Tiefrot tanzen die Schatten

Buch von Kate Penrose

Anzeige

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Tiefrot tanzen die Schatten

Ein Jahrhundert-Sommer auf den Scilly-Inseln, doch die Idylle wird jäh gestört – der vierte Fall für den charismatischen Ermittler Ben Kitto In einem der heißesten Sommer, den die Scilly-Inseln vor Cornwall je gesehen haben, trainiert Detective Inspector Ben Kitto für den jährlichen Insel-Schwimmwettkampf. Dabei macht er eines Morgens einen grauenhaften Fund: Am Pulpit Rock vor der Westküste der Insel St. Mary’s hängt eine Tote in einem Brautkleid und Blumen im Haar. Zu seinem Entsetzen stellt Ben fest, dass es sich um eine junge Frau aus seiner Trainingsgruppe handelt. Was zunächst nach Selbstmord aussieht, entpuppt sich schnell als kaltblütiger Mord. Und der Täter hat bereits ein zweites Opfer in seiner Gewalt, das er wieder an einem der beliebtesten Orte für Hochzeitsfotos auf der Insel drapieren will. Ben Kito läuft die Zeit davon, und noch ahnt er nicht, wie persönlich dieser Fall für ihn werden wird.
Weiterlesen

Serieninfos zu Tiefrot tanzen die Schatten

Tiefrot tanzen die Schatten ist der 4. Band der Ben Kitto Reihe. Sie umfasst 6 Teile und startete im Jahr 2018. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2022.

Bewertungen

Tiefrot tanzen die Schatten wurde insgesamt 8 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 3,7 Sternen.

(3)
(4)
(0)
(0)
(1)

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Tiefrot tanzen die Schatten

    Auch den vierten Band um DI Ben Kitto, der auf den Scilly – Inseln vor der Küste Cornwalls ermittelt, kann ich jedem Leser, der atmosphärische, spannende Krimis liebt, sehr ans Herz legen.
    Mich fasziniert besonders wie die Autorin Kate Penrose es schafft, einerseits die hochsommerliche Atmosphäre auf der Insel St. Mary heraufzubeschwören und dann darin die makaber inszenierten Morde zu platzieren.
    Ich mag die ruhige, fast schon zu besonnene Art von Ben Kitto sehr gerne. Der größte Teil des Krimis wird durch seine Augen erzählt und so kann der Leser seine Gedankenspiele, Zweifel und Erkenntnisse rund um den Fall hautnah miterleben. Auch seine verzwickte Beziehung zu Nina spielt wieder eine große Rolle. Diesmal wird parallel zu Bens Ermittlungen ein weiterer Teil durch Lily erzählt, der Freundin des Mordopfers, die sich ungewollt immer weiter in den Fall verstrickt und ihre eigenen – teils richtigen, teils falschen – Schlüsse zieht und dadurch sich selbst in große Gefahr bringt.
    Auch wenn dies bereits der vierte Band einer Serie ist, kann man ihn auch losgelöst von den vorherigen Bänden lesen, da alle Fälle in sich abgeschlossen sind.
    Wer aber mehr über den Menschen Ben Kitto und seinen Hund Shadow erfahren möchte (und natürlich weitere spannende Fälle auf den Scilly-Inseln miterleben möchte) sollte auf jeden Fall auch die ersten drei Bücher der Serie lesen!
    Weiterlesen
  • Rezension zu Tiefrot tanzen die Schatten

    Inhalt
    Der Polizeichef der Scilly Inseln ist ausgerechnet wieder im Urlaub, als in der Hochsaison eines Jahrhundertsommers beim Training für den Rund-um-die-Inseln-Schwimmwettbewerb eine Frauenleiche im Hochzeitskleid entdeckt wird. Am Pulpit Rock der Insel St. Mary ist die tote Hotelangestellte Sabine so auffällig geschmückt und drapiert worden, dass Ben Kitto schon bald die Botschaft eines Serienmörders vermutet. Ben lebt nach Jahren in London wieder in seiner alten Heimat und mit dem Dauerkonflikt, dass sein Chef die Inseln nicht verlässt, ohne seinen Vertreter penetrant zu kontrollieren. Auch in Kittos viertem Fall vergeht kein Tag, an dem er Chief Madron nicht über den Lauf der Ermittlungen Bericht zu erstatten hat. Das Kapitalverbrechen trifft den lokalen Tourismus augenblicklich an seiner empfindlichsten Stelle, als Kitto den Fähr- und Flugverkehr zum Festland einstellen lässt, bis alle Zeugen vernommen sind.
    Nachdem eine deutsche Journalistin von einem Unbekannten schwer verletzt wird und innerhalb kurzer Zeit eine dritte junge Frau dem Hochzeitskleid-Mörder zum Opfer fällt, steht für Kitto fest, dass er es mit einem hochintelligenten Serienmörder zu tun hat. Alle drei Opfer waren berufstätige, tatkräftige Frauen, fragt sich nur, welche Botschaft der Täter mit der Hochzeitssymbolik und wertvollen Beigaben übermitteln will, die kurz zuvor aus dem Museum der Insel gestohlen wurden. Kitto, sein Deputy Eddie Nickel und die neue Kollegin Isla sind dabei, die Bedeutung der Artefakte zu entschlüsseln, und müssen feststellen, dass der Täter die Insel offenbar sehr viel besser kennt als sie selbst. Das Versteck aufzufinden, in dem der/die Unbekannte seine Opfer gefangen hält und ausstaffiert, drängt. Angesichts der großen Zahl an Schuppen, Ställen und Gemäuern auf der Insel scheint die Suche jedoch aussichtslos zu sein, selbst wenn Kitto zusätzlich seine Hilfspolizisten einsetzt.
    Als ein Zeuge Ben den Tipp gibt, ein Täter wäre in nahezu jedem Fall eine vertraute Person, der nur noch niemand die Tat zugetraut hat, habe ich mich gefragt, ob Ben als Einheimischer gegenüber Ermittlern vom Festland nicht im Nachteil ist, wenn er gegen seine direkten Nachbarn ermitteln muss. Die Beteiligten sind miteinander verwandt, gemeinsam zur Schule gegangen, Arbeitgeber und Angestellte – Ben wird mit jeder Zeugenvernehmung wieder zurück in seine Jugend versetzt. Stets dabei ist Wolfshund Shadow, den Ben nach dem Tod seiner Kollegin adoptiert hat. Dass Shadow Ben’s Ex-Freundin stärker zu lieben scheint als Ben, sollte ihm zu denken geben. Nach mehreren falschen Fährten und erst nachdem Kitto selbst in Gefahr geraten ist, werden die Fälle gelöst – für mich wirklich überraschend.
    Fazit
    Kate Penrose setzt im vierten Fall ihrer Scilly-Serie wieder auf idyllische Schauplätze, eine enge Verknüpfung zu Geschichte und Kultur der Inseln und den sympathischen Icherzähler Ben Kitto, der noch nicht ganz wieder an seinem Heimatort angekommen zu sein scheint. Neben dem hochdramatischen Fall hat mich der Blick aufs Meer von den unterschiedlichen Schauplätzen aus auch in diesem Band wieder begeistert.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Tiefrot tanzen die Schatten

    Kurzbeschreibung (Quelle: Verlagsseite)
    In einem der heißesten Sommer, den die Scilly-Inseln vor Cornwall je gesehen haben, trainiert Detective Inspector Ben Kitto für den jährlichen Insel-Schwimmwettkampf. Dabei macht er eines Morgens einen grauenhaften Fund: Am Pulpit Rock vor der Westküste der Insel St. Mary’s hängt eine Tote in einem Brautkleid und Blumen im Haar.
    Zu seinem Entsetzen stellt Ben fest, dass es sich um eine junge Frau aus seiner Trainingsgruppe handelt. Was zunächst nach Selbstmord aussieht, entpuppt sich schnell als kaltblütiger Mord. Und der Täter hat bereits ein zweites Opfer in seiner Gewalt, das er wieder an einem der beliebtesten Orte für Hochzeitsfotos auf der Insel drapieren will.
    Ben Kitto läuft die Zeit davon, und noch ahnt er nicht, wie persönlich dieser Fall für ihn werden wird.
    Autorin (Quelle: Verlagsseite)
    Kate Penrose kennt die Scilly-Inseln vor der Küste Cornwalls wie ihre Westentasche. Seit Kindertagen verbringt sie fast jeden Sommer dort und ist jedes Mal aufs Neue fasziniert von dem atemberaubenden Naturparadies. Die Idee für eine Krimiserie mit diesem einzigartigen Schauplatz kam ihr spontan bei einem Restaurantbesuch, und aus ein paar hastig hingekritzelten Stichworten auf der Speisekarte wurde einige Monate später der erste Insel-Krimi. Kate Penrose, die auch unter dem Namen Kate Rhodes schreibt, lebt mit ihrem Mann, dem Autor David Pescod, in Cambridge am Ufer des River Cam.
    Allgemeines
    Vierter Band der Reihe um Ben(esek) Kitto
    Titel der Originalausgabe: „Pulpit Rock“, ins Deutsche übersetzt von Birgit Schmitz
    Erschienen im Fischer Verlag am 26.05.2021 als broschiertes TB mit 432 Seiten
    Gliederung: Roman in drei Teilen – Prolog – 67 Kapitel – Anmerkungen der Autorin – Danksagung
    Größtenteils Ich-Erzählung von Ben Kitto, eingeschobene Kapitel in der dritten Person aus der Perspektive von Lily Jago
    Handlungsort und -zeit: Scilly-Insel St.Mary´s, eine Woche im August 2019
    Inhalt
    In seinem vierten Fall bekommt es Ben Kitto mit einem Mörder zu tun, der junge Frauen umbringt und die Leichen anschließend, in Brautkleider gewandet und mit kornischem Schmuck versehen, an bei Hochzeitspaaren beliebten Orten geradezu ausstellt. Vor ihrem Tod werden die Frauen gezwungen, sich auf eine bestimmte Art zu schminken und auf die Rückseite eines Fotos, das der Entführer von ihnen gemacht hat, Verse aus einem alten Hochzeitslied zu schreiben. Der Täter ist zu clever, um am Tatort Spuren zu hinterlassen und das bisher einzig überlebende Opfer liegt im Koma, deshalb muss Kitto unzählige potenziell Verdächtige vernehmen und möglichst alle alleinstehenden Frauen auf der Insel im Hotel in Sicherheit bringen lassen.
    Beurteilung
    Beim vorliegenden Roman handelt es sich um den vierten Band einer Reihe, deren Bücher sich jeweils mit einer anderen der Scilly-Inseln beschäftigen, hier spielt sich die Handlung auf der größten Insel, St. Mary´s, ab.
    Die Fälle sind in sich abgeschlossen, deshalb kann man „Tiefrot tanzen die Schatten“ auch ohne Kenntnis der vorherigen drei Bände lesen.
    Die Autorin schildert die Insellandschaft und das Leben einer größeren Anzahl an Bewohnern anschaulich, dabei wird die Bedeutung von Booten und Kleinflugzeugen für den Kontakt zum Festland deutlich. Kriminaltechniker und Anwälte müssen erst anreisen, was bei manchen Wetterbedingungen zum Problem werden kann.
    Ben Kitto wirkt trotz seiner inzwischen 38 Jahre immer noch als „netter Junge“, er ist nach wie vor bei seiner Arbeit sehr engagiert, macht allerdings auch einen sprunghaften und etwas naiven Eindruck. Er verdächtigt einen Bekannten nach dem Anderen, neigt bei Verhaftungen zu Schnellschüssen und verdirbt es sich dabei auch mit bislang guten Freunden. Sein unprofessionelles Verhalten scheint gelegentlich etwas realitätsfern.
    Neben Ben Kitto, der als Ich-Erzähler auftritt, liegt der Fokus in eingeschobenen Kapiteln, die als Erzählung in der dritten Person gehalten sind, auch noch auf der jungen Lily Jago, die im Hotel arbeitet und somit Kollegin und auch beste Freundin des ersten Mordopfers war. Ihr mehrfach vorbestrafter Bruder hatte mit der Ermordeten eine kurze Affäre; in ihrem Bemühen, den Bruder zu schützen, belügt sie die Ermittler und begibt sich durch ihr ziemlich dummes Verhalten selbst in Gefahr. Anhand des Handlungsstrangs um Lily gewinnt der größtenteils eher ruhig präsentierte Krimi deutlich an Spannung.
    Als Zusatzmaterial enthält die vordere Umschlagklappe eine Karte der Scilly-Inseln, die dem Leser die Orientierung erleichtert, leider gibt es kein Personenverzeichnis, das bei der großen Zahl an auftretenden Inselbewohnern den Überblick erleichtert hätte.
    Fazit
    Ein unterhaltsamer Krimi ohne Blutvergießen und mit schönen Landschaftsschilderungen – lesenswert!
    Weiterlesen
Anzeige

Ausgaben von Tiefrot tanzen die Schatten

Taschenbuch

Seitenzahl: 432

E-Book

Seitenzahl: 432

Besitzer des Buches 12

Update: