    Wie erwähnt erschien dieses Buch im November 2020 zunächst auf Französisch !!! Die englische Ausgabe (natürlich das Original) soll erst im Laufe des Jahres 2021 herausgegeben werden.
    Éditeur : Sabine Wespieser (5 novembre 2020)
    Langue : : Français
    Broché : 120 pages
    ISBN-10 : 2848053720
    ISBN-13 : 978-2848053721
    Poids de l'article : 100 g
    Dimensions : 14 x 0.7 x 18.3 cm
    Weiterlesen

Ausgaben von Kleine Dinge wie diese

E-Book

Seitenzahl: 84

Hardcover

Seitenzahl: 112

Taschenbuch

Seitenzahl: 128

Kleine Dinge wie diese in anderen Sprachen

  • Deutsch: Kleine Dinge wie diese (Details)
  • Englisch: Small Things Like These (Details)
  • Französisch: Ce genre de petites choses (Details)

Besitzer des Buches 24

  • Mitglied seit 16. Juni 2011
  • Mitglied seit 29. Oktober 2022
  • Mitglied seit 8. September 2019
  • Mitglied seit 22. März 2016
  • Mitglied seit 15. Oktober 2009
  • Mitglied seit 27. Dezember 2021
  • Mitglied seit 4. Juni 2004
  • Mitglied seit 6. März 2016
Update: