Steirertanz

Buch von Claudia Rossbacher

  • Kurzmeinung

    Bellis-Perennis
    Ich diese Reihe einfach, vor allem weil ich viele Orte kenne
  • Kurzmeinung

    Bookdragon
    Leider hat mich dieses Buch nicht so überzeugen können

Zusammenfassung

Inhaltsangabe zu Steirertanz

Die LKA-Ermittler Sandra Mohr und Sascha Bergmann werden ins tiefwinterliche Ausseerland gerufen. Am Grundlsee ist eine altehrwürdige Villa bis auf die Grundfesten abgebrannt und mit ihr eine der beiden Zwillingsschwestern, die diese bewohnte. Der Verdacht, dass Luise Lex gewaltsam ums Leben kam, bevor das Feuer gelegt wurde, bestätigt sich. Wer aber hatte ein Motiv, die Inhaberin einer Trachtenmanufaktur zu töten? Die Spur der Neider und Feinde führt über Bad Aussee bis zum »Steirerball« nach Wien.
Weiterlesen

Serieninfos zu Steirertanz

Steirertanz ist der 11. Band der Kommissare Sandra Mohr und Sascha Bergmann Reihe. Diese umfasst 14 Teile und startete im Jahr 2011. Der letzte bzw. neueste Teil der Serie stammt aus dem Jahr 2023.

Über Claudia Rossbacher

Die österreichische Schriftstellerin Claudia Rossbacher wurde 1966 in Wien geboren. Nach ihrem Studium des Tourismusmanagements startete sie eine Karriere als Model. Mehr zu Claudia Rossbacher

Bewertungen

Steirertanz wurde insgesamt 5 mal bewertet. Die durchschnittliche Bewertung liegt bei 3,7 Sternen.

(2)
(0)
(3)
(0)
(0)

Meinungen

  • Ich diese Reihe einfach, vor allem weil ich viele Orte kenne

    Bellis-Perennis

  • Leider hat mich dieses Buch nicht so überzeugen können

    Bookdragon

Rezensionen zum Buch

  • Rezension zu Steirertanz

    Hat mir gut gefallen, dieser 11. Krimi von Claudia Rossbacher „Ich hasse Landschaft. Noch dazu wo Schnee liegt.“ Es ist Winter in Bad Aussee und eine herrschaftliche Villa geht in Flammen auf. Als man in den rauchenden Trümmern eine weibliche Leiche findet, haben Sandra Mohr und Sascha Bergmann ihren elften Fall.
    Die Tote, so stellt sich heraus, ist Luise Lex, eine der Zwillingsschwestern Lex, die eine gut gehende Trachtenmanufaktur betreiben. Sie wurde getötet und das Feuer zur Vernichtung der Spuren gelegt.
    Wer könnte hier der Täter sein? Die Schwestern haben genügend Feinde, da sie mit ihrer Trachtenmode einigen eingesessenen Firmen das Wasser abgraben. Oder liegt das Motiv darin, dass die beiden sich vehement gegen das Bauprojekt auf dem Nachbargrundstück wehren? Es sollen hochpreisige Ferienappartements errichtet werden und ausgerechnet Lilli Lexs Ex-Ehemann ist der Immobilienentwickler. Ein Schelm, der da Böses denkt.
    Meine Meinung:
    Nachdem Sascha Bergmann von seiner im letzte Fall erlittenen lebensbedrohenden Sepsis einigermaßen erholt hat, läuft er zu seiner gewohnten Form auf. Im Gegensatz zur Steirerin Mohr, sind ihm, dem gebürtige Wiener, die Berge verhasst und überhaupt im Winter. „Ich hasse Landschaft. Noch dazu wo Schnee liegt.“ Knurrt er, als ihn Sandra auf die malerische Gegend aufmerksam macht. Wie so häufig trägt er nicht wintertaugliches Schuhwerk, etwas sonst immer Frauen angelastet wird.
    Doch nun zurück zum Fall. In der üblichen Kleinarbeit nehmen Sandra Mohr und Sascha Bergmann die Umgebung der Zwillinge unter die Lupe und bekommen Erstaunliches zu hören. Die tote Luise ist wegen ihrer Geschäftstüchtigkeit wenig beliebt. Schon als Kind ist „die fiese Luise“ genannt worden, während Lilly die liebe, nette Schwester bei und mit allen gut ausgekommen sei.
    Zwei so unterschiedliche Charaktere haben mich sofort ans „doppelte Lottchen“ von Erich Kästner denken lassen.
    Eine vielversprechende Spur führt die beiden Ermittler zu DEM gesellschaftlichen Ereignis nach Wien: dem Steirerball. Endlich ist Sascha Bergmann wieder in seiner geliebten Heimatstadt. Dass er trachtig ausstaffiert auf den Steirerball in die Hofburg muss, gefällt ihm zwar so gar nicht, vor allem, wenn die neuen Schuhe drücken, aber, wenn es den Ermittlungen dient, beißt auch der Bergmann in den sauren Apfel.
    Gut gefällt mir, dass die Autorin Martin Stein und Sarah Pauli ,zwei Figuren ihrer Autorenkollegin Beate Maxian, auftreten lässt. Selbst die aktuelle Corona-bedingte Absage des Steirerballs, der neben Opernball, Philharmoniker- bzw. Juristenball ein Highlight des Wiener Faschings ist, bindet Claudia Rossbacher ein und lässt diesen elften Fall im Jahr 2022 spielen.
    Ich mag die Wortspiele zwischen den beiden Ermittlern und muss immer wieder über die Macho-Sprüche des Sascha Bergmann schmunzeln. Sandra Mohr bleibt ihm wenig schuldig.
    Geschickt eingeflochten, spielen sowohl Sandra als auch Sascha Fremdenführer für den/die jeweils andere, in den Gegenden, die sie wirklich gut kennen. Sie in der Steiermark, er in Wien.
    Fazit:
    Wieder ein gelungener Krimi von Claudia Rossbacher, dem ich gerne 5 Sterne gebe.
    Weiterlesen
  • Rezension zu Steirertanz

    Sandra Mohr und ihr Chef der LKA - Chefinspektor Bergmann ermitteln im Fall der Louise Lex . Louise's Villa wurde in Brand gesetzt als sie im Bett lag . Die Polizei geht von Brandstiftung aus . Sollte der Brandanschlag eventuell ihrer Zwillingsschwester Lilli gelten ? Und wenn , warum ?
    Der Schreib - und Erzählstil ist sehr bildhaft , die Autorin geht hierbei sehr ins Detail , er ist flüssig und leicht zu lesen . Die Protagonisten sind sympathisch , da gefiel mir Bergmann richtig gut . Die Spannung zieht sich auf einer Linie durch das Buch , für mich gab es dadurch keine Höhen und Tiefen .
    Fazit : Die Handlung spielt sich im steirischen Salzkammergut und zum Teil in Wien ab . Die Autorin beschreibt ausgiebig die Bräuche und die Landschaft . Dazwischen kam es mir so vor als ob ich einen Reiseführer in der Hand hatte . Es passt zwar zum Buch aber dadurch tritt die Story etwas in den Hintergrund .
    Dafür kommt immer wieder der Dialekt zum Vorschein , was mir wiederum sehr gefallen hat . Es werden aktuelle Themen angeschnitten die gut mit der Geschichte verwoben sind . Leider kamen die Ermittlungen für mich nicht richtig zur Geltung . Erst zum Schluss hin wurde es besser . Daher hat mich dieser Krimi nicht ganz überzeugen können .
    Im Anschluss an dieses Buch befinden sich ein Rezept für eine Geburtstagstorte . Außerdem gibt es noch ein Glossar der steirischen und österreichischen Ausdrücke und Abkürzungen . Dies ist der elfte Band einer elfteiligen Reihe . Er ist in sich abgeschlossen , der Leser*in braucht nicht unbedingt die Vorgängerbücher zu kennen .
    Weiterlesen
  • Rezension zu Steirertanz

    Kurzbeschreibung
    Die LKA-Ermittler Sandra Mohr und Sascha Bergmann werden ins tiefwinterliche Ausseerland gerufen. Am Grundlsee ist eine altehrwürdige Villa bis auf die Grundfesten abgebrannt und mit ihr eine der beiden Zwillingsschwestern, die diese bewohnte. Der Verdacht, dass Luise Lex gewaltsam ums Leben kam, bevor das Feuer gelegt wurde, bestätigt sich. Wer aber hatte ein Motiv, die Inhaberin einer Trachtenmanufaktur zu töten? Die Spur der Neider und Feinde führt über Bad Aussee bis zum »Steirerball« nach Wien.
    Autor
    Claudia Rossbacher, geboren in Wien, verbrachte ihre Jugend ebendort, zeitweise auch in Teheran und Jakarta. Nach dem Tourismusmanagementstudium zog es sie in die Modemetropolen der Welt, wo sie als Model im Scheinwerferlicht stand. Danach war sie Texterin, später Kreativdirektorin in internationalen Werbeagenturen. Seit 2006 arbeitet sie als freie Schriftstellerin in Wien und in der Steiermark und schreibt vorwiegend Kriminalromane. Ihre Steirerkrimis waren allesamt Bestseller in Österreich. »Steirerblut«, »Steirerkind«, »Steirerkreuz« und »Steirerrausch« wurden für ORF und ARD verfilmt und erzielten Topquoten in der Primetime. 2014 wurde Claudia Rossbacher mit dem »Buchliebling«, 2019 mit dem »Bacchuspreis« ausgezeichnet. http://www.claudia-rossbacher.com
    Meine Meinung
    Am 2. Januar werden die LKW-Ermittlerin Sandra Mohr und ihr Chef, Sascha Bergmann ins Ausseerland gerufen. Bei einem Gebäudebrand gab es einen Leichenfund. Es wird sofort von Brandstiftung ausgegangen und bei der Obduktion ergibt sich, daß die Tote, Luise Lex, erschlagen wurde und an einem Schädelhirntrauma verstarb, außerdem war sie schwanger. Das wußte bisher noch nicht einmal ihre Zwillingsschwester, obwohl sie sehr eng verbunden waren. Nachdem die Eltern vor Jahren bei einem Verkehrsunfall verstarben, wurden sie Waisen. Vor kurzem hatte eine der anderen eine Niere gespendet und zusammen betrieben sie eine Gewandschneiderei mit Trachtenmode. Außerdem waren sie Gegnerinnen des geplanten Feriendorfes, das in unmittelbarer Nachbarschaft ihres Elternhauses entstehen sollte. Charakterlich waren sie sehr unterschiedlich – Luise hatte den kaufmännischen Bereich unter sich, sie war jedoch durch ihre Art sehr unbeliebt. Lilli war die kreativere und überall gerne gesehen. Wer und warum wollte jemand Luise aus dem Weg räumen? Vielleicht ein Konkurrent, ein Investor der Ferienhaussiedlung oder der unbekannte, werdende Vater? Nach intensiver Ermittlungsarbeit und um den Fall schlüssig lösen zu können, müssen die Beamten gemeinsam zum Steirerball nach Wien.
    Es war mein erstes Buch der Autorin und ich frage mich, wie konnte sie bis jetzt an mir vorbeigehen? Auch wenn es schon der 11. Fall mit Sandra Mohr ist, ich hatte keinerlei Probleme in die Geschichte zu finden. Claudia Rossbacher hat einen angenehm zu lesenden Schreibstil, der Plot war spannend aufgebaut und die Ermittlungen konnte man gut nachvollziehen. Das Miteinander und durchaus spaßige Geplänkel von Sandra und Bergmann machte oftmals den Eindruck eines alten Ehepaars. Man kennt sich ausgesprochen gut und akzeptiert den anderen mit all seinen Macken. Sehr gut fand ich auch den Ausflug in die Trachtenkunde, hier erfuhr ich sehr interessante Details. Mir gefiel auch das Aufeinandertreffen von Steirern und Wienern, ausgesprochen stimmig und perfekt waren die Dialoge bzw. Ausdrücke in österreichischer Mundart, sie gaben der Story eindeutig Authentizität. Und für Nicht-Österreicher gabs zum besseren Verständnis im Anhang ein Glossar. Die Auflösung des Falles zeichnete sich zwar schon ab, trotzdem blieb es bis zum Ende spannend. Ich weiß nicht, wie unsere Erinnerung in einigen Jahren sein wird, im Moment fand ich die Beschreibung und die Einflüsse von Corona in unser Leben in der Nach-Corona-Zeit sehr gut verarbeitet. Und zum Schluß noch ein Lob an den Verlag - das Cover paßt hervorragend zu den vorherigen Bänden.
    Mich konnte dieser 11. Fall voll überzeugen. Von mir gibt es für diesen Regionalkrimi aus Österreich eine absolute Leseempfehlung und ich könnte mir auch für diesen Band eine Verfilmung sehr gut vorstellen!
    Weiterlesen

Ausgaben von Steirertanz

Taschenbuch

Seitenzahl: 282

E-Book

Seitenzahl: 249

Besitzer des Buches 10

Update: